Leistungsverlust bei Hitze 280SL

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von moserpe, 25. Mai 2009.

  1. moserpe

    moserpe Mitglied

    7
    22. Juni 2006
    Bei der gestrigen Club- Ausfahrt hat mein 280SL Automat im "Schleichverkehr" am Berg (es war ein 170 Diesel in der Kolonne!) zunehmend Leistung verloren und nur noch zögerlich auf's Gaspedal reagiert. Das Kühlwasser hat dabei nicht überhitzt. Kurz vor dem Ziel bin ich raus aus der Kolonne auf einen Parkplatz und habe dann nach dem Aussteigen unschöne "mechanische" Geräusche vernommen. Nach einigen Minuten Pause lief der Motor wieder ruhig und ich habe die letzten 2 Kilometer in Angriff genommen. Bei der Zielankunft habe die Kollegen grosse Augen gemacht, weil die irritierenden Geräusche wieder da waren. Die Leistung war auch wieder weg.
    Ein Klubkollege, der beim MB- Kundendienst tätig ist hat rasch festgestellt, dass die Visco- Lüfterkupplung hinüber ist (grosses Spiel auf der Achse). Er meinte, die Geräusche kämen von da, obwohl ich sie eher im hinteren Bereich des Motors lokalisiert hatte. Der Leistungsverlust ist damit auch nicht erklärbar.
    Nach ausgedehnter Mittagsrast hab'ich das Kühlwasser kontrolliert (war i.O.) und den Motor gestartet. Alles im grünen Bereich! Das Auto lief über 50 km perfekt bis zu einem Riesenstau in einer Autobahnbaustelle (Leitplanken links und rechts der Fahrspur, keine Ausweichmöglichkeit!). Nach wenigen Minuten wieder unrunder Motorlauf und schlechte Gasannahme. Irgendwann war dann die rechte Leitplanke wegen einer Einfahrt unterbrochen und ich konnte zwischen den Bauabschrankungen hindurch in den Baustellenberich ausweichen. Über den Automobil-Club die Pannenhilfe angefordert (Mit Transporter). Bis der Helfer da war, lief das Auto wieder normal. Auto aufgeladen und aus dem Stau und von der Autobahn weg transportiert. Dann Fahrt nach hause auf Landstrassen ohne grössere Staus und ohne Motorprobleme.
    Heute Öl und Wasser kontrolliert: Keine Vermischung aber Kühlwasserstand bei kaltem Motor zuoberst im Expansionsgefäss. Nach Probefahrt (Alles i.O.) hat sich dieses Niveau wieder auf Normalstand abgesenkt.
    Unser Spezialist im Mercedes Benz Veteranen Club ist überzeugt, dass meine neu eingebaute 1-2-3 Ignition die Probleme verursacht, weil nach seiner Erfahrung die Elektronik bei hoher Temperatur den Zündzeitpunkt nicht mehr richtig regelt. Falscher Zündzeitpunkt könnte die metallischen Geräusche erklären (Klopfen). Hat hier jemand aus dem Forum ähnliche Erfahrungen mit dieser Zündung? Gibt es weitere mögliche Erklärungen für das Verhalten meines Autos?

    Um diesen Verdacht auszuschliessen werde ich wohl wieder auf die original- Zündung zurückbauen. Falls das Problem weiter besteht wird es sich dann wohl wieder in einer Situation manifestieren, wo es keinerlei Ausweichmöglichkeiten von der Fahrbahn gibt!

    Mit Pagodengruss

    Peter
     
  2. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Peter,

    ich selber fahre die 1-2-3 Ignition auch schon über zwei Jahre mit 280se Motor und hatte das von dir beschriebene Problem bisher noch nicht.
    Ich fahre jedes Jahr rund 2000km durch Italien und das auch bei großer Hitze dabei habe ich noch keinen Leistungsverlust festgestellt.
    Du schriebst Leistungsverlust beim fahren am Berg, wie hoch war denn der Berg. Wenn z.B. deine Höhendose an der Einspritzpumpe nicht mehr arbeitet so wäre das eine Erklährung für den Leistungsverlust.
    Eine defekte Viskolüftung hat sich bei meiner Pagode dadurch bemerkbar gemacht, das wenn ich unter Last gefahren bin der Motor immer wärmer wurde.

    viele Grüße
    Detlef H.
     
  3. smarti

    smarti new kid on the block

    8
    8. August 2005
    Motor nimmt kein Gas an bei Hitze

    genau das gleiche Problem habe ich auch! und nicht nur ich. Ich habe im Urlaub einen 280 SL Besitzer getroffen, der das gleiche Beschrieb.

    2 Werkstatt-Aufenthalte brachten auch keine Verbesserung. Neulich bin ich, wie unten beschrieben, im Stau liegen geblieben.

    Weiß jemand was?

    LG

    Stephan
     
  4. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    1-2-3 Ignition oder Verteiler

    .........nutzt Du ein 1-2-3 Ignition oder den originlen Verteiler?
     
  5. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    334
    5. Juni 2011
  6. Coup

    Coup W111C

    920
    25. März 2009
    Hallo!

    Hitzeprobleme können auf einen Defekt in Zündspule, Vorwiderstand oder Kondensator hinweisen. Da der Altbenzfahrer solche Teile immer im Fundus hat und der Wechsel auch für Seltenschrauber machbar ist, einfach mal tauschen und berichten.

    Gruß Kai
     
  7. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Hallo,

    wie arbeitet der denn ? Ich meine nicht die Theorie (den Hall-Effekt kenne ich), sondern ganz praktisch, wie der Hall-Sensor montiert und mit dem Verteiler verbunden wird.

    Der Verteiler mit Zündkontakten u.s.w. bleibt dabei wirklich unangetastet ?

    Für eine Erklärung - alleine schon aus reiner Neugier - bin ich sehr dankbar!

    Gruß, Felix
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2012
  8. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Peter,

    ich kann diese Aussage zumindest für meinen frühen 230 SL (10/63) bestätigen. Seit diesem Frühjahr ist die 1-2-3 wieder draußen und ein herkömmlicher Verteiler wieder drin. Ich Moment habe ich dementsprechend auch noch Kontakte drin, werde aber auch auf Ignitor mit Hallgeber umrüsten, da wegen der mäßigen Kontaktqualität die Laufqualität des Motors nach der Einstellung doch sehr schnell nachlässt : Pertronix - Beschreibung des IGNITORS

    Mit der 1-2-3 kam es bei Fahrten schneller als 120 km/h kontinuierlich zu Zündaussetzern. Ebenso beim kräftigen Beschleunigen, sobald eine höhere Drehzahl erreicht wurde. Durchbeschleunigen bis auf 140 km/h war nicht möglich. Das ist gerade auf der Einfädelspur der Autobahn nicht so prickelnd... Außerdem hat die 1-2-3 mit ähnlichen Symptomen außerordentlich empfindlich auf die Zündkerzen (es sind NGK drin) reagiert, so dass vorsorglich jedes Frühjahr neue Kerzen rein gekommen sind (Laufleistung ca. 5.000 km p.a). Die Problematik mit den Zündaussetzern nahm mit höheren Außentemperaturen übigens zu. Weiteres Ergebnis der Rückrüstung: Der Wagen zieht etwas besser, vor allem unten rum.

    Trotz allem ist nicht gesagt, dass die 1-2-3 hier ursächlich ist. Zumindest nicht allein, da ich die Symptome - wie oben beschrieben - anders kennengelernt habe, nämlich als kurze Zündaussetzer bis hin zum Ruckeln und Stottern, aber nicht durch kontinuierlichen Leistungsabfall. Zu prüfen wäre also auch der Rest der Zündanlage, insbesondere auch die Zündspule. Hast du die für die 1-2-3 erforderliche Hochleistungszündspule verbaut?

    Soweit die Schwierigkeiten nur während der Bergfahrt aufgetreten sind, könnte man abhängig von der Höhe ü. N. durchaus an eine defekte Höhenkorrekturdose der ESP denken. Aber deine Probleme sind ja offensichtlich schon früher auf der Bahn aufgetreten.

    Die Tatsache, dass nach kurzer Pause wieder alles ok war, lässt theoretisch auch die Kraftstoffzufuhr in den Kreis der üblichen Verdächtigen aufrücken.

    Meine Reihenfolge zur Eingrenzung der Ursache wäre deinen Beschreibungen nach:

    1. Zündanlage
    2. Kraftstoffversorgung
    .
    .
    .
    und mit ganz viel Abstand
    .
    .
    .

    3. Barometerdose ESP

    Viel Erfolg beim Suchen und finden.

    Gruß

    Ulli
     
  9. diesel

    diesel Aktives Mitglied

    237
    21. März 2010
    Hallo,

    ich fahre in meinem 280 Automatik seit zwei Jahren die 1-2-3 (mit Tausch der Zündspule + NGK Zündkerzen) und bin ganz und gar zufrieden. Wir haben letztes Jahr eine große Tour nach Norditalien, quer durch die französischen Alpen gemacht, bis auf 2700m, und es gab mit der Leistung oder Zündung nie ein Problem.
    Und es war im August gar nicht kalt in Südfrankreich.

    Gruß

    Jürgen
     
  10. pagonoia

    pagonoia deaktiviert

    477
    31. Mai 2008
    Ähnliches wie Jürgen kann ich auch berichten. Ich fahre die 1-2-3 Ignition seit etwa 14.000 km, praktisch seit Wiedergeburt des Motors in der Nippelklinik, und das ohne nennenswerte Probleme. Ganz am Anfang mal ab und an etwas Stottern, was aber nicht unbedingt von der Zündung kommen musste. Der Motor ist in allen, fast allen Bereichen durchzugstark. Zu "fast" komme ich später. Am Großglockner meinte ich bei zunehmender Höhe einen leichten Leistungsabfall feststellen zu können.......aber wie oft bin ich schon da, und wenn, dann gehts eben ein bisschen langsamer. Allerdings habe ich im Stau massive Hitzeprobleme und ohne Zusatzlüfter möchte ich nicht mehr fahren. Diese Überhitzung muss aber auch nicht unbedingt von der Zündung kommen. Jetzt kommt "fast": Ab Tempo 180 gibt es ganz massive Zündaussetzer, was mich ebenfalls nicht sonderlich stört. Ich wollte nur mal wissen was da so geht. Die normale Autobahn-Marschgeschwindigkeit zwischen 140 und 160 meistert die Zündanlage ohne Murren. Die Kerzen fliegen alle 5.000 km - obwohl es eigentlich nach dem Kerzenbild nicht nötig wäre - beim obligatorischen Jahreskundendienst in Iserlohn sowieso raus. Alles in Allem gesehen bin ich mit der Zündanlage zufrieden. Vielleicht leiste ich mir irgendwann mal die frei programmierbare Anlage.


    Hans-Albert
     
  11. Eberhard G.

    Eberhard G. Aktives Mitglied

    417
    27. Oktober 2006
    Hallo,

    dieser Effekt ist normal und bei allen Verbrennungsmotoren ohne Turbolader oder Kompressor deutlich zu beobachten. Die Füllung der Zylinder mit Luft wird mit zunehmender Höhe schlechter, die Luft wird "dünner".
    Die Höhendose an der Einspritzpumpe reduziert die Einspritzmenge mit steigender Höhe, um Überfettung des Gemischs zu vermeiden.

    Grüße
    Eberhard
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2012
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.