Bypassventil ?

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von sportsterone, 4. August 2015.

  1. sportsterone

    sportsterone Aktives Mitglied

    199
    19. Februar 2014
    Hallo zusammen kann mal jemand ein Foto von dem Bypassventil hier einstellen(das ist doch das Teil was die Dampfblasenbildung verhindern soll?),ist die letzte Hoffnung das mein Schätzgen bei heißem Wetter einfach ausgeht,und nach 10Min.Belüftung(Haube auf) sofort wieder anspringt um nach 500m wieder stehen zu bleiben.kpl.Zündanlage inkl. Hochleistungsspule neu,Tank-Zuleitungen ok,Pumpe auch.ich nix mehr wissen,der Michael ausem Sauerland.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2015
  2. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    954
    24. Februar 2009
    Benzinpumpe mit Bypass

    Hallo,

    nach meinem Wissentstand gibt es die Bypassleitung an der Benzinpumpe nur bei der "kleinen Benzinpumpe" in Verbindung mit dem Überströmventil an der ESP "ohne Gasloch". WHB ab 1969 Kapitel 07-11/5. Die früheren Ausführungen hatten immer ein "Gasloch" ich dem Überströmventil der ESP und keine Bypassleitung. Das v. g. Ventil ist im Rücklaufanschluss der ESP eingebaut. (Sachverhalt mit dem Einbauort des Überströmventil gilt nicht für 2 Stempel ESP z. B. vom M127 220SEb).

    Annahme von mir, aus einem ähnlichen Fall, dort stellte die Treibstoffpumpe immer wieder nach kurzer Laufzeit den Dienst ein um dann nach kurzer Pause wieder zu pumpen : Ich gehe eher davon aus, dass etwas mit dem Benzindruck an Deiner Pagode nicht stimmt. Lass ein passendes Manometer an die Zuleitung zum Kaltstartventil montieren und beobachte den Druck während des Motorlaufs.
    Sternengrüße
    heinrichB
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2015
  3. sportsterone

    sportsterone Aktives Mitglied

    199
    19. Februar 2014
    hallo Heinrich wiso passiert das nur bei heißem Wetter??Gruß Michael
     
  4. citynails

    citynails Aktives Mitglied

    434
    5. März 2006
    Hitzeproblem

    Hallo sportsterone,

    kannst Du etwas zur Wassertemperatur sagen - es könnte auch ein Problem des Dehnstoffelementes sein, das bei hohen Wassertemperaturen zu sehr abmagert und der Motor stirbt dann ab.
    VG Frank
     
    Karsten Smith gefällt das.
  5. aleha

    aleha Aktives Mitglied

    186
    31. Dezember 2012
    Dehnstoffelement

    Grüß' Euch,

    da er einen 230-er hat, läßt sich die Fehlermöglichkeit Dehnstoffelement ausschliessen: am Warmlaufregler den 6-Kant um 180° drehen. Dann ist der Warmlaufregler auf "warm" arretiert und liegt am Führungsteilanschlag an. Mehr kann er dann nicht mehr abmagern. Wenn er dann eigentlich läuft und das Ausfallverhalten unverändert ist, kann es das Dehnstoffelement nicht mehr sein (was ich auch für nicht sehr wahrscheinlich halte).

    Gruß Hans
     
  6. Lindi

    Lindi Aktives Mitglied

    202
    6. September 2004
    Hallo Hans,

    das ist eine interessante Info, deshalb mische ich mich hier neugierig kurz ein.

    Ich kenne da keinen Sechstkant. Könntest Du vielleicht kurz beschreiben, wo sich das Ding befindet und wie man es betätigen muss, um den Warmlaufregler auszuschalten und damit zu prüfen ?

    Wäre Dir sehr dankbar !

    Beste Grüsse
    Lindi
     
  7. 230sl64

    230sl64 Aktives Mitglied

    348
    29. März 2008
    Warmlaufregler 230 SL

    Hallo Lindi,
    schau mal hier! Die Mutter mit der Nullstellung kannst Du verstellen.
    Viele Grüße
    Norbert
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2015
  8. Lindi

    Lindi Aktives Mitglied

    202
    6. September 2004
    Hallo Norbert,

    ja, diesen Schskant kenne ich ! Und ich Dummerle hab mich immer gefragt wozu das Dingens da ist ! Also nur einmal um 180° gedreht und der Warmlaufregler ist aus ?! Super Sache. Wieder was gelernt (im WHB oder so steht da nix dazu ???). Herzlichen Dank.

    Beste Grüsse
    Lindi
     
  9. Rainer B

    Rainer B Aktives Mitglied

    615
    7. Juni 2006
    Warmlaufregler

    Hier ein Bild mit der Schraube und dem als Exzenter angebrachten Stift der den Regler durch drehen der Schraube nach unten drückt.
    Meine Frage:
    Der Regler wird durch den Stift bei Position 0 Sechskant in der obersten Stellung gehalten.
    Zusätzliches Luft-Benzingemisch ist jetzt am größten.
    Bei mir ist es so, dass auch wenn ich das völlig abgekühlte Dehnstoffelement aufsetze, der Regler schon ca. 2mm nach unten gedrückt wird.
    Ist das so o.k. oder muss die Schwarze Einstellschraube die durch die größere helle am Regler gekontert ist weiter reingedreht werden damit die Anreicherung ganz ausgeschöpft wird.
    Habe dann halt Bedenken, dass der Weg des Stiftes am Dehnelement ausreicht um das zusätzliche Benzin-Luftgemisch kpl. abzuschalten.
    Vorab danke für Eure Antworten.
     

    Anhänge:

  10. aleha

    aleha Aktives Mitglied

    186
    31. Dezember 2012
    Grüß' Dich Rainer,

    das ist in Ordnung so. Das alte (gute) Dehnstoffelement des 230-igers hat einen nur sehr geringen Weg je Temperaturänderung von nur 0.04 mm/K. Von 20 auf 50°C (da soll die Absteuerung Menge passieren, also die Anfettung aufhören, bis 60°C gibt es dann noch etwas Zusatzluft) sind das also gerade mal 1.2 mm Weg.

    Das Ende des Anfettens merkst Du, wenn du den Kolben hineindrückst; es gibt dann einen Punkt, ab dem es schwerer geht. Jetzt ist das Führungsteil am Anschlag und es greift der Überdrückmechanismus.

    Gruß Hans
     
  11. Rainer B

    Rainer B Aktives Mitglied

    615
    7. Juni 2006
    Hallo Hans,

    danke für die Aufklärung.
    Es ist so, ab einem bestimmten Punkt geht’s etwas schwerer.
    Wozu ist eigentlich die Bohrung in dem Messingteil?
     
  12. 230sl64

    230sl64 Aktives Mitglied

    348
    29. März 2008
    Bohrung im Steuerschieber

    Hallo Rainer,
    die Bohrung ist dafür da, damit der Steuerschieber sich ohne Über- oder Unterdruck im Steuerschiebergehäuse bewegen kann!
    Viele Grüße
    Norbert
     
  13. Rainer B

    Rainer B Aktives Mitglied

    615
    7. Juni 2006
    eigentlich logisch.:doh:

    Danke Norbert
     
  14. Rainer B

    Rainer B Aktives Mitglied

    615
    7. Juni 2006
    Hallo Hans ( Aleha ),

    nachdem ich den Steuerschieber gangbarer gemacht habe ( er kam nach dem Hineindrücken nicht jedes Mal gleich zurück ), habe ich alles wieder zusammengebaut.
    Das Ergebnis:
    Der Motor springt kalt wie war wieder gut an.
    Im kalten Zustand läuft der Motor im Standgas mit ca.800 U/min. Wenn ich jetzt das Gasgestänge aushänge, lässt sich durch langsames öffnen der Drosselklappe die Drehzahl bis auf ca.2000 U/min erhöhen. Bedeutet der Motor läuft jetzt ziemlich fett.
    Nach Erreichen der Betriebstemperatur läuft er mit ca.750 U/min und die Drehzahl lässt sich durch öffnen der Drosselklappe auf max. 1000 U/min erhöhen bevor er dann absterben würde.
    Kann ich davon ausgehen, dass die Einstellung so einigermaßen stimmt?

    Eine Besonderheit gibt es noch.
    Die Drehzahl bleibt vom kalten Zustand bis zum Erreichen der Temperatur bei der der Thermostat öffnet konstant.
    Dann Während des Öffnens des Thermostaten fällt die Drehzahl auf 500 U/min, wobei der Motor aber vollkommen rund läuft, um sich kurz danach bei konstanten 750 U/min einzupendeln.

    Vorab danke für Deine Stellungnahme.
     
    Cephyr gefällt das.
  15. Günter Montiegel

    Günter Montiegel Neues Mitglied

    1
    29. März 2015
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.