Ölverlust an der Hinterachse

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von Memmo, 12. Februar 2010.

  1. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Hallo,

    gestern war ich nach 6 Wochen wieder mal in der Garage um zu schauen ob mein Fahrzeug noch da steht. Leider habe ich an der Hinterachse einen Ölverlust vorgefunden. Das Öl ist richtig farblos und klebrig. Wie man auf dem Foto sehen kann, ist es von der Hinterachse ausgelaufen.
    Kann mir jemand sagen, warum es ausgelaufen ist?
    Das Fahrzeug stand nicht ganz eben.

    Vielen Dank,
    Grüße
    Memmo
     

    Anhänge:

  2. majus

    majus mag 60er Jahre Mercedes

    926
    22. Mai 2005
    Moin,

    nicht ganz eben ist natürlich ein dehnbarer Begriff... :)

    Es gibt einen Überlauf am Diff, vielleicht war es etwas überfüllt?

    Gerne ist auch die Manschette undicht. sieht dann sehr spektakulär aus während der Fahrt, nicht wahr Kai? :)

    Grüße
    Marius
     
  3. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    nicht eben

    Hallo Marius,

    ich habe mir die Manschette noch nicht angeschaut. Wie eben das Fahrzeug war, kann man auf dem Bild erkennen. Am Überlauf dürfte es nicht gelegen haben. Ich hatte das Fahrzeug schon auf 60-70 Grad gekippt und es lief nichts aus. Wahrscheinlich eher die Manschette.

    Vielen Dank,
    Gruß
    Memmo
     
  4. DB W113

    DB W113 Aktives Mitglied

    379
    12. August 2005
    Ölverlust Hinterachse

    Hi Mehmet,
    Manschette wäre viel Arbeit. Schau doch im ersten Anlauf mal nach der Differenzialentlüftung (sitzt wie ein Reiter oben auf dem Diff.). Oft ist das Ding durch Dreck und/oder Unterbodenschutz total zugesetz. Wenn die Pagode länger auf dem "Kipper" steht, könnte sich der Dreck lösen und anschließend Öl auslaufen. In vielen Hinterachsen ist viel zu viel Öl, da beim Wechsel das Auto of auf der Bühne steht, was bei der Neubefüllung nicht sein sollte (ebenerdig).
    Ich drücke die Daumen, daß es nicht die Manschette ist, obwohl ich da bei dem massiven Ölverlust nicht viel Hoffnung habe. Die im Handel erhältlichen geteilten Manschetten, die sich ohne viel Aufwand montieren lassen sollen, kannst Du getrost vergessen.

    Viele Grüße aus Hamburg

    Gunther
     
  5. fix

    fix Aktives Mitglied

    42
    5. August 2006
    Hi Memmo,
    mach Dir mal nicht soviel Gedanken. Mein Fahrzeug (280 SL Bj. 70) hat regelmässig jedes Jahr nach der Winterpause eine Lache unterm Hinterachsgetriebe. Sonst ist die Hinterachse das ganze Jahr trocken. Ich fülle jedes Jahr vor der ersten Fahrt das Hinterachsgetriebe auf und gut ist's. Ich habe mal Herrn Stickel im Pagodencenter nach diesem Phänomen gefragt, aber er hatte auch keine Erklärung. Er hat bestätigt, dasss es Fahrzeuge gibt die bei längerer Standzeit Öl am Hinterachsgetriebe verlieren. Zur Prävention stelle Ich nun schon eine Wanne unters Auto.
    Wenn aber jemand die Ursache des leckenden Hinterachsgetriebe kennt,
    wäre ich an einer Lösung sehr interessiert.
     
  6. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Ölverlust

    Hallo,

    vielen Dank für die Infos.
    Wie gesagt, das Fahrzeug stand einfach länger da, bei einer Undichkeit hätte es schon vorher austreten müssen. Ich werde es mal genauer betrachten, vielleicht kann ich erkennen wo es ausgetreten ist.

    Aber komisch ist es schon, wenn es bei einigen Fahrzeugen so ist.

    Vielen Dank,
    Grüße
    Mehmet
     
  7. Coup

    Coup W111C

    920
    25. März 2009
    Das ist konstruktiv so geplant und nennt sich Verlustschmierung! :p

    Ich habe hier in der WDB irgendwas von einem vorderen Dichtring gelesen, der hinter der Kardanwelle sitzt und auch ein Verdächtiger ist. Manschettenwechsel ist ansonsten ohne Ausbau einer Achshälfte eine Sch***arbeit, weil man die geteilte Manschette nehmen muss.

    Versuch erstmal den Übeltäter zu indentifizieren.

    Gruß Kai
     
  8. hansen

    hansen Aktives Mitglied

    288
    7. Februar 2005
    Sicher, das es d i r e k t unter der Hinterachse ist?
    Bei meiner Resto lag die Dame auch auf der Seite, teilweise mehrere Tage...und dann trat Öl aus dem Radlager der entsprechende Seite aus.....da gibt es auch irgendwo einen Simmerring....

    Ansonsten habe ich unlängst eine Reisschüssel von unten gesehen:
    Absolut trocken, doch der Rost bröckelt scheibchenweise.....
     
  9. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Ölverlust

    Hallo Hansen,

    ja es ist an der Achse, das Fahrzeug ist leicht links angehoben, dadurch wie auf dem Foto ersichtlich etwas nach rechts geneigt. Der Auspfuff ist vorne abmontiert und liegt nur auf dem Boden. Mann sieht wo der Auspfuff vom Öl feucht ist, das heißt in der Höhe (oder etwas weiter links) war der Ölaustritt.

    Grüße
    Memmo
     
  10. 280er

    280er Aktives Mitglied

    404
    30. Oktober 2004
    komisch.....

    selbiges Problem habe ich auch, wärend der Saison ist unten alles staubtrocken und im Winter wenn er mal länger als 3-4 Wochen steht ist eine Pfütze da.........eine relativ kleine Menge Öl macht auf einen Betonboden aber einen spektakulär grossen Fleck.
    Ich hatte mal die grosse Schelle nachgezogen, das hat etwas gebracht.

    gruss
    roman
     
  11. Hami

    Hami Goldfinger

    190
    24. August 2009
    Vielleicht eine (philosophische) Erklärung

    Ist eine gewisse Undichtigkeit bei den Oldtimern ist doch normal, oder :(

    Bei den Pagoden ist es eher Ölwanne. In der Saison kein Problem. Sobald die Auto einbisschen stehen und nicht mehr richtig gefahren werden, werden sie auch undicht.

    Wenn man mit dem Auto fährt, dann "dehnt" und bewegt sich alles. Daher ist es in der Saison meist alles OK.

    Jetzt im Winter und durch Stillstand können sich schon mal die "Gummis" etc mal zusammenziehen und dementsprechen eine Undichtigkeit zu Tage bringen. Die Kälte tut ihr übriges dazu.

    Eine genaue Untersuchung sollte man natürlich machen, aber wenn man einbisschen gefahren ist, dann merkt man es ja deutlicher, ob man etwas reparieren muss oder nicht.

    Eine "VERLUSTSCHMIERUNG" ist immer gut :)

    Ich hoffe für Dich, dass es nichts grösseres ist.
    Das waren meine 2Cents :bierkrug:

    Gruss
    Hami
     
  12. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    966
    24. Februar 2009
    HA undicht

    Hallo,

    wenn die Autos mit der Pendelachse schräg stehen ist die Halbachse an der tieferen Seite stärker mit Ölgefüllt. Wie bereits geschrieben kann bei verstopfter Entlüftung sich dann Überdruckaufbauen und das Öl durch den äußeren Simmerring am Radlager drücken. Dann ist auch die Bremsanlage mit Öl versifft und muss säubert werden. Bei 280SL bitte die Bremstrommel für die Handbremse nicht vergessen.

    Mit flossigen Grüßen

    heinrichB
     
  13. Lindi

    Lindi Aktives Mitglied

    202
    6. September 2004
    Hallo zusammen,

    nun auch mein Senf dazu:

    in der Tat führen längere Standzeiten zu Ölverlust an solchen Teilen wie Achsen, Getrieben etc.

    Gerade bei unserem SL konnte man dieses Phänomen während der letzten 25 Jahre regelmässig beobachten. Im normalen Betrieb ist dann alles o. Der Verlust sieht tatsächlich spektakulär aus, grosser Fleck am Boden, bei Ölstandsprüfung (natürlich unter korrekten Bedingungen) ist es dann meist nur harmlos, was fehlt.

    Wenn ein Simmerring wirklich einmal aufgibt, ist das auch unter Betriebsbedingungen zu bemerken, da dann grössere Mengen Schmierstoff sich auch an die Karosse verteilen. Von der Bühne oder Grube aus gut zu sehen. Das hat einer unserer Engländer letztes Jahr schön demonstriert...

    Die Manschette zu wechseln ist wohl nicht das ganz grosse Hexenwerk. Unsere war vor vielen Jahren auch defekt, gerade als das Geld alle war und als Student, na ja... Mein damaliger Schrauber hat die Achse nicht ausgebaut und auch keine geteilte Manschette benutzt, und auf die Frage nach grossem Aufwand dies deutlich verneint. War dann auch bei der Bezahlung wirklich nicht das Riesending. Leider finde ich im Netz nix dazu und ihn treffe ich auch nicht mehr, nachdem er aufgrund plötzlichem Reichtums nichts mehr tut und nur noch in den Wüsten dieser Erde herumtobt. Aber vllt. fällt ja einem gelernten DB-Spezi was dazu ein.

    Beste Grüsse
    Lindi
     
  14. mow

    mow Neues Mitglied

    3
    16. November 2008
    wenig ist das ja nicht gerade....

    Öl tropft von oben nach unten, und bevor es tropft hängt es. Schau nicht auf den Fleck, sondern direkt nach oben. Von wo es tropft ist es vorher hingelaufen. Auch von oben nach unten.

    Die Rohre vom Auspuff sehen feucht aus. Darüber ist die Manschette. Zieh mal die Schellen nach.

    Gummi wird bei Kälte nicht mehr anschmiegsam. Deswegen ist im Fahrbetrieb auch alles dicht.

    Übrigens bricht bei diesen Achsen auch gerne mal nach einem Ausfedern ein Teil Teil des Gehäuses differntialseitig, schon kontrolliert??

    Ein gutes hat der Fleck. Du siehst helles Öl. Das spricht für wenig Abrieb in der Achse - wenn es denn schon länger drin ist....
    Grüße Michael
     
  15. Möppel

    Möppel Aktives Mitglied

    3. Juni 2005
    Hallo,
    genau das war bei mir der Fall. Es tropfte nur ganz wenig. Dann habe ich die Schellen nachgezogen und es lief! Also Vorsicht!!

    Gruß
    Jan
     
  16. BMB

    BMB deaktiviert

    30. Juli 2006
    macht euch nicht verrückt, laßt alles wie es ist, bis wir wieder normale Temperaturen haben.

    Dann das Öl kontrollieren und losfahren.

    Erst wenn unter normalen Betriebsbedingungen, nach einer größeren Fahrt immer noch Ölflecken entstehen, dann kann man tätig werden.

    Das gilt übrigens nicht nur für die Hinterachse, sondern auch für alle anderen Teile, bei denen Öl durch Dichtungen am Tropfen gehindert werden sollen (Lenkgetriebe, Ölwannen etc.)

    BMB
    bernd
     
  17. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo,

    nach längeren Standzeiten tropft auch aus meiner Hinterachse etwas Öl aus. (Die Hinterachse ist so ziemlich da einzige, was noch nicht überholt wurde...:eek:) Da es aber nur äußerst geringe Mengen sind und die Achse im Fahrbetrieb das ganze Jahr über ansonsten völlig dicht und absolut geräuschlos ist, sehe ich überhaupt keinen Grund, da tätig zu werden. Wer meint, er müsse die Schelle etwas nachziehen, kann ganz schnell das Gegenteil erreichen und dann wird es aufwendig. Auf gar keinen Fall sollte man das aber während der zzt. vorherrschenden kalten Temperaturen machen. Die Manschette wird es danken.

    Wer solcherlei Ölaustritte vermeiden möchte, sollte sein Schätzchen - so die Witterung es zulässt - einfach mal an einem trockenen Tag herausholen und ein wenig Auslauf gönnen. Und schon ist alles wieder ok.

    Gruß

    Ulli
     
  18. Cephyr

    Cephyr Aktives Mitglied

    643
    13. März 2007
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2012
  19. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Ölverlust

    Hallo,

    vielen Dank für die ganzen Informationen. Ich habe mir heute die Achse angeschaut, das Öl kommt aus der Gummimanschette. Ich werde wie einige schon geasgt haben etwas wärmeres Wetter abwarten und dann schauen ob die Belüftungsschraube frei ist.
    Mit kurz rumfahren ist leider nicht möglich, weil ich die Pagode zerlegt habe und noch einiges schweißen muss. Aber wenn es soweit ist, werde ich versuchen die Informationen die hier genannt wurden zu befolgen.

    Grüße
    Memmo
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.