Eigentlich wollte ich ja keinen zweiten Oldtimer....

Dieses Thema im Forum "der Stammtisch" wurde erstellt von meise, 2. November 2020.

  1. meise

    meise Aktives Mitglied

    459
    16. Februar 2009
    ...aber dann ist etwas passiert, für das es kein "nein" gibt....mein erstes Auto! :banane:
    Meine Mutter hat ihn als ihr erstes Auto 1967 gekauft...auf dem Bild mit mir davor als I-Männchen war er gerade nagelneu, 2-, 3 Wochen alt.
    Mit 18 habe ich ihn als mein erstes Auto geschenkt bekommen....später dann mein Bruder als sein erstes Auto.
    Nach 27 Jahren in unserer Familie und in keinem guten Zustand mehr, haben wir ihn an einen Opel-Meister verkauft, der ihn restauriert, aber dann drei Jahre später verkauft hat, weil er ausgewandert ist, wie ich später erfahren haben.
    Kurz darauf hatte ich ihn dann beim gelangweilten Surfen nach Kadett B "Kiemencoupes" bei einem Oldtimerhändler in Heilbronn völlig überraschend wiedergefunden.
    Ein sofortiger Anruf ergab, dass er bereits verkauft war, ein Kontakt zum derzeitigen Eigentümer aber herstellen werden könne. Das passierte auch so, wobei heraus kam, dass der Kadett für das Automuseum Nordsee in Norddeich gekauft worden war.
    Dort habe ich ihn dann wiedergesehen und mit dem Eigentümer vereinbart, mich sofort zu informiert, wenn er ihn verkaufen will...das war für die Zukunft geplant; sofort verkaufen wollte er aber nicht. Nach einer Anfrage wenige Jahre später musste ich aber feststellen, dass er weg war...verkauft :kotz: Meine Anschrift war angeblich nicht mehr auffindbar und der Wagen per Handschlag verkauft....also keine Angaben zum Käufer. :mad:

    Das war so ca. vor 15 Jahren...seit dem habe ich viel ge- und versucht, aber erfolglos. Ich bin davon ausgegangen. dass ich ihn nie mehr finde...bis vor vier Tagen: ein Freund, der den Wagen auch noch kannte, hat ein rotes Kiemencoupe beim Surfen in den ebay-Kleinanzeigen gefunden...er war es....ich habe keinen Moment gezögert und jetzt ist er wieder zuhause, bzw. erstmal in der Werkstatt meines Freundes zur Durchsicht.:tanzen:
    Es ist ihm offensichtlich immer Pflege und Wartung zugewendet worden. Da der Tacho und Kilometerzähler funktioniert, gehe ich davon aus, dass er in den letzten mehr als 20 Jahren keine 10000 Kilometer gefahren ist...also insgesamt so knapp 190000 Kilometer mit immer noch erstem Motor und Getriebe.

    Schöne Grüße,
    Bernd
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2020
  2. DocKlaus

    DocKlaus Aktives Mitglied

    243
    9. Juli 2016
    Hallo Bernd,

    was für eine super Geschichte, und ich denke, den wirst Du nach soviel Beharrlichkeit und Zufällen nicht mehr hergeben!

    Gruß aus dem Ruhrpott
    Klaus
     
  3. GB

    GB Aktives Mitglied

    184
    25. März 2009
    Hallo Bernd,
    genial, herzlichen Glückwunsch!

    Gruß aus dem Sauerland
    ins Sauerland

    Günter
     
  4. meise

    meise Aktives Mitglied

    459
    16. Februar 2009
    @Memmo: Danke!

    @Klaus: Richtig, ich gebe den nicht mehr her :verboten: Und wenn ich doch mal einen Anfall geistiger Umnachtung haben sollte, müsste ich erstmal an meinem Bruder vorbei ;)
     
  5. meise

    meise Aktives Mitglied

    459
    16. Februar 2009
    Ihr glaubt garnicht, wie froh ich bin, dass er wieder da ist...kann es noch nicht wirklich fassen.
    Es gibt noch unzählige Geschichten und Erinnerungen aus den Zeiten der Zugehörigkeit zu meiner Mutter, zu mir oder meinem Bruder. Ich habe noch mit keinem Auto soviel erlebt, wie mit dem...war auch spannend, angefangen von den vielen "Fauxpas" bis zu den legendären Wintereigenschaften auf Sommereifen, weil man als Studi kein Geld hatte. Es gab Zeiten, da wurden bei ihm die vorderen Kotflügel gewechselt, wie anderswo die Unterhosen ;)

    Schöne Grüße,
    Bernd
     
  6. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Cool!!!

    Mein erstes Auto, Kadett C Coupé SR, war damals mehr kaputt als es gefahren ist. Hätte mich auch irgendwie stutzig machen müssen, dass der Brief trotz gerade mal 60.000 km schon voll war und diverse Anhänge hatte...:D Ich habe ihn dann beim Fähnchenhändler gegen einen Manta B in vollem Ornat eingetauscht: Schwarze Haube, Front- und Heckspoiler, riesen Christbaum aus Halogen- und Nebelscheinwerfern vorne dran, aber nur schmale 75 PS aus 1,9 Litern. Trotzdem gabs GT/E-Armaturen vom Schrott und zu Weihnachten noch Windsplits auf den Kotflügeln. Wilde Zeiten damals:p. Der spätere Interessent für mein Kadett Coupé hat es dann bei der Probefahrt nicht mehr zurück zum Fähnchenhändler geschafft. Der Wagen ist bei der Probefahrt ausgebrannt :doh:. Würde es den Kadett noch geben, hätte ich ihn auch gerne zurück...

    Gruß

    Ulli
     
    Cephyr und Bernd R. gefällt das.
  7. meise

    meise Aktives Mitglied

    459
    16. Februar 2009
    Hallo Ulli,

    als der Wagen an meinen Bruder ging, war der Nachfolger auch ein Manta B (da bin ich stolz drauf, selbst zu übelsten Manta Manta Zeiten), Zitronengelb, von mir auch in GT/E Styling gepimpt mit ebenfalls 75 PS :D, ok, waren aber 75 zornige PS ;). Eine strohblonde Freundin hatte ich zu der Zeit auch...nur der Fuchsschwanz fehlte....o_O
     
    Bernd R. und Ulli gefällt das.
  8. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Meine Freundin zu der Zeit war brünett und der Manta hat sie überdauert.:D Fuchsschwanz hatte ich zwar keinen, aber fette Aufbauboxen Pioneer TS-X9 auf der Heckablage und dazwischen ein schwarzweißes Kaninchenfell. :cool:
    Mit dem Umstieg auf einen BMW 323 i wurde auch die Mädelshaarfarbe wieder blond;).

    Hach, war das ne schöne Zeit:)
     
  9. meise

    meise Aktives Mitglied

    459
    16. Februar 2009
    ...ja Ulli, das geht uns gerade auch durch den Kopf...blöd nur, dass man das, worüber wir heute Tränen lachen, damals garnicht so lustig fand ;) ...wenn wieder mal ein Kotflügel hin war, oder ich mit 15 nach dem Autowaschen beim zurücksetzen von der Bremse abgerutscht und vor die Hauswand gefahren bin...:rolleyes:
     
    Ulli gefällt das.
  10. meise

    meise Aktives Mitglied

    459
    16. Februar 2009
    ...eins muss ich noch erzählen....die Sache mit dem Zurücksetzen gegen die Hauswand hatte eine unmittelbare weitere Entwicklung: meine Mutter wollte mit dem frisch gewaschenen Wagen eigentlich zu meiner Oma fahren und ihr einen Kuchen bringen. Der Wagen war jetzt zwar nicht sooo beschädigt..der Kotflügel hatte hinten an der Spitze eine Beule; das meiste hatte die Stoßstange abgefangen, die aber gestaucht war. In Rage, wie meine Mutter war, meinte sie aber, mit dem Wagen nicht fahren zu können und wollte den Wagen meines Vaters nehmen. Mittlerweile in Sicherheit gebracht, sah ich aus dem Fenster dann wie sie den Kuchen auf das Dach stellte um aus der Handtasche den Schlüssel zu kramen. Sie stieg ein ohne an den Kuchen zu denken..noch völlig von der Rolle. Bei der Ausfahrt aus der Grundstückseinfahrt und selbst bei der anschließende Beschleunigung blieb der Kuchen erstaunlicherweise an seiner Stelle, nur die 90 Grad Rechtskurve nach ca. 200 Metern überstand er dann nicht. Meine Mutter bemerkte das komplett nicht...das Fehlen des Kuchen fiel ihr erst bei meiner Oma auf, wobei Sie nicht die geringste Ahnung hatte, was passiert war....das Abstellen auf dem Dach offenbar völlig ausgeblendet. Mein Bruder war mittlerweile auch gebrieft und wir entsorgten die Scherben und den Restkuchen in den Straßengraben, was dann auf dem Rückweg meiner Mutter dazu führte, dass sie auf der Straße nicht die geringsten Spuren von dem Kuchen entdecken konnte. Das Ganze blieb für sie ein unerklärliches Mysterium, bis ich das ein paar Jahre später auf einer feucht, fröhlichen Familienfeier ihr gegenüber aufklärte. Sie fand das dann auch lustig...damals, an dem bewussten Tag erzählt, hätten mich nur meine Sprinterqualitäten retten können. :p

    So..jetzt aber genug der alten Geschichten :rolleyes:...
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2020
  11. DocKlaus

    DocKlaus Aktives Mitglied

    243
    9. Juli 2016
    Hallo Bernd und Ulli,
    da solche Geschichten im coronabedingt ausfallenden Stammtisch :bierkrug: fehlen, sind sie hier im Foren-Stammtisch umso lesenswerter :banane: . Also: weiter so!
    Gruß aus dem Ruhrpott
    Klaus
     
  12. miekaesch

    miekaesch Aktives Mitglied

    302
    18. Mai 2004
    Ulli,
    da hatten wir damals den gleichen Geschmack
    Manta B Berlinetta mit 100PS und u.a. noch schwarzer Heckscheiben Aussenjalousie. Danach auch einen 323i mit 143PS, war damals ein Hammer
     
    Ulli gefällt das.
  13. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Also ich bin gleich am ersten Tag stolz zum Kumpel gefahren und direkt in die Einfahrt vor der Haustür. Beim zurücksetzen dann direkt den Jägerzaun zum Nachbarn umgelegt...

    Ja, der erste 323 i war ein Kracher. Das war der ulrimative automobile Aufstieg.

    1983 im Spanienurlaub minimal abschüssige Ortsdurchfahrt von Lloret de Mar mit stop and go-Verkehr. Ich winke nach links einem Mädel an der Bushaltestelle zu, während der holländische Ascona B vor mir bremst. Ich rolle drauf und drücke ihm das ganze Heck ein. An der BMW-Niere dagegen nur ein kleiner Schaden. Und dann kommts. Steigt ein Fotograf mit drei wahrlich sommerlich gekleideten Fotomodellen aus. Meine Kumpels kriegen sich kaum noch ein und kriegen einen Sehschaden vom gaffen, während ich den Versicherungskram regeln darf. Piet van Es hieß der Kerl. Weiß ich heute noch...
     
  14. Bernd R.

    Bernd R. Aktives Mitglied

    296
    23. Juli 2008
    Moin Jungs,
    da kommen mir auch sofort die Erinnerungen wieder hoch....
    Grade 18 geworden schmiß ich das Gymnasium, um endlich die lang ersehnte Lehre als Motorradmechaniker zu beginnen.
    Leider musste ich feststellen, daß Motorradmechaniker in Schleswig-Holstein gar kein anerkannter Lehrberuf war und somit die Motorradmechaniker zu den Zweiradmechanikern gehörten, die u.a. auch noch die Instandsetzung von Nähmaschinen lernen mussten- ganz dumm gelaufen!
    Also lernte ich KFZ-Mechaniker bei einem richtigen Krauter. Mein Chef war glücklicherweise ein Ekel, glücklicherweise, da ich nach Erhalt des Gesellenbriefes keine Lust mehr hatte in dem Beruf weiter zu arbeiten. So kam ich dann mit etwas Verspätung doch noch zu meinem Fachabitur.
    Da ich ja nun sozusagen vom Fach war konnte ich mir ja ruhig ein Bastlerauto kaufen, in meinem Fall ein Manta A in grünmetallic mit beiger Innenausstattung zum Preis von 490.- DM. Das Auto hatte natürlich keinen TÜV.
    Das eine kleine Loch in der Heckschürze war schnell geschweißt. Der defekte Hauptbremszylinder erzeugte vorübergehend gähnende Leere in der Geldbörse, da er mit fast 100.- DM doch unerwartet teuer war und mein Lohn im ersten Lehrjahr nur 180.- Mark betrug.
    An dem Auto habe ich eigentlich immer gebastelt, ständig wurde etwas verbessert.
    Dem originalen 16 S Motor mit 80 PS hatte ich schnell das Genick abgedreht, kein Wunder, wenn man ständig mit höchsten Drehzahlen auf der Autobahn unterwegs ist.
    Der nächste Motor war ein 19 S und der hielt. Der originale Vergaser wurde flugs gegen einen Zweistufendoppelregistervergaser von einem Ford getauscht. Der passte mit kleinen Umbauten perfekt, brachte Leistung ,war von der Rennleitung nicht zu erkennen und das Auto brauchte weniger Sprit.
    Mein gesamter Jahresurlaub ging für die selbst erledigten Vorarbeiten für die neue Lackierung drauf, dadurch kostete die Lackierung, die vom fachkundigen Kumpel erledigt wurde, aber auch nur noch 300.-Mark und sie wurde nahezu perfekt.
    Frontspoiler, Katzentreppe, ATS-Felgen, Antenne auf der Heckklappe, ein vernünftiges Radio mit unsichtbar eingebauten brauchbaren Boxen- Herz was willst du mehr?
    Wenn ich den noch mal finden würde, würde er für immer bleiben....

    Mit wehmütigen Grüßen,

    Bernd


    DSC01770.JPG
     
    Cephyr, miekaesch und Memmo gefällt das.
  15. Uli aus S

    Uli aus S Aktives Mitglied

    28. April 2004
    Jaja, die guten aten Zeiten. Autofahren war gefährlich - dafür war der Sex sicher....
     
    Memmo gefällt das.
  16. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    im Auto...?:D
     
    citynails gefällt das.
  17. Bernhard R.

    Bernhard R. Aktives Mitglied

    531
    3. August 2014
    Cooler Talk hier!
    Mein erster sah so aus:
    upload_2020-11-2_20-21-37.png
    2-Sitzer mit Liegefläche und eingebauter Hifi im Dach. Wahnsinnige 34PS aus 835ccm :hammer: Aber selbst lackiert mit Nebelscheinwerfern - leider im Winter auf Eis zerlegt.

    Der 2. sah dann so aus:
    upload_2020-11-2_20-24-3.png
    Mit Snoopy auf der Haube und Nebelwerfer hinten - hat mich zu jedem Wildfluß in Europa gebracht - bis der TÜV uns schied.:kotz:
     
  18. Bernhard R.

    Bernhard R. Aktives Mitglied

    531
    3. August 2014
    Ach ja ... den wollte ich immer haben:
    upload_2020-11-2_20-27-6.png
    Hat 30 Jahre gedauert :bierkrug:
     
    Bernie51 und Memmo gefällt das.
  19. Wolfi 280SL

    Wolfi 280SL Aktives Mitglied

    222
    12. November 2015
    Hallo



    Hi Bernd, Glückwunsch zum (Rück-) Kauf deines ersten Autos, da wird doch jedem Auto-Fan warm ums Herzchen.

    Nebenbei, der Trend geht inzwischen zum Dritt,- oder Viert-Oldtimer.

    Mein erstes Auto war ein Goggo Coupé, hab ich damals vom Vater übernommen. Da war ich ca. 11 Jahre alt, und das fahren war auf den Wiesen und Wegen rund um unseren Hof kein Problem. Der kleine Wagen war schon reichlich vom Rost zerfressen, daher der Besitzerwechsel. Bin dann in eine Schulferien-Freizeit gefahren und mein kleiner Bruder hat währenddessen alle Kabel im Motorraum zerschnitten. Nach 4 Wochen ohne Auto und wieder daheim wollte ich sofort eine Runde drehen... und hab dann das Elend entdeckt. Gab natürlich eine deftige Abreibung für den Kleinen, anschließend das Autochen an eine Hochzeitsgesellschaft verkauft, die haben das zum Polterabend vor dem Haus der Brautleute zertrümmert.

    Mit 18 und einem passenden Führerschein kam das zweite Auto, ein Käfer 1003. Der wurde etwa 2 Jahre später gegen einen Opel getauscht, jawoll, ich bin wie scheinbar viele andere hier auch Opelfahrer gewesen. Ein Manta B GT/E, silber mit schwarzer Motorhaube, bin damit auch öfter Clubsport Slalom gefahren, aber gegen die gleichstarken C-Coupe's keine Chance. Hab den etwas verfeinert und musste mich dann auch nicht vor einem 323i verstecken, und schonmal garnicht wenn es ums Eck ging, da war der E21 ja nicht so die erste Geige, aber schick fand ich den schon.

    Zugunsten eines richtig flotten und sportlichen Motorrads ging die Auto-Leidenschaft, Autos waren dann lange nur Nutzfahrzeuge, mussten nur billig sein und mich durch den Regen und über den Winter bringen. Es wurden natürlich bevorzugt Opel Kadett B und C gekauft, da hatte man im Winter auf rutschigen Straßen auch seinen Spass.



    Viele Grüße

    Wolfgang
     
    miekaesch gefällt das.
  20. miekaesch

    miekaesch Aktives Mitglied

    302
    18. Mai 2004
    Opel hat früher schöne Autos gebaut, ein Manta A oder Opel GT finde ich auch heute noch schön, ebenso den Commodore A Coupe.
    Der letzte schöne Opel für mich war der Monza, danach alles mehr oder weniger Einheitsbrei
     
    Bernd R. und Ulli gefällt das.
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.