Mike Sanders oder Fluid

Dieses Thema im Forum "Karosserie - Blechteile und Lackierung" wurde erstellt von Mahawi, 7. September 2021.

  1. Hallgeber

    Hallgeber Aktives Mitglied

    171
    24. September 2014
    Naja, das ganze ist ja doch eine recht tendenziöse Diskussion. Habe die Hohlräume von 5 restaurierten Autos mit der etwas härteren MS Fettmischung (dünn!) versiegelt und m.E. gibt es nichts besseres als Fett. Es muss aber nicht Mike Sanders sein. Nach der Versiegelung einen Tag in die volle Sonne stellen oder in eine Wärmekammer, dann ist das meiste rausgetropft. Fett enthält keine Lösngsmittel und kriecht bei Wärme in die kleinsten Spalte, auch noch nach Jahren. Fluidfilm macht das im Prinzip auch, aber haftet nicht so gut und muss alle paar Jahre immer mal erneuert werden. Nicht so effizient sind Öl/Wachs Gemische, die mit Lösungsmitteln verflüssigt werden zum Auftragen und dann feine Risse bilden, wenn die verdunsten. Es gibt 2 gute Langzeit Vergleichstests in der Oldtimer Markt, kann man kostenlos herunterladen.
     
  2. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Das "wandern" auch nach langer Zeit kritisiert ja auch fast niemand. Und wenn die Kisten nicht "ertränkt" werden und man die Abläufe prüft, ist ja auch erst einmsl nix Schlimmes passiert.

    Nur wenn man mal, warum auch immer, schweißen muss, zieht man die Arschkarte (wir hatten doch mal so ein passendes Emoticon hier)...

    Michael
    (Zeitabstandswachser mit Teroson)
     
    1964 sl und statti-r90 gefällt das.
  3. Cephyr

    Cephyr Aktives Mitglied

    650
    13. März 2007
    :arschkarte: ... das Emoticom ist noch da, der Ar..h glänzt wie eingewachst... hoffentlich ist der Ablauf nicht verstopft :D


    Grüße
    Ingo.. nur gefluidet
     
    ursodent und Ulli gefällt das.
  4. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    742
    19. Juni 2018
    Die Langzeitvergleichstests der Oldtimermarkt sind Seitenschwellerstücke in der Sonne. Das dabei die Wachse schnell verspröden und rausbröseln und dass Fett gut durchläuft, ist klar, hat aber mit einem Fahrzeughohlraum wenig zu tun.
    Stell dein Auto (irgendeines) mal in die Sonne, Wetter ist ja grade gut und leg ne kühle Flasche Mineralwasser untern Sitz, setz dich nach 4h rein, zähl bis 30 und genieße das kalte Wasser, dann kennst du die Temperatur deiner Hohlräume und den Unterschied zwischen "steht in der Sonne" und "ist unten drunter". In Wirklichkeit hält n gutes Wachs 15-20 Jahre / 150.000km... Danach wachst man das Auto halt nach.

    Warum "wir" Werkstätten Mike Sanders verkaufen? Ich mach es nicht, Benzdoktor wohl auch nicht, aber...
    ... wir müssen ja auch verkaufen und im Vergleich zu nem guten Terosonwachs was mit 30€ pro Liter zu Buche schlägt, ist n Eimer Sanders Spottbillig, die Kunden verlangen es weil sie es aus der Werbung kennen, also warum nicht? Keine Diskutiererei, kein schlechtes Gefühl, der Kunde will es haben, er bekommt es und fertig. Geld verdient, Kunde zufrieden, Feierabend. Man kann auch sagen, "ein faires Geschäft ist wenn beide zufrieden sind".

    Und dann gibts so Schwachköpfe wie mich, die dem Kunden der sagt "Herr Ludwig, mein Auto rostet, dass braucht dringend Mike Shäääänders" erklären dass das Auto erstmal 2m² Blech und n paar Kilo Sand braucht und der Kunde erstmal einige tausend Mücken in der Tasche, bevor was zu versiegeln da ist, mit dem Ergebnis dass man ne Stunde Palaver hat, nen unzufriedenen nicht Kunden und 0€ in der Kasse.
     
  5. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    :blumenstrauss: Wir sollten kurz innehalten und diesen Augenblick der Einmütigkeit geniesen :blumenstrauss:
     
    Mark-RE, Bernhard R. und ursodent gefällt das.
  6. Mahawi

    Mahawi Aktives Mitglied

    132
    12. März 2021
    ….ja Mark , Du schützt dich eben selbst. Es wäre ja auch eine Bestrafung deinerseits, wenn du ein Auto schweißen mußt , wo du ein Jahr vorher „Mike Shäääänders „ eingebracht hast.

    Viele Grüße Mario
     
  7. benzdoktor

    benzdoktor Aktives Mitglied

    562
    30. Mai 2006
    Hallo Forum,
    ich muss hier nichts verkaufen...schraube Seit 1985 an Mercedes Benz Fahrzeugen und kenne halt den Wachs der vom Werk vorgeschlagen wird..im Vergleich zu den Wachsen von den Vertretern ....hat mich der vom Daimler absolut überzeugt.
    Gruß Lars
     
  8. GINA

    GINA Aktives Mitglied

    30
    19. April 2017
    Hallo Forum,
    "Mike Sanders oder nicht ist hier die Frage" - finde die bisherige Diskussion super interessant.

    Habe vor 50 Jahren mein Praktikum im Mercedeswerk Sindelfingen absolviert (gebaut wurde damals u.a. der /8). Die damals manuell geführten Schweißzangen haben den Blechfalz mechanisch verpreßt, dann wurde der Schweißvorgang ausgelöst. Des öfteren gab es Schweißfunken. Der Oberflächenschutz der tiefgezogenen Bleche war gering bis nicht vorhanden ( ideale Basis für Spaltkorrosion). Hohlraumversiegelung war ein "Extra". Teroson Unterbodenschutz galt als Ultima Ratio.

    Wenn wir heute diese Schweißkonstruktion mit einem neuen Korrosionsschutz versehen wollen, müssen wir nach meiner Meinung zuerst ein dünnflüssiges Kriechöl - ich stehe auf Owatrol - in den Blechspalt zwischen den Schweißpunkten einbringen (Rost muß gestoppt werden). Erst dann kann man mit einem dickflüssigeren Korrosionsschutz (zB. Mike Sanders) den Spalt "versiegeln". Dabei dürfen halt die Ablaufbohrungen nicht verstopft werden (Wasserablauf Verdeckkasten etc !!!). Am besten jedes Jahr auf Durchfluß prüfen.

    Habe als Kontrastprogramm vor 2 Jahren das Karosseriewerk von Mercedes in Rastatt besichtigt. Fast kein Schweißfunkenflug!! Und der Spalt zwischen den einzelnen Schweißpunkten war "freigestellt" (mindestens 1-2 mm Luft !! also keine Basis für Spaltkorrosion!!). Und natürlich viel weniger Leute im Karosseriewerk.

    Viele Grüße
    Jörg-Fahrer von Gina
     
    Hallgeber gefällt das.
  9. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    742
    19. Juni 2018
    Also ich hab mitlerweile die Farbe vom aktuellen Projekt ab und wenn man sich anschaut, wie die bei Daimler den Kasten zusammen getackert haben, Schweißpunkte hier und da gar nicht richtig verschweißt, anderswo waren die Elektroden an dem Tag wohl schon völlig runter, auch die Autogenschweißungen sind an vielen Stellen NIO, tja, wer hat sich damals schon n Auto von unten angeguckt und nebenbei, kam ja Unterbodenschutz drunter und der Korosionsschutz der Fahrzeuge war m.E. min. doppelt so gut wie bei Fahrzeugen von z.B. Opel...
    Waren halt auch andere Zeiten. Zumindest brauch ich dann für meine Reparaturarbeiten die Punktschweißelektroden nicht nachfeilen, muss ja gleich schlecht aussehen wie die Werkspunkte :D
     
  10. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Hallo Mark,

    hast Du beobachtet, ob sich deutliche Unterschiede in der Verarbeitungsqualität zwischen den MB "Brot- und Butter-Fahrzeugen" und der damals ja durchaus schon als sog. "Supersportwagen" abgesehenen Pagode beobachten lassen, oder ob das den Schweissern wurscht war?

    Gruß, Felix
     
  11. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    742
    19. Juni 2018
    Nö, ich würde sagen dass war den Schweißern wurscht. Verarbeitungsfehler finden sich egal ob an nem W110 oder an nem W113 überall mal. Ich würde sagen, die Qualität liegt eher an Lust und Laune und Fähigkeiten derjenigen, die den Wagen zusammen gebaut haben.

    Mein aktuelles Projekt hat halt besonders viele "Schweißfehler", dass sieht von den Punktschweißungen her so aus, als hätten die dass Freitag Nachmittags kurz vor Feierabend gepunktet und keine Lust mehr gehabt, ihre Schweißelektroden nach zu fräsen... Wenn ich dass meinem Lehrmeister Karosseriebau so gegeben hätte, hätte der mir Nackenwatschen gegeben...

    Auch die Autogenschweißungen, die im allgemeinen oft sehr leidlich ausgeführt wurden, sind bei dem Auto untenrum, sagen wir mal naja... Da guckt teilweise noch der Schweißdraht raus. Dafür sind die Autogenschweißnähte im Sichtbereich vorne an den Lampenzierringen und am Windleitblech wiederum perfekt ausgeführt, also dass war nicht der gleiche Arbeiter :D

    Naja, ich hab n Satz gebrauchte Elektroden genommen von dem Haufen die ich eigentlich mal nachfräsen wollte und hab die Qualität dann sehr originalbeschissen hin bekommen. :D Wird eh lackiert.
     
  12. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    742
    19. Juni 2018
    Im Opelwerk Bochum waren sie schlimmer, da war alles scheissegal, Hauptsache das Band lief.
    Mein Kumpel hat da Elektrokarre gefahren, irgendwann kamen die Punktschweißer nicht mehr hinterher, dann haben sie ihm nen Schweißbrenner in die Hand gedrückt und er musste die Blechteile vorheften, Kotflügel, Seitenteile, etc. mitm Brenner schnell an die Karre getackert und die Karosserien auf Seite geschoben, fertiggeschweißt wurden die später...

    Beim W113 hat man auch schonmal hier und da dass Gefühl, dass die manche Sachen an manchen Autos mitm Brenner vorgeheftet haben und erst hinterher punkgeschweißt haben...
     
  13. Axel G.

    Axel G. Aktives Mitglied

    563
    14. Juli 2004
    ... das ist wie bei englischen Oldtimern.
    Wenn es nicht tropft, is nix mehr drin.
     
    jama gefällt das.
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.