Motorrevision notwendig?

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von 9h11e, 25. Dezember 2011.

  1. 9h11e

    9h11e mag Mercedes und Porsche

    168
    29. Mai 2011
    Mein 230er (1965, USA) hat eine unbekannte km-Laufleistung (lt. Tacho mind. 125000 mls = 190.000 km). Der Motor und das Getriebe funktionieren nach wie vor gut. Jetzt erwäge ich, den Motor zu demontieren und den Motorraum zu "restaurieren". Ich habe hier einmal gelesen, dass man den Motor bei einer solchen Gelegenheit möglichst revidieren lassen sollte, da sonst ein kapitaler Motorschaden droht. Stimmt das so? Kündigt sich ein kapitaler Schaden vorher meist an? Öl- und Wasserverlust sind nicht feststellbar, alles funktioniert einwandfrei seit bald 20 Jahren. Immerhin sind durch eine Revision wohl schnell 8 bis 10K€ fällig. Was sagen die Experten?
     
  2. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Jürgen,

    wenn du keine Probleme mit Öl und Wasser hast und der Öldruck
    bei heiss gefahrenen Motor auch noch über 1 bar ist.
    Mein Tipp fahren, fahren, fahren und wenn er dann kaputt geht
    wirst du auch nicht viel mehr machen müssen als du jetzt machen würdest.

    vG
    Detlef H.
     
  3. araldo

    araldo Aktives Mitglied

    333
    2. Oktober 2009
    Motorrevision ?

    Hallo ,ich würde einen Kompressionstest machen lassen. Dann weißt du etwa wo du bist. grüße
    Araldo
     
    jubi01 gefällt das.
  4. Twista

    Twista Aktives Mitglied

    352
    8. September 2008
    Meistens schlimmer, als man denkt

    Moin Jürgen,
    eigentlich würde ich ja auch sagen: Fahren, glücklich sein! :pagode:
    Aber mir ist nach rund 120Tkm bei bestem Lauf kürzlich die Kopfdichtung zwischen Zylinder 1 und Steuerkasten durchgeschossen, bei der Gelegenheit habe ich mich zur Überholung entschlossen.

    Die Zylinder hatten schon fortgeschrittenen Verschleiß, das hat sich bei Start und Betrieb nicht negativ bemerkbar gemacht.

    Bei der Demontage hat sich allerdings gezeigt, dass ein Pleuellager schon bis aufs Messing durch war und (lt. Instandsetzer) nur noch wenige Tkm bis zum kapitalen Motorschaden gefehlt haben. Folglich bin ich doch ganz froh, mir den Aufwand mit Ausbau und Überholung jetzt angetan habe.

    Aus der Erfahrung mit diesem und vielen anderen Motoren meine ich: meistens sieht der Motor innen schlimmer aus, als gedacht. Selbst, wenn er vorher super lief...

    Wurde Dein Motor denn schon mal überholt?

    Beste Grüße
    Andreas
     
  5. Franz W.

    Franz W. Aktives Mitglied

    682
    31. Juli 2004
    Motorrevision

    Hallo 9h11e,

    Targa ? SC ?, S ?, E ? Carrera ?

    never change a winning tam. Ich würde niemals einen normal laufenden Motor (Ölverbrauch, Kompression i.O. ) sozusagen auf Vorrat revidieren. Freue Dich daran, daß er läuft. Echte Probleme mit den dann unvermeidlichen Reparaturen kommen schon noch früh genug.
    Grüße Franz
     
  6. 9h11e

    9h11e mag Mercedes und Porsche

    168
    29. Mai 2011
    Danke erstmal, ist wohl nicht so einfach zu entscheiden

    Das mit dem Pleuellager hört sich schon fies an. Ich hätte gedacht, sowas würde man irgendwie merken. Ich werde jetzt auf jeden Fall einen Kompressionstest machen lassen. Dann kann man vielleicht einiges ausschließen, was sich im oberen Teil des Motors abspielt. Eine Motorrevision ist mir nicht bekannt. Der Vorbesitzer (damals in USA aus Familienbesitz erworben) hat auch nichts davon erzählt.
    Tief unten scheinen sich aber die gefährlichen Dinge abzuspielen, z.B. Kurbelwellen- und Pleuellager.
    Deshalb noch eine Frage: Wenn sich langsam so ein Lager auflöst, dann müssten doch eigentlich kleine Späneteile ins Öl wandern. Es gibt im Zubehör Ölablassschrauben mit integriertem Magnet, die sammeln diese Teile ein und man weiß, dass etwas faul ist in den Katakomben des Motorgehäuses. Nützt das was, oder ist das eher etwas für die Seele?
     
  7. Eberhard G.

    Eberhard G. Aktives Mitglied

    398
    27. Oktober 2006
    Hallo Jürgen,

    es gibt auch die Möglichkeit der Ölanalyse.

    Menge und Zusammensetzung der im Öl gefundenen metallischen Spuren lassen erste Rückschlüsse auf die Herkunft des Abriebs zu. Also Lager, Wellen, Zylinderwand ...

    Grüße,
    Eberhard
     
  8. Peter H

    Peter H Mosel-Pagode

    28. April 2007
    Motor Mercedes Pagode W 113 untersuchen

    Hier ein Bericht von Wolfgang ( Roadbook)wie es nach 200tkm aussehen kann. Ist der Motor 200tkm gelaufen hat ist er den Verschleiß Endpunkt erreicht, meistens aber auch früher.
    Wenn man nur ab und zu mal fahren will geht es schon noch, aber....
    Bei mir waren es am Schluß über 3 l Öl

    Er hat noch mehr dazu geschrieben.

    Gruß Peter
     
  9. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Jürgen,

    zunächst mal ein paar allgemein bekannte Weisheiten, die dir vielleicht helfen, deine Entscheidung zu treffen:

    1. Teile werden immer teurer
    2. Teile werden immer seltener
    3. Zweimal Motor aus- und einbauen ist doppelt so teuer

    Nach einer Laufleistung von rd. 200.000 km kannst du selbst bei guter Pflege von einem soliden Verschleiß ausgehen. Das bedeutet nicht, dass du diesen im Fahrtbetrieb bereits unbedingt wahrnehmen musst. Die Maschinen sind sehr leidensfähig.

    Laut Daimler Benz werden die Motoren zwar erst ab einem Öldruck von nur noch 0,5 bar als nicht mehr betriebssicher beschrieben, faktisch sind sie meistens aber auch schon deutlich geschädigt, wenn der Öldruck im Stand nur noch bei 1 oder 1,5 bar liegt. Im Fahrtbetrieb die Maximalanzeige von 3 bar zu Erreichen, sollte keinem halbwegs intakten Motor schwerfallen, da der tatsächliche Druck eines überholten oder neuen Motors meines Wissens nach ohnehin deutlich darüber liegt.

    Du kannst verschiedene Dinge zur Analyse tun, ohne den Motor gleich vollständig zerlegen zu müssen:

    1. Brennräume mit einem guten Endoskop spiegeln: Zeigen sich Schäden an den Zylinderlaufbahnen wie Fresser o. dgl.?
    2. Kompressionstest und je nach Ergebnis ggf. anschließend Druckverlustprüfung
    3. Ölwanne abnehmen und die dann zugänglichen beiden vorderen Lager auf Verschleiß prüfen.

    Die Fotos unten zeigen, wie mein Motor vor der Überholung aussah, ohne dass man im Fahrtbetrieb etwas Nachteiliges bemerkt hätte. Aufmerksam wurde ich nur, als nach längerer Autobahnfahrt mit 150 - 160 km/h plötzlich der Öldruck nach der Abfahrt im Stadtverkehr nur noch bei etwas über 2 bar lag und nur ganz gemächlich wieder auf 3 bar anstieg. Bei normaler Stadt- oder Überlandfahrt lag er im Leerlauf immer bei 1,5 bar und während der Fahrt bei 3 bar. Ölbefüllung übrigens 20W50.

    Wäre ich an deiner Stelle, würde ich mich mit einem erfahrenen Motorenbauer beraten und eine Überholung ernsthaft in Erwägung ziehen. Man muss auch bedenken, das fortschreitender Verschleiß - auch wenn er zzt. nicht unbedingt wahrgenommen wird - weitergehende Schäden an anderen Motorenteilen mit entsprechend erhöhtem Kostenaufwand nach sich zieht. Eine rechtzeitige Motorüberholung, so teuer sie auch ist, kann hier helfen, letztendlich Geld zu sparen.

    Gruß

    Ulli
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2011
  10. 9h11e

    9h11e mag Mercedes und Porsche

    168
    29. Mai 2011
    Dann werde ich mal handeln...

    Erstmal kommt jetzt eine Kompressionsprüfung. Wenn die OK ist, werde ich noch ein wenig fahren. Zurzeit wird mein SC restauriert, für zwei Autos gleichzeitig habe ich absolut keine Nerven. Ich denke, ich werde danach wohl doch den Motor der Pagode überholen lassen, für die nächsten 45 Jahre unseres gemeinsamen Lebens. Der herrliche Sound des Reihensechsers ab 2500 Umdrehungen entschädigt für alles. Vielen Dank für die wertvollen Tipps!
     
  11. Twista

    Twista Aktives Mitglied

    352
    8. September 2008
    Sinn einer Kompressionsmessung

    Moin Jürgen,
    sicher weißt Du etwas mehr über Deinen Motor, wenn die Kompressionsmessung gelaufen ist. Aber was nützt es Dir?

    Die Folgen zu geringer Kompression merkst Du (bei entsprechender Sensibilität) auch ohne die Messung: schlechtes Anspringen, zu geringe Leistung, hoher blow-by (Qualmen aus Kurbelgehäuseentlüftung, verölter Ansaugtrakt).

    Folgeschäden aus diesem Verschleiss sehe ich erstmal nicht.

    Den schlimmsten Fall, nämlich einen kapitalen Lagerschaden, hast Du, wenn Du mit einem Lager wie von Ulli dargestellt, weiter fährst.
    Wenn der Schaden eintritt, kann schon mal ein Pleuel seitlich Frischluft schnappen...:verboten:

    Und diesen Schaden findest Du nur nach Zerlegung.

    Ich halte es wie Ulli: lieber auf Nummer "Sicher" gehen und jetzt die Teile für 3x-zu-teuer einkaufen, anstatt später für 5x-zu-teuer + Sucherei und immer das gute Gewissen an Bord haben, dass man nicht das recht hohe Risiko eines Lagerschadens trägt.

    Gute Nacht!
    Andreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2011
  12. citynails

    citynails Aktives Mitglied

    443
    5. März 2006
    Motorverschleiss nach 200.000 km?

    Hallo,
    ich verstehe die Diskussion um den Verschleiss eines Pagoden-Motors mit
    N U R

    200.000 km nicht, weil ich hier im Forum in früheren Beiträgen von Pagoden gelesen habe, die mit weit über 400.000 km immer noch einwandfrei auf der Straße laufen - was ist denn nun richtig? Deutsche Wertarbeit der 60er und Anfang 70er Jahre - oder doch ein Wegwerfmotor, der nur 200.000 km schafft? - (Provokativ: Oder sollen die Werkstätten auch zu ihrem Verdienst kommen und unnötig Arbeiten für teures Geld ausführen?)
    LG Frank
     
  13. Peter H

    Peter H Mosel-Pagode

    28. April 2007
    Hallo Frank

    Die Pagode kann die 400tkm auf der Uhr haben, aber der Motor nicht.
    Laufen tun sie mit 3 l Ölverbrauch immer noch und qualmen wie ein Schornstein, aber der Motor in der Pagode ist kein 200D.
    Ich würde den Motor aber von einem Fachmann untersuchen lassen, ob es eventuell doch ein AT Gerät ist und eine weit kleinere km Leistung hat .

    Gruß Peter
     
  14. dunkelblau904

    dunkelblau904 Aktives Mitglied

    41
    18. Mai 2007
    Die Frage nach km-Leistung ohne Motorüberholung kann pauschal überhaupt nicht beantwortet werden. Selbstverständlich kann dieser 400tkm erreichen, allerdings kann er auch bereits nach 80tkm hinüber sein. Entscheidend ist ja wohl, wie er gefahren wurde...

    Gruß
    Jörg
     
  15. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Genau das ist der Punkt!

    Gruß

    Ulli
     
  16. Peter H

    Peter H Mosel-Pagode

    28. April 2007
    Hallo Ulli Jörg

    Natürlich kann man den Motor schon auf der Probefahrt sauer fahren.
    Die Probleme des Motors sind im Engelen ja beschrieben. Auch da sind die 200t km als Höchstgrenze genannt.
    Ich rede aber von normalem Verschleiß bei angemessener Fahrweise.
    Aber 400t km sind schon verdammt viel für diesen hochdrehenden Motor. Würde mich mal interessieren wer soviel mit einem Motor ohne Revision geschafft hat. :confused:

    Gruß Peter
     
  17. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Peter,

    ich sehe den obigen Hinweis nicht als Widerspruch. Selbstverständlich haben Fahrtweise, Pflege und Wartung Einfluß auf die Lebensdauer des Motors. Dies ändert aber natürlich nichts daran, dass einem Motorleben nun einmal verschleißbedingt eine ganz natürliche Begrenzung zukommt. Und die ist im Durchschnitt bei 200.000 km sicher mehr oder weniger erreicht. Da stimme ich dir absolut zu, vor allem bei einer solchen "Nähmaschine" wie dem SL-Motor. Bei guter Pflege gehts halt vielleicht noch mal 100.000 km gut, bei schlechter ist die Grenze schon eher erreicht.

    Und ich bin ebenfalls der Meinung, dass es, wenn der Motor erst mal geöffnet ist, meist schlimmer aussieht, als angenommen. Irgendwann trifft es also Jeden. Die Frage ist also, gebe ich lieber jetzt und etwas eher das Geld aus und dafür eben weniger oder lieber etwas später und dafür entsprechend mehr - inclusive vermutlich erhöhter Probleme i. S. Teilebeschaffung. Wer sich sicher ist, die Pagode auch noch über die nächsten Jahre hinaus fahren zu wollen, dem kann man nur raten, die Überholung anzugehen. Die Teileproblematik insbesondere bzgl. der Motorteile wird nicht besser.

    Im aktuellen Fall steht ja noch nicht mal fest, dass der Motor "nur" 200.000 km gelaufen ist. Es heißt "mindestens". Und das unter unbekannten amerikanischen Pflegeverhältnissen.

    Wie bereits geschrieben: Ich würde es wohl machen lassen. Preiswerter wird es nicht. Heute zahlt man bei gleichem Leistungsumfang schon das doppelte von dem, was damals in 2005 auf meiner Rechnung stand. Und das war bereits nicht gerade wenig...

    Übrigens: Laufleistung damals beim Kauf originale 86.000 KM. Motorüberholung dann bei 92.000 KM.

    Gruß

    Ulli
     
  18. Peter H

    Peter H Mosel-Pagode

    28. April 2007
    Hallo Ulli

    wir sind der selben Meinung. Aber in diesem Fall, kein Ölverbrauch oder bläuen Motor läuft sehr gut, würde ich bei 200t km erst prüfen ob es noch der erste ist.
    Es war vor fast 4 Jahren eine gute Entscheidung von mir den Motor machen zu lassen. Ich fahre 5-6 T km im Jahr und wollte keine halben Sachen machen und es wird nicht billiger.

    Gruß Peter
     
  19. TomVmax

    TomVmax Aktives Mitglied

    369
    8. März 2004
    ......bei 200.000 ist noch lange nicht Schluß!

    ............nur mal so zur Info.
    Bei Stickel wird grad eine originale Pagode aus 1.Hand mit 1.200.000 km auf dem ersten! Motor angeboten.:eek: Die meisten dürften das Teil kennen. Die hatte auf dem großen SL-Treffen in Heidelberg einen Ehrenplatz.:klatsch:
    Also ich denke mal positiv: da kann ich mit meiner Pagode locker noch über 1 Mio. km abspulen!;):D
     
  20. SANDRIN

    SANDRIN Hammering Shit Can Driver

    575
    5. Oktober 2008
    Grüß Dich, Peter, bin auch eher optimistisch, wie TomVmax. Ein Spezl hat seinen Motor erst nach 450.000 km überholt, der hat jetzt 600.000 km plus drauf.
    Die reine Laufleistung sagt wohl nix aus - die alte Regel, wonach jeder Kaltstart schlimmer ist, als 10.000 km mit warmem Motor, macht wohl jede Aussage zur Haltbarkeit zu Kaffeesatzleserei ;).
    Von meinem Motor (280 SE/A, 983-12-000061) kenne ich die Fahrleistung auch nicht, und nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Sieg-Lindes Historie würd' ich auch keiner Aussage trauen :verboten:.
    Ciao tutti
     
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.