1. Hey Gast, der Pagodenkalender 2020 steht in den Startlöchern!

    Wie du teilnehmen kannst erfährst du unter www.pagodenkalender.de.
    Viel Erfolg!

Ablauf Kölner Nippelday VI

Dieses Thema im Forum "Veranstaltungen" wurde erstellt von G.Wuisman, 18. Mai 2009.

  1. G.Wuisman

    G.Wuisman schreibt regelmässig

    455
    17. März 2004
    Finger weg vom Juwel das leidensfähig macht

    Unter der Haube einer Pagode arbeiten kein Heinzelmännchen indem die Karosse sich fortbewegt, sondern ein Motor dessen Wartung von Nippeldoktore ein einwandfreies Funktionieren garantiert. Ein Mal pro Jahr beweisen sie dass sie nicht den ganzen Tag nur Wichtelmänchen anregen ihre Arbeit richtig zu machen. Dann werden die PT-Pagodisten eingeladen sich selber davon zu überzeugen dass die Pagoden unter der Haube eigentlich wesentlich interessanter sind als oberhalb.

    [​IMG]

    Seit anderthalb Jahr weiß ich als Direktor einer technischen Gerichtssachverständigenorganisation dass man Professionalität nicht ‚annehmen’ oder ‚glauben’ muss sondern stets überprüfen soll, auch wenn behauptet wird dass sie gleich wie sonst ist. Das gilt auch renommierten Einrichtungen wie die Nippelklinike und ihre Ärzte. Das machte die Vorbereitung auf Nippelday VI diesmal schwer. Wir haben das Sprichwort: je mehr Kenntnisse, je mehr Leid.

    Ein sachverständige benötigt als erste Kenntnisse über das Beweisrecht. Also fing dieses Mal Nippelday für mich schon am Freitag an. Morgens gab es in Utrecht an der Uni zufällig (?) Unterricht in Beweisrecht. Dazu hatte ich einige Studien bekommen. In einer deren wurde das holländisches und deutsches Beweisrecht verglichen. Dreimal Bingo: Utrecht ist Richtung Deutschaland, Nippelday VI ist in Deutschland und ich bekomme rechtzeitig die notwendige Kenntnisse. Schön war es zu erfahren dass in Deutschaland auch im Verwaltungsrecht – wie im Zivilrecht - erst die Fakten auf den Tisch gelegt werden müssen und dann nach der Wahrheit gesucht wird. Im Holländischen Verwaltungsrecht stellt man dass es eine Situation gibt und illustriert die mit Umständen. Wenn die von die Behörden verneint werden, entscheidet der Richter wessen Standpunkte am besten mit Gesetz und Recht zu vereinbaren sind. Mit eine Note 1+ originelle Pagode geht dass wie Folgt: zivilrechtlicht sagt der Käufer: die Pagode ist eine Grotte statt eine 1+ Original wie angeboten. Da fehlen doch die richtigen Holzgitterschrauben und ein Draht hinterm Brett ist nicht blau sondern blau - weiß. Das muss er beweisen z.B. an hand offizielle Werkstadtbücher oder PT-Forum. Verwaltungsrechtlich sagt der TÜV: die Pagode ist als originelle 1+ eine Grotte weil z.B. Reifen von 40 Jahre alt nicht mehr sicher sind. Dann muss der eigener mit guten Argumenten oder, besser, mit einer Sachverständigenaussage den Richter überzeugen dass die Qualität der alten Reifen wie die von neunen ist.

    Zweites besucht der Sachverständige die Einrichtung, schaut sich das Produkt oder Produktionsprozess selber an und macht Fotos. Beim Besuch plaudert er lustig mit den Leuten weil seine Augen und Ohren die wirkliche Arbeit machen. Also voll relevanter Kenntnisse folgte der Besuch an der Nippelklinik in Iserlohn. Dort habe ich festgestellt dass die Klinik blüht. Es gab ungefähr 10 Pagoden in der Wartung.

    [​IMG]

    Aber dass kann auch reiner Fassade sein. Die Vermutung bekam meine Frau Petra wenn sie eine Maschine gesehen hatte mit einer Pumpe und gläserner Röhre mit Skalen. Die Pagoderei könnte einen Deckmantel für ein PT-XTC-Drogenlabor sein, errichtet nachdem das Nebengeschäft mit den Eiswürfeln gescheitert war,

    [​IMG]

    so flüsterte sie in meinem Ohr. Vorsichtshalber machte ich einige Bilder und entschloss mir den Nippelday am Samstag ab zu warten.

    [​IMG]

    [​IMG]

    In Köln, so hat man behauptet, wäre ein ähnliches Gerät zum justieren von ESPen. Das würde beweisen dass das Geschäft in Iserlohn i.O. ist.

    Ich hatte inzwischen einen anderen Test durchgeführt. Die Professionalität einer Klinikspezialisten testet man – so ist mir als Sohn zweier Ärzte nach persönlicher Erfahrung bekannt - am besten ans Anzuschauen seiner Kinder. Je schlimmer sie betreut werden, je besser ist die Betreuung der Patienten. Bei Klaus gibt es in dieser Hinsicht kein einziger Zweifel. Wenn auch man in seiner Klinik ist, seine Pagode ist immer unter Reparatur.

    [​IMG]

    Seine Zeile im Forum ‚Habe fertig’ ist also zu seinem Grünste nur relativ richtig. Eigene Kinder werden Zeitmangel wegen oft mit Notmassnahmen betreut. Spezialisten sind in dieser Hinsicht transparent, Böhnhase nicht. Die reparieren unfachmännisch optisch fachmännisch. Der rechte Kotflügel der W111 Coupé von Klaus beweißt dass er ein echter Fachmann ist.

    [​IMG]

    Der letzte Prüfgang ist die Frage ob der Betriebsleiter sachverständiges Personal hat. Dass konnten unsere Augen leicht wahrnehmen. Hubertus kann ohne Fehl die wichtigste Schwachstelle einer Pagode zeigen.

    [​IMG]

    Endergebnis bis dann: Abgesehen vom mutmaßlichen XTC-Gerät war die Werkstatt i.O. Das Endurteil kann aber erst den nächsten Tag in Roberts und Franks Klinik festgestellt werden. Indem ich dort tatsächlich sein würde, hatten meine Frau und ich ein Hotel in Düsseldorf gebucht. Absichtlich nicht in Köln da ich, Zufall oder nicht, ein Formular von der Oldiversicherungsgesellschaft empfangen hatte mit welchem sie feststellen wollten ob es noch Änderungen im Risiko gibt. Die Fragen handelten sich über große Reparaturen, Mitgliedschaft von Vereine, Art der Benutzung und besuchen von Risikengebiete. Drohend lautete die Endzeile: wenn nicht nach Wahrheit ausgefüllt, wird kein Schaden ersetzt!

    Bei der Frage hinsichtlich der Risikengebiete fing es mir an zu schwitzen. Die Wahl für Nippelday-Ort Köln schaffte inzwischen ein potentielles großes Risiko. In der Zeitung war zu lesen dass die Stadtbehörden Kölns sich entschlossen hatten das Verkehrschaos endgültig zu bewältigen durch die ganze Stadt Unter die Erde versenken zu lassen indem jeder bequem die neue U-bahn benutzen kann. Als erste war das Stadtarchiv dran indem die Städtische Kultur gesichert sein würde und die unter der Erde lebende Leute gleich nach dem Absenken ihrer Häuser im Lesesaal des Archivs sehen konnten wie Köln damals aussah. Leider vollzog sich die erste Operation etwas ungeplant mit zwei Toten zur Folge. Anderseits: es hat sich erwiesen dass die neue Bauweise in Prinzip erfolgreich sein kann: es ist gelungen das Archiv tatsächlich in ein Loch versenken zu lassen. Noch einige Daten nachgerechnet und der Dom wird als nächstes Objekt ohne Probleme wie geplant vom Oberflach Kölns verschwunden sein.

    Folgendes Dilemma diente sich also an: sollte ich die Versicherungsgesellschaft über den geplanten Kölner PT-Nippeldaybesuch informieren oder nicht? Ein renovierter Motor und ein neues Teppich haben den Wert der Pagode nicht gesenkt, eher erhöht. Wenn ich nichts sagen würde und meine Pagode würde im Unterirdische verschwinden, hätte ich die Chance dass mir Schadenersatz verweigert wird. Dann ist es endgültig Schluss mit Pagodefahren. Also habe ich nach Wahrheit ausgefüllt dass ich am 16. Mai nach Köln fahren würde unter Vermeldung dass die Veranstaltung am Rande Kölns stattfindet und meine Frau und ich zur Verringerung der Risiken der Versicherungsgesellschaft, ein Hotel in Düsseldorf gebucht haben. Rechtzeitig kam die befreiende Antwort. Köln, wieso ein Risiko? In so einem Loch bucht man seit kurzen doch so wie so kein Zimmer mehr. Berlin am 1. Mai, dann nimmt man erst ein unverantwortliches Risiko.

    Also traf ich wie andere am 16. Mai am Rande des Loches beim Nippelday an.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Alte Bekannten und neue Gesichter wurden begrüßt. Die Organisation war schon Topp! Die Regenwolken von Freitag waren einen Tag in den Ferien geschickt. Also Frank, Robert, Ulli und Klaus, auch meinetwegen vielen Dank für die perfekte - ach eine kleine Identitätkrise nehme ich Ulli nicht übel -

    [​IMG]

    Organisation und meine Mitteilnehmer, danke für die offene und gemütliche Atmosphäre.

    Der Kaffe war jeden Moment des Tages erhältlich.

    [​IMG]

    Da PT-Mittglieder bekanntlich alle Keksesüchtig sind, hatte ich reichend von diesen Drogen aus Holland mitgenommen. Alle haben davon genommen und haben sich dann von Experten Klaus und Robert ‚high’ in die technischen Daten des ESP’s tauben lassen.

    [​IMG]

    Als stellvertretender PT-Chef hieß Ulli alle willkommen und teilte die Bande in zwei Gruppen.

    [​IMG]

    Die beide Prof. Dr. pag. h.c. hatten sich vorher auf ihre Aufgabe gut vorbereitet mittels einer kurzen Meditation über die Frage: was ist der Kern meiner Botschaft in meiner Vorlesung.

    Robert:

    [​IMG]

    Ja, der ESP macht Pagodefahrer und Reperateure ‚leidensfähig’. Dass müssen die Teilnehmer behalten. Der Rest ist eigentlich nicht wichtig.

    Klaus:

    [​IMG]

    Ja, der ESP ist ein technisches Juwel und – trotz seiner Komplexität - immer besser als ein Vergaser. Mit Vergaser schmeißt man primitiv wie mit einem Eimer Kraftstoff im Motor. Die Teilnehmer müssen mitbekommen dass sie ein reizendes Juwel unter der Haube haben.

    Dann wurde das Programm wie geplant abgelaufen. Ich fing an bei der Robertgruppe.

    [​IMG]

    Die Zeiger gingen auf und nieder und die Röhre füllten sich immer wider mit Benzin ähnliche Flüssichkeit. Klar, dies ist kein XTC-Machine. Klaus ist also sauber.

    [​IMG]

    [​IMG]

    (Fehl)einstellungsmögichkeiten kann es allen Seiten geben.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Ja, es ist nicht eine Pumpe sondern es sind sechs.

    [​IMG]

    Mann kann eine ESP so einstellen dass sie läuft wie eine Schnecke oder wie eine Antilope!

    [​IMG]

    Zusammen gefasst: die ESP macht Pagodist und Reparateur leidensfähig!

    [​IMG]

    Nippelady-Mittagessen ist immer richtig Deutsch.

    [​IMG]

    Wer seit Jahre versucht abzuspecken versichtet besser nicht auf das Brötchen mit Wurst sondern auf die Kartoffelsalat?

    [​IMG]

    War im Mittagessen ein Depressivumzusatz zugefügt oder war die Botschaft der Professoren zu hart angekommen?

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Aber einige haben die Botschaft nicht mitbekommen oder hatten die natürlichen Neigung die Schwierigkeiten des Pagodedistelebens lachend zu verneinen.

    [​IMG]

    Einer hat ein Geheimnis das vor dem Gelände geteilt wurde. Drmot stellte reichlich dokomentiert einen von ihn entwickelten Umrüstsatz auf 5 Gang Getriebe vor, der einen 100% original Zurückbau garantiert. Geheim und im Vorgelände, weil wer mitmacht mit [​IMG] anfängt.

    [​IMG]

    Ulli fragte ob es im Markt noch Hotelumbuchungsperspektive gibt weil er in diesem Bereich in kurzer Zeit spitze Experten worden ist und gerne dieses Nebengeschäft zum Wohl seines (Pagode)sparschweins ausnutzen möchte.

    [​IMG]

    Klaus weiht uns Mittags im Innern des ESP ein.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Diesen Kram bekommt der Bastler der selber mal am ESP schraubt.

    [​IMG]

    Wie im OP müssen die kranken Knochen überprüft werden

    [​IMG]

    [​IMG]

    Der Tobi hat es verstanden. In seiner 230 ESP mit eigener Ölversorgung

    [​IMG]

    gibt es Hochwasser.

    [​IMG]

    Da muss mit Spritze eingegriffen werden.

    [​IMG]

    Die Spritze war steril und tauglich.

    [​IMG]

    Rund 15.00 hatten die Teilnehmer sat gelitten. Der stellvertretende PT-Chef stellt daher jeder seine ESP-Leidensfähigkeitszeugnisse aus.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Um 15.00 Uhr war es dann Schluss. Jeder verabschiedete sich und ich fuhr nach Düsseldorf. Da traf ich Petra die ganz zufrieden einen Tag in der Modestadt Deutschlands verbracht hatte. Für eine zu mager eingestellte Pagode hatte sie tödliche Waffen gekauft.

    [​IMG]

    Also Klaus: du verstehst es jetzt, bitte meine Pagode nicht zu mager einstellen.

    Zum Schluss: Frank, Brauhaus Schumacher war Topp. Gutes Bier, gutes Essen, recht unkompliziert. Auch die letzten Sonnestrahlen am Rhein unterm Genuss einer Tasse Kaffe sind empfehlenswert.

    Gerard Wuisman
     
  2. hojokl

    hojokl Pagode alaaf you...

    122
    12. Februar 2005
    Bericht über Kölner-Nippelday

    Hallo Gerard!

    vielen Dank für die tollen und sehr umfangreichen Bericht vom Kölner Nippelday...Deinen Ausführungen ist nichts mehr hinzuzufügen!!!

    Gruß aus Köln!

    Horst
     
  3. hansen

    hansen Aktives Mitglied

    288
    7. Februar 2005
    :klatsch: Seeeehr schöner Bericht!!

    Hat Amsterdam nicht auch einen U-bahnbaustopp wegen Köln?

    ....Matjes schmeckt sicher auch "eine Etage tiefer"....:)

    ;-)

    Grüsse, Ingo
     
  4. joepagode

    joepagode vulgo "250sl"

    21. April 2004
    Wundervoll, Gerard! :klatsch::klatsch::klatsch:

    ....."Ich wär so gern dabeigewesen...."
    aber vielleicht kommt der Nippelday VI doch noch nach Bayern!?
    Eigentlich war das ja bereits abgemacht, gell liebe Admins...?
    Nun mach erst mal richtig schön Urlaub, lieber Detlef, erhol Dich gut mit Deiner Susanne, und beim Autoreisezugbeladen am Münchner Ostbahnhof denkst Du noch kurz an Deine treue Südfraktion, womöglich klappt dann doch noch ein Spezialnippel-Süüüüd, irgendwann, irgendwo..... Thema???
    Wir würden uns egal wie alle sehr darüber freuen:)
    J:)E
     
  5. 280slpagode

    280slpagode Aktives Mitglied

    159
    3. August 2004
    Perfekte Veranstaltung

    Vielen Dank an Frank, Robert, Klaus und die anderen Helfer sowie Ulli, die diese gelungene Veranstaltung so toll organisiert haben.

    Es wurde von den Fachleuten ganz ausführlich die Technik der Einspritzpumpen und alles was damit zusammenhängt erklärt und auf alle unsere zahlreichen Fragen ausführlich eingegangen, so dass auch die nicht Fachleute nun einen guten Einblick und Verständnis für die Technik der Fahrzeuge bekommen haben.

    Macht weiter so!!!:klatsch::klatsch::klatsch:

    Viele Grüsse,
    Markus
     
  6. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Nippeldayteilnehmer,

    Als erstes.
    Der Südnippelday 6 ist versprochen und wird auch noch nachgeholt.
    Versprochen ist versprochen..........
    Jetzt müssen wir nur noch einen Termin finden an dem Gerard teilnehmen kann, denn wie ich gelesen habe muß ein Sachverständiger sich sachverständig machen.
    Nach dem Bericht von Gerard brauch ich garnicht mehr mit den Teilnehmern sprechen. Gerard hats geschrieben.

    Was bleibt mir anders übrig.

    Danke an Ulli. Du hast Pagodentreff.de würdig vertrete.
    Danke Klaus. Was ein richtiger Fachman ist der kommt auch in fremder Werkstatt klar, zumal wenn es eine so perfekte ist.
    Danke Robert. Wie nicht anders erwartet. Fachlich kompetent, perfekt geplant.
    Danke Frank. Da fällt mir nur zu ein, beim richtigen Gastgeber füllt sich der Gast wohl und das konnte ich den Berichten entnehmen.
    Und vielen Dank an die Helfer im Hintergrund.

    :klatsch::klatsch::klatsch:

    Wir kommen gerne wieder und
    dann lasse ich mich auch nicht
    von einem Urlaub davon abhalten
    bei euch dabei zu sein.

    viele Grüß
    Detlef H.
     
  7. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Urlauber,

    eine blitzsaubere Veranstaltung hast Du da verpasst!

    Geballtes Input in angenehmer Umgebung unter netten Leuten.
    Danke an Robert, Klaus und Frank. Das hat Spaß gemacht und hat einiges an Wissen um die ESP vermittelt. Schade für jeden, der nicht dabei war. Werde ich bestimmt wieder dran denken, wenn hier die nächsten abenteuerlichen threads i. S. ESP kommen:).

    Übrigens: Ich hab lediglich ein paar einleitende und abschließende Worte aufgesagt. Arbeit, Organisation und Know How lagen wie immer in den Händen von Detlef, Robert, Klaus und Frank - und vermutlich Susi, was das Essen angeht (Gerard, ein trockenes Brötchen mit etwas Kartoffelsalat hat deutlich weniger Kalorien als eine Bockwurst:)). Und die Namens- und Teilnehmerschilder hatte ja der Forums-Chef auch schon vorbereitet. Ich muss ihm nur noch erklären, wie sich eines seiner holländischen Schäfchen richtig schreibt...:eek:

    Ehre also, wem Ehre gebührt.:blumenstrauss:

    @ Auslandskorrespondent Gerard: Habe mal wieder herzhaft gelacht. Danke für den schönen Bericht!:klatsch:

    Gruß

    Ulli - zzt. 5 KG leichter
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2009
  8. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Und wie wäre es mal mit einem Nord-Nippelday? Gruss, Felix
     
  9. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Gerald

    bitte meinen schweren Fehler der Namensänderung
    zu entschuldigen.
    Ab hier Gera(l)rd bist du wieder zurückbenamt.
    Ich gelobe Besserung.

    @Felix,

    wo wäre für dich den der Norden,
    so in der Gegend der Möppel´s ?

    viele Grüße
    Detlef H.
     
  10. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Für den Fall melde ich mich schon mal an - Thema egal....:)

    Gruß

    Ulli
     
  11. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Am liebsten die Region Hamburg-Hannover-Bremen, Gruss, Felix
     
  12. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Felix,

    Hannover -- Wernigerode

    war aber schon mal dicht dran.

    Schaun wir mal was das nächste Jahr so bringt.

    viele Grüße
    Detlef H.
     
  13. Möppel

    Möppel Aktives Mitglied

    3. Juni 2005
    Ich fange an nachzudenken:confused:

    Gruß
    Jan
     
  14. Klaus-München

    Klaus-München Aktives Mitglied

    280
    4. September 2006
    Nordnippelday .......

    ..................................
    also für die Südfraktion beginnt der Norden

    oberhalb der Donau !!!! :)

    Somit wurde Köln schon einem Nord-Nippelday gerecht, oder ????:)


    Schönen Sonntag, und in Vorfreude auf einen Süd-Nippelday

    Klaus
     
  15. Möppel

    Möppel Aktives Mitglied

    3. Juni 2005
    Komisch,
    für uns geht Norddeutschland bis Hamburg, dann kommt der Süden.
    Da kann man mal sehen, auch Geografie ist relativ:):).

    Gruß
    Jan
     
  16. Frank

    Frank Aktives Mitglied

    348
    24. März 2004
    Nippeldaydeutschlandreise

    :em:Hallo Pagodentreffgemeinde, vielen Dank für die positive Resonanz auf unseren Kölner Nippelday. Auch mir hat es sehr gut gefallen mit all den Pagodenbegeisterten einen schönen informativen Tag zu verbringen. Da wir schon im Süden waren (@ Siggi ,Klaus und Freunde, kommen wir auch wieder hin, wenn ihr mal im Norden ward,:schlafen: wie Ihr versprochen habt, "PAGODEN sind langstreckentauglich":autofahrer:) fände ich die Idee mal ganz im Norden an der Grenze zum Niemandsland Fachgespräche zu führen und Vorträgen von unseren Referenten zu lauschen unter den Fittichen unserer Oberhähne :hahn::hahn:ganz toll. Da Jan schon nachdenkt :) muß dann noch unser Niemandslandbewohner mitdenken. :bierkrug: . War schon im Angeler Land und würde dort jederzeit wieder aufschlagen. Ihr müßt nur eine angemessene Werkstatt auftreiben. Gruß Frank
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2009
  17. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Frank,

    geschickt hast du da ja den Ball dem Lars zugespielt.
    Für Jan wüßte ich schon ein passendes Thema.

    **************DIE KLIMAANLAGE***********

    viele Grüße
    Detlef H.

    (der lieber jetzt bei Jan in der Kältekammer wäre
    als hier bei 32° im Schatten)
     
  18. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Also Klaus, Köln war doch eindeutig ein Süd - Nippelday, oder?
     
  19. Klaus-München

    Klaus-München Aktives Mitglied

    280
    4. September 2006

    Na hätten wir das gewußt, wäre bestimmt eine Süddelegation Richtung "nördlichen Südnippelday" aufgebrochen, schaade ! :) :tanzen:

    Gruss Klaus
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.