PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Demontage von Motor und Getriebe


Lotte
10.11.2011, 18:41
Hallo zusammen,
hab mir für den Samstag vorgenommen den Motor einschließlich Getriebe zu demontieren, um den Wagen (280SL automatic Baujahr 1970) zu schweißen, zu lackieren etc. Die Achsen sollen ebenfalls demontiert werden. Wie geht man hier am besten vor? Eine Hebebühne und das passende Werkzeug stehen zur Verfügung. Hat zufälligerweise jemand den Ausbau und die Vorgehensweise bildlich festgehalten oder kann mittels Text hier weiterhelfen?
Vielen Dank schon jetzt für eure Hilfe
Gruß

Ulli
10.11.2011, 19:07
Hallo,

bitte vorher einen ausführlichen Blick ins Werkstatthandbuch werfen. Dort sind sämtliche wesentlichen Arbeitsschritte i. S. Motor- und Achsde- und Remontage beschrieben. Vorsicht insbesondere bei der Demontage der Achsfedern!

Es macht wenig Sinn, nach einer groben Beschreibung hier im Netz einfach loszulegen. Insbesondere wegen des späteren Wiedereinbaus der Achsen und der dann erforderlichen Einstellarbeiten (Spur, Sturz, Nachlauf, etc.) sollte man sich schon etwas ausführlicher mit dem Thema beschäftigen. Auch die Kardanwelle bedarf vor der Abflanschung einer Markierung, um spätere Unwuchten auszuschließen.

Gruß

Ulli

d.Hahn
11.11.2011, 06:34
Hallo,

da stimme ich Ulli zu 100% zu.
Ich glaube schon das man mit techn. Verständnis den
Motor, Getriebe, Achsen gut selber ausbauen kann.
Vorher im Handbuch lesen ist allein der Sicherheit wegen
sehr wichtig. Man hat überhaupt keine Vorstellung was für eine Kraft
hinter den Achsfedern steckt.
Eines verstehe ich allerdings nicht. Ulli und schon viele andere schrieben
man müsse die Kardanwelle vor dem ausbau des Getriebes,
Hinterachse markieren. Der Grund soll sein, damit sie beim einbauen nicht für eine Unwucht sorgt.
Das würde aber heissen, das MB die Kardanwelle im
eingebauten Zustand (mit Getriebe und Achse) gewuchtet hätte.
Das macht kein Mensch. Aus dem Grunde bin ich auch der Meinung
die Kardanwelle ist für sich gewuchtet und kann eingebaut werden
wie der Zufall es will.

vG
Detlef H.

buschgo
11.11.2011, 07:18
Hallo Detlef,
die ganze Kardanwelle kann eingebaut werden wie will, aber die 2 Teile (vorderes Teil und das hintere Teil) sollen zueinander markiert werden und wieder so zusammen gesteckt werden, wie sie waren!
Wenn Achse und Getriebe drin sind, geht der Einbau nur geteilt. Vorderes Teil von vorn und hinteres Teil von hinten eingebaut und am Mittellager zusammengeführt.
Gruß Götz

Coup
11.11.2011, 08:29
Moin!

Hatte mal bei DB gefragt, ob die wuchten lassen würden, wenn ich eine neue zweiteilige Kardanwelle bei ihnen einbauen lassen würde, aber das wussten die nicht. Daher denke ich, dass Detlef Aussage zutrifft und die gar nichts machen.

Übrigens wird auch der Dreiarmflansch vorne zum Getriebe mitgewuchtet.

Gruß Kai

Twista
11.11.2011, 11:43
Hallo Götz,
ich habe die Kardanwelle inkl. Mittellager kürzlich in einem Stück ausgebaut und das bei eingebautem Getriebe und Hinterachse.

Die Kardanwelle ließ sich entgegen der Fahrtrichtung, am Dreiarmflansch der Hinterachse vorbei, herausziehen.

Ich gehe davon aus, dass es umgekehrt auch so möglich ist!? Hat das schon jemand vollbracht?

Viele Grüße
Andreas

Lotte
11.11.2011, 19:44
Hallo,
erstmal vielen Dank für die Infos. Gibt es denn beim SL eine besondere Reihenfolge, die bei der Demontage zu beachten ist? Wollte den Motor - wenn möglich - auf der Achse ablassen. Steht dies ausfühlich im Werkstatthandbuch? Bekomme das Buch leider erst nächste Woche, wollte aber dennoch morgen schon anfangen. Die passenden Werkzeuge wie Federspanner etc. stehen zur Verfügung.
Gruß und Danke

d.Hahn
11.11.2011, 21:17
Hallo Lotte?,

ich bevorzuge die Demontage des Motores incl.
der Vorderachse, also nach unten. Das hat für mich den Vorteil
das, das Getriebe erst später ab muss.

vG
Detlef

luftikuskh
12.11.2011, 09:53
ich habs schon gemacht,die einfachste Methode ist definitiv Kardan ab etc
und den ganzen Spuk mit dem Fahrschemel ablassen oder was auch geht
,,, die Karosserie anheben. Danach hat man auch genügend Platz um an
die Motor-Getriebeschrauben zu kommen,die man nur mit Verlängerung öffnen
kann.
Ich bin da dem Rat eines alten DB- Wekstattmeisters gefolgt
--um bei der Pagode den Motor nach oben rauszuholen braucht es
"2 Artisten und einen Zirkusdirektor"
Dellen irgendwo im Koflügelbereich sind vorprogrammiert.
Nebenbei, bei dider Aktion hat sich an der Vorderachsgeometrie
überhaupt nicht verändert!! vorne sind die 2 Zugstreben und hinten ist 1
Punkt für das Getriebe

lowin
12.11.2011, 13:44
i
Ich bin da dem Rat eines alten DB- Wekstattmeisters gefolgt
--um bei der Pagode den Motor nach oben rauszuholen braucht es
"2 Artisten und einen Zirkusdirektor"


ja, das stimmt wirklich!
.

buschgo
12.11.2011, 15:42
Hallo Andreas,

Du hast eine 230er. Könnte sein, dass dein Unterboden anders ist? Da habe ich schon meine Verwunderung im WHB gehabt. Da war nach unten alles recht luftig offen auf den Fotos dargesgtellt.
Bei meiner 280er ist der Kardantunel unten so mit Blechen zugeschweißt (und das Orginal), dass ich selbst mit dem Mittellager meine Probleme hatte da dran zu kommen. Im Moment kann ich mir nicht vorstellen bei meiner die Welle in einem da raus zu bekommen, wenn Getriebe und Hinterachse drin sind. Aber ich bin lernfähig ;)
Gruß Götz

Lotte
12.11.2011, 17:01
So, nachdem ich leider für den Ausbau von Tacho, Windschutzscheibe, Klimaanlage etc. doch einwenig länger gebraucht habe als erwartet, habe ich mein Tagesziel bez. der Montordemontage leider nicht erreicht. Es sieht aber schon ganz gut aus. Hab aber leider noch ein Problem mit der Ansaugbrücke. Gibt es da einen Trick diese vom Rest des Motors zu trennen oder geht das nur mit Gewalt? Sämtliche Schrauben usw. sind bereits entfernt. Ach und noch ne kurze Frage: Die demontierte Klimaanlage - was macht man damit? Ist die noch was wert oder kann man die wegschmeißen?
Danke für die Antworten

lowin
12.11.2011, 17:09
...................kurze Frage: Die demontierte Klimaanlage - was macht man damit? Ist die noch was wert
oder kann man die wegschmeißen?
Danke für die Antworten

Ich würde sie nicht wegwerfen. Irgend ein Pagodenfreund benötigt sicher Teile von einer AC.
Ich hatte meine vor fast 20 Jahren nach Holland verkauft, der käufer hatte schon jahrelang gesucht.

Lotte
13.11.2011, 17:41
Und gibt es für das Trennen von Ansaugbrücke und Motor einen Tipp. Wie gesagt, die Schrauben etc. sind alle gelöst. Die Ansaugbrücke sitzt aber so fest als wärs aus einem Guss. Gibt es hierfür Hilfsmittel???
Besten Dank

Cephyr
13.11.2011, 20:49
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

drmot
13.11.2011, 21:57
Hallo,
ich nehm den Motor mit Getriebe nach oben raus, gemäß Bildern.
An der Bildfolge ist die Montage des Motors mit angeflanschtem 6 Gang Getriebe zu sehen. Mittels der hintereinander angeordneten Flaschenzüge ist die Montage der Antriebseinheit recht einfach und ohne Komplikationen durchzuführen.
Um das neue Getriebe anzupassen (Schubstreben mit Kugelköpfen, Schaltstange, hinteren Motorhalter, Impulsgeber für Tacho und Tempomat etc) hab ich so die gesamte Einheit mehrmals herausgehoben und die entsprechenden Teile angepasst.
Der vordere Flaschenzug hat die Hauptlast zu tragen und wird an den Motorträgern befestigt, der hintere Flaschenzug ist nur zur Justierung der Getriebeseit mit einer "Schlinge" um den Getriebeflansch.
Arbeitsfolge: Motor mit Getriebe anheben (Bild 1), Fahrzeug vorrollen, hinten langsam herablassen und in den Getriebetunnel einführen (Bild 2), vorne langsam herunterlassen (Bild 3).
Das ganze geht mit einer Person problemlos und ohne "Beule". Lediglich die Lichtmaschine sollte beim Ein / Ausbau demontiert werden.
Gruss
Burkhard

heinz
14.11.2011, 08:06
Ich habe meinen 230er als "Einmannbetrieb" ohne Hebebühne oder Werkstattkran in meiner Doppelgarage komplett zerlegt, restauriert und bin gerade beim Zusammenbauen. Ich habe zuerst den Motor mittels einer Haltevorrichtung abgestützt, danach die Vorderachse ausgebaut und dann Motor und Getriebe mittels Gewindestange abgesenkt. Einbau in umgekehrter Reihenfolge.
Herzliche Pagodengrüße
Heinz

Ulli
15.11.2011, 19:07
....Motor und Getriebe mittels Gewindestange abgesenkt. http://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/attachments/16262d1321254292t-demontage-motor-getriebe-img_5513.jpg (http://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/attachments/16262d1321254292-demontage-motor-getriebe-img_5513.jpg)


Interessante Lösung. Hast Du die Umdrehungen gezählt?;)

Gruß

Ulli

d.Hahn
16.11.2011, 06:26
Hallo,

geschätze 450 Umdrehungen.

vG
Detlef H.

heinz
16.11.2011, 08:21
Gut geschätzt, oder doch gerechnet? 670mm bei 1,5 Steigung. Aber bekanntlich "in der Ruhe liegt die Kraft"
LG
Heinz

Hallo,

geschätze 450 Umdrehungen.

vG
Detlef H.

fabi
16.11.2011, 11:19
Hallo Heinz,

ich finde deine Idee super. Gerade wenn man alles komplett zerlegt hat bietet sich diese Loesung an. Man braucht auch keinen Flaschenzug oder Heber. Halte ich fuer eine "sicherere" Loesung als einbau von oben.
...Well done!