Diverse neue Aufkleber aus der Pipeline und Anfragen

Dieses Thema im Forum "die Mercedes Benz „Pagode“" wurde erstellt von TomRamoser, 3. Februar 2021.

  1. TomRamoser

    TomRamoser Aktives Mitglied

    341
    21. August 2020
    Sensationell, lieber Frank,

    wir haben damit eine neue 113 545 00 00 (v1); anbei die aktualisierte Übersicht zu den Einträgen.

    Soweit ich das auf die Schnelle sehen kann, ist nicht nur die "Handbrems-Warnleuchte" anders, sondern auch die Schriftgröße - 9.55 pt vis-a-vis 8.35 pt in allen weiteren Versionen).

    Zudem kommt zur eigenwilligen "3" jetzt eine nicht weniger eigenwillige "5"

    Was mir etwas Sorgen bereitet ist, dass die seitlichen Aussparungen für die Stege im Deckel rund 3mm weiter unten liegen als in den darauffolgenden Einlegern, siehe unten, und der Text darum herum angepasst ist; im Bild unten ist Dein Bild unter dem Layout der nächsten Version aus dem April 1964.

    Kann es sein, dass der Deckel modifiziert wurde ... ?

    Herzlichst,
    Tom

    Screen Shot 2022-01-30 at 18.51.36.png

    Screen Shot 2022-01-30 at 18.25.59.png
     

    Anhänge:

  2. fraric

    fraric Mitglied

    17
    25. März 2016
    Hallo Tom,

    die Sache mit dem Deckel und den Aussparungen werde ich morgen gerne mal überprüfen und Rückmeldung geben. Bei den 63er Fahrzeugen war ja vieles etwas anders - vielleicht ja auch der Deckel des Sicherungskastens.

    Viele Grüße
    Frank
     
    TomRamoser gefällt das.
  3. honeyfritz

    honeyfritz honeyfritz

    153
    23. Januar 2007
    Servus Tom,
    hier mein Eiunleger. 230SL, 11/64
     

    Anhänge:

    TomRamoser gefällt das.
  4. fraric

    fraric Mitglied

    17
    25. März 2016
    Habe jetzt meinen Bakelitdeckel mit der Nr. 22033 vermessen. 49 mm zwischen den einzelnen Stegen, 103 mm von Lochmitte zu Lochmitte, 200 mm lang und 64 mm breit von Außenkante zu Außenkante. Der Einleger passt genau. Möglicherweise gab es bei den frühen 230ern einen etwas anderen Sicherungskasten?

    Grüße
    Frank IMG_20220131_191911.jpg
     
    TomRamoser gefällt das.
  5. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Mein Deckel ist auch Kostal 22033.

    Laut XENTRY war die Sicherungsdose baureihenübergreifend

    A1115400050_Sicherungsdose_W111_W108_W109_W112_W113.png


    und auch modellübergreifend durchgehend gleich:

    A1115400050_Sicherungsdose_W113_042_043_044.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2022
    TomRamoser gefällt das.
  6. TomRamoser

    TomRamoser Aktives Mitglied

    341
    21. August 2020
    Servus zusammen,

    zuallererst nochmals meinen allerherzlichsten Dank an Oliver, Andreas, Sead, Ursodent, Marius, Sinan, Alfred, Günther, Klaus, Memmo, Frank, HoneyFritz, Bernie und Detlef fürs Zuschicken von originalen Einlegern, Bildern und/oder den vielen Informationen dazu.

    Inzwischen liegt auch ein original 108er Einleger mit der Zählnummer "03" von Detlef vor, der explizit - und nicht nur als Option - zur Sicherung Nr. 3 "Steuerung autom. Getriebe" nennt; Datum und Modell unbekannt.

    Insgesamt liegen jetzt 24 originale Einleger mit insgesamt vier Teilenummern vor, i.e.
    • 108 545 03 00
    • 111 545 03 00
    • 113 545 00 00
    • 113 545 01 00
    Hier ist die Zusammenfassung der neuen Erkenntnisse:
    • Mit Franks Original von 1963 ist das Format und die Abmessungen ALLER Einleger einschliesslich ALLEN Aussparrungen von 1963 bis 1971 völlig identisch und über alle Achsen symmetrisch
    • Unter den zahlreichen Einlegern vom 280 SL mit Automatik ist KEIN einziger Einleger mit einem Hinweis auf die Automatik unter Nr. 3; im Gegensatz zum Einleger für die 108er mit Automatik, siehe unten
    • Das Papier aller Einleger ist leicht beschichtetes Naturpapier mit 190g/m2, nur die einmal nass gewordenen Einleger sind etwa 50 µ stärker; die Nummernleiste hat 450g/m2
    • Die gut erhaltenen Einleger sind farblich leicht beige - RAL 9010 - und erinnert an die Mercedes-Benz typische Hintergrundfarbe der späteren Fahrzeuginformationsschilder, Mercedes-Benz-Sprache für "Aufkleber"
    • Das Layout ändert sich von Version B auf C; ab C ist die Nr. 3 nach dem ersten Steg im Deckel
    • Einschliesslich Ersatz für den fehlenden Hinweis auf das Automatik-Getriebe sind es jetzt insgesamt fünf Versionen für den 113er, i.e.
    • A: 113 545 00 00 v1 - 230 SL 1963
    • B: 113 545 00 00 v2 - 230 SL 1964
    • C: 113 545 00 00 v3 - 230 SL, 250 SL 1964 - 1967
    • D: 113 545 01 00 - 280 SL 1967 - 1971
    • E: 113 545 03 00 - 280 SL Automatik 1967 - 1971
    Als nächstes kommen nun erste Druckmuster um die Passung im Deckel zu überprüfen.

    Die sehr freundlich überlassenen Originale gehen in Kürze wieder zurück zu ihren Pagoden.

    Cheers vom Tom

    Screen Shot 2022-02-04 at 10.26.38.png Screen Shot 2022-02-04 at 11.44.46.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Februar 2022
    H.J., goldhamme_rulez, Sead und 2 anderen gefällt das.
  7. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Ob Mercedes sich mit dem Automatikanteil verkalkuliert hat und deshalb zu wenige mit entsprechender 3 gedruckt hat oder haben sie es einfach beim W113 vergessen?

    Gewichtige Fragen an den Mercedes Historiker!!!!

    Man hofft, dass die Mitlesen und der Sachverhalt demnächst mal in der Propaganda Postille Mercedes Classic aufgriffen wird...
     
  8. TomRamoser

    TomRamoser Aktives Mitglied

    341
    21. August 2020
    Guten Morgen Oliver,

    im Nachhinein ist der fehlende Eintrag zum Automatikgetriebe im 113er kaum nachzuvollziehen.

    Aus der Sicht von Sindelfingen zum Ende der 1950er in Richtung Zukunft, allerdings, waren die Begriffe "Sportwagen" und "Automatik" wohl eher Gegensätze, die sich gegenseitig ausschlossen.

    Von Norbert ist die Information, dass der erste 113er mit Automatik die Fahrgestellnummer 600 ist, vom Band gelaufen im Juli 1963; die Option gab es von Anfang an.

    Von Norbert ist auch die Grafik unten, fein säuberlich auf Millimeterpapier, die den Anteil der Automatikgetriebe an der W113er-Gesamtproduktion vom März 1963 bis Mai 1968 mit 37% nennt, die Servolenkung weit darüber mit 66%, und nur Lederausführungen und Radio mit noch geringeren Anteilen.

    Im Engelen steht, dass nur ein Jahr später, in 1969, der Automatikanteil dann fast verdoppelt bei 65% lag, gefolgt von 72% in 1970 und 77% in 1971, vor allem wegen der US-Exporte, für ein anderes Sportwagenverständnis auf der anderen Seite vom Atlantik.

    In diesem Szenario war es den Verantwortlichen für den Einleger wahrscheinlich zum Ende der Produktionszeit zu viel Arbeit, noch einen weiteren Einleger für die Sicherungen aufzulegen.

    Wie heisst gleich wieder "Passt schon" auf gut schwäbisch ... ?

    Cheers vom Tom

    Screen Shot 2022-02-06 at 10.03.39.png
     
  9. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Moin -

    noch zwei, drei Anmerkungen zu dem letzten Thema:

    1. @lowin scheidet wohl als "Autor" der Ponton Einleger aus - o.s. Schriftstück beweist eine deutlich bessere Stiftführung

    2. Ist abschließend geklärt, dass a) der Zahleneinleger IMMER geklebt wurde und b) der Deckeleinleger NIE geklebt wurde ?

    3. Es wohl nie aufgeklärt wird, wie a) der Zahleneinleger zustande kam/produziert wurde und b) Mercedes Nr. 3 hartnäckig leer lies

    Die anderen Ergebnisse finden hoffentlich ihren Weg ins Mercedes Archiv für spätere Generationen ...

    Herzlichen Gruß

    Oliver
     
    TomRamoser gefällt das.
  10. GB

    GB Aktives Mitglied

    200
    25. März 2009
    Hallo Oliver,

    zu 2b:

    Mein Deckeleinleger ist geklebt und dieses in einer Art und Weise, die nicht aussieht, als wenn das eine nachträgliche Bastelarbeit mit Pattex sei.

    Gruß aus dem Sauerland
    Günter
     
    TomRamoser gefällt das.
  11. Jan_Oliver

    Jan_Oliver Aktives Mitglied

    215
    20. Mai 2019
    Tom mag mich korrigieren, aber meine beiden Einleger (die ich ihm geschickt habe) waren nicht geklebt. Fände ich für den Deckeleinleger auch komisch, da je Rückseite in weiteren Sprachen bedruckt.
    Aber 3. wird wohl ein Geheimnis bleiben - wer weiß. Gruß Andreas
     
    TomRamoser gefällt das.
  12. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Immer ungeklebt...
     
    TomRamoser gefällt das.
  13. TomRamoser

    TomRamoser Aktives Mitglied

    341
    21. August 2020
    Servus zusammen,
    • Alle 24 hier betrachteten Einleger im Deckel von 1963 - 1971 waren nur eingelegt und zwischen den Stegen eingeklemmt, sind nicht geklebt; deshalb lassen wir erst einige Muster anfertigen, um zu sehen, ob sie im Deckel auch wirklich passgenau sind
    • Alle drei hier betrachteten Nummernleisten zeigen Klebereste auf der Rückseite, sind geklebt
    • Norbert freut sich wahrscheinlich sehr über das Lob, aber die Grafik auf dem Millimeterpapier hat Norbert nicht selbst angefertigt, sondern im Mercedes-Benz Archiv gefunden, vermutlich eine Vorlage für eine Vertriebs- oder Vorstandsbesprechung. Das ist auch ein sehr interessanter Blick darauf, wie bei Mercedes-Benz 1968 kommuniziert wurde - auf Millimeterpapier, mit DIN-Schrift - spricht für sich selbst
    • Die Zahlen zum Automatikanteil aus dieser Grafik auf Millimeterpapier - 10.408 Automatik-Getriebe bis Mai 1968 = 37 % kumulierter Anteil - plus den Zahlen aus dem Engelen ergeben in einer Modellrechnung einen Automatik-Anteil von 48% über die ganze Bauzeit, mit den folgenden Parametern

      • Einhaltung der bekannten Werte (grün)
      • % Automatik p.a. grösser oder gleich Vorjahr
      • Anzahl Automatik p.a. in 50er Schritte (blau)
    • Die letzte Aktualisierung von diesem Einleger war 1967 bei einem kumulierten Automatik-Anteil von weniger als einem Drittel, vermutlich zu wenig für eine weitere Version und eine noch höhere Fertigungskomplexität; und später, weil der 107er ja schon seine Schatten vorauswarf und viel Entwicklungskapazität band
    Erwarte die ersten Muster in den nächsten Tagen und werde berichten ...

    Cheers,
    Tom



    W113 mit Automatik Modellrechnung.png
     
  14. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Damals wurde beim Schreiben sicherlich noch etwas mehr nachgedacht als heute beim PowerPoint Slides machen ... :koenig:

    @lowin - zutrauen würde es Dir jeder hier :blumenstrauss:
     
  15. joepagode

    joepagode vulgo "250sl"

    21. April 2004
    20220214_141157.jpg 20220214_141157.jpg 20220214_140726.jpg 20220214_141127.jpg
    Hallo Tom und Grüße ins Forum.

    Ich habe eben mal nachgesehen und kann zur Vervollständigung Deiner Datensätze bestätigen,
    daß auch im 250 SL aus 1967 (bei meinem speziell aus 07/1967) das Einlagenblatt
    mit der Nummer 113 545 00 00 zu finden ist. Die Beschriftung ist identisch mit Deiner Ausgabe "V2".
    Das Blatt ist bei mir ist lediglich leicht wellig, sieht aber sonst aus wie neu und zeigt keine nennenswerten Verfärbungen.
    Habe auch ein Automatikgetriebe, selbstredend mit bestückter Sicherung Nr. 3, auch in meinem Einlegeblatt komplett "ignoriert" ;-)
    Kann ich damit noch irgendwie für Deine weitere Arbeit behilflich sein?
    Viele Grüße, Euer Joe - Joachim

    20220214_141157.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2022
    TomRamoser und goldhamme_rulez gefällt das.
  16. TomRamoser

    TomRamoser Aktives Mitglied

    341
    21. August 2020
    Servus Joe ex Bavarium,

    sensationell und vielen herzlichen Dank für den Missing Link, der jetzt eindrucksvoll bestätigt, dass dieser 113 545 00 00-Einleger so auch in den 250 SL verbaut wurde; nach dem Fund von Frank wurde aus der ursprünglichen v2 für diese Version inzwischen die v3.

    Servus zusammen,

    dieser Einleger wäre nicht dieser Einleger, wenn nicht immer noch weitere Details zu Tage träten:
    • In der Betriebsanleitung vom 230 SL und 250 SL ist die Sicherungsdose prominent abgebildet, nicht jedes Detail ist erkennbar, siehe unten, aber die Trennstriche sind klar erkennbar. Während im linken Photo 6863 aus der ersten 230 SL Betriebsanleitung vom Mai 1963 der Einleger v1 und deren Trennstriche (grüne Pfeile) erkennbar identisch sind, ist es im Photo 7411 vom 250 SL eindeutig NICHT der Einleger v3 aus Joe's 250 SL; die Trennstriche (rote Pfeile) sind anders; und zudem bilden die Trennstriche eine Tabelle mit einem bisher nicht gesehenen Strich unter den Sicherungsnummern. Möglicherweise deutet das darauf hin, dass es für den 250 SL einen eigenen Einleger geben sollte, dieser es dann aus welchen Gründen auch immer nicht in die Produktion geschafft hat. Wie auch immer, dieser Einleger auf dem Photo 7411 hatte auch keinen Hinweis auf die Automatik
    • Und dann fällt noch etwas auf: Die Sicherungsdose IST vom Fahrzeuginnenraum in der Stirnwand Richtung Motorraum montiert, siehe die beiden Schrauben links und rechts von der Dose. Die Sicherungsdose wird also zuerst ohne Deckel eingebracht, und das heisst weiter, der Deckel MUSS in einem späteren Arbeitsgang montierter werden
    Cheers,
    Tom





    Screen Shot 2022-02-14 at 21.14.35.png Screen Shot 2022-02-14 at 21.16.08.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2022
  17. majus

    majus mag 60er Jahre Mercedes

    987
    22. Mai 2005
    Hallo zusammen,

    weiss jemand, wie diese kleinen Sicherungsringe heissen, mit denen die Schrauben vor dem Herausfallen gesichert werden? Ich habe leider eine verloren beim Herausnehmen des Einlegers und suche Ersatz...

    upload_2022-2-15_8-57-10.png

    Beste Grüsse
    Marius
     
  18. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Das sind die oft als "Klingerit" bezeichneten (Faser-)Dichtringe, die man häufig auch in alten Steckern und Buchsen aus Bakelit verwendet sah.
    Leider früher oft noch mit Asbestfasern "angereichert".
    Sollte damals der letzte Schrei hinsichtlich Lösemittelbeständigkeit und Ölfestigkeit sein.
    Nun ja, heute wohl eher "geächtet"...

    Aber wenn du noch solch einen alten Bakelitstecker haben solltest, ist die Wahrscheinlichkeit groß, den gesuchten Ring darin noch zu finden.

    Michael
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2022
    jama und majus gefällt das.
  19. kdskw

    kdskw Aktives Mitglied

    634
    18. März 2014
    Ich kenne die als Pappscheiben, und habe da eine Menge rumliegen NOS. Welchen Durchmesser hat hinten die glatte Schraube?
    Viele Grüße Klaus
     
  20. joepagode

    joepagode vulgo "250sl"

    21. April 2004
    Hallo Klaus, die bei mir verbauten Scheiben sind definitv keine "Pappe"!
    Es ist durchaus etwas härteres Material, das sich von den Gewindegängen nicht so einfach abziehen lässt,
    man muss es tatsächlich "runterschrauben", wenn man die Scheiben nicht bewusst zerstören will - mmmh???
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2022
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.