Burgmann-/Borgmann-Ring

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von ursodent, 5. April 2017.

  1. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    785
    19. Juni 2018
    In der USA nennt man das "car diaper" oder "engine diaper"
     
  2. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Baut man sich das selber, oder gibt es da schon fertige Wannen?

    Grüße, Felix
     
  3. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Felix,

    einfach ein Alublech nehmen, viermal kanten, die Innenecken zumachen und zwei Löcher bohren. Ein Stückchen Schwamm rein, anschrauben, fertig.

    Nebenfrage: Wie oft ist man bei strömendem Regen unterwegs?

    Gruß

    Ulli
     
    schlüssellos und ursodent gefällt das.
  4. Uli aus S

    Uli aus S Aktives Mitglied

    28. April 2004
    Zurzeit gerade täglich :-(
     
  5. ralf560sec

    ralf560sec Aktives Mitglied

    43
    15. Februar 2005
    Ein vernünftig montierter, guter Burgmanndichtring ist auch dicht.
    Also, wer einen Dichtring als NF nach OEM Vorgaben haben möchte, der wie die alten Ringe dicht ist, der kann sich diese bei Herrn Schubert von Ai-Motors bestellen. Teurer als beim Daimler, aber besser.
    Dann braucht man keine Experimente machen, die teurer sind und ungewiss.
    Gruß Ralf
     
    Roman72 gefällt das.
  6. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Das ist richtig. Aber für geringe Undichtigkeiten verzichtet man in der Regel darauf, den Motor wieder aus- und einzubauen, um ihn zu zerlegen. Häufig liegt es ja auch nicht nur am Borgmannring allein, sondern die Riffelung der Kurbelwelle ist nicht mehr optimal.

    Gruß

    Ulli
     
  7. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    785
    19. Juni 2018
    Also konstruktiv ist ein Borgmannring nie so dicht wie ein Simmering. Der ist grundsätzlich IMMER leucht Ölfeucht, wobei man dass wenn alles frisch ist nicht sieht, da sich die Ölfeuchte in der Regel im Umkreis des Dichtringes und damit im nicht sichtbaren Bereich befindet.
    Die Montage ist natürlich nicht ganz einfach und setzt Erfahrung voraus.
    Die zweite Sache ist, dass die aufgerändelte Rückförderschnecke auf der Kurbelwelle in Takt sein muss, die im Betrieb das Öl welches unweigerlich in den Dichtring läuft, auch wieder zurück fördert. Die Schnecken sind manchmal verschlissen, oft auch eingerostet wenn son Motor mal 10 oder 20 Jahre in der Ecke stand, dann hilft nur neu aufrändeln.

    Natürlich wird die Abdichtung irgendwann wieder Verschleißbedingt undicht, dass werden andere aber auch, dass son Motor nach eingen Jahren wieder überall leicht Öl verliert, ist eben normal. Wenn man öfter fährt, weniger als wenn man wenig fährt, für andere Aggregate wie Getriebe, etc. gilt dass Selbe. Den Mangelpunkt "Ölverlust" gab es bei der HU damals noch gar nicht, wenn son Auto nach 5, 6 Jahren wo getropft hat, dann war dass schon n alter Gebrauchtwagen, da hat sich niemand nen Kopf drum gemacht.
    Bei nem Oldtimer sind die Fahrzeuglebensdauern eben länger, die Fahrleistungen kürzer, aber die Zeit bis wieder irgendwo was undicht ist, bleibt leider gleich und man kann ja nicht hin gehen und alle 8 Jahre son Motor, Getriebe, Achsen, Lenkgetriebe, etc. auseinander nehmen und die Dichtungen wieder erneuern ^^ Ein Tropfen Öl gehört eben zu nem alten Auto dazu. Die Dichtstandzeiten von modernen Autos, die teilweise 25 Jahre lang dicht bleiben, wird man mit einer Pagode rein konstruktiv nicht erreichen.

    Die Gefahr die ich bei neuartigen Abdichtungen sehe ist, dass diese zwar einfacher dicht sind, länger dicht bleiben, dann aber schneller totalversagen und einem dann das Öl in Massen rausläuft... Lieber auf 30 Jahre immer den berühmten Tropfen, als 5 oder 6 Jahre dicht und nach 10 Jahren totalverlust und den Motor wieder zerlegen. Material wird davon ja auch nicht besser.
     
    gutefahrt und Frauentraum gefällt das.
  8. Gomoll

    Gomoll Aktives Mitglied

    38
    21. August 2017
    Nach den vielen Statements zum Thema: "Wie vermeide ich, dass das technische Problem sichtbar wird...:(" habe ich mal weiter recherchiert.
    Hat schon mal jemand teilbare Simmeringe probiert?
     
  9. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    327
    5. Juni 2011
    kenne diese Simmerringe aus den Flugzeugmotoren von Conti und Lycoming. Geteilt,weil sie sonst nicht über den Propellerflansch montierbar wären. Die Ringe haben 2 lippen und trotzdem laufen in diesem Bereich die Kurbelwellen etwas ein.. Facit, richtig dicht waren die bei Ersatz ebenfalls nie
     
  10. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Unser Lycoming ist dicht....
     
  11. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    327
    5. Juni 2011
    sei froh,wir mussten sogar unterfüttern,ansonsten kurbelwelle raus
     
  12. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    785
    19. Juni 2018
    Jap. Habs nicht geglaubt, aber der war 3 Jahre lang furztrocken, 3 Jahre wechselte sich dass von feucht bis nass und dann pisste das Öl in Strömen raus.
     
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
  2. Pagodenkalender 2022 - Jetzt vorbestellen:
    Alle Informationen unter pagodenkalender.de/vorbestellen