Abschmieren

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von kai, 31. Januar 2009.

  1. Möppel

    Möppel Aktives Mitglied

    3. Juni 2005
    Hallo,

    was das Kardanwellenmittellager betrifft, steht schon auf meinem uralten Schmierplan: "falls Schmiernippel vorhanden". An den Kreuzgelenken und dem Schiebestück müssen meiner Meinung nach aber Schmiernippel sein.

    Gruß
    Jan
     
  2. SANDRIN

    SANDRIN Hammering Shit Can Driver

    566
    5. Oktober 2008
    Nippel an der Kardanwelle

    Jou, eine Stelle ist da schon. Man sieht den Nippel durch ein kleines Fenster an der Abdeckplatte, wenn man die Welle im Bereich des Mittellagers von Hand dreht.
    Der Nippel ist bei mir der fieseste gewesen. Habe zunächste den flexiblen Schlauch der Fettpresse auf den Nippel gewürgt, dann die Fettpresse an den Schlauch geschraubt, dann Druckluft draufgegeben ... und nix is' passiert. Klar, jetzt durfte ich erst nochmal die Presse entlüften, was da gerade ganz ultra einfach ging ...
    Da der Nippel so schwer erreichbar ist, vermute ich, dass dort noch nicht allzu oft geschmiert worden war - habe den also als "eher wichtig" in meinem Gedächtnis markiert.
    Viel Spaß beim Nacharbeiten.
     
  3. diesel

    diesel Aktives Mitglied

    196
    21. März 2010
    Kardanwelle abschmieren

    Hallo zusammen,

    beim 280 wirst du am Mittellager wahrscheinlich keinen Schmiernippel finden, da meines Wissens ab 6/67 wartungsfrei. Am vorderen Lager aber schon. Am "einfachsten" kannst du dieses Lager auf einer Hebebühne und freigehobenem Fahrzeug abschmieren. Von hinten kann man sehr gut auf das Lager oberhalb der Abdeckplatte schauen, und den Nippel dann in Richtung auf die seitliche Öffnung der Abdeckplatte drehen. Der Rest ergibt sich von selbst.

    Gruß Jürgen
     
  4. II64H

    II64H Aktives Mitglied

    79
    27. Mai 2006

    Hallo Zusammen,
    Dank für die Info an Jürgen !
    Fahrzeug ist ein 1969er (EZ 07.69), habe wirklich alles abgesucht und auch keinen Schmiernippel am vorderen Lager gefunden. Die Betriebsanleitung hält sich da ohnehin bedeckt (...falls Schmiernippel vorhanden).
    Hat mal jemand die Möglichkeit ein Foto von der Lage des Nippel einzustellen, auf dem man mehr erkennen kann als im Abschmierplan ?
    :fotos:
    Gruß
    Maik
     
  5. SFTP600

    SFTP600 Aktives Mitglied

    302
    23. Januar 2011
    Nippel an Kardanwelle

    Hallo Junx,

    Hab mich mal unters Auto gelegt...

    Der Nippel sitzt ziemlich vorne am Getriebeausgang gleich hinter der Hardy-Scheibe. Zugänglich über eine Öffnung der hinteren Getriebelagerplatte.

    Gruss

    Manuel
     

    Anhänge:

  6. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Was wird da geschmiert?

    Gibt es Erkenntnisse WAS da geschmiert wird?
     
  7. SFTP600

    SFTP600 Aktives Mitglied

    302
    23. Januar 2011
    Kardanwelle

    Hi Norbert,

    Die Kardanwelle kann sich der Länge nach ineinander verschieben - das muss so sein denn wenn die Hinterachse einfedert wird die Kardanwelle nach vorne gedrückt. Da dein Motor u. Getriebe sich nicht nach vorne bewegen können / dürfen muss diese Längenänderung durch die K.-Welle geschehen. Der Schmiernippel schmiert die Längsverzahnung, die auch sichtbar ist (vor dem Mittellager).

    Gruss

    Manuel
     
  8. II64H

    II64H Aktives Mitglied

    79
    27. Mai 2006
    Abschmiernippel, Kardanwelle

    Besten Dank für das Foto Manuel, hab diesen Nippel echt vorher nicht finden können:klatsch:
     
  9. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Was wird da geschmiert?

    @ manuel Danke!

    Das war mir bisher nicht klar, konnte bisher auch keiner erklären.
     
  10. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Deswegen heißt das gute Stück auch Schiebestück, Norbert. Und sollte bei einer etwaigen Demontage auch so gekennzeichnet werden, dass die Längsverzahnung wieder identisch ineinandergreift, sonst gibt es potentielle Unwuchten....


    Michael
     
  11. buschgo

    buschgo Aktives Mitglied

    479
    11. November 2007
    Hallo zusammen,
    bin zwar spät dran, aber habe die letzten Wochen viel zum Thema Antriebswelle und deren Peripherie dazu gelernt.
    Am Mittellager habe ich jetzt am neuen Gummi auch ein Loch :D
    Das ist tatsächlich ein Loch für den Schmiernippel für "alte" und nicht wartungsfreie Lager. Wer aber ein warungsfreies Lager (doppelgedichtet) hat, bracht da nichts zu schmieren. Es gibt aber bei Benzens nur noch scheinbar das Gummi mit dem Loch für den Nippel. Sei es drum, hat das Gummi halt ein Loch.
    @SFTP600: Im verbauten Zustand schiebt nichts mehr zwischen den Wellen, da diese mit der Klemmmutter "festgesetzt" werden.

    Bei meiner 69er Pagode ist nur der Nipel vorne an der Welle, Nähe der Hardy-Scheibe. Und der ist dafür da, die Kugelzentrierung zwischen Getriebeausgangswelle und vorderer Kardanwelle zu schmieren. Die Hardyscheibe kann nämlich nur einen Knick der Wellenflucht ausgleichen, nicht aber die Zentrizität der beiden genannten Wellen.
    Was ich aber noch nicht verstanden habe ist der Schmiernippel, der da bei mir verbaut wurde. Der hat kein Kugelkopf nach DIN 71412. Das Ding sieht aus wie ein 6-kantkopf einer schraube mit einem kleinen Loch zentrisch. Selbst mit einer Handfettpresse ist da nichts zu machen, da komplett flach oben drauf. Würde nur abrutschen.
    Hat einer eine Ahnung was das soll?

    Gruss Götz
     
  12. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Götz,

    das ist ein ähnlicher Nippel wie bei den Türscharnieren.
    Die Nippelform heißt Trichterschmiernippel und zum abschmieren
    benutzt man ein Spitzmundstück.
    Weiter vornein diesem Beitrag kannst da etwas dazu lesen.

    vG
    Detlef H.
     
  13. Eule

    Eule Aktives Mitglied

    314
    10. Februar 2005
    Ventil Kardanwelle

    Ungern widerspreche ich unserm Oberhahn: ich denke, das ist Nr. 51 aus dem betreffenden Bild des SLS-Katalogs: Überdruckventil 230-280SL.
    Peter
     
  14. Porterricks

    Porterricks Aktives Mitglied

    32
    8. Juni 2007
    Hallo CATI,
    das mit dem blauen Fett ist nicht notwendig. Wir schmieren täglich
    Baumaschinen ab. Bei meiner Pagode: Das alte Fett ist häufig grau bis schwarz (Dreck und Abrieb), das helle Fett (wir benutzen Fuchs Renolit Duraplex EP und die dazugehörige Fuchs-System-Fettpresse) wir dann sichtbar. 2 Hübe pro Schmierstelle reichen. Wichtig: das alte Fett entfernen, Stellen ordentlich säubern. Nur nicht übertreiben...
    Gruß, Ludger
     
  15. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    646
    6. März 2007
    Hallo Ludger,
    Dank für die Info. Damit kann ich gut leben.
    Tschööö
    Carlo
     
  16. Peter H

    Peter H Mosel-Pagode

    28. April 2007
    Hallo Ludger

    mit den Achsen abschmieren klappt es seit einiger Zeit schon ganz gut.
    Jetzt habe ich mich mal an die Spitzfettnippel in den Türen rangemacht, die werden leicht übersehen wenn nichts quietscht.

    Wie besprochen ein Spitz-Mundstück zu Fettpresse - Artikeldetailansicht - plussystem.de wema-shop.de + Werkzeuge zum kleinen Preis besorgt.
    Es war erst etwas fest, aber es ging dann Fett hinein.:hammer:
    Jetzt geht sie doch merklich leichter auf und zu.

    Man bringt einem Koch auch noch das abschmieren bei. ;)

    Gruß Peter
     
  17. Facelvega

    Facelvega Aktives Mitglied

    529
    13. September 2017
    Hallo,
    um der Schweinerei beim abschmieren ein Ende zu bereiten, weil mit der Zweihandpresse der Anschlußschlauch meistens vom Nippel rutscht, habe ich mir eine Einhandpresse gekauft. An der Spitze habe ich ein Anschlußteil von Würth montiert. Dieses Teil hat einen Hebel, den man zum aufsetzen zieht und der beim loslassen den Anschluß fest auf dem Nippel einklemmt.
    Damit konnte ich so manchen Nippel gangbar machen, bei dem mit der alten Fettpresse das Fett nur seitlich heraus quoll.
    Für schwierige Fälle habe ich noch eine Fettpresse zur Hand, die mit Druckluft arbeitet. Diese ist aber mehr oder weniger mit Vorsicht einzusetzen.
    Gruß Alfred
     
  18. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo, wer es perfekt haben will nimmt dazu noch die Pressen des System Reiner, z.B hier:

    https://shop.oelschueler.de/system-reiner-fettpressen

    Die funktionieren mit einer Saug-druckpresse. Wenn die Kartusche leer ist ,dreht man sie ab, dreht eine neue drauf ne fertig. Völlig ohne Sauerei.

    Edit: link zum Produktvideo



    Martin
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2018
  19. rema350SL-H

    rema350SL-H Aktives Mitglied

    220
    20. Juni 2013
    Hallo,
    ich nutze die System Reiner Zweihandfettpresse mit dem dazugehörigen Mundstück und bin damit sehr zufrieden. Das Mundstück hält ohne Abrutschen auf den Schmiernippeln. Es ist eine absolut saubere Angelegenheit.
    Recardo
     
    ursodent gefällt das.
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.