Achsüberholung Hinterachse

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Hüpfer, 17. Januar 2018.

  1. CW-SL 370

    CW-SL 370 Aktives Mitglied

    144
    13. Juni 2013
    Hallo zusammen,

    ich habe auch das Hinterachsthema auf dem Programm.
    Wer kennt sich im Raum Pforzheim gut aus damit?
    Bin ich bei AI-Motors gut beraten und weiß jemand, ob die nicht so "kurz angebunden"wie die "Elite-Schrauber" sind, wenn man so viel wie möglichst selbst machen will um tatsächlich Geld zu sparen?

    Danke für euer Meinungsbild und Tipps,

    Viele Grüße, Stefan
     
  2. Uli aus S

    Uli aus S Aktives Mitglied

    28. April 2004
    Hi Stefan,

    Mathias Schubert von AI ist ein sehr sympathoischer, bodenständiger Schraubertyp und seit vielen Jahren im vdh aktiv. Dort passt kein hochnäsiger Schicki-Micki-Typ hin.
     
  3. M127II

    M127II M127II

    21. April 2007
    Hallo Stefan,
    ich denke mal mit Mathias Schuber (A.I. Motors) kannst Du nichts falsch machen. Er hat in der Szene eigentlich einen guten Ruf.
    Sprich einfach mal mit ihm. Teflonieren schadet ja nicht.


    Viele Grüße
    Achim
    (mag "den A.I" mit seiner Bordonet-Flosse)
    http://ai-motors.de/tag/ornbau/
     
  4. aleha

    aleha Aktives Mitglied

    183
    31. Dezember 2012
    Grüß' Dich Stefan,

    die größte Hürde ist, Schubert an's Telephon zu bekommen. Ab dann läuft alles. Ich hatte dort nur eine Halbachse machen lassen und den Rest dann selbst. Ein Schnäppchen ist es trotzdem nicht.

    Beste Grüße

    Hans
     
  5. Roman72

    Roman72 Aktives Mitglied

    454
    2. Januar 2014
    Hallo Hüpfer,

    ....was wurde denn jetzt genau an deiner Achse gemacht ?
    Nur angedichtet oder incl. Diff. komplett zerlegt und " alles " kontrolliert ?

    Wäre schon interessant .
    Gruß Roman
     
  6. CW-SL 370

    CW-SL 370 Aktives Mitglied

    144
    13. Juni 2013
    Danke an Uli, Achim und Hans,

    dann täuscht mich mein persönlicher Eindruck nicht. Ich denke, ich fahre dort mit dem Auto mal vor und zeige ihm mein "Problem". Ich habe immer wieder einen recht hohen, einseitigen Reifenabrieb hinten (Innenseite). Am Hoch-/Tiefstand durch die Federn liegt es nicht (mehr). Auch mein Fahrstil kann nicht (alleine) daran schuld sein ;) Der Verdacht ist ein Schlag auf das Differenzial und eine daraus resultierende < oder > Stellung der Räder..... Da brauche ich den Rat eines echten Schraubers und nicht eines Kaufmanns, der schon vor der Diagnose die Prozente in seiner Umsatzbilanz wittert ;) Was am Ende gut und für "die Ewigkleit" gelöst ist, darf natürlich auch kosten, keine Frage. Alle 3000km neue Reifen sind auch kein Hit. Die "Noblen" spielen aber halt immer weniger gern mit offenen Karten, drohen gleich mit fünfstelligen Beträgen und man hat fast schon ein schlechtes Gefühl, dass man als Kunde überhaupt die Unverschämtheit hat, ihre Hilfe und Erfahrung zu ersuchen :D
    Da scheinen mir die A.I.ler sympathischer.

    Für weitere Tipps oder Alternativen bin ich weiterhin offen.

    Beste Grüße aus dem endenden "Winterschlaf",


    Stefan
     
  7. diesel

    diesel Aktives Mitglied

    146
    21. März 2010
    Hallo Stefan,

    unbedingt vorher bei AI-Motors nachfragen, ob Hr. Schubert auch da ist. Nicht einfach hinfahren.
    Du bist auf jeden Fall bei ihm gut aufgehoben.

    Gruß

    Jürgen
     
  8. aleha

    aleha Aktives Mitglied

    183
    31. Dezember 2012
    Grüß' Dich Stefan,

    ach so, ich dachte, es geht um eine Änderung der Achsübersetzung. In diesem Fall würde ich an Deiner Stelle erst einmal die Achse vermessen lassen. Das kann ein lokaler (größerer) Reifendienst (und kostet typisch weniger als 100.--€). Ich weiß nicht, ob AI derartige Meßwerkzeuge (Prüfstand) hat. Mit dem Vermessungsprotokoll kannst Du dann zu AI (denn die Reifendienste können und sollten sicher nichts machen). Hat den Vorteil, daß AI dann schon mal Unterlagen in der Hand hat und man Schäden ggf. ausschließen kann.
    Wenn die Hinterachse bzw. deren Aufnahmen (Schubstreben) nicht verformt wurden, sollte die Spur über die Mittenstellung der Achse passen. Anderes gibt es dort nicht einzustellen (außer der Sturz über die Federn bzw. deren Gummiunterlagen).
    Wenn Du aber tatsächlich AI ans Telephon bekommst, kannst Du das best mögliche Vorgehen natürlich im Vorfeld mit ihm abklären. Viel Glück.

    Gruß Hans
     
    MartinK gefällt das.
  9. CW-SL 370

    CW-SL 370 Aktives Mitglied

    144
    13. Juni 2013
    Danke Jürgen und Martin,

    eure Hilfestellungen zur Vorgehensweise sind sehr hilfreich!
    Ich habe schon eine Laienmethode überlegt, um zumindest eine Verformung der Achse in der Flucht der Achshälften auszuschließen oder festzustellen. Diese müssten (von direkt oben oder unten betrachtet) unabhängig vom Sturz doch immer im 180° Winkel voneinander weg laufen oder?
    In meine Fahrzeugakten habe ich ein relativ aktuelles Protokoll vorliegen, dass werde ich Herrn Schubert vorlegen.
    Ich muss mich erst mit den Parametern befassen, wenn es euch interessiert kann ich aber auch hier posten, damit ihr eure Einschätzung zur Fehlerquelle preisgeben könnt...

    Grüße, Stefan
     
  10. CW-SL 370

    CW-SL 370 Aktives Mitglied

    144
    13. Juni 2013
    Hallo,
    Ich bin nun etwas schlauer. Die Messwerte meiner Hinterachse ergeben eine Nachspur was zum Reifenabriebsbild passt. Insgesamt -8,2 mm. Lehrbücher sagen das bei Hinterradantrieb eher Tendenz Vorspur eingestellt sein sollte. Kann man die Pagodeachse über die Mitteneinstellung entsprechend korrigierend justieren? Wenn Ja, wie? Sorry für "dumme" Fragen und Danke für aufklärende Tipps ;)

    Schraubergruß, Stefan
     
  11. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Stefan,

    keine dumme Frage.
    Zum einen gibt es eine Lehre wo die beiden Schubstrebenaufnahmen am Rahmenboden als Referenz für den Flansch
    (Kardangelenkbefestigung) an der Hinterachse überprüft wird. Zum anderen gibt es im WHB ein Kapitel wie die Mittelstütze (das ist der lange Pin der nach oben in den Kofferraum ragt) an der Achse positioniert sein muss. Und dann ist da noch die Querstrebe (das zweiteilige Aluteil mit der Gewindestange dran) darüber kann man auch etwas verstellen. Du siehst es gibt einige Verstellmöglichkeiten aber ohne das WHB keine Chance.

    vG
    Detlef
     
  12. aleha

    aleha Aktives Mitglied

    183
    31. Dezember 2012
    Grüß' Dich Stefan,
    wenn die 8,2 mm am Felgenhorn gemessen sind, entspricht dies rund 1,5 °je Seite. Das ist schon viel. Bei meiner Achse sind es 10 bzw. 20 Minuten (hatte zuerst fälschlich Sekunden geschrieben). In Bezug auf die Vor-/Nachspur kann an der Hinterachse eigentlich nichts eingestellt werden; wenn sie senkrecht sitzt (Gummilager im Kofferraum und korrekte (Längs-)Position des senkrechten "Pins" auf dem Gummilager) sollte die Spur eigentlich bei Null liegen. Wenn nicht bleiben Meßgerätefehler, Verformungen der Achse, ausgeschlagene Lagerbuchsen des Pendelgelenkes oder eben die nicht exakte Position des "Pin" (wobei dessen Einfluß nach meinem Verständnis in Hinblick auf die Spur auch eher gering sein sollte). Durch die Seitenabstützung wird die Achse im wesentlichen nur seitlich verschoben; die Änderung der Spur darf dadurch nur unwesentlich sein.
    Gruß Hans
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2018
  13. zebulons

    zebulons Aktives Mitglied

    184
    3. Januar 2006
    Nachspur kann sich nur aus ausgeschlagener Pendellagerbuchse ergeben!
     
  14. CW-SL 370

    CW-SL 370 Aktives Mitglied

    144
    13. Juni 2013
    Danke Detlef, Hans und zebulons!!

    Damit kommt Nicht ins Dunkel. Das WHB habe ich vorliegen. Daraus gehen aber leider keine Ursachen für Nachspur an der HA hervor. Lediglich der Hinweis, dass die Achse neutral steht +\- 2mm. Ausgeschlagene Pendellagerbuchse könnte ein Indiz sein. Wirkt sich das beim Fahrtrichtungswechsel mit einem (gelegentlichen) Knackgeräusch aus? Dann haben wir den Übeltäter... Weiterführende Frage: ist der Tausch der Buchse(n) amateurmäßig machbar?

    Gruß Wochenende,

    Stefan
     
  15. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo, wenn das zentrale Pendelgelenk ausgeschlagen ist, kann die Vorspur extrem verstellt sein, ebenso kann es auch beim Lastwechsel oder Fahrtrichtungswechsel hörbar schlagen oder Knacken. Ich glaube Roman hat irgendwann mal ein Video gehabt wie das dann aussieht. Martin
     
  16. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Nicht nur das.
    Als ich meine Pagode nach dem Import ungeduldig mit roter Nummer unrestauriert mal Probe fuhr, hatte das Mobil bei Kurvenfahrt einen solchen "Eigenwillen", dass mir angst und bange wurde, so heftig musste ich "ins Ruder greifen" :autofahrer:, dass ich es bei dieser einzigen Ausfahrt beließ. Ich war noch zu jung zum...


    Michael
     
    joepagode gefällt das.
Schlagworte:
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.