Nehmerzylinder entlüften

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von JCPITZ, 16. April 2011.

  1. JCPITZ

    JCPITZ Neues Mitglied

    4
    20. März 2008
    Guten Abend an Alle,

    Mit der Suchfunktion bin ich nicht weitergekommen, so dass ich hier um Eure Hilfe bitte:

    Ich habe den Nehmerzylinder an der Kupplung gewechselt, welches ist nun die beste Lösung, die ganzen Leitungen vom Behälter über den Geberzylinder zum Nehmerzylinder zu entlüften.

    Bei meinem Fahrzeug handelt es sich um einen 280er, Baujahr 07/69.

    Vielen Dank aus Luxemburg für Eure wertvolle Hilfe,
    Mit freundichen Grüssen,
    Jean-Claude Pitzen
     
  2. hummel

    hummel Aktives Mitglied

    265
    11. August 2005
    Hallo
    1. Vorratsbehälter auffüllen
    2. Entlüfternippel am Nehmerzylinder etwas aufdrehen
    3. Mit der Hand Kupplungspedal rauf und runterbewegen
    (So ca. 10 mal )
    4. Beim letzten Hub , Pedal untenhalten und Entlüftungsnippel zudrehen
    Sollte dann funktionieren . Wenn nicht dann einfach bei geschlossenem Nippel weiterpumpen .
    Gruß Dirk
     
  3. Möppel

    Möppel Aktives Mitglied

    3. Juni 2005
    Hallo Jean-Claude,
    wie von Dirk beschrieben, ist es zwar der normale Weg, führte bei mir aber nicht zum Erfolg. Im Geberzylinder blieb immer eine Luftblase, die ich auf diesem Weg nicht heraus bekam. Ich habe von unten nach oben entlüftet. Ich hatte ein passendes Stück Schlauch auf eine große Spritze aus der Apotheke gesteckt und diese luftfrei voll Bremsflüssigkeit gesaugt, dann auf den Nippel vom Nehmerzylinder gesteckt, Nippel geöffnet, Spritze leergedrückt und Nippel geschlossen. Klappte bei mir prima.

    Gruß
    Jan
     
  4. RR62

    RR62 Neues Mitglied

    3
    27. November 2018
    Hallo Jan,
    ich bin gerade dabei meinen 230er für das Frühjahr fertig zu machen und habe auch das Problem, dass ich die Kupplung nicht entlüftet bekomme.
    Wenn du von unten entlüftest, drückst du mit der Spritze die Bremsflüssigkeit bis hoch in den Ausgleichsbehälter mit geschlossener Entlüftung am Geberzylinder, richtig? Hast du dabei das Kupplungspedal durch gedrückt?

    Gruß, Reiner
     
  5. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Guten Abend -

    ich habe einfach eines von diesen Bremsentlüftungssytemen, die mit Überdruck auf den Ausgleichsbehälter arbeiten, genutzt... war sauber und ne Sache von 5 Minuten auf der Bühne... erst Nehmerzylinder und dann nochmal Geber geprüfte.

    Beide Ausgleichsbehälter bei der Pagode hatten schon den Standarddeckel, den heute noch alle Autos haben... so ein Ding gibt's für 30 Euro bei Amazon.

    Herzlichen Gruß
    Oliver
     
  6. RR62

    RR62 Neues Mitglied

    3
    27. November 2018
    Hallo Oliver,
    danke für die Antwort, ich habe so ein System, damit habe ich meine Bremsen entlüftet .... alles Top. Jetzt wollte ich auch noch die Kupplung entlüften .... geht aber nicht .... bekomme die Luft nicht raus ... das Kupplungspedal kommt nicht zurück in die Ruhestellung, ich muss es von Hand zurück ziehen.

    Deshalb wollte ich das Entlüften mal auf die im Forum beschriebene Art "von unten nach oben" probieren.

    Gruß, Reiner
     
  7. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Hallo Reiner,

    ich kann mich leider nicht mehr an die genaue Herangehensweise erinnern. Habe mich aber recht nah an das WHB gehalten. Und alles war recht problemlos.

    Da ich leider wegen Corona aktuell nicht in die Werkstatt komme, kann ich mir das weder nochmal vor Augen führen bzw. im WHB nachschlagen.

    Kann es z. B. sein, dass die Kupplungsgabel eingehängt sein muß, damit der Nehmerzylinder zurückdrückt?

    Sorry

    Oliver
     
  8. bugeschi

    bugeschi Aktives Mitglied

    115
    4. Juni 2007
    Hallo Pagodisten,
    ich habe vor 14 Tagen einen neuen Nehmerzylinder in meiner Haus- und Hofwerkstatt einbauen lassen. Der Grund war, dass ich mir ein Getrag 5 Gang Schongetriebe von GMT Bauer aus Walddorfhäslach gegönnt habe (Weihnachtsageschenk). Der Einbau erfolgte dann wie gesagt bei meiner Haus- und Hofwerkstatt. Hat auch unter meiner "Anleitung" alles ganz gut geklappt. Aber ich bekam keinen Gang rein. Also haben wir die Kupplung entlüftet. Ganz normal, von oben nach unten. Nun bekam ich mit viel Mühe zwar einen Gang rein, aber nur bei warmen Gebriebe. Offenlichtlich hat er Nehmerzylinder, der auch schon über 30 Jahre drin war, den Aus- und Einbau nicht überlebt. Also bei SLS einen Neuen gekauft. Sicherheithalber auch gleich noch den Geberzylinder. Man weiss ja nie....
    Dann habe ich mich nochmals im Formun schlau gemacht und gelernt, dass von Unten nach Oben entlüftet werden muss. Also haben wir den Tipp über die linke Bremszange zu gehen, ausprobiert. Und: Es ging hervorragend. Also: erst den Vorratsbehälter der Kupplung von der Bremsflüssigkeit befreien (absaugen). Dann prüfen, ob die Bremsflüssigkeit der Bremse kein Wasser gezogen hat. Wenn ja, Bremsflüssigkeit wechseln. Dann eine Schlauchverbindung von der linken Bremszange (Entlüftungsnippel) zum Nehmerzylinder (Entlüftungsnippel) legen. Dann von oben über die Bremsvorratsbehälterder Bremse mit Druck (also dem entsprechenden Gerät das jede Werstatt hat) Bremsflüssigkeit auf das System geben. Achtung! Darauf achten, dass der Vorratsbehälter der Kupplung nicht überläuft. Und sie da: Das Kupplungssystem ist entlüftet. Kupplung trennt jetzt ohne Probleme.
    Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.
    Gruß von der Elbe
    bugeschi
    Gerd
     
  9. Facelvega

    Facelvega Aktives Mitglied

    722
    13. September 2017
    In früheren Jahren war es Usus, dass man sowohl die Bremsen- als auch die Kupplungs-Systeme so entlüftet hat, dass man das Pedal jeweils mehrfach ganz durchdrückte und so die Luft aus der Leitung presste.

    Das ist aber gefährlich und absolut nicht ratsam. Denn dabei wird das Pedal mehrfach ganz durchgetreten und es kommt zu Beschädigungen der Gummilippe im Zylinder. Oftmals sind gerade am letzten Ende des Zylinders Ablagerungen und diese zerstören die feine Gummilippe der Kolbendichtung, weil normalerweise das z.B. Bremspedal niemals ganz bis zum Anschlag durchgetreten wird.

    Ich habe des öfteren eine Vakuumpumpe am Zylinder angeschlossen und solange die Bremsflüssigkeit angesaugt, bis keine Luftbläschen mehr sichtbar waren.
    Allerdings musste ich auch bei einigen Systemen (z.B. US-Modelle) feststellen, dass so der letzte Luftrest nicht aus dem Hauptzylinder zu entfernen war.
    Ich habe mir einen "Bleeder" gekauft. Das ist ein Kunststoff-Gefäß, welches mit Bremsflüssigkeit gefüllt und der Ausgang am Hauptbremszylinder angeschlossen wird. - Entweder über eine passende Kappe oder ein General-Anschluss, bestehend aus deiner Platte, die absolut dicht auf dem HBZ befestigt wird.
    Danach wird ein leichter Druck über die integrierte Pumpe erzeugt und dann nach und nach, am weitest entfernten Bremszylinder beginnend, die Ventile geöffnet bis keine Luft mehr ankam.
    Dieses System erlaubt nach meiner Erfahrung damit, auch alleine eine 100% ige Entlüftung sowohl des Brems- als auch des Kupplungs-Systems.
     
  10. Bernhard R.

    Bernhard R. Aktives Mitglied

    604
    3. August 2014
    Hallo Reiner,
    ich habe es in den letzten 5 Jahren zweimal selbst gemacht - Heimwerkerstil - mit einer Spritze von unten. Das Pedal mußte ich nicht dazu drücken.
    Erst leerlaufen lassen, dann von unten auffüllen, bis auch oben keine Blasen mehr kommen (meine Frau hat geschaut), dann von oben den Rest nachfüllen.
    Ging recht einfach und schnell.
    Benutzt habe ich eine ganz normale medizinische 300ml Spritze und einen Kunststoffschlauch.
    Viel Erfolg.
     
  11. Facelvega

    Facelvega Aktives Mitglied

    722
    13. September 2017
    Ja Bernhard, das mag für die Kupplung funktionieren, für die Bremsanlage aber nicht. Gut, hier war das Thema Kupplung mit wenig Bremsflüssigkeit und nicht Bremsen, aber es geht m.E. auch darum, es allein machen zu können.
     
  12. RR62

    RR62 Neues Mitglied

    3
    27. November 2018
    Hallo Zusammen,
    komme gerade aus der Garage mit einem Lächeln im Gesicht, Kupplung geht!
    Ich habe die Entlüftung mit einer 150ml Einwegspritze von unten nach oben vorgenommen, wie Ihr es hier beschrieben habt und es hat super funktioniert, Danke an alle !!

    Viele Grüße
    Reiner
     
    jama gefällt das.
  13. Vincento68

    Vincento68 Aktives Mitglied

    182
    3. August 2007
    Hallo,
    ich melde mich nach (zu) langer Zeit in diesem genialen Forum zurück.
    Nach einiger Zeit problemlosen Fahrens, bemerkte ich heute beim Einkuppeln nach dem Herunterschalten ein schwaches, leises - aber doch reproduzierbares, quietschendes Geräusch (Kupplung?!) - welches in der Vergangenheit nicht zu hören war.
    Hat jemand eine Idee, was die Ursache dafür sein könnte?
    Wenn ich sage, dass vor wenigen Tagen die Bremsflüssigkeit getauscht wurde, werdet ihr vermutlich Luft im System als Ursache diagnostizieren.
    Kann das wirklich die Ursache sein?
    Was die Funktion der Kupplung betrifft, gibt es keinerlei Probleme.
    Entlüften müsste ich also von unten nach oben. Müsste der Deckel des Ausgleichsbehälters hierfür geöffnet werden oder reicht die vorhandene Entlüftungsbohrung? Wie viel Bremsflüssigkeit wird benötigt? Oben lese ich von 300ml aber auch von 150ml.
    Könnte es auch das Ausrücklager o.ä. sein (wurde allerdings vor ca. 8000km getauscht).

    Vielen Dank!
    Gruß Ingo
     
  14. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Hallo Ingo -

    Ich würde bei der Gelegenheit auch gleich die Bremsflüssigkeit ersetzen und das System spülen - die Bremsflüssigkeit wird auch nicht besser.

    Am Besten Flüssigkeit im Ausgleichsbehälter absaugen, neue oben drauf und dann mit Helfer nach alter Manier Ventil öffnen/pumpen/schliessen/Pedal zurück/öffnen/Pedal/schliessen .... und rapp-zapp ist da wieder alles gut.

    Dananch kannst Du das Spiel des Kupplungshebel am Nehmerzylinder einstellen.

    Viel Erfolg -
    Oliver
     
  15. kdskw

    kdskw Aktives Mitglied

    632
    18. März 2014
    Na das nach guter Alter Sitte mit vor und zurück soll ja nicht so gut sein. Da im Zylinder ein kleiner Bereich beim Bremsen benutzt wir und poliert wird. Der Bereich dahinter ist unbenutzt und kann "rauh" sein und macht macht die Dichtung defekt wenn man da mehrfach drüber reibt. Die einfachste Art, und vorallem auch solo zu erneuern ist die mit Überdruck. Für ca. € 15 gibt's eine Kunststoffflasche. Alte Flüssigkeit aus dem Vorratsbehälter absaugen. Die Flasche füllt man mit neuer Flüssigkeit auf. Ein Schlauch mit einem Deckel für den Vorratsbehälter wird drauf geschraubt. Nun etwas Druckluft anschließen ( z.B. aus einem Reifen). Den Luftregler leicht öffnen. Nun nur noch ein Ventil nach dem Anderen öffnen und warten bis neue Flüssigkeit raus kommt. Nach jedem Rad nachsehen ob noch genügend Vorrat in der Flasche ist.
    Die oft besprochene Art mit Unterdruck zu entlüften/erneuern habe ich auch schon versucht. Dabei zog ich mehr Luft über das Gewinde als aus der Bremse. Bei mir hat es nicht geklappt. Die "Unterdruckpistole" benutze ich nun ab und zu um die Unterdruckdose am Verteiler zu testen.
    Viele Grüße Klaus
     
    1964 sl, jama, Sead und einer weiteren Person gefällt das.
  16. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Klaus, beim 230er so kein Problem. Beim 280er klappt es so nicht. Vg Detlef
     
  17. Vincento68

    Vincento68 Aktives Mitglied

    182
    3. August 2007
    Hallo Oliver,
    vielleicht habe ich mich unglücklich ausgedrückt.
    Ich habe die komplette Bremsflüssigkeit getauscht. Da ich (zufällig??) seither dieses sehr leichte quietschen beim Einkuppeln nach dem Herunterschalten höre, vermute ich eben, dass der Wechsel der Bremsflüssigkeit die Ursache für das Kupplungsproblem sein könnte.
    Blöderweise habe ich beim Wechsel der Bremsflüssigkeit den Ausgleichsbehälter leer gesaugt, so dass Luft angesaugt wurde (natürlich habe ich so lange weiter entlüftet, bis keine Luft mehr kam).
    Ich befürchte eben, dass diese Aktion das Kupplungsproblem verursacht haben könnte - oder habt ihr eine andere Idee als Ursache?

    Trotzdem: Entlüften der Kupplung von unten nach oben mit einer 150mml (300ml??) Spritze und mit geöffnetem Deckel am Ausgleichsbehälter?

    Vielen Dank!
    Gruß Ingo
     
  18. kdskw

    kdskw Aktives Mitglied

    632
    18. März 2014
    Hallo Detlef, warum beim 280sl nicht?
    Viele Grüße Klaus
     
  19. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Klaus, da wird die Bremsflüssigkeit über den Fühler für den Bremsflüssigkeitsstand rausgedrückt. Vg Detlef
     
  20. ralf560sec

    ralf560sec Aktives Mitglied

    63
    15. Februar 2005
    Guten Tag zusammen,
    ein alter Meister hat es mir vor 30 Jahren so vorgrmacht:
    Man nehme einen Schlauch, schließe ihn vorne links an den Bremssattel an und pumpt die Bremse bis neue Flüssigkeit kommt.
    Den Schlauch dann gefüllt am Nehmerzylinder anschließen, Entlüftung öffnen und dann mit der Bremse die Flüssigkeit so lange durchpumpen, bis saubere Flüssigkeit im Kuplungsbehälter ist.
    Natürlich muss dort die Flüssigkeit immer abgesaugt werden, damit dieser nicht überläuft.
    So hat man ohne Werkzeug die Flüssigkeit gewechselt. Luft sollte dann auch weg sein.
    Gruß Ralf
     
    Thomitho, hybrid, thomasj und 2 anderen gefällt das.
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.