Hitzeproblem

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von Martinus, 8. Juli 2006.

  1. PeterU

    PeterU Aktives Mitglied

    67
    11. Oktober 2019
    Guten Morgen,

    mein SL steht nach der Begutachtung mit schlimmem Ergebnis wieder in meiner Garage. Anbei findet Ihr die Ergebnisse des Kompressionstests. Habt Ihr vielleicht Zahlen von Eueren Pagoden, eventuell mit km Angaben zur Laufleistung. Die Zahlen aus den Werkstatt Büchern sind bekannt, 10-12 und 8,5.
    Bei Übergabe des Fahrzeugs durch den Reparateur lagen die Kompressionswerte zwischen 8,3 und 9,5 bar, nach der späteren Ventileinstellung bei 9,9 bis 10,2 bar. Der Motor ist seit der Generalüberholung ( alles neu, Kolben 1stes Übermaß, Lager, Ventile etc.) 5 000 km gelaufen und braucht 1,5 Ltr. Öl auf 1 000 km.

    Danke und beste Grüße Peter
     

    Anhänge:

  2. Facelvega

    Facelvega Aktives Mitglied

    568
    13. September 2017
    aussagekräftig wäre in diesem Fall ein Drucktest, in dem ca. 8 bar Luftdruck in den Zylinder bei geschlossenen Ventilen gepumpt und dabei in einer separaten Anzeige der Druckverlust angezeigt wird. Dabei kann man auch feststellen und hören, wo der Druck abfällt. In diesem Fall tippe ich auf Kolbenring und/oder Ölabstreichringe.
     
  3. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Die Werte "nach Ventile eingestellt" sehen doch erstmal gut aus.
    Ob die Werte "bei Übergabe" wirklich an der Ventileinstellung lagen, oder am Messgerät oder am Warm/Kalt unterschied, seih mal dahin gestellt...
     
    Memmo gefällt das.
  4. H.J.

    H.J. Aktives Mitglied

    4. August 2009
    Lieber Peter, aber immerhin hat das Auto ja 164 PS an der Hinterachse, ich verstehe deine Post leider nicht mehr, was ist Frage? Bist Du der Meinung, nach 5000km müsste deine Kiste mehr Kompression haben, damit 180PS an der Hinterachse anliegen? Jetzt haben wir in diesem threat schon allerlei Probleme von dir durchgekaut, von Luftstömen, Überhitzung, falschen Co Werten bei deinem Motor, lebensgefährlichen Mängeln, Beauftragung von Gutachtern und schlimmen Ergebnissen.
    Die Themen werden angerissen und dann kommt dein nächstes Problem. Das macht keinen Sinn, wenn Du etwas wissen willst frage bitte konkret, dann erhälst Du auch eine sinnvolle Antwort.
    LG Heiner
     
  5. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Hallo,
    für mich sehen die o.g. Kompressionswerte (nach Ventileinstellung) gut aus, der Ölverbrauch ist nach Generalüberhoung und gefahrenen 5.000 km zu hoch, würde ich weiter beobachten und könnte sich noch einregulieren.
    ...WRe
     
    Memmo gefällt das.
  6. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Na ja, Heiner, bist Du da nicht ein wenig streng?
    Wenn im Werkstatthandbuch 10-12 bar angegeben werden und Peter sicherlich viel Geld für die komplette Motorüberholung bezahlt hat, macht er sich wahrscheinlich Sorgen, dass nur so gerade eben die Untergrenze erreicht worden ist. Das kann ich schon verstehen.
    Recht hast Du natürlich damit, dass Peter tatsächlich viele Themen gleichzeitig verfolgt und nicht ausreichend vertieft. Ich habe mich z.B. auch gefragt, was mit den "lebensgefährlichen Mängeln" gemeint sein könnte und warum das nicht konkret benannt wird.
    Vielleicht erhellst Du uns da noch ein wenig, Peter?

    Grüße, Felix
     
    lowin gefällt das.
  7. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Naja, wenn die Laufbahnen neu gebohrt sind und neue Kolben drinnen sind die es in der Regel eh nur von Mahle gibt, wo soll dann zu niedrige Kompression her kommen? Da müsste der Motorenbauer schon arg gepennt haben und alle 6 Löcher n zehntel zu groß gebohrt haben ^^ Wird nicht auf jedem Zylinder n Ventil gleichmäßig undicht sein...

    Für mich hört sich dass nach ner Mischung aus "Keine Ahnung" und "Flöhe im Ohr" an...
     
    1964 sl, Ulli und ursodent gefällt das.
  8. PeterU

    PeterU Aktives Mitglied

    67
    11. Oktober 2019
    Hallo zusammen,

    mein Problem ist ganz einfach, daß eine teuere Motorüberholung zu einem im Sommer nicht fahrbaren Auto geführt hat. Ich bin in die Falle gelaufen, daß ich, wenn der Motor schon raus ist, mich zu weiteren Arbeiten habe überreden lassen. Die Werkstatt war der Meinung, daß die Vorderachse und der Powertrain mit überholt gehören und der Motorraum lackiert werden sollte. Der Erfolg waren nun lose Schrauben bei der Lenkung, falsch angeschlossene Automatic, nicht funktionierender Anlasssperrschalter, kein Öl in der Hinterachse, um einige der über 20 Fehler zu nennen.

    Ich zieh mir schon den Vorwurf an, dass das Auto nun zu viele Probleme auf einmal hatte. Ich hätte das Budget in zig kleine Aufgaben aufteilen sollen. Das können wir vielleicht alle dazu lernen. Der Fehlerkatalog hat nun nur noch zwei Positionen, die Überhitzung und das immer lauter werdende Klappern beim Gas wegnehmen. Natürlich wurden die Kompressionstests nach den DB Vorschriften bei 80 Grad etc. durchgeführt. Es ist ja auch nun so, daß die Zylinderdrücke gut bei einander liegen und nicht mehr die 1,5 bar Differenz überschreiten. Die angegebenen 10 bis 12 bar gelten für Motoren, die noch funktionieren, bei 8,5 bar wird von DB die Überholung empfohlen. Leider ist das Werkstatt Handbuch nicht hilfreicher.

    Es ist sicher nicht falsch, bei 10 bar den Beginn der Verschleißgrenze zu sehen und bei 12-13 bar von einem sehr guten Motor aus zu gehen. Es ist, wie Felix meinte, meine Sorge, daß der überholte Motor seine beste Zeit hinter sich hat. Ich meine auch, daß ich nicht alleine die Themen erweitert habe. Das Hitze Problem löst sich bei einer perfekten Einstellung aller Parameter und alle sind hier nicht wenige.

    Mir helfen im Moment Daten zu Euerem Kompressionsdruck weiter.
     
  9. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Das Problem ist im Bereich Kompressionsdruck die Messungenauigkeit. Je nach verwendetem Messgerät & Co kann es da zu Differenzen kommen... Ich würde sagen, wenn alles neu ist und alles gleich ist, ist alles gut. 8 bar sind sicherlich nicht mehr gut, aber ob der nun 10 oder 11 auf irgend nem Manometer drückt, dass hat keine direkte Aussage auf den Verschleißzustand...

    Das ist bei so nem alten Auto normal.
     
  10. Hallgeber

    Hallgeber Aktives Mitglied

    177
    24. September 2014
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Oktober 2020
  11. PeterU

    PeterU Aktives Mitglied

    67
    11. Oktober 2019
    Guten Morgen,

    Die Kompression wurde in 2 Werkstätten, also mit unterschiedlichen Instrumenten, gemessen und die Diagramme unterscheiden sich nur um 1/10 bar. Der Anlasser ist generalüberholt und die Batterie neu. Man sollte also die Werkstatt-Handbuch Werte erreichen, ich meine die oberen.
    Dem Reparateur wurde von uns gesagt, daß die Kopfdichtung seine letzte Nachbesserungsmöglichkeit ist. Wir haben keine weiteren Infos erhalten.

    Beste Grüße Peter
     
    Memmo gefällt das.
  12. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Also ich würde mich da jetzt nicht auf die Kompressionswerte stürzen ^^
    Dass ist m.E. ein Messwert zur Motordiagnose und der ist in Ordnung.
    Die Kompression nimmt auch nicht linear zum Verschleiß ab, dass hängt nicht linear miteinander zusammen.
    Mein Alltagsmercedes hat garantiert Verschleiß im Motor nach 490.000km, die Kompression habe ich gemessen, der hatte rund 14 bar auf allen 6 Zylindern bei 175.000 und bei 480.000 immer noch...

    Am Ölverbrauch wird die Kopfdichtung wahrscheinlich nix ändern und der Motor wird vom auf/zu schrauben garantiert nicht besser...
     
    goldhamme_rulez gefällt das.
  13. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    @Hallgeber:
    Klar... Wenn der beschissen gehohnt ist, weil da einer mit ner Bohrmaschine mal durchgefiedelt hat ist dass natürlich schlecht. So weit habe ich nicht mehr gedacht. Wenn jemand die Kolben falschrum eingebaut hat, dann wird nicht nur die Stufe dass Problem, sondern auch die Deachsierung des Kolbenbolzens, dass wird nicht lange halten weil der dann immer den Kolben vor die Wand schlägt, der Müsste nach 5.000km aber langsan anfangen zu klappern ^^
    Bzgl. der Vermutung dass man den Motor gar nicht gebohrt hat, würde ich mal nachsehen. Einfach mal die Kerzen raus nehmen und mit ner Taschenlampe rein leuchten bringt Gewissheit darüber, wie die Laufbahnen aussehen... (Endoskop wäre natürlich besser)

    Ich weis nicht mehr auswendig wie es beim M130 ist, aber beim M129 haben die Standardmaßkolben keine Stufe drinnen, erst die Repausführung die man heute kaufen kann. Auf jeden Fall müsste man die Stufe auch beim reinschauen sehen können...
    Wenn die Laufbahnen dann tot aussehen oder keine Stufe im Kolben ist, dann brauchst du dass Auto eigentlich auch nicht mehr zur Nacharbeit zu bringen...

    Alles in allem kann ich dir aber aus -fremder- Erfahrung sagen, dass dich dass ganze Theater mit 1000 Experten, 100 Leuten die alle ne Idee haben, ne andere Meinung, nen 113er vom 107er nicht unterscheiden können, Sachverständigen, Gutachtern und Gerichten nicht zum Ziel bringen wird. Davon hast du hinterher vieleicht einige Euros gespart, viel Zeit und Nerven und Jahrlangen Streit gehabt, aber immer noch kein funktionierendes Auto. Such dir einfach ne gescheite Werkstatt und hak es ab...
     
    Hallgeber, goldhamme_rulez und Ulli gefällt das.
  14. H.J.

    H.J. Aktives Mitglied

    4. August 2009
    jetzt haben wir es doch auf den Punkt gebracht, Uberhitzung und Motorklappern beim Gaswegnehmen und Ölverbrauch. Wie Mark schon sagte, bring den Wagen zu jemandem der Ahnung hat.
    Zum Thema Kompressionsmessung kann ich nur eine Langzeitmessung an meinem Motor beisteuern. Die sagt aber nichts aus und deshalb halte ich da auch nicht viel von. Zur Erklärung, der Motor ist bei 110000 km gemacht worden, jetzt hat der Wagen ca. 175000 km. Kaum Veränderung und nie wirklich hoch die Kompression, obwohl so wie bei dir alle Kolben, Kopf u.a. neu gemacht worden ist. Ölverbrauch aktuell maximal 0,5l/1000, vielleicht hilft dir das, lg Heiner

    [​IMG]
     
    PeterU, Mark-RE und goldhamme_rulez gefällt das.
  15. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Motorklappern beim Gaswegnehmen könnte natürlich n falschrum eingebauter Kolben sein, dass würde dann zum Ölverbrauch passen, müsste aber dann an einer Kerze sichtbar sein, außer jemand hat alle Kolben falschrum eingebaut.

    Ich weis gar nicht mehr wie dass beim 280er war, dass ist schon 6 oder 7 Jahre her dass ich den letzten 280er Motor gemacht hatte, aber irgendwas war da... Vor allem hatte der TOP Kompressionswerte, leider soff der Öl wie n Loch. Nach Abnahmen des Kopfes zeigte sich n Laufbahnverschleiß von 6 Zehntel, dass weis ich noch, obwohl die Kompressionswerte wie gesagt top waren. Die Kompressionsringe vom Kolben konnten das Ausgleichen, nur die Abstreifringe kamen nicht mehr mit.

    Ich meine mich zu erinnern, dass da auch irgendwas mit den Kolben war... Da gabs gestufte Kolben von Mahle, aber ich glaube dass war der 280er damals, wo der Pfeil falschrum drauf war ^^ Normalerweise ist der Kolbenbolzen außermittig um dann wenn es im Kopf richtig knallt, die Kraft grade von der Kolbenbodenmitte an die Kurbelwelle ab zu geben, sonst knickt dass und der haut immer vor die Wand. Das sind ja keine kleinen Kolben, dass sieht man mit bloßem Auge und irgend nen Motor hatte ich damals, da waren die Pfeile die die Einbaurichtung markieren, falsch herum drauf ^^ Hab damals lange gerätselt und gemessen und die Kolben dann schlussendlich richtig herum eingebaut, auch wenn die Pfeile dann in die Falsche Richtung gezeigt haben, aber, was interessiert mich n Pfeil...

    Läuft jedenfalls bis heute ohne Beanstandungen und dass über 40.000km...
     
    PeterU gefällt das.
  16. PeterU

    PeterU Aktives Mitglied

    67
    11. Oktober 2019
    Ich bedanke mich ganz herzlich für Euere vielen Informationen. Ihr könnt sicher verstehen, daß ich verunsichert bin und auch mal eine andere Meinung zusätzlich zu der meines exzellenten Beraters hören möchte. Mein Berater besteht auf Kopf runter, es geht jetzt darum, wer es bezahlt. Es ist einfach zu viel passiert und Marks Bemerkungen zu den Kolben werfen neue Fragen auf. Alle 6 Kerzen sehen gleich und gut aus.

    Mir ist klar, daß der Kompressionswert nicht alleine das Maß für Verschleiß ist, z.B. spielt die Anlasserdrehzahl eine große Rolle und deshalb hab ich immer neue geladene Batterie und neuwertiger Anlasser angegeben. Die Erhitzung der Luft beim Verdichten und damit der Kompressionsdruck ist von einigen Faktoren, siehe auch Werkstatt-Handbuch, abhängig.
     
  17. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Wat willst n du bei Kopf runter sehen, was du nicht durch die Kerzenlöcher sehen kannst?
    Kopf runter ist natürlich nicht "mal eben", aber wenn der Motor frisch überholt ist, sind ja alle Teile sauber, gänig, das ist ja dann kein 30 Jahre alter Zusammenbau wo du 2 Tage damit beschäftigt bist, festgerostete Schrauben zu lösen und die Einzelteile zu putzen...
    Ich hab schonmal an nem 111er Cabrio 5.000km nach Motorrevision nen Kopf abgebaut, der war an einem Tag runter und am nächsten mit neuer Kopfdichtung wieder drauf, klar Pagode muss die Motorhaube ab, aber sonst ist dass jetzt nicht die riesen Kostenfrage wenn du grade nen ganzen Motor hast überholen lassen... Allerdings, wenn natürlich hinterher irgendwas dran ist, dann wird das Thema "Gewährleistung" schwierig, außer die Firma baut den Kopf ab die den Motor auch überholt hat...
    Dinge wie die Einbaurichtung der Kolben sind schwerlich zu beurteilen, müsstest nen Vergleichskolben zum anschauen haben, und warum der Motor beim Gaswegnehmen klappert, dass wirst du so auch nur schwerlich heraus bekommen, zumindest wenn es aus dem Kurbeltrieb kommt...
     
  18. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Genau dass meinte ich mit "Flöhe im Ohr".
     
  19. zebulons

    zebulons Aktives Mitglied

    312
    3. Januar 2006
    Bei dem Ölverbrauch eines neuen Motors würde ich auf "kegelige" Zylinderbohrungen tippen oder zumindest keine Plateauhohnung. Beides ist nur durch Kopf abbauen und nachmessen des ganzen prüfbar. Was noch zu sehr hohem Ölverbrauch führt sind falsch montierte Ventilschaftdichtungen bzw. falsche, beim klappern wäre ich bei Mark's Kolbenkipper was wieder für mies ausgeführte Zylinderbohrungen spräche. Mein 250er Pagodenmotor hat nach jetzt über 300000km einen Verdichtungsdruck von 8,5bar und einen Ölverbrauch von weniger als 1l/1000km.
     
  20. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    791
    19. Juni 2018
    Naja, n Kolbenkipper, die Kolben sind so lang, einfach kippen tun die eigentlich nicht.
    Ventilschaftabdichtungen kann man natürlich falsch montieren, bzw. beim Einbau beschädigen...
    Eventuell kann man auch Einlass und Auslass vertauschen, wäre selten dämlich, hab ich aber schonmal gesehen. Der Motor hatte aber auf beiden Zylindern wo die Schaftabdichtungen vertauscht waren, immer die Kerzen schwarz.

    Wenn ich nen Motorblock in die Zylinderschleiferei gebe (und nicht selbst bohre) dann messe ich grundsätzlich alle Bohrungen vorher und hinterher nach. Vorher schon alleine damit ich weis welche Kolben ich bestellen muss (und in der Regel gebe ich nen Kolben mit) und hinterher, damit ich weis dass die richtig gebohrt haben. Teure Betriebe liefern zum Block in der Regel auch ein unterschriebenes Messblatt mit den Nachhermessungen dabei ab. Schon alleine aus Gewährleistungsgründen...

    Was ist denn eine Plateauhohnung?
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
  2. Pagodenkalender 2022 - Jetzt vorbestellen:
    Alle Informationen unter pagodenkalender.de/vorbestellen