Austausch, oberer Achsschenkelbolzen

Austausch des oberen Achsschenkelbolzen (Excenter-Schraube zur Sturzeinstellung des Rades)

Knackt es im Bereich der äußeren Achse z. B. beim vorsichtigen Überfahren eines Bürgersteiges, ist sicher der Achsschenkel irgendwo ausgeschlagen. Wackelt man nun oben am Vorderrad kräftig mit beiden Händen, kann man feststellen, ob das Rad "Spiel" hat. Wenn ja, bedeutet dies, dass der obere Achsschenkelgewindebolzen ausgeschlagen ist und ausgetauscht werden muss, damit der meist mit in Mitleidenschaft gezogene senkrechte Achsschenkelbolzen nicht noch weiter zusätzlich leidet.

Dies geschieht folgendermaßen (durchgeführt an Pagode 280 SL, Bj. 69):
  • Wagen einseitig an der betroffenen Seite anheben,
  • Vorderrad abbauen,
  • den Wagen bis zum Abschlag des Wagenhebers ganz hochheben, vorher die Handbremse anziehen und alle Räder mit Steinen sichern, aus Sicherheitsgründen dabei regelmäßig mit Bock o. glw. unter der Traverse zusätzlich absprießen bzw. solide unterbauen,
  • nun mit großen Kalksandsteinen o. glw. den Punkt direkt unter der unteren Stoßdämpferaufnahme (2 Muttern) so hoch wie möglich solide unterbauen, da hier die gewaltige Kraft der Feder aufgefangen werden muss (bei mir langten 2 Kalksandsteine – 17,5/24/11,5, 1 waagerecht, 1 senkrecht – und 2 Hartholzstücke, die ich unter die beiden Muttern press an die Kante der Drehstabhalterung und zusätzlich direkt daneben unter den unteren Querlenker (QL) Richtung Fahrzeugmitte gelegt habe). Wenn man sich nun ganz sicher ist, dass die Konstruktion stabil steht und auch stehen bleibt !!! und nur dann !!!, den
  • Wagen langsam ablassen, die Sicherheits-Unterbauung unter der Traverse entsprechend zurückbauen, die Konstruktion unter der Achse laufend beobachten und soweit ablassen, bis der Wagenheber langsam "Luft" bekommt (ein weiteres Zusammendrücken der Feder durch zusätzliche Last auf diese Achse, z. B. durch Anheben der anderen Wagenseite, wäre jetzt zwar noch möglich, war aber bei mir nicht mehr notwendig). Der obere QL war nun spannungsfrei, er "trägt" ja sowieso nicht, er "führt" nur, kann aber in bestimmten Lagen etwas Spannung durch Neigung etc. haben,
  • nun muss die Excenter-Schraube markiert werden, d. h. man schlägt eine Kerbe in den QL an der Stelle, auf die die Marke für die Exzentrizität zeigt, damit man die Neue genauso wieder verbauen kann (die 14-ner Mutter weist eine Markierung auf der Mutter auf, die die Stellung der Exzentrizität anzeigt),
  • Sicherungsblech zur Arretierung der Excenter-Schraube entfernen (10-ner Nuss),
  • die 17-er Mutter hinten an der Excenter-Schraube wird nun gelöst und mit einigen Schlägen mittels eines Hammers vorn und hinten auf den Excenter-Bolzen geprüft, ob der sich überhaupt bewegen lässt (wenn nicht regelmäßig abgeschmiert wurde, rostet der gerne fest, dann wird’s lustig...),- er bewegte sich bei mir zum Glück aber gut hin und her,
  • Excenter-Bolzen rausschlagen und Achsschenkel aus dem oberen Querlenker ziehen und mit einem Schweißdraht am oberen QL gegen Umschlagen sichern (der Bremsschlauch hat noch "Luft", die Bremsbacke braucht also nicht abgebaut zu werden),
  • Achsschenkelbolzen in Fahrtrichtung rausdrehen. Dies macht, wenn er richtig ausgeschlagen ist, etwas Mühe, da er zwar "Luft" hat, sogar wackelt, aber auch "hackelt", d. h. "hängt". Entweder hat man einen so großen Schraubendreher, der in die Nut des Bolzens passt, fertigt sich etwas Derartiges an oder steckt den Excenter-Bolzen mit der Verstellschraube (in Fahrtrichtung gesehen die zwischen den Nasen des QL gelegene vorderste) mit der innen liegenden Nut in den Bolzen wieder rein. In die außen angebrachten "Zähne" der Verstellschraube kann man nun einen kleinen Meißel ansetzen und mit leichten Schlägen und Drehen von Hand den Bolzen langsam rausdrehen. Anmerkung: Die Verstellschraube dient zur evtl., wenn auch geringen, "Nachlauf-Einstellung.
  • alles wird gut gesäubert und der neue Achsschenkelbolzen gut gefettet ggf. wieder mit den oben beschriebenen Schlägen auf die Verstellschraube eingedreht. Der Versuch des Messens mit einer Schieblehre des gleichen Abstandes des Überstandes des Bolzens rechts und links über die Achsschenkelaufnahme hinaus, also mittiger Lage in dieser, erwies sich als irgendwie nicht so ganz richtig, denn beim Wiederreindrücken des Achsschenkels in den oberen QL muss sie sich bei mir verstellt haben, was man nach dem Reindrücken in den QL an der unterschiedlichen Dicke der beiden Gummidichtungen erkennen kann. Ein Nachstellen an der Verstellschraube bei nicht angezogener hinterer Mutter behebt dies allerdings auch wieder ein bißchen, man sollte beides, Sturz und Nachlauf, sicher dann noch mal bei MB überprüfen lassen,
  • die beiden Dichtringe vorn und hinten aufsetzen und die Unterlegscheibe hinten, die Verstellschraube vorne auflegen und in den QL einfädeln. Die Nase der Verstellschraube muss dabei in die Nut des Bolzens greifen!!! Ist ein Glücksspiel, kann aber später noch durch Bewegen der Verstellschraube kontrolliert und ggf. korrigiert werden,
  • den Excenter-Bolzen satt gefettet durchfummeln, danach zusätzlich fetten, Exzentrizität einstellen, Mutter mit Federring drauf und fertig,
  • Sicherungsblech für den Excenter-Bolzen wieder montieren,
  • alles vorsichtig wieder in umgekehrter Reihenfolge zurück bauen,
  • abschmieren lassen oder selbst machen, so man eine Presse hat.

Viel Spaß bei der Arbeit
Reinhard

Das ganze lässt sich auch mit einem ca. 10-ner Gewindestab im Austausch mit dem Stoßdämpfer gem. Werkstatthandbuch durchführen,- die elegantere und sicherere Lösung ist dies sicherlich,- will man den Stoßdämpfer sowieso gleich mit tauschen, sollte man unbedingt diese Methode wählen.

Der Reparatursatz kostete für das Modell: 73,24 €, die Buchse 4,73 €, jeweils + Steuer. Preiswerter ist es sicherlich, nur die Buchse und die beiden Dichtungen zu kaufen, da Excenterbolzen, Mutter und Scheibe einschließlich Verstellschraube sicher noch in einwandfreiem Zustand sind, sogar die Zähne des Sicherungsbleches werden ihre Arbeit noch erfüllen oder man feilt wieder eine/zwei kleine Kerbe/n an der/n entsprechenden Stelle/n.

Verfasst von Reinhard Pagode, Stand: 08.2004

Veröffentlicht:
18. August 2017
Seitenaufrufe:
210

Diese Seite empfehlen

Banner RH-Sandstrahlarbeiten