Motornummer - Überraschung

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von corima, 14. Dezember 2011.

  1. corima

    corima Aktives Mitglied

    212
    31. Dezember 2010
    Hallo,

    gestern habe ich damit begonnen, mir den Motor vorzunehmen. Dachte bis dato eigentlich, ich hätte einen 230-er. Aber.....
    Auf dem Motor finde ich die Angaben Typ: M129 I, Auf dem Block groß eingeschlagen die Zahl 250 und die Nr. 1290110101.

    Helft mir bitte mal, die Zahlen zu deuten. Motor aus der 108-er Baureihe?, Leistung?

    Danke
    Jürgen
     

    Anhänge:

  2. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Jürgen,

    ich habe nur das Tabellenbuch von 1966, da steht der 250 SL nicht drin. Aber der Motor M 129.I war danach zumindest verbaut in der 250 SE Limousine (W 108) sowie im 250 SE Coupé/Cabrio (W 111). Motor-Nr. jeweils M 129.980 mit 150 PS.

    Gruß

    Ulli
     
  3. corima

    corima Aktives Mitglied

    212
    31. Dezember 2010
    Danke Uli,

    vielleicht ne komische Frage: Aber...gibt es da Probleme bei der TÜV-Abnahme? Im Brief steht 230 SL; und müsste konsequenterweise ein 250 Typenschild angebracht werden?

    Fragen über Fragen

    Jürgen
     
  4. VolkerC

    VolkerC 280SE Cab 68, 450SL 73

    125
    7. Januar 2010
    Wer will das merken

    Hallo, um den TÜV würde ich mir da keine Gedanken machen, der wird den Motor kaum von einem 230er unterscheiden können. Deshalb würde ich auch das Typenschild so lassen, wie es ist. Beim Verkauf wirst DU mehr Probleme bekommen von wegen Orischinalität... Volker
     
  5. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Jürgen,

    da der Umbau so ja bereits vor mehr als 30 Jahren möglich war, dürfte das m. E. nach keine Probleme geben. Du bist mit so etwas ja auch nicht der Einzige.

    Und gerade gesucht und gefunden: Im 250 SL war der Motor M 129.II drin, Motor-Nr. 129.982-10-000001 (bei Automatik: ...-12-000001).

    Gruß

    Ulli
     
  6. corima

    corima Aktives Mitglied

    212
    31. Dezember 2010
    Ärgerlich ist es schon. Meint ihr selber Schuld wenn ich beim Kauf nicht richtig geschaut habe oder schon ein bischen "Wulf-mäßig", dass dieser Umstand vom Verkäufer verschwiegen worden ist.
    Was meinen denn die Juristen unter uns?

    Jürgen
     
  7. Coup

    Coup W111C

    920
    25. März 2009
    Nabend!

    Mal die Frage, worin sich die M129 unterscheiden?

    @Jürgen: Was für eine ESP ist denn verbaut?

    Gruß Kai
     
  8. u.winnacker

    u.winnacker Aktives Mitglied

    158
    7. August 2006
    Verschwiegen

    Hallo Jürgen,

    ob das wirklich verschwiegen wurde ist die Frage. Nicht alle Besitzer von Fahrzeugen kontrollieren die Nummern ihrer Aggregate wie die meisten von uns hier im Forum. (es soll ja Pagoden-Besitzer geben die hier nicht angemeldet sind! Habe ich gehört, weiß aber nicht wie das geht. ;) :tanzen:)
    Von darher kann es ja durchaus sein, daß dein unmittelbarer Vorbesitzer nichts davon wusste. Oder hast Du beim Kauf nach original Agrregaten gefragt.

    Mit bestem Gruß,

    Ulrich

    Besitzer von 4 dicken Wälzern mit VIN Decoder-Listen für US cars der 50er bis 70er Jahre + Pick Ups ;)
     
  9. mime0009

    mime0009 Guest

    Hallo,

    Den Motortyp (also Motorbaumuster) sollte man in der Tat immer beim Kauf richtig kontrollieren, da ein Wagen mit anderem Motortyp natürlich weniger Wert ist.

    Selbst die Seriennummer des Motors sollte man mit der auf der Datenkarte (falls im Idealfall alles vorhanden) vergleichen, da ein Wagen mit den dann sogn. "Matching Numbers" wesentlich wertvoller ist.

    Die Leistung und der Hubraum müssen mit den Daten in deinen Fahrzeugpapieren übereinstimmen, sonst fährt man ohne Betriebserlaubnis! Ob das ein TUEV-Prüfer unterscheiden kann oder nicht ist völlig irrelevant, und verjähren tut sowas auch nicht :)

    Sobald es im Falle eines Unfalls zur Frage kommt, ob die abweichende Motorleistung wesentlich die Unfallursache beeinflussen konnte (was bei höhere Motorleistung gegenüber den Papieren gar nicht mal abwägig ist) kann es schon zu Klärungsbedarf hinsichtlich Versicherungsschutz geben.

    Auch darf man die Typenschilder nicht einfach austauschen. Wenn man einen Wagen umtypisieren will, also z.B. aus einem 230er einen 250 machen möchte, dann gibt es eigentlich nur die Möglichkeit, dass man die 250er Technik verbaut, lässt Typenschild und Identnummer wie sie ist und lässt sich die 250er Technik in die 230er Papiere eintragen.

    Ich habe die Beobachtung gemacht dass sehr viele, sagen wir mal geschätze 10 von den ca 25 die ich bis jetzt angesehen habe, falsche Motortypen verbaut hatten. Ist jetzt natürlich keine grossartige Referenz, aber alle besonders die USA Heimkehrer sollte man gründlich unter die Lupe nehmen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Dezember 2011
  10. hannes b

    hannes b Aktives Mitglied

    82
    3. November 2006
    motornummer-überraschung

    Liebe Pagodenfreunde/freundinnen,

    vor Jahren wurde mein 230SL Motor bei einem Motorenbauer komplett überholt - das volle Programm also.

    Als er an meinem Original 230er Kopf einen leichten "Buckel" feststellte (der die Nockenwelle etwas schwer laufen ließ), riet er mir, den Original 230er-Kopf aufzuheben und irgendwann mal zu zerlegen und dann zum Planschleifen zu bringen - inzwischen aber einen 250er SE Kopf zu montieren, da der gleich sei.
    Habe ich auch so gemacht bzw. von dem Motorenbauer machen lassen: Die Maschine läuft super, bis auf den Schönheitsfehler der 250er Beschriftung auf meinem Zylinderkopf ist alles ok.

    Soweit meine Erfahrung.

    Liebe Grüße v. Hannes
     
  11. VolkerC

    VolkerC 280SE Cab 68, 450SL 73

    125
    7. Januar 2010
    Papiere und Auto passen nicht zusammen

    Hallo Jürgen, ich bin kein Jurist. Aber meine Meinung dazu ist folgende: Der Verkäufer hat Dir einen 230SL verkauft, Du hast aber keinen bekommen, denn die Papiere passen nicht zum Wagen, da falscher Hubraum, Leistung etc. Außerdem ist es ein erheblich wertmindernder Faktor. Das ist etwas anderes als ein Austauschmotor gleicher Spzifikation. Das Problem ist nur folgendes: Wie willst Du nachweisen, dass der Motor schon drin war und nicht jetzt erst von Dir umgebaut wurde? Volker
     
  12. Bückler

    Bückler Aktives Mitglied

    129
    29. März 2007
    M129i motor

    Hallo,
    hier geht es aber um einen kompletten 129 I - Motor. Technisch ist das sicherlich kein Mangel.
    Ich vermute dass der Knackpunkt die falschen Angaben in den KFZ-Papieren ist.
    Im Fall der Faelle koennte der Versicherer durchaus sagen, dieses Fahrzeug haben wir laut den Unterlagen nicht versichert.
    Das ist eine Vorlage um Leistungsfreihet beim Versicherer zumindest zu erleichtern.
     
  13. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Versicherung

    Moin,
    die Versicherung versichert das Fahrzeug mit der Fahrgestellnummer und nicht mit dem Motor und der Nummer. Da die Leistung gleich ist, wird da nichts passieren. Was schade ist, ist der Wertverlust und nichts anderes.
    Auch mit dem H-Kennzeichen wird es keine Probleme geben, wie Ulli schon schrieb. Meine Meinung.

    Gruß Memmo
     
  14. josefsabine

    josefsabine Aktives Mitglied

    133
    29. Juli 2009
    Falscher Motor?

    Hallo.
    Bei meiner Pagode (230) stellte sich nach der Restauration heraus, dass der (orginale) Kopf auf einen Motorblock eines 250er sitzt. Mein Mechaniker meinte, dass dies technisch besser - wegen der 7-fach gelagerten Kurbelwelle - ist und der Motor ruhiger läuft. Der Hubraum sei der selbe, da der 230er und 250er die selbe Bohrung aufweisen und nur der Hub (vom Kopf) verlängert ist. Ich habe zwar keinen Vergleich wie der Motor mit der 4-fach gelagerten Welle gelaufen ist, kann aber behaupten, dass der bestehende Motor absolut perfekt läuft. Übrigens die Pagode ist auch aus den USA reimportiert.
     
  15. mime0009

    mime0009 Guest

    Gaaanz so einfach ist es nicht! Ein Fahrzeug wird nicht einfach nach Fahrgestellnummer versichert. Alle Angaben in den Papieren müssen mit dem Wagen zu jeder Zeit übereinstimmen. Generell gibt es nur "kleine" bis "mittlere" Bussgelder, wenn sowas während einer Strassenverkehrskontrolle auffällt (beispielsweise unerlaubte Felgen, oder Lampen ohne ABE , etc) Natürlich mit der Auflage zur Abstellung des Mangels und Wiedervorführung.

    Sollte sich in einem Leistungsfall der Versicherung bei Haftpflicht, oder Kasko herausstellen, dass die Unfallursache durch das Abweichen des Fahrzeugs mit den Papieren verursacht oder verschlimmert wurde, dann ist die Versicherung rein rechtlich zur Leistung frei.

    Hier im Thema geht es ja nun um den Hubraum und die Leistung der Motoren. Die Motoren vom 230 SL und vom 250 SL unterscheiden sich erheblich in Hubraum und Leistung. Eine Abweichung ohne Eintrag in den Papieren wäre ein glasklarer Fall zur Leistungsfreiheit der Versicherung, wie gesagt wenn sich herausstellt, dass der Unfall durch diese Abweichung verursacht oder verschlimmert wurde.

    Fahren mit anderem Motortyp in der Pagode ist keine Lapalie! Erklär mal deinem Beifahrer nachdem du aus der Kurve geflogen und er querschnittsgelähmt ist, dass deine KFZ-Versicherung leider nicht leistet, weil dein Motortyp nicht eingetragen war....
     
  16. Coup

    Coup W111C

    920
    25. März 2009
    Stimmt! Der 230SL fährt mit seinen 150PS viel schneller als der 250SL mit seinen 150PS. :koenig:
     
  17. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Danke

    Danke Kai,

    du hast es mir vorweg genommen.
    Bei wem steht die Motornummer in der Zulassungsbescheinigung?
    Vielleicht auch noch die Achsübersetzung?
    Der Hubraum steht in den Papieren, hat aber für die Versicherung keinen Nachteil.
    Gruß,
    Memmo
     
  18. corima

    corima Aktives Mitglied

    212
    31. Dezember 2010
    Ich ärgere mich einfach darüber, dass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin zu kontrollieren ob es der "richtige" Motor ist.

    So einfach hinnehmen will ich die Sache aber auch nicht. Den Nachweis, dass genau dieser Motor im Wagen beim Kauf war kann ich ohne Probleme führen. Schwieriger wird es, weil ich den Wagen aus dem schönen Frankreich geholt habe (nicht wegen meines groten schlechten Französisch, sondern vielmehr wegen der Durchsetzbarkeit einer Forderung).

    Was meint ihr denn?


    Jürgen
     
  19. Benz180

    Benz180 Aktives Mitglied

    60
    4. November 2005
    Hallo Pagodenfreund,

    wenn die Pagode privat gekauft wurde, üblicherweise ohne Garantie etc. bzw. "wie besehen und probegefahren", der orig. Motor nicht garantiert bzw. als "Originalaustauschmotor" im Vertrag steht, brauchst Du nicht noch sinnlos Geld hinterher werfen.

    Du kannst den Verkäufer ja mal kontaktieren bzw. falls Dein Rechtsschutz
    die Sache bezahlt auch mal ein Anwaltsbriefchen schicken.

    Wenn das Auto ansonsten schön ist und gut läuft, genieß Deine Pagode und freue Dich am Fahren!

    Sternengruß
    Helu
     
  20. M127II

    M127II M127II

    21. April 2007
    Motornummer im Brief - ja, klar

    Bei mir.
    Bei meinem Strichacht-Pappdeckelbrief steht die Motornummer 180954-12-0xxxxx noch im Brief. :blumenstrauss::hahn::cool::bierkrug::autofahrer:

    Aber dennoch. Mime hat schon völlig Recht. Die richtigen Daten (Hubraum, Leistung) müssen im Brief eingetragen sein, sonst erlischt die Betriebserlaubnis mit dem ganzen Versicherungs-Trara, der sich daraus ergeben kann.
    Deshalb: besser richtig "indrogn lässn".

    IMHO...
    Achim
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.