Hilfe, meine MB-Werkstatt nimmt mich nicht ernst

Dieses Thema im Forum "Karosserie - Blechteile und Lackierung" wurde erstellt von Luxjane, 21. Mai 2013.

  1. Luxjane

    Luxjane Mitglied

    8
    15. April 2013
    Hallo,
    hier den Brief an meine MB-Werkstatt, der den ganzen Sachverhalt schildert:

    Ich besitze eine Pagode, die jetzt zur Reparatur (zum 2. Mal in kurzer Zeit) in Ihrer MB-Niederlassung in Luxemburg-Hollerich gebracht wurde. Zuerst war sie letztes Jahr in ihrer Werkstatt zur Erneuerung des TÜV's .Ich hab sie extra nicht gestartet und mit dem Abschleppwagen zur MB-Werkstatt bringen lassen, damit der Tank gesäubert werden kann, der Wagen stand 4 Jahre. MB kontrollierte angeblich Alles, auch das Säubern des Tankes und brachte das Auto durch den TÜV (3000.-€).Ich fuhr das Auto 3 x danach, dann ging es mir unterwegs aus und ich liess es wieder zur Werkstatt abschleppen. Schmutz war in allen Benzinleitungen und Tank, dadurch musste eine Düse der Benzinpumpe ersetzt werden, Filter ausgetauscht, der Tank abmontiert und gesäubert. Den gefragten Kostenvoranschlag bekam ich als das Auto repariert war.Das vom Tank haben sie nicht verrechnet, aber ich bezahlte an die 500.-€, fuhr 9 km und danach schnell wieder zurück, wortwörtlich: Anscheinend war eine spezielle Sicherung Schuld am Hängenbleiben des "Gas" plus Einstellungen: der Motor drehte voll, heulte auf im Leerlauf und die Räder drehten im Rückgang voll durch, eine schwer kontrollierbare Lage! Meine Pagode war dann anscheinend wieder soweit in Ordnung, bis Jemand in der Werkstadt reingefahren ist. Die Tür wäre zerbeult und der Wagen wäre jetzt in der Karosserie, war meine letzte Info seit Freitag. Sie wäre am Montag fertig?! Meine Pagode hat noch immer ihre Originalfarbe (Sonderbestellung tunisbeige metallic) und wurde nie neu gespritzt. Da kann man doch den Ton nicht mehr zurückkriegen, die Farbe ist ja über 40 Jahre alt?? Und das mindert ja den Wert meiner Pagode, wenn sie teilweise (oder ganz neu lackiert)wird anstatt der Originalfarbe. Ich bezahle dauernd und werde abgespeist und jetzt verliert meine geliebte Pagode auch noch an Wert. Ich habe schon mehrmals angerufen, dann sind die zuständigen Personen nicht zu erreichen und würden zurückrufen. Ich habe mir unter Mercedes-Benz einen ganz anderen Service vorgestellt, aber bei Ihnen glaubt man wohl, dass eine Frau zu dumm ist, um die Zusammenhänge der einzelnen Zwischenfälle und Reparaturen zu begreifen!!!Mir reicht es jetzt, ich bezweifle stark, dass sie Jemand in ihrer Wekrstatt haben, der was von Classik-Autos kennt, geschweige denn weiss, wie er herausfindet, um welche Farbenmarke es sich handelt. Ich bitte um ihre Stellungnahme.



    Auf diesen Brief bekam ich keine Antwort. Inzwischen hat sich der Werkstatt-Chef gemeldet. Und ich hatte Recht: sie haben die Farbmarke Glasurit für die Tür genommen, was nicht der Marke für meine Pagode entspricht. Ich muss jetzt einen Autoexperten beauftragen und habe nur Ärger, wobei meine Pagode ganz einfach nicht mehr original ist. Laut Fahrgestellnummer sind sämtliche Teile noch immer wie 1970 bestellt und die 2 in Frage kommenden Farbmarken beim W113 wurden ja nicht aus Blödsinn angegeben, da gab es ja auch wirklich einen Unterschied.Und Tunisbeige metallic gab es nicht in Glasurit.Bitte helfen Sie mir, damit ich wenigstens mein Recht kriege, dies kann nicht das Aushängeschild einer Mercedes-Benz Werkstatt sein. Ich bin sehr enttäuscht, zu solchen Mitteln greifen zu müssen. Alle Fragen zur Restaurierung sind dem Personal nicht bekannt, dann sollten sie kein Classic-Car annehmen und an eine andere Filliale weiterleiten.Langer Rede kurzer Sinn, meine Pagode ist nicht mehr authentisch durch die teilweise neue Lackierung. Was soll ich tun?
    Wie man bemerkt, bin ich kein Forenleser und habe Euch erst kürzlich entdeckt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2013
  2. Wupperprinz

    Wupperprinz Sternschnupperer

    100
    8. Februar 2010
    Hallo Luxjane (= Jane aus Luxemburg ?)

    Also wenn bei Dir nur die Tür neu lackiert wurde, kannst Du hier unter der Rubrik "Biete und Suche" mal fragen, ob vielleicht zufällig jemand eine gebrauchte Tür in der Originalfarbe verkaufen würde bzw. falls er sein Auto komplett restauriert oder neu lackiert, seine gegen Deine Tür tauschen oder gegen Mehrpreis verkaufen will.

    Oder ruf mal hier an: Mercedes Pagoden von Greipel

    Vielleicht kennt ja auch jemand aus dem Forum einen guten Fachanwalt,
    bei dem Du Dich erst mal beraten lassen kannst, wie weiter vorzugehen ist. Vor allem auch um zu verhindern, daß Du jetzt irgendwelche Fehler machst, die Dir dann später die Beweisführung erschweren.

    Viele Grüße, Markus
     
  3. SANDRIN

    SANDRIN Hammering Shit Can Driver

    555
    5. Oktober 2008
    Am Ende kannste nur die Faust in der Tasche ballen.

    Vermutlich höre ich mich jetzt sehr desillusionierend an, aber ich glaube nicht, dass Du mit der NL noch auf einen grünen Zweig kommst.
    Ich rate Dir, einen Schlußstrich zu ziehen, Dein Auto abzuholen und andernorts reparieren/instandsetzen zu lassen. Darob könnte man zwar vor Wut :kotz:, aber auf lange Sicht ersparst Du Dir Ärger und Nervereien.
    Sollte Dein System noch immer verdreckt sein, wäre eine qualifizierte Begutachtung (z.B. durch Klaus-Peter Falke) angezeigt. Hier kannst Du andernfalls noch viel mehr Schaden anrichten.
    Die nicht passende Lackierung halte ich vom Farbton her für korrigierbar. Schwieriger wird es mit dem Glanzgrad. Patina ist halt Patina.
    Langer Rede kurzer Sinn: schluck's runter und gehe woanders hin.
    Ciao
     
  4. mercedes-martin

    mercedes-martin Stern, schnell, gut!

    19. März 2006
    Hallo Luxjane,

    diese Mercedes-Benz Werkstatt kannst Du bzgl. der technischen Betreuung wohl besser wechseln und zu einem Oldtimer-Spezialisten gehen, der sich mit den alten Mercedes-Benz auch wirklich auskennt.

    Was die Farbe angeht, hat Dein Wagen bei Original-Lackierung damals eine Farbe vom Hersteller Herberts ( 462 tunisbeige-metallic ) erhalten;

    Herberts gibt es nicht mehr, wurde vor Jahren von Standox aufgekauft. Die heutigen Standox-Lacke sind allerdings auch als Lacke auf Acryl-Basis noch lieferbar, anders als die Glasurit-Lacke, von denen bekommt man inzwischen nur noch die Wasserbasislacke ( so jedenfalls die Aussage bei Neulackierung meiner Pagode vor einigen Jahren da hatte ich so gerade noch den alten Acryl-Lack von Glasurit bekommen. )

    Bei Standox bekommen die Lackierer auf Anforderung noch den alten Acryl-Lack, den allerdings meines Wissens nach die Mercedes-Benz Niederlassungen/Lackierzentren nicht in ihren Lackierereien verwenden.

    Was generell diesen ganzen Ärger angeht, würde ich mich mal an einen Fachanwalt wenden, der in Oldtimerfragen versiert ist, wie zum Beispiel Michael Eckert von der MBIG aus Heidelberg ( Tel. 06221 - 914050 ).
    Der kann Dir sagen, ob es Sinn macht, wegen der unprofessionellen Lackierung gegen die Werkstatt vorzugehen.

    Gruß
    Martin
     
  5. Axel G.

    Axel G. Aktives Mitglied

    524
    14. Juli 2004
    Fachanwalt nehmen.

    Hallo Luxjane,

    jeder Werkstatt passieren irgendwann mal Fehler.
    Wenn dann dabei aber solch eine Reaktion von der Werkstatt kommt, ist das Maß voll.
    Statt die begangenen Fehler einzusehen, und den Schaden kostenlos zu reparieren, sich taub stellen.
    In solch einem Fall würde ich mich auf keine weiteren Gespräche mit der Werkstatt einlassen und zu einem Fachanwalt gehen.
    Laß dich in einem ersten Beratungsgespräch über deine Rechte und deren Pflichten aufklären.
    Solch ein Beratungsgespräch kostet kein Vermögen, auch wenn du keine Rechtsschutzversicherung hast.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und das du bald deine Pagode richtig genießen kannst.
     
  6. Luxjane

    Luxjane Mitglied

    8
    15. April 2013
    Danke,wohne aber in Luxemburg

    Hallo, vielen Dank, aber ich wohne in Luxemburg und mir ist ein Anwalt in Deutschland leider keine Hilfe. Ich werde mich an meine Versicherung wenden für einen Sachverständigen und auch den Verbraucherschutz, so kommen die mir aber nicht davon. Ich habe Bescheid gesagt, dass ich das Auto zuerst begutachten lasse, bevor ich es wegnehme. Ich weiss in der Nummer ist ein "H" für Herberts, tunisbeige wurde nur mit dieser Marke lackiert, und normalerweise erfolgt bei einem Unfall wie diesem, eine ganze Lackierung des Wagens, aber in der originalen Marke;-(( Grüsse Luxjane
     
  7. Jugendtraum

    Jugendtraum lack, blech u. rost !!!!!

    145
    1. Februar 2007
    hallo luxjane,

    habe mir die posts durchgelesen und komme zu dem schluss, dass zumindest in der farbsache kein anspruch auf die originalmarke bzw. hersteller des lacks besteht. es wurde schon erwähnt, dass acryl soweit nicht mehr lieferbar ist und der hersteller von einer anderen marke aufgekauft worden ist. acryllacke kann man erwerben, allerdings liegt der verkaufswille beim vertreiber und nicht beim verarbeitendem betrieb. die herstellung ist soweit eu-weit verboten und der vertreiber muss sich absichern, dass der besteller diese farbqualitäten verarbeiten darf. das ist eine strafrechtliche sache und wird sicher schwer nachzuweisen sein..der konventionelle lackierbetrieb darf nur ordern wenn er eine eu-sondergenehmigung hat ...alles sehr komplitziert...wir sind seit ca. 6 monaten einer solchen sondergenehmigung hinterher und nur weil wir max. zwei rohkarossen / monat schaffen, sind unsere emmisionsmengen begrenzt..gilt nicht für daimler niederlassungen.
    ansonsten ob standox oder glasurit oder rm oder sikkens ...die qualitätunterschiede sind von einem sachverständiger nicht zu überprüfbar..ausser laboranalysen...wenn wasserbasis lackiert wurde und das zufriedenstellend so ist daran wenig auszusetzten..

    die tankgeschichte ..ist m.m.n. grenzwertig aber durchaus möglich..ist einfach dem umstand geschuldet, dass rostpartikel die leitungen verstopft haben, was dem nutzungsverhalten geschuldet ist..eine tanksarnierung ist hier nicht beauftragt und nicht bezahlt worden..dass man mehr macht als ablassen und befüllen und pumpe laufen lassen bis benzin kommt, darf man nicht erwarten, wenn explizit nicht mehr beauftragt worden ist..wenn lietungen auch innen korrodieren oder reste vorhanden sind..kann passieren und ist nicht unbedigt pfusch...

    die unfallgeschichte ist sicherlich eindeutig..hier muss der betrieb die wogen glätten, so dass beide parteien glücklich werden.."leben und leben lassen" evtl. wartungsarbeiten / reifen oder oder rausverhandeln als incentive..

    bei streitgeschichten gewinnen nur die anwälte..es werden sicherlich zwei versionen genannt und am schluss muss der kläger einer schlichtung zustimmen was immer halbe forderung und anwaltskosten bedeutet..wenn andere werkstätten nachbessern sollen..werden diese vorsichtig sein, da hier die erwartungshaltung seitens kunde evtl. zu den realitäten in diskrepanz steht.

    selbst wenn eine neulackierung erstritten wird, so müsste man bei wasserbasis zuerst entlacken..dann kommen blecharbeiten und und und ...das muss und wird die werkstatt nicht bezahlen..
     
  8. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Wertminderung

    Moin,

    man oder auch Frau hat Anspruch auf Wertminderung der nicht gering sein wird.
    Es ist nicht so, dass wenn es etwas nicht mehr gibt, ich was anderes nehmen muss.
    Sie kann laut Gutachten den Schaden der entstanden ist abrechnen und den Wagen woanders so lackieren, wie sie es möchte.
    So würde ich es machen.

    Bei Oldtimern darf doch noch mit dem alten Lack lackiert werden.

    Grüße
    Memmo
     
  9. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Memmo, in Deutschland. Wie ist die Rechtslage im Großherzogtum?
     
  10. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    hmmm

    Moin Norbert,

    frag mich bitte nicht so etwas.
    ;)

    Ich schaue später Fußball, danach googel ich die Rechtslage in Luxemburg.

    ;)
    Grüße
    Memmo
     
  11. pagonoia

    pagonoia deaktiviert

    477
    31. Mai 2008
    Hallo Luxjane,

    jede Farbe, in jeder Nuance und egal welcher Lackhersteller kann nachgemischt werden. Ich hatte dasselbe Problem wie Du. Es war zwar kein Unfallschaden gewesen, aber ein unschöner Kratzer. Ich bin zu einem Farbengeschäft gegangen, das auch Autolacke mischt und habe mal nach meiner Farbnummer, den Lack mischen lassen. Dann wurde - nicht am Fahrzeug - eine Probe lackiert und diese nach dem trocknen mit meiner Lackierung verglichen. Hat natürlich nicht gepasst. Das Ganze ging so 5 mal, dann hat es gepasst und die Tür wurde neu lackiert. Vorsichtshalber wurde in das hinter Seitenteil und den vorderen Kotflügel mit rein lackiert. Nicht ganz, aber teilweise.
    Dieser Aufwand ist zwar nicht ganz billig, aber allemal billiger als eine Neulackierung. Ausgeführt hat diese Nachlackierung eine Firma, die sich mit Spot-Repair befasst. Der Lacker muss halt ein "gutes Auge" haben, seinen Beruf mögen und etwas davon verstehen.

    Hans-Albert
     
  12. Jugendtraum

    Jugendtraum lack, blech u. rost !!!!!

    145
    1. Februar 2007
    Eben...man kann mit jedem beliebigen Hersteller den Farbcode angleichen..Qualitätsunterschiede wenn Markenprodukt sind nicht zu erwarten....Acryl sollte halt auf Acryl lackiert werden...
    Was bei Oldtimern darf und was nicht..ist die Beweislage für den Lackverwender schwierig..Dem Gesetz nach darf Acryl nicht vertrieben und verarbeitet werden.. In der Praxis sichert sich der Lackhereteller insoweit ab, dass er seinen Kunden..hier der Lackierbetrieb nachweisen lässt, dass es ein Oldtimer ist. In Deutschland wird komischerweise das H-Kennzeichen als Beweis verlangt. Ist aber spez. Deutschland nur Steuer- und Versicherungsrelevant. Die Definition Oldtimer z.B. in Luxemburg kenne ich nicht..Wie gesagt...wir verhandeln aktuell als Betrieb eine Ausnahmegenehmigung...das Thema wird in den Ämtern strafrechtlich relevant betrachtet und kontrovers diskutiert, ohne dass wirklich seit ca. 6 Monaten ein Ergebnis durchkommt...
     
  13. mercedes-martin

    mercedes-martin Stern, schnell, gut!

    19. März 2006
    Deswegen hatte ich erwähnt, daß man mir seinerzeit sagte, Glasurit würde keinen Acryl-Lack mehr herstellen, und beim Herberts-Nachfolger Standox erhalten die Betriebe mit Genehmigung noch den alten Acryl-Lack für Oldtimer.
    Grundsätzlich ist der Hersteller sicher nicht so spielentscheidend, eher der Umstand, daß man womöglich viel eher einen Farbunterschied am Auto bei unterschiedlichen Lacken ( Acryl-Lack alt auf dem Auto als Erstlack, Wasserbasislack auf der nachlackierten Türe ) sieht als wenn beides der gleiche auf Acrylbasis hergestellte Lack ist.

    Und Metallic-Lacke sind da mit der Nachlackierung sowieso schwierig, bei moosgrün-metallic fanden sich damals bei genauem Hinsehen je nach Lichteinfall auf den verschiedenen Lacktafeln sogar feine Unterschiede in der Feinheit der Metallic-Partikel, die Körnung war beim alten Glasurit-Acryl-Lack einen Deut feiner als bei einem wasserbasis-Lack eines anderen Herstellers, ich glaube es war Sikkens. Auch das kann dann in der Gesamtwirkung am Auto am Ende je nach Lichteinfall einen Unterschied ausmachen. In jedem Falle ist das extrem ärgerlich.

    Gruß
    Martin

    Gruß
    Martin
     
  14. Luxjane

    Luxjane Mitglied

    8
    15. April 2013
    Metallpartikel

    Hallo, erstmal danke für die Ratschläge, aber was ich tun soll, oder kann, weiss ich nicht. Das mit den Metallpartikel habe ich selbst schon bei anderen Autos gesehen, besonders bei Strassenleuchten sind diese Farbunterschiede krass. Ich bekam weder einen Kostenvoranschlag bei der Verschmutzung und Ersetzen der Düse und Filter, erst am Auslieferungstag, sie hatten es einfach vergessen und sich verleugnen lassen bei Anruf, aber die Reparatur war schon fertig ohne mein Einverständnis, sowie bei der Tür, da war das Auto auch ohne Fragen in der Karrosserie zum Lackieren. Ich finde mich total übergangen, mein Traumauto wird zum Problem. Mercedes Stuttgart hat meine Reklamation weiter an Mercedes Maastricht geleitet, die sind zuständig (Benelux), aber kein Echo, weder von der Mercedes Niederlassung Luxemburg, noch Holland. Leider kann ich nicht durch ganz Deutschland fahren um mir Hilfe zu suchen. Es gibt zwar in Luxemburg auch ein Mercedes Oldtimer-Klub, sie haben bei der MB -Niederlassung hier eine Mercedes Classic-Zeitschrift ausliegen,wo gross der Vorstand drin ist.Scheint aber Keiner hier zu schreiben,oder wagt es nicht?
     
  15. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Versuch macht Kluch (eigentlich Klug)

    .............................versuche es einfach mal beim Luxemburgischen Club:

    Technischer Berater​


    Harald Abts
    16, rue d'Eschweiler
    L-6187 Gonderange
    Telefon: (+352) 621 375 056
    Telefax: (+352) 78 98 53
    Mail: slclublux@freecmd.lu

    [​IMG]
    Viel Glück.
     
  16. mercedes-martin

    mercedes-martin Stern, schnell, gut!

    19. März 2006
    Das Ganze ist ja eine komplexe Angelegenheit mit mehreren Aspekten. Ich würde mal diesen Herrn Abs fragen, ob er einen luxemburgischen Anwalt mit Spezialisierung in Oldtimer-Recht kennt oder empfehlen kann.

    Ich hatte anfangs nicht bedacht, daß Du in Luxemburg wohnst und mit einem deutschen Anwalt nicht weiter kommst. Viel Erfolg!

    Gruß
    Martin
     
  17. BMB

    BMB Aktives Mitglied

    30. Juli 2006
    Norbert, Deine Versuche Mitglieder für die MB Clubs zu werben in allen Ehren.
    Aber ich würde da keine weitere Zeit verschwenden.
    Das wäre der erste MB-Club der das Rückrat hätte, sich mit MB anzulegen. Vergiss es.

    Hier kann meiner Meinung nach nur ein Weg beschritten werden - der direkte und massive Weg gegen die MB Werkstatt in Lux - mit einem fachkundigen Anwalt aus Luxemburg - und zwar ohne weiteren Zeitverlust.
    Auch das MB Kundendienst / Call Center in Maastricht kann sicher nicht der direkte Partner für eventuelle Schadenersatzforderungen sein.

    BMB
    Bernd
     
  18. Luxjane

    Luxjane Mitglied

    8
    15. April 2013
    Danke

    Vielen Dank, werde Morgen den Herrn aus Gonderange anrufen:pagode::pagode::pagode::pagode::pagode:Halte euch am Laufenden. Grüsse Luxjane
    p.s.: da scheint mir auch keine Hilfe herzukommen, der Vize-Präsident ist ja der Chef Mercedes Benz in Luxemburg, da hab ich ja hingeschrieben und keine Antwort bekommen
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2013
  19. BMB

    BMB Aktives Mitglied

    30. Juli 2006
    Sag ich doch...
    BMB
    Bernd
     
  20. Tobi

    Tobi Aktives Mitglied

    26. April 2005
    also davon würde ich in jedem falle abstand nehmen....

    ...wenn dir die originalität so wichtig ist, dass es dich bei der tür schon stört, was dann bei einer ganzlackierung????

    ausserdem reisst du da neue potenzielle fehlerquellen auf. alles auseinander, lacken, zusammenbauen? da klappert hinter der ganze wagen, die originalität ist endgültig futsch, und ob dabei dann nichts beschädigd wird, steht in den sternen...

    ich würde - bzw. ich mache das IMMER - über die grenze fahren, und mir in einer wirklich anerkannten werkstatt die tür original beilacken lassen, den rest kann die anwaltschaft klären. ich wohne in belgien, mein SL kommt hier aber nur in absoluten ausnahmefällen in die werkstatt, wenn er wirklich gar nicht mehr fährt. ansonsten kommt er nach iserlohn. ist mit knapp 300 km ein aufriss, aber jeden cent wert.

    oldtimer sind vertrauenssache, weil herzblut. finger weg von grossbetrieben. was ich hier in B schon an pfusch erlebt habe, das spottet jeder beschreibung. da könnte ich ein buch drüber schreiben.

    der wagen muss in eine werkstatt, wo derjenige, der es macht auch der ist, mit dem du sprichst. alles andere birgt risiken, dass infos nicht durchkommen und das 'mal eben so' gemacht wird.

    und so eine bahnfahrkarte um heim und wieder zur werkstatt zu kommen ist in jedem falle billiger, als all der ärger. manchmal geht sogar eine fahrgemeinschat *zwinker*@joachim....

    LG

    Tobi aus Brüssel

     
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.