Die Zulieferfirma SK?

Dieses Thema im Forum "der Stammtisch" wurde erstellt von 230SLblue, 24. Februar 2021.

  1. 230SLblue

    230SLblue Aktives Mitglied

    435
    9. August 2005
    Als Daimler im März 1967 den nachträglichen Einbau einer Warnblinkeinrichtung anbot war die Firma SK der erste Lieferant für den Warnblinkschalter mit der Teilenummer 001 821 2751. In den USA hatter der Schalter die Nummer 001 821 0851. Siehe Foto.
    Mich interessierte wo diese Firma ihren Sitz hatte und ob sie heute noch existiert, konnte aber leider nichts ausfindig machen. In Berlin gibt es heute eine Schmidt-Kranz Gruppe mit einem ähnlichen Logo aber ich glaube das ist sie nicht:
    https://www.sk-group.com/sk-group/historie.

    Wer weiss über SK etwas mehr?
     

    Anhänge:

    goldhamme_rulez gefällt das.
  2. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Hallo Alfred,
    in einem alten Strich 8-Buch werden folgende Lieferanten für den nachträglichen Einbau einer Warnblinkanlage genannt:
    Bosch, VDO (Deuta/Ota/Adolf Schilling), Priesemuth KG/Pneutron und ganz speziell Hella.
    Aus eigenem Wissen müsste da auch noch SWF/WAG genannt werden.
    Vielleicht hilft dir das bei deinen Recherchen weiter.
    ...Wolfgang
     
  3. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Alfred -

    gebe Dir recht mit Schmidt-Kranz ist man wahrscheinlich auf dem Kohleweg (kleiner Kalauer am Rande).

    Darüberhinaus gebe ich zu bedenken, dass mich die beiden parallelen Schwünge im Logo nicht zwangsläufig an ein "k" oder "K" erinnern. Vielleicht hilft es die Chroniken von Hella, Bosch, Continental etc. zu durchsuchen - den fraglichen Hersteller wird schon irgendjemand geschluckt haben ...

    Mich beschäftigt seit Jahren die Frage, wer eigentlich die dunkelbraunen Stecker mit dem "K im Kreis" Logo hergestellt hat - vielleicht die hier - https://www.kiepe.knorr-bremse.com/kiepe-electric-gmbh/chronik ?

    Viel Erfolg,

    Oliver


    NACHTRAG: Hier auf Ebay behauptet jemand, dass das ein "H" und ein "S" für HERMANN STRIEBEL ist.
     
  4. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Denkbar, daraus wurde dann wohl im Laufe der Zeit und Fusionen/Aufkäufe ABB STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG
    Siemens/Halske kann es ja nicht mehr sein, die waren bereits vor den 60ern schon umbenannt...
     
  5. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Dank Michael fühle ich mich jetzt fürs nächste Fernseh-Quiz besser vorbereitet ... und weiß jetzt, wo das H in SIEMENS herkommt :koenig:

    Heute ist wieder TELEKOLLEG Nachmittag :blumenstrauss:
     
  6. 230SLblue

    230SLblue Aktives Mitglied

    435
    9. August 2005
    Wolfgang und Oliver, vielen Dank für die Antworten. Kann natürlich sein, dass SK von einer anderen Firma geschluckt wurde aber meistens werden solche Fusionen bekannt gegeben. Besonders wenn es eine AG ist. Ich hoffe Norbert L. liest mit und kennt die Firma.
     
  7. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Hallo,
    bei der o.g. Fa. Hermann Striebel könnte es sich um die Fa. STRIBEL GMBH, ehemals auch Hermann Stribel GmbH & Co. KG.,Frickenhausen handeln. Diese hat sich mit Autoelektrik beschäftigt und es gibt Patente von einem Hans-Peter Stribel zu elektronischen Relais'. Gehört(e) wohl zur Alcoa Fujikura Group, nannte sich dann auch AFL Stribel.
    ...Wolfgang
     

    Anhänge:

  8. M127II

    M127II M127II

    21. April 2007
    Ach Oliver....!
    Was machst Du denn da für einen Unfuch! :hammer::banane:Warum frachst Du (mich) das nicht eher...? Jahrelang (he)rumgrübeln....? Na sowas!:hahn:
    LK steht da in dem Kreisel, das steht für:

    Leopold Kostal in Lüdenscheid.

    https://www.kostal.com/

    Diese hier: :fotos:
    (Bildmitte, ggf. hochzoomen)


    Familien-Unternehmen. Die gibt's noch. Einfach mal googeln.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kostal_Industrie

    Cheers, munter und gesund bleiben,

    Achim
    (Kostalbakelitsteckersammler)
     

    Anhänge:

    Rainer B gefällt das.
  9. M127II

    M127II M127II

    21. April 2007
    Oh (Ent-)Schuldigung,
    Schiet Auflösung.
    Hier in vernünftig.
    Sorry bitte....
     

    Anhänge:

  10. 230SLblue

    230SLblue Aktives Mitglied

    435
    9. August 2005
    Wolfgang,
    dass Stribel das gleiche SK Logo auf der Verpackung hat sieht schon sehr verdächtig aus. Muss mich mal näher mit diesem Stribel befassen.

    Achim, was heisst hier "Schiet Auflösung"? o_O
    Löse doch mal das "SK" Puzzle!
    L.G.
     
  11. Obelix

    Obelix Aktives Mitglied

    80
    23. September 2009
    Moin,
    dahinter verbirgt sich die ehemalige Firma Stribel aus Nürtingen.

    Gruß
    Christian
     
  12. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Was nun?

    Striebel oder Stribel?

    Nürtingen oder Frickenhausen?


    Es bleibt spannend :cool:
     
  13. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Mea culpa, Achim :doh:

    Die Kostals haben aber das Logo ziemlich geändert und wohl leider die Bakelit-Form weggeworfen, sonst hätten die schon längst unter Kostal Classic die schönen geschraubten Stecker wieder aufgelegt...

    :blumenstrauss:

    Wieder etwas schlauer...

    Danke

    Oliver
     
  14. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2021
  15. 230SLblue

    230SLblue Aktives Mitglied

    435
    9. August 2005
    Hat etwas länger gedauert aber anbei das Resultat meiner Recherchen.

    Das Logo Ist sicherlich ein SH und nicht wie ich angenommen hatte ein SK und dahinter verbirgt sich der Herr Hermann Stribel.
    Über den Mann selbst kann man wenig finden, mehr aber über seine Firma “Hermann Stribel Metallwarenfabrik in Nürtingen, Württ.” die 1937 einen “ Fahrtrichtungsanzeiger mit elektromagnetisch betaetigtem und in der Anzeigestellung auf und ab schwingendem Winkarm” patentierte. Im deutschen Patenttext sind die Erfinder nicht genannt aber im entsprechenden englischen (U.K.) Patent von 1938 sind sie genannt:
    “We, Hermann Stribel and Albert Stribel, trading in partnership as the firm of Herman Stribel, both of German nationality and both of Nürtingen, Germany, …”.
    Nach dem 2.Weltkrieg wurde aus der Metallwaren Fabrik eine “Fabrik für Autozubehör” die sich hauptsächlich mit der Verbesserung von Fahrtrichtungsanzeigernund Warnblinkanlagen (1. Bild) beschäftigte. Ausserdem waren Radios im Angebot. (2. Bild)
    Diese beiden Werbeanzeigen waren für mich der Beweis, dass HS für Hermann Stribel steht.
    Von 1950 bis 1975 bekommt die Hermann Stribel OHG zahlreiche Patente für die Verbesserung von Blinkanlagen und den dazu gehörenden Teilen sowie Gebrauchsmuster auf die Halterung von Sonnenblenden und Rückspiegeln und zur Verhütung des Anlaufes von Fensterscheiben.
    Zwischen 1975 bis 1980 gab es eine Pause wahrscheinlich im Zusammenhang des Firmenumzugs von der Neuffener Str. in Nürtingen in die etwa 3 km entfernte Benzstrasse in Frickenhausen . Ausserdem wurde aus der OHG eine KG, aber immer noch mit Hermann und Albert Stribel als Besitzer.
    Ende der 80iger Jahre übernahmen dann andere Mitglieder des Stribel Clans (Hans-Peter Stribel, Werner Stribel, Kurt Stribel) führende Stellen in der Firma und ihren Aufspaltungen: H-S Elektronik GmbH, Stribel Production GmbH und SIM Stribel GmbH, alle auf dem 30000 Quadratmeter grossen Stribel-Gelände an der Benz Strasse. Alle diese Stribel Firmen wurden 1990 von Alcoa Fujikura Ltd (AFL) aufgekauft, in AFL Stribel Production GmbH umgetauft, und später mit anderen AFL Firmen als AFL Europe weitergeführt. Während der Weltwirtschaftskrise 2009 began der Zerfall und heute ist nicht mehr viel übrig.
    Überraschend für mich war, dass Daimler sich in den 60iger Jahren für Stribel und nicht für Bosch als Hauptlieferant für den Warnblinker entschied, obwohl Bosch fast alle anderen elektrische Autoteile lieferte.
    Und bevor Oliver nachhakt wegen “Striebel Frickenhausen”, diese Firma gibt es nur als Schreibfehler.
    Ein Franz Striebel gründete 1958 in Sesbach die Firma Striebel & John die sich mit Energie-Verteilersysteme befasst: https://www.striebelundjohn.com/unternehmen/allgemein/geschichte
    Bleibt gesund und munter.
    Bis zur nächsten Geschichtsstunde::bierkrug:
     

    Anhänge:

  16. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Alfred -

    Herzlichen Dank - jetzt wissen wir ja, dass die originalen der Originalen einen Stribel Warnblinker bekommen haben.

    Jetzt müssten wir nur noch eine Umfrage starten, wer tatsächlich einen solchen hat und von wem der verbaut wurde.

    Von Dir wissen wir ja, dass für die Nachrüstung offenbar HS Mercedes seitig ab März 1967 vorgesehen war.

    Kann mir gut vorstellen, dass genauso wie heute auch damals aber weniger bei Mercedes als in freien Werkstätten nachgerüstet wurde. Sind ja wahrscheinlich noch ein paar Jahre vergangen bis man einen Warnblinker nachrüsten musste (Gurte ja z.B. nie).

    Dein Forschungsergebnis sollte seinen Eingang ins Manual finden :blumenstrauss:

    Herzlichen Gruß
    Oliver
     
  17. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.