Das war's. Nr. 780 heute nacht geklaut...

Dieses Thema im Forum "der Stammtisch" wurde erstellt von Ulli, 20. Juni 2019.

  1. SANDRIN

    SANDRIN Hammering Shit Can Driver

    547
    5. Oktober 2008
    So eine grünkarierte Asche ... tut mir echt leid für Dich.
    Ich wünsche Dir eine einigermaßen entspannte Gelassenheit - ciao
     
  2. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    627
    6. März 2007
    Hallo Ulli,
    ich kann es nicht verstehen ... Viel Erfolg bei all deinen Bemühungen.
    Wir haben in Düsseldorf bei der Polizei eine Sondereinheit „Oldie“, die sich hauptamtlich mit Diebstählen von Oldtimern (insbesondere Pagoden und 911‘er) beschäftigt. Offensichtlich waren die bis jetzt sehr erfolgreich tätig. Vielleicht können die dir eventuell helfen.
    Liebe Grüße
    Carlo
     
  3. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    627
    6. März 2007
    Die „Oldi–Diebstahleinheit hat bei der Polizei die Tel.–Nr. 0211 870 52 33.
    Viel Erfolg
    Carlo
     
    Ulli und Rainer B gefällt das.
  4. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Carlo,
    danke, das ist ein guter Hinweis!
    Gruß
    Ulli
     
    Bernie51 gefällt das.
  5. flightplan

    flightplan Aktives Mitglied

    35
    27. April 2008
    Hallo Ulli,
    Ich wünsche Dir das deine Pagode bald wieder unversehrt auftaucht und die Täter dafür bestraft werden. Viel Erfolg und beste Grüße, Reiner
     
  6. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    298
    19. Juni 2018
    Ich würde mich bzgl. des Diebstahls auch mal an DB wenden. Wenn da einer versucht, Teile für die Fahrgestellnummer oder so zu erwerben, ist es vieleicht möglich dass beim Hersteller zu sperren.

    Grade aber die anderen Nummern, Karosserie, Lenkgetriebe, Getriebe und vor allem Motornummer sind sehr interessant (nicht für mich).
    Bei Classic Data wird grade bei Pagoden, etc. die Motornummer immer gerne geprüft. Vieleicht haben die die Möglichkeit, die gestohlenen Teile zu speichern, dann fällt auf wenn der Motor z.B. irgendwann in nem anderen Auto wieder auftaucht ;)
     
  7. Mrs. Candler

    Mrs. Candler Aktives Mitglied

    203
    16. Januar 2018
    Lieber Uli,
    wenn etwas verloren geht, in das man Herzblut gegeben hat, dann ist die Wut fast größer als die Trauer.

    Ich mache an meiner Garagentür auf jeden Fall schon mal Platz für die abgeschlagenen Verbrecherpfoten.
    Die Ziernägel in Kupfer oder Schmiedeeisen?

    Sofern Dir nach Pagode ist, stelle ich Dir unsere gerne zur Verfügung (machste ohnehin nicht, mir war aber danach). Leg aber ne Pappe drunter ...

    Grüße aus Westfalen
    Remco
     
    W113280 SL und Ulli gefällt das.
  8. GB

    GB Aktives Mitglied

    162
    25. März 2009
  9. DocKlaus

    DocKlaus Aktives Mitglied

    173
    9. Juli 2016
    Hallo zusammen,

    mal abgesehen von der einen oder anderen Unzulänglichkeit in dem Zeitungsartikel zeigt es doch eines: die Profis sind offenbar nicht nur im Benelux-Dreieck tätig! Alle, die sich also aufgrund eines östlicheren Wohnortes sicherer fühlten, wähnen sich wohl nur in trügerischer Sicherheit.

    Ich denke, der eine oder andere Neubesitzer würde gerne beim Diebstahlschutz aufrüsten, weiß aber nicht genau wie. Ich würde daher gerne noch einmal eine Diebstahlschutz-Diskussion anregen (ggf. als neue Thema), weiß allerdings nicht so recht, wie das in einem öffentlichen Forum gehen könnte, ohne Details preiszugeben. Was gibt es für Möglichkeiten, was kosten die, wie stellen sich Versicherungen dazu oder haben die gar Lösungen, wie waren z.B. die gestohlenen Pagoden gesichert, gibt es eine besonders sichere Technik (und damit meine ich nicht einmauern), oder ist "viel hilft viel" angesagt? Ich denke, diese Kenntnisse würde schon einige Pagodenfahrer interssieren und die für die Betroffenen ätzende Sache hätte vielleicht noch etwas Gutes. Was denkt ihr?

    Gruß aus dem Ruhrpott

    Klaus
     
  10. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    298
    19. Juni 2018
    Ich denke, wer das Auto braucht um nach Hause zu fahren weil er besoffen aus der Kneipe kommend den Weg zu Fuß nicht schafft, scheitert schon am Lenkrad/Zündschloss und die Leute, die grade deine Pagode klauen wollen, werden Sie mitnehmen und egal was du machst, der ist schneller weg als du den Schlüssel in der Hosentasche gefunden hast...

    @Ulli: Aus eigener Leidvoller Erfahrung kann ich dir sagen, dass du noch öfters in die leere Garage gehen wirst weil du nicht glauben kannst, dass dein Auto wirklich weg ist. Wahrscheinlich geht jetzt das Theater mit der Versicherung los, ich glaube nicht dass die mal eben 150k€ rausreißen und einfach überweisen...
     
  11. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Moin Klaus,
    diese Diskussion läuft auch derzeit im vdh-Forum (gestartet kurz vor Ullis Verlust).
    Mein Fazit:
    Es bringt nix. Profis kommen mit Jammer (also alle funkbetriebenen Abwehreinrichtungen lahm) und mit Rollschuhen (Lenkradkralle, Felgenkralle und Zündunterbrecher o.ä. sinnlos) und verstauen die Beute im fensterlosen "Lebensmittelkühlkoffer-LKW" mit z.B. Eiswerbung, der darf auch sonntags meist unbehelligt fahren, da "verderbliches Gut".
    Und zerlegt wird die Kiste im abgeschirmten Raum in Windeseile.
    Wer wie ich z.Zt. noch das Glück hat, neben einer großen Polizei-Station seine Halle zu haben und dazu sehr wachsame Nachbarn, mag bislang verschont worden sein, aber unsere " Freunde" werden dreister.
    Man kann seine Pretiose zuhause nur, wenn irgendwie möglich, mit dem Alltagsrenner zuparken (wobei die Karre auch mit hydraulischen Rollschuhen schnell und nahezu lautlos beiseite gerollt werden kann).
    Klar, kabelgebundene Videoüberwachung schafft zumindest einen gewissen zeitlichen Vorteil, um Alarm abzusetzen, nur wenn das Telefonkabel an der Hauswand liegt, bringt's auch nix.

    Haltet eure Gutachten aktuell (ich vermute, im obigen Restaurationsobjekt war noch keines erstellt, dafür hatte ich aus Vorsicht beim Elfer extra eine entsprechende Versicherung abgeschlossen) und seid wachsam.
    Hier sind abgekochte, mit allen Unwägbarkeiten umgangserprobte Profis am Werk und keine drucksüchtigen Junkie-Gelegenheitler.

    Wenn der Nervenstress zu groß wird, steige ich auf Ölgemälde um...

    Michael
     
    big-bolli, Cephyr und 230sl64 gefällt das.
  12. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Michael das ist nur ein Knackpunkt. ´Irgend´ eine Video oder Einbruchmeldeanlage die zu einem
    Mobiltelefon geht bringt oftmals im Fall der Fälle nichts. Da sitzt einer in der Oper, bei einem
    Vortrag oder sonstigen Event -mit der Aufforderung "Telefon" ausschalten.
    Wer Geld in eine Einbruchmeldeanlage investiert muß einige Mindeststandarts einhalten, sonst
    ist sie eigentlich sinnlos und ernährt nur der Errichter:

    • Stabile mechanische Sicherungen
    • Öffnung und Verschlußüberwachung aller Öffnungen (Fenster, Türen, Tore, Lichtkuppeln, usw).
    • Redundante Stromversorgung
    • Redundanter Meldeweg (Telefon heute via IT-Netz und GSM-Mobilfunk)
    • Aufschaltung auf eine ´ständig besetzte Stelle`.
    Und wenn man dann noch im Stadtnahen Umfeld wohnt, dann hat man die Chance daß nach
    dem ersten Erkennen eines Angriffs daß die EMA über beide oder nur einen Meldeweg abgesetzter Alarm in
    der Ständig besetzten Stelle, je nach Bundesland´ sofort die Polizei eingeschaltet wird.
    In einigen Bundesländern muß die ´ständig besetzte Stelle´ in der Regel ein Wachunternhmen
    den Alarm erst vor Ort verifizieren.
    Zehn bis 15 Minuten sollte eine gute mechanischer Sicherung Diebe aufhalten.
    Wenigen Aufwand bringt mehr wie nix. Aber wenn schon, denn schon rät mit sicherheitstechnischen
    Grüßen
    norbert
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2019
    Ulli gefällt das.
  13. Sinan

    Sinan Aktives Mitglied

    996
    23. November 2004
    In meiner Nachbarschaft stehen permanent 50-60 Polizei Autos, ein kommen und gehen.
    Manchmal schliesse ich nicht mal Haus oder Auto ab. Aber das nur am Rande, nutzt ja sonst niemanden was.
    Eine sinnlose Alarmanlage mit permanent Besetzung ist auch noch integriert. Wäre im Zweifel in 120 sek. die Polizei da.
     
  14. wbreuer0

    wbreuer0 Aktives Mitglied

    165
    23. Mai 2016
    Hallo Ulli
    "Dicke Kacke" kann ich nur mitfühlend sagen !
    Dann lass ich mir mit dem Aufbau meiner lieber noch Zeit, denn solange sie nicht läuft.....
     
  15. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Hallo,
    die genannten Hinweise beziehen sich alle auf die Sicherung in der Garage. Nun will man seine Pagode ja auch mal ausführen und z.B. einen gemütlichen Biergarten ansteuern.
    Unterwegs gibt es wohl nicht sehr viel Möglichkeiten der Sicherung, außer Lenkradkralle u.s.w..

    Bei Ulli war die Sicherung ja eigentlich perfekt: Ein schweres Stahltor ist nicht leicht zu überwinden. Erstaunlich, dass die das öffnen konnten.

    Grüße, Felix
     
  16. GB

    GB Aktives Mitglied

    162
    25. März 2009
  17. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Obwohl man als Insider seine Räume identifizieren konnte, stand aber im Text zu lesen, dass es nicht bei Toy geschah.

    Alles in allem Riesenscheiße...

    Und das Stahltor ist kein Spielzeug...

    Michael
    (bei allem Ernst....Notsitze für den Car-Body-Guard scheinen derzeit angezeigt...)
     
    branro1 gefällt das.
  18. 5Gang

    5Gang Aktives Mitglied

    44
    14. März 2015
    Ich glaube auch, dass es nur zwei Dinge gibt, die einem in solch einer beschi.... Situation helfen: 1. ein aktuelles Wertgutachten 2. Videoüberwachung. Beides schützt nicht vor der Entwendung, hilft aber den Verlust finanziell zu verkraften und die Täter vielleicht im Nachgang zu schnappen.
     
  19. Ale

    Ale Aktives Mitglied

    123
    27. April 2008
    Hallo allerseits,

    hinsichtlich eines Versicherungsfalls kommt es darauf an, ob die Vertragsbedingungen erfüllt sind, also das berühmte "Kleingedruckte". Dies bitte anfordern, falls nicht vorhanden und 3 x LESEN! VORWÄRTS UND RÜCKWÄRTS! Und dann entsprechende Maßnahmen zum Diebstahlschutz ergreifen.
    Entscheident hierbei ist die Beweislast. Liegt die beim Versicherer oder (wie fast immer) beim Versicherungsnehmer? Die Erfüllung der Bedingungen zum Zeitpunkt des Diebstahls ist bei einem gestohlenen Auto oft nicht möglich. Dies kann dazu führen, dass die Versicherung einfach behauptet, die Vertragsbedingen für den Versicherungsfall "Diebstahl" waren nicht erfüllt und deshalb auch nicht zahlt. Und dann stellt man fest, dass die Versicherung einem kaum mehr verkauft hat als ein gutes Gefühl.

    Gruß

    P.S. Wenn man mir meine geliebte 220SE-Heckflosse klauen würde, wäre das auch ein Schlag. Ich würde sie in Ehren halten und mir einen 300er kaufen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2019
  20. H.J.

    H.J. Aktives Mitglied

    951
    4. August 2009
    zu 1, ja das ehe ich auch so. Ganz wichtig ist ein Großes Gutachten, da ist das Fahrzeug komplett beschrieben und die Versicherung kann nicht nachträglich irgend etwas anzweifeln, leider gibt es seltsamerweise in letzter Zeit oft Zweifel an dem Zustand wenn es zu einem Schaden kommt.
    zu 2, was bringt Videoüberwachung? Ich (spreche nur für mich) will doch gar nicht wissen wer mein Auto klaut. Was bringt das? Gggf. wird es der Versicherung den Diebstahl bestätigen, mehr nicht.

    Was meint ihr, was das für ein Drama ist, wenn man das Auto wieder findet. Die schmierigen Diebe haben das Auto sicherlich nicht fleglich behandelt. Was ist beschädigt, was war vorher defekt? Wie wird denn so eine Vollgasfahrt mit kaltem Motor und Getriebe entschädigt? Wohlmöglich wurde das Dach zugedrückt und verbogen ...

    Mir geht seit Tagen dieser Diebstahl nicht aus dem Kopf. Schlimm für alle Leidtragenden. Die Besitzer leiden weil man an dem Auto hängt. Und dann die nächste Frage, "ob die Versicherung alles trägt", was für eine Ungewissheit?
    So auch die Werkstatt. Was für eine Scheiß Situation. Da kommst Du morgens zur Arbeit, machst das Tor auf und da macht sich Unbehagen breit. Ich kenne die lieben Kollegen in Menden. Wer macht sich nicht große Sorgen um die Zukunft obwohl genau das in jeder Werkstatt passieren kann. Ich habe in einer Pressemitteilung gelesen, das sich eine andere Werkstatt für Oldtimer in Menden bereits von dem Vorfall distanziert hat "bei uns ist das nicht passiert". Das kann überall passieren, da kann man sich nicht absichern so meine Meinung. Für soviel Geld was da erbeutet wurde, wird auch nicht vor körperlicher Gewalt zurück geschreckt.

    Also, hoffen wir mal das alles auskömmlich ausgeht. Ich drücke da ganz fest allen Beteiligten die Daumen.

    LG Heiner
     
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.