Mein Tacho schreit mich an

Dieses Thema im Forum "Allgemeines - Innenraum, Pflege und Wartung" wurde erstellt von Vogeljunges, 9. Februar 2013.

  1. buschgo

    buschgo Aktives Mitglied

    479
    11. November 2007
    Hallo,
    mal an alle, welche glauben mit dem hin- und hergeschiebe der Welle würde man auf Dauer was erreichen, das ist sicher erst mal die einfachste und günstigste Lösung, da keine Kosten. Kann jeder mal probieren. Wenn es funktioniert, hat er Glück und kann sich freuen.
    Aber, bei mir hat es nicht auf dauer geholfen.
    Kennt niemand das Geräusch ausgeschlagener Gleitlager bei kleinen Elektromotoren aus dem Modellbau? Genau das gleiche! Wenn eine Gleitlagerstelle ausgelutscht ist, treten diese "Schnarrgeräusche" auf.
    Nachdem ich das Gegenstück in welches die Welle (Vierkant) geschoben wird, in seiner Lagerbuchse geschmiert hatte, war Ruhe.
    Ich bin aber nicht Gott und weiß auch nicht für wie lange es funktionieren wird und ob der Nebeneffekt Ölnebel auf dem Glas nicht kommen wird.
    Wenn mein Tacho beim Einstellen für die neue Hinterachsübersetzung ist, werde ich den Service darauf hinweisen und die können dann mal die Lagerung prüfen und einen Komentar dazu abgeben.
    Mal schauen was bei raus kommt.
    Gruß Götz
     
  2. Vogeljunges

    Vogeljunges Aktives Mitglied

    453
    13. Februar 2012
    Carrerabahnautos!
    Daher kenne ich das Geräusch!

    Hatte die ganze Zeit schon überlegt...
     
  3. wernerwkj

    wernerwkj Mitglied

    23
    10. April 2009
    Hallo
    Hatte das gleiche Problem ,habe Drehzahlmesser vorerst gegen einen überholten getauscht und hatte Ruhe.
    Habe mich dann auf der Veterama mit einem Tachüberholer unterhalten. Der meinte das Problem sei bekannt und nur durch Überholung bzw.neu schmieren der Wellen zu beheben.
    Diese Aussage macht ja m.e. Auch Sinn denn die Tachos und Drehzahlmesser sind halt 40 -50 Jahre alt......Höchsttemperaturen im Sommer und Tiefsttemperaturen im Winter ausgesetzt.... Und da meine ich auch ,kein Fett hält ewig....besser mal nachschmieren.
    Gehe demnächst mal bei meinem selber testen.
    Gruß
    Wernerwkj
     
  4. branro1

    branro1 Aktives Mitglied

    235
    23. Oktober 2011
    Hallo Bernd,

    deine Theorie, dass das "Geschrei" aufgrund einer Verkürzung der Seele durch Kälteschrumpfung entsteht, kann ich nicht so ohne weiteres nachvollziehen, da doch die Stahlummantelung in gleichem Maße schrumpft und es so zu keiner Relativbewegung zwischen Seele und Ummantelung kommt.
    Trotzdem kann natürlich eine geringfügige Richtungsänderung der gesamten Drehzahlmesserwelle u.U. in manchen Fällen Linderung bringen.
    Der Hinweis mit dem verharzten Lagerfett im Drehzahlmesser ist, könnte jedoch auch in manchen Fällen zutreffen. Vielleicht doch nicht nur eine Lösung?

    In Vorfreude auf Bernds Antwort
    Rolf
     
  5. BMB

    BMB deaktiviert

    30. Juli 2006
    @ Rolf,
    die Antwort lautet ganz einfach:

    "Glaube es oder lasse es bleiben"

    Gruß
    BMB
    Bernd
     
  6. sternfan

    sternfan Aktives Mitglied

    694
    26. Juni 2005
    Hallo,
    also ich bin sicher,wie auch andere Personen hier (mit einer Ausnahme) es liegt an dem DZM/Tacho und nicht an der Welle. So wie Rolf schon geschrieben hat, durch die Änderung der Wellenposition kann man eine kurzfristige Linderung erreichen, aber das eigentliche Problem bleibt.
    Warum soll auch die Welle schrumpfen wenn doch im Motorraum ziemlich hohe Temperaturen herschen? Ich habe dieses Problem sowohl bei warmen als auch kaltem Motor gehabt.
    Gruß
    Jürgen
     
  7. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Liebe Leute,

    aus eigener Erfahrung: Es kann an beidem liegen. Also am besten erst die Welle tauschen und wenn dann noch keine Ruhe ist, das Instrument überholen. Fertig.

    Gruß

    Ulli
     
  8. PeKa

    PeKa Aktives Mitglied

    31
    29. Mai 2008
    Hallo Leute,

    auch ich hatte das Problem des kreischenden Drehzahlmessers und der pendelnden Tachonadel. Nachdem ich die Instrumente sowieso ausbauen mußte, habe ich sie in einem Betrieb der eigentlich Instrumente für die Luftfahrt überholt, macht machen lassen. Auch hier wurde mir gesagt dass es das Problem der Gleitlager sind welche trocken und eingelaufen waren. Ist bei den Luftfahrtinstrumenten das gleiche.


    Grüße
    Peter

    der nun wieder leise und ruhige Instrumente hat.:p
     
  9. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Kälte

    Moin,

    mein Drehzahlmesser quatschte mich auch im Sommer auf der Fahrt Freiburg-Lüneburg laut an, ich habe an der Raststätte die Welle abgeschraubt.
    Kälte kann es fördern wird aber nicht der Grund sein.

    Gruß
    Memmo
     
  10. saho111

    saho111 Aktives Mitglied

    705
    25. April 2005
    Hallo,
    ich habe neue originale Wellen (DZM und Tacho) sowie überholte Instrumente und daher gibt es auch keinerlei Geräusche. Auch habe ich die Wellen nicht am A-Brett befestigt (wäre auch nicht Original ?).

    Also wenn Selbstversuche, wie zuvor beschrieben, keinen Erfolg bringen, austauschen bzw. überholen lassen. Ich würde mit dem Instrument anfangen.

    Gruß, Dieter
     
  11. pagode280SL

    pagode280SL Aktives Mitglied

    882
    10. Februar 2004
    Hallo Zusammen,

    man nehme ein handelsübliche Streichholz und breche ein ca. 5mm langes Stück ab, aber nicht das Ende mit dem Zündkopf :).

    Diese Stück kommt in den Tacho und drückt die wackel Welle wieder fest, so das diese kein Spiel mehr hat.
    Vorher kann man mit etwas WD40 die Tachowelle oelen.

    Dann ist alles wieder leise.
     
  12. buschgo

    buschgo Aktives Mitglied

    479
    11. November 2007
    Hallo Thoams,
    ich wäre sehr vorsichtig. Mag sein, dass es funktioniert, aber bitte bedenke, wenn dieses Streichholzstück eine axiale Verspannung bringt, hast du folgende Situation:
    1.) Die Welle wird axial verspannt, das bedeutet, in allen "Kurven" entlang der Tachowelle liegt diese mit Vorspannung an der Innenwand des Mantels an und reibt dort mehr als normalerweise. Auch wenn diese geschmiert ist, so ist das kein Vorteil für das System. Die Welle versucht sich einen längeren Weg im Mantel zu suchen. Ich hoffe das ist verständlich rüber gebracht.
    2.) Die Welle drückt auch in den Tacho/Drehzahlmesser hinein. Das Gegenstück (Aufnahme der Wellenvierkants) im Instrument wird axial mehr als normal belastet. Ich bin mir nicht sicher, denke aber dass das für den Tacho/DZM nicht gut ist. Zumal die Instumente doch recht teuer sind.

    Ich gebe aber zu, ein Vorspannen kann die Lagerluft beeinflussen und das Geräusch entsprechend reduzieren. Aber mit welchen Folgen auf dauer und zu welchem Preis dann evtl.

    Dies ist meine Vermutung und auch nur Theorie.

    Aber, die Idee ist vom Grundsatz her gut. Gibt es etwas Ähnliches nicht schon in unseren Autos? Ist deshalb nicht unter der Verteilerwelle auch eine Feder, welche das Spiel axial eliminieren soll?

    Gruß Götz
     
  13. pagode280SL

    pagode280SL Aktives Mitglied

    882
    10. Februar 2004
    hallo Götz

    du fährst einen alten daimler und der ist nicht aus zuckerguss! die tachowelle / drehzahlmesserwelle hat axiales spiel und das gilt es zu beseitigen.
    Die welle ist eigentlich so wie so defekt, also was willst du noch kaputt machen? Dem tacho / drehzahlmesser ist das kleine holzstück egal.

    Ich habe das streichholzstück schon seit jahren bei mir drine, alles bestens.
    wer kein holz nehmen will kann auch ein kleines kunststoff stückchen als anschlag benutzen.:hammer:
     
  14. SANDRIN

    SANDRIN Hammering Shit Can Driver

    591
    5. Oktober 2008
    Wellenantriebe an Lfz-Instrumenten

    Hi,
    wurde Dir dafür ein Beispiel genannt?
    Ciao
     
  15. PeKa

    PeKa Aktives Mitglied

    31
    29. Mai 2008
    Hallo,

    ich weiß das auch eigener Erfahrung als Pilot. Die Drehzahlmesser in den Fliegern sind die gleichen wie in den Autos. In einem war z.B. einer von Ford drinnen nur die Scala umgedreht und anders beschriftet. Das gleiche Problem haben auch die Kurskreisel usw. das die Lager mit der Zeit kaputt werden.

    Gruß
    Peter
     
  16. Step rock

    Step rock Aktives Mitglied

    152
    4. Juni 2006
    meines erachtens gibt es nur ein hilfsmittel
    und zwar den tacho beziehungsweise drehzahlmesser wenn sie heulen
    auszubauen zerlegen und zu schmieren das ist die einzigste wirkungsvolleste methode
    sternen grüße aus bw


    Gesendet von meinem GT-I9001 mit Tapatalk 2
     
  17. Jochen H.

    Jochen H. Aktives Mitglied

    122
    4. September 2012
    Moinsen!

    Heute morgen habe ich wegen LEDs mit Peter Fett (Fett Tachodienst) telefoniert.

    In dem Gespräch hat er erzählt, dass er regelmäßig
    Tachos und DZM unserer Fahrzeuge wartet.

    Er meinte, dass sich trockener Lauf der Welle im Instrument mit jaulenden Geräuschen ankündigen.

    Sein Rat ist, das betroffene Instrument abzuklemmen um weitere Schäden zu verhindern.
    Das Instrument muß gereinigt und neu geölt werden.
    Er hat mich daran erinnert, wie alt das Öl in den Instrumenten unserer Fahrzeuge ist und das die Welle aus Stahl und die Führung Alu ist.
    Wenn das heiß läuft, "schmiert das Alu" und der Schaden wird wohl schnell umfangreich.

    Off-Topic
    Interssant finde ich auch seine Erklärung, dass Tacho und DZM den gleichen Aufbau haben und sich ein Tacho in einen DZM umbauen läßt.

    Gruß,
    Jochen
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2013
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.