280 SL USA / spät ruckelt

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von Durango2k, 10. August 2011.

  1. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    Hallo,

    meine Pagode nervt mich schon länger mit ätzendem Geruckel. Nun will ich das endlich mal zu Ende bekämpfen, so geht's nicht weiter.


    Kalt läuft sie gut, aber sobald sie warm ist, 5km vielleicht, fängt bei 2500 das Ruckeln an. Drunter ist alles ok, aber 2500 bis 3500 geht gar nicht. Es ruckelt im Schiebebetrieb, wenig beim Gasgeben. Leerlauf rauh, später, wenn sie RICHTIG warm ist, geht sie auch spontan mal im Leerlauf aus.

    Ich hab mal heute abend mit einer Bestandsaufnahme begonnen. Also alle Nummern aufgeschrieben, und ein paar Dinge angeguckt:

    a) es ist ein 280 SL Ex-USA, mit der USA- Entgiftungsanlage. Das heißt, auf dem linken KF sind noch 2 eckige Relais und davor eine runde Dose mit 2 dünnen Schläuchen dran (die Relais sind angeklemmt, die Schläuche sind abgetrennt. Wohin gingen die, was war ihr Job ?)

    b) Daten:

    Motor: M130.983 7730, das passt zu Juli 1970, denke ich grob.

    Kopf: 280 SE außen gegossen, Nummer 130.016 11/01. In Ende der 90er für 6000 DM erneuert. Vermutlich :) ein SE- Kopf.

    Nockenwelle: Kennung 05. Laut Forum eine W114 SE- Welle, laut pagode.info eine "USA spät 280 SL/SE" Welle.

    Pumpe: Hier wird es spannend: Es ist eine R24Y. Laut Koller + Schwemmer eine 280 SE- Pumpe:

    Shop | Shop | Mechanische Benzineinpritzpumpe - Koller + Schwemmer

    Gehört die da rein ??? Passt die zu dem Kopf / der Nockenwelle ?

    Und: Wie kann ich die Thermo- bezogenen Anbauteile prüfen ? Nach oben geht ein Rohr mit 2 Abgängen weg, und hinten dran hängt ein Magnet / zylinderförmiges Teil. Kann man bei K&S ja gut sehen.

    Verteiler: 0231 116 062, das müsste der späte Verteiler mit der Transistorzündung sein. Den kann ich ja mal abblitzen + die Werte prüfen, stehen bei pagode.info. Die U- Kontakte sehen optisch gut aus. Den Kondensator (kleine Tonne außen) kann man so ja nicht prüfen.

    c) Fragen, die mir so kamen:

    1) oben am Motor, Fahrtrichtung rechts vorn, ist nach oben ein einzelner Kontakt, ein einpoliges Kabel dran. Recht oxidiert. Was tut das ?

    2) Ventilspiel "Kalt" für diesen Motor ist welches ?

    3) Das Reguliergestänge ist halbwegs richtig ausgerichtet (Kugelkopf gegenüber dem Loch, ABER das rechte Auge ist leicht locker. Die Stange kann 1-2mm nach oben ausweichen. Da hat jemand die Messingbuchse nicht geschmiert, und so leierte sie den Lagerbock aus. Was kann ich da machen ?

    4) Kerzenbild sieht gut aus. Alle 6 gleich, rehbrauhn, kein Öl, kein Russ. Drin ist Beru Ultra X 56, laut pagode.info soll man NGK BP7ES nehmen. So lassen oder neu + NGK nehmen?

    5) Kondensator: Wie kann ich den provisorisch für eine Probefahrt abklemmen ? Kabel abtrennen und offen lassen ? Falls der durchgeschlagen ist ?


    Eins noch: Für jede Hilfe: VIELEN, vielen DANK.


    Ich fahr schon gar nicht mehr mit der Pagode, weil sie so ätzend ruckelt, das es einem alles vermiest....

    Ich hab ne Ecke Erfahrung mit Vergasern, hatte aber mit Einspritzern noch NIE zu tun, schon gar nicht mit so komplexen Dingen wie hier in der Pagode.

    Ich muss mich da erstmal tief reinfinden, glaube ich.

    Carsten
     
  2. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    So,

    einiges weniges konnte ich (dank des Forums + google) selber klären:

    a) Reguliergestänge: Ich besorge mal 2 neue Messingbuchsen. Mit etwas Glück ist der Lagerbock noch nicht soo weit "runter". Falls doch, muss ich da mal gucken, was ich dann tun kann- aber da bleibt wohl nur "neu". Ist das Ding teuer ? Ebenso werde ich ALLE Kugelköpfe tauschen. Beim 280 sind wohl die Köpfchen angeschweißt- auch hier tausch ich mal die Pfannen, und dann gucke ich, ob ich da neue einbauen muss, ggf. halt umschweißen. Tricky.

    Carsten
     
    Emsländer gefällt das.
  3. SFTP600

    SFTP600 Aktives Mitglied

    300
    23. Januar 2011
    Hi Carsten,

    Das erste was ich tun würde ist die beiden Schläuche richtig anzuschliessen die bei dir abgetrennt sind (die sind nämlich für die Zündverstellung zuständig).
    Der in Fahrtrichtung erste Schlauch geht auf die Dose am Verteiler, der hintere Anschluss geht an den Unterdruckanschluss am Drosselklappengehäuse.

    Bei meiner 70er US-Pagode ist auch eine R24Y Pumpe und ein 280SE Kopf verbaut.

    - Der 1-polige Anschluss oben rechts ist der Temperaturfühler vom Kühlwasser.
    - Ventilspiel kalt: E 0,1 / A 0,2
    - Reguliergestänge: alle Kugelköpfe und Buchsen erneuern die zuviel Spiel haben und danach einstellen (siehe Wissensdatenbank)
    - Kerzen: NGK Bp7ES = richtig
    - Zündkabel durchmessen (1 kOhm)
    - Kondensator am Besten erneuern (= günstig)
    - Kraftstofffilter mal wechseln

    Fang mal damit an...

    Hoffe ein wenig geholfen zu haben

    Viel Glück

    Manuel
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2011
  4. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    Hi,

    immerhin weiß ich damit, das ich eine US- Pagode habe, deren Kombination Kopf + Welle original ist, und so auch harmoniert.

    Leider wohl nur 150 PS ungefähr (laut Haynes), denn diese Kombination entspricht in Europa wohl dem W114 250 C und CE, mit 2.8 Litern, Baujahr ab 1972 ungefähr. Dort ist die R24Y und die 05er Welle auch drin.

    Heute abend mach ich dann mal weiter.

    Kraftstoffilter: Wo sitzt der ? Ach, ich guck mal in den Haynes.... :)


    Carsten
     
  5. SFTP600

    SFTP600 Aktives Mitglied

    300
    23. Januar 2011
    Hi Carsten,

    Da hast du mich mißverstanden...

    280SE-Kopf heisst nicht unbedingt dass das ein 280SE Motor ist - die späten 280SL hatte alle 280SE draufstehen. Sowieso war nur die Nockenwelle anders.

    Und die R24Y Pumpe ist auch die richtige - da ist die HP von Koller&Schwemmer leider nicht korrekt.

    Zu 90% hast du einen "richtigen" 280Sl Motor mit 170PS (falls die Nockenwelle stimmt).

    Gruss

    M.
     
  6. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    Hi,

    was heißt "soweit die Welle stimmt" - es ist die 05 drin.

    Der Block ist ja ein M130, nur der Kopf lies mich denken. Und der IST auf dem W114, 250 C und CE verbaut worden.



    Aber danke für die Info. Sowas muss man erstmal wissen, und jemand, der sich den Wagen mal ansah, meinte sofort, das wäre nicht original + damit ne Menge weniger Taler wert :)

    Mein Verdacht wäre aber folgender: Bitte widerlegen:

    a) die USA verschärfen die Abgasbestimmungen zum BJ 1970.

    b) MB schafft mit der scharfen Nockenwelle 09 die Bestimmungen nicht, weil die langen Überschneidungen zuviel Frischgas mit rausreißen.

    c) man greift also ins Regal. Die Pagode würde eh nicht mehr lange verkauft werden, die war 1970 einfach ALT. Bloß keine großen Kosten investieren für die 1-2 Jahre, die es noch sind bis zum 107er.

    Ich meine, man hat schon die deutlich bessere Hinterachse des /8 nicht mehr eingebaut, auch das war 1968 schon zu TEUER für's Auslaufmodell.

    Ergo nimmt man aus dem Regal eine zahmere Welle, und hängt etwas Elektrik außendrum dran, sowie die zum SE- Kopf passende 24y- Pumpe, statt der fetter liefernden 21y.

    Und der Kopf mit dem SE drauf kommt halt auch direkt aus dem Regal. Der Block kann bleiben, den hat man ja "eh".

    Ich kann mal die Werte aus dem Haynes hier abtippen... demnach ist die 05er Welle für den USA de-toxed vorgesehen, und hat weniger Leistung, nämlich 157 PS. Real nach x tsd noch 140.... ???

    Guckt euch den E-Type an, wie die USA den kastriert haben, die Katze...

    Carsten
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2011
  7. SFTP600

    SFTP600 Aktives Mitglied

    300
    23. Januar 2011
    Hi Carsten,

    Alle deine Info's sind richtig !

    a) b) c) d) komplett einverstanden

    Ich hab mich in einem Punkt vertan - Leistung US-Pagode >1970 (US-Abgasnorm) haben 160PS da 05-er Nockenwelle.

    Also ist meiner Meinug nach ist dein Motor/Kopf/Welle "richtig", jedoch nur 160PS.

    P.S. War gestern bei Pagoden-Klaus, der hat mich da auch noch mal genau aufgeklärt...

    Gruss

    M.
     
  8. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    Hi,

    hab ichs mir doch gedacht :)

    Ich wusste, das das irgendwie so einen Hintergrund hat....

    Naja, immerhin heißt das nach wie vor, das ich, wenn ich den Fehler finde, die Kiste ruhig laufen wird.

    Wozu ist denn die runde Unterdruckdose da, und, wo könnte ich denn eine komplette Funktionsbeschreibung der USA- Entgiftung finden ? Warum hat die wohl jemand mal abgeklemmt ? Ob die noch funktioniert, werde ich dann wohl beim Abblitzen finden.

    Der Haynes hat die drin, aber der ist teils nicht soo perfekt, weil er entgegen dem Titelbild irgendwie versucht, ALLE alten Benze aus der Zeit zu behandeln, also auch die SE und die Vergaser etc.

    Carsten
     
  9. Eule

    Eule Aktives Mitglied

    279
    10. Februar 2005
    Dose

    Das Rohr nach oben mit den zwei Abgängen ist der Wärmefühler mit Dehnstoffelement, die Dose daran ist der Filter für die Zusatzluft. Prüfen kann man diesenTeil der Regulierung durch Abschrauben des Filters und fühlen mit dem Finger auf der Öffnung: bis 80 Grad C. muss fühlbar Luft bei laufendem Motor angesaugt werden, darüber nichts mehr. Die grosse Dose daneben ist der Höhenkorrektor, Finger weg! Über dessen Prüfung
    habe ich überhaupt noch nie nirgends etwas gefunden. Gibt es nicht mehr, ist aber wichtig und altert sicher auch.
    Peter
     
  10. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    Über die Höhendose findet man was hier:

    Pagode W113 Motor macht Probleme

    Ich geh jetzt los, Ventilspiel ist heute abend dran, Hazet Geissfuss schon im Auto.

    Carsten
     
  11. Eule

    Eule Aktives Mitglied

    279
    10. Februar 2005
    Höhendose

    Sehr schöner Beitrag! Die Kontrollmöglichkeit auf dem Prüfstand, wenn man mit den Scheiben nicht weiter kommt, ist schon klar. Aber auch nur dort lässt sich ihre Funktion wirklich überprüfen: kostet! Schwierig wird es dann mit Ersatz bei Defekt.
    Peter
     
  12. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    Hi,

    so, jetzt bin ich weiter (und doch auch wieder nicht, leider).

    Also: neue Fragen: Wie geht die GRUNDEINSTELLUNG von Pumpe, Zusatzluftschraube und Drosselklappenanschlag ?

    Ich habe heute nacht die Ventile eingestellt (da war wohl 30 Jahre keiner dran, links hatten alle zuviel und rechts zuwenig bis auf eines. ODER jemand hat mal Einlass / Auslass "nicht kapiert", denn es geht ja immer "rüber".

    Dann habe ich die kleine Dose vor dem Doppelrelais mit dem Verteiler verbunden. Und das Gasgestänge grundeingestellt, neue Messingbuchsen, und neue Kugelköpfe. Max. 1 mm Spiel ist es jetzt noch, aber nicht mehr.


    Nun, leider läuft er recht rauh. Hängt aber besser am Gas als vorher.

    Was ich noch versucht habe, ist, den Motor bei abgenommener Pumpe (Gestänge) laufen zu lassen. Er wird auch bei kleineren Änderungen der Drosselklappe nicht ruhiger, säuft aber fühlbar ab, wenn ich die DroKla zulasse, und die ESP runterdrücke.

    Drehen an der Standgasschraube macht es nicht ruhiger, irgendwie, verändert wohl nur die Drehzahl.


    Aktueller Stand:

    ESP: Rändelschraube ganz zugedreht (soweit ich das sagen kann, man braucht am Ende irre viel Kraft + es tut dann richtig weh auf den Fingerkuppen. Doof zu erreichen ist das Teil eh).

    DroKla: Wenn die zugeht, dann kommt am Ende noch 1-2 mm Weg, wo sie ruckt und greift. Sie steht jetzt genau am "Ausgang" dieses Bereiches- ab hier geht es dann leicht auf. Ist das Klemmen mit "Beißen" übersetzbar ? Dann sollte es so richtig eingestellt sein.

    Standgas: komplett reingedreht.

    Ich werde als nächstes jetzt die Zündung prüfen bzw. sicherstellen, das die Werte von pagode.info dort vorhanden sind. Danach ist mein Latein zu Ende. Dann kann ich noch Düsen abdrücken + aufgeben.....

    Wie kann ich denn an Motor + ESP die diversen Anbauteile prüfen- also den Fettmagnet, das Dehnstoffteil, und die Höhendose ?

    Ferner, wo finde ich Default- Werte für die Thermosensoren am Motor ? Ich hab drei gefunden- Vorn oben rechts, und hinter neben der ESP sind noch 2, davon 1x Ein Kabel + 1x 2 Kabel mit kleinen Schrauben.

    Danke !!!

    Carsten
     
  13. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    So,

    jetzt geht's mir schon VIEL besser. Leerlauf zumindestens ist wieder ok. Auch kurzes Fahren war gut, viel besser. Lange Tour steht aus, hier regnet es aus Eimern ohne Pause, Mist.

    Ich hab mal die CO- Stellrändelschraube ganz nach LINKS gedreht, dann lief er recht ruhig. Nochmal 10 Umdrehungen weiter war es noch besser. Kontrolle mit der Colourtune zeigt, das er schön blau verbrennt. Kein Ruckeln, kein Sägen.

    Es lässt sich bei getrenntem Reguliergestänge nicht verbessern- mehr Luft bringt nur Ruckeln, ebenso mehr Sprit.

    Zündung ist bei 800 bei + 8 Grad (spät), dann bei mehr Drehzahl geht er auf -10 (früh), und dann schwingt er sich noch in die 30-40 hoch, aber das ist dann schwer zu sehen mit der Blitze da vorn unten.

    Schließwinkel: Der ist bei 42 Grad. An sich fast 8-10 Grad zuviel. Was würde das ausmachen ? Zuwenig ist klar, zu kurze Ladezeit für die Spule, aber zu viel- bewirkt das erhöhten Verschleiss oder Kontaktprellen ??? Theoretisch gehen die Kontakte zu spät auf und zu früh zu... merkwürdig. Verschleiß sollte den SW aber verringern, also brauch ich nur zu warten, bis es stimmt :).

    Er geht auch um bestimmt 10 Grad zurück bei 3-4 tsd rpm.

    Aber wenn "die Karre" nun läuft, was will man mehr ?:pagode:

    Prüfung des Kats ergab, das er mit oder ohne gleich gut geht. Bleibt wie es ist. BKV hält auch seinen Druck (Mundansaugtest).

    Kalt verändert sich übrigens nichts, wen ich den Kontakt am Startventil abnehme. Muss sich da was tun ?

    Das Dehnstoffelement ist ok, denn mit zugedrehter Standgasluftschraube saugt er DEUTLICH hier durch, geht dann aus, wenn man den Schlauch zuhält, später ist das Schlürfgeräusch dann weg, und er ignoriert das Zudrücken. Alles gut.

    Der Hubmagnet hinter der Pumpe kriegt mutmaßlich keinen Strom. Eine angeklemmte Birne brachte nix, auch beim Anlassen nicht. Schadet das ? Ich meine, er springt top an, was also suchen ?


    So, jetzt steht noch die ausführliche Probefahrt über Land an, dann weiß ich mehr. Aber ich glaube, ich hab ihm auch das Ruckeln bei 2500 abgewöhnt, zumindestens war da vorhin auf 100m kein Ruckeln.

    UND ich habs auch noch geschafft, den SM meines Kumpels ruhig zum Laufen zu bringen. Verteiler mit Doppelkassette und 2 Spulen, jajaha, DAS ist klappriger Schund.... das musste erstmal synchronisieren, und DANN warten 6 Vergaser auf Dich :)

    Carsten
     
  14. Uli aus S

    Uli aus S Aktives Mitglied

    28. April 2004
    Hi Carsten,

    bist zwar ein 'alter Hase', aber trotzdem.

    Manche Schließwinkeltester zeigen in % (Prozent) und nicht in ° (Grad) an. Dann muss man umrechen...

    Gruß

    Uli aus S
     
  15. Durango2k

    Durango2k Aktives Mitglied

    588
    28. Dezember 2008
    Hi,

    danke.

    Ansonsten: Mist, es ist wieder / noch da.

    Kalt läuft er jetzt besser, aber warm dasselbe Spiel, bis zum Ausgehen im Ausrollen.

    Noch jemand eine Idee ??? Ich bemühe jetzt noch einen CO- Tester, aber was kann ich dann noch machen ?

    Mal eine 123 ausleihen ??? Blind kaufen isn bischen teuer, leider...

    Carsten
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.