Nockenwelle schwergängig

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von vikinger, 4. April 2015.

  1. vikinger

    vikinger Aktives Mitglied

    54
    11. März 2014
    Hallo,

    bin im Moment etwas ratlos, vielleicht kann ja jemand weiterhelfen.

    Habe den Zylinderkopf wegen eines Defekts an der Dichtung abgenommen und plannen lassen. Gleichzeitig wurden neue Ventilführungen und Dichtungen verbaut. Gleich beim Abholen des Zylinderkopfs ist mir aufgefallen, dass die Nockenwelle sich nur schwer drehen lässt. Nach dem Aufsetzen und Festziehen gemäss Vorschrift, keine Änderung.

    [​IMG]

    Im Werkstatt Handbuch und hier im Forum habe ich nichts zu einer eventuellen Allinierung der Böcke finden können, respektiv scheinen mir die Möglichkeiten begrenzt. Ist diese Schwergängigkeit normal? Wenn nicht, was kann unternommen werden?

    Danke im Voraus für jede Hilfe.

    Gruss,

    Örn




    Sent from my iPad using Tapatalk
     
  2. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    323
    5. Juni 2011
    Nockenwelle

    dann schraube doch einmal die Nockenwelle mit den Halteböcken ab,
    dann siehst du ja wo es hakt
     
  3. vikinger

    vikinger Aktives Mitglied

    54
    11. März 2014
    Dass die Nockenwelle verspannt ist, leuchtet ein.

    Es wird aber nirgends im Handbuch erwähnt, was zu unternehmen ist. Oberseite planieren? Oder gibt es Unterlegscheiben?


    Sent from my iPad using Tapatalk
     
  4. heinz

    heinz Aktives Mitglied

    145
    8. April 2010
    Hallo Örn,
    da die Welle vermutlich vor der Demontage normal gelaufen ist, könnte es sein daß Du die Lagerböcke vertauscht hast. Versuche einmal den 2. und den3. Lagerbock zu tauschen.
    LG
    Heinz
     
  5. Robert Nolte

    Robert Nolte Robert Nolte

    238
    25. Januar 2005
    Nockenwelle

    Es kommt hier entscheidend darauf an,wie groß der Verzug des Kopfes
    war und vor allem an welchen Stellen.
    Wenn der Kopf z.B. in der Mitte am stärksten war und die Enden " hoch" standen dann muß die Planmaschine entsprechend eingerichtet werden.
    War der Verzug zu groß dann muß man natürlich auch die Oberseite planen
    ansonsten bleibt die Auflage der Nockenwellenlagerböcke nicht in der Flucht.
    Vor dem planen sollte der Kopf aufwendig gemessen werden und entsprechend sorgfältig ausgerichtet werden.Das kostet einiges an Zeit lohnt sich aber im Ergebnis.
    Hier kann man jetzt sicher nur mit Unterlagen an den Lagerböcken arbeiten
    um einen Folgeschaden zu vermeiden.
    Das ganze ist sicher ärgerlich aber lösbar.
    Von einfach so lassen und hoffen das es gut geht würde ich abraten

    Robert:bierkrug:
     
  6. hummel

    hummel Aktives Mitglied

    263
    11. August 2005
    Hallo
    Geh mit dem Zylinderkopf am besten zu einem Motorenspezi,
    der soll sich das auch mal angucken . Der Begriff "schwer " ist
    ja sehr relativ. Das man da schon mit gewissem Kraftaufwand
    dran drehen muß ist ja wohl normal. Aber wie gesagt
    zweite Meinung einholen .
    Gruß Dirk
     
  7. Föhrer

    Föhrer Mitglied

    8
    28. März 2015
    Moin Örn,
    Auf dem Foto fehlt der vordere Halter für den Ventildeckel und die Kopfschrauben dazu - die gehören doch beim anziehen mit dazu...
    Gruß
    Volkert
     
  8. vikinger

    vikinger Aktives Mitglied

    54
    11. März 2014
    Das war noch vor dem Anziehen.

    Werde die Nockenwellenhalter lösen. So wird sich zeigen, welcher der Böcke nicht fluchtet, resp. wie die Oberseite des ZYK verformt ist. Anschliessend werde ich mit Kopferfolie Unterleger herstellen.


    Sent from my iPad using Tapatalk
     
  9. Teddybär

    Teddybär Aktives Mitglied

    114
    7. Februar 2007
    Nockenwellenlager ausrichten

    Hallo,
    ich hatte vor einiger Zeit einen gebrauchten, überarbeiteten Zylinderkopf gekauft. Der wurde mit zwei Ausgleichsblättern für die Nockenwellenlager geliefert (siehe Bilder). Wo es die gibt, weiß ich auch nicht. Frag mal einen Motorinstandsetzer.

    Meine Empfehlung: ein oder zwei Lager nacheiander lösen, um herauszufinden, welches klemmt, weil es nicht fluchtet. Dann mit einer Fühlerblattlehre das Spiel messen, um die Stärke der notwendigen Ausgleichscheibe zu bestimmen. Üblicherweise sind nach Planen eines verzogenen Kopfes das erste und/oder das letzte Lager aus der Flucht (zu niedrig).

    Viele Grüße
    Jens-Peter
     

    Anhänge:

  10. vikinger

    vikinger Aktives Mitglied

    54
    11. März 2014
    Hier mal ein kurzes Update; könnte ja später für Leidgenossen von Nutzen sein.

    Die Motorenwerkstatt kann mir nicht mehr sagen, wieviel man abgetragen hat. Fakt ist aber, dass der Motor seid meinem Erwerb des Autos im letzten Jahr über 7000km ohne Probleme lief.

    Nun ist der Kopf oben dermassen gewölbt, dass die losen Böcke an den ZK Enden ca. einen mm hochstehen. Es wurde offensichtlich soviel von der Unterseite abgetragen, dass er an den Enden ca einen mm unter Mindestmass von 84mm liegt.

    Aus mangelnder Erfahrung habe ich den Durchmesser vor der Abgabe zum Planen nicht gemessen. Ich kann daher nicht nachvollziehen, wie der Zustand beim Abnehmen des Kopfes war. Das Geld für den Tausch der Ventilführungen und Dichtungen sowie Planen ist wohl futsch. Kann man von einer professionellen Motorenwerkstatt nicht erwarten, dass man solche Gegebenheiten vor Erledigung solcher Arbeiten prüft?

    Man könnte sich zwar mit einer dickeren ZK Dichtung und Unterlegern für die NW Halter behelfen, ich möchte das aber ordentlich haben. Daher werde ich einen neuen Kopf suchen. Unten an noch eine hilfreiche Tabelle zu den verbauten Köpfen.

    [​IMG]


    Sent from my iPad using Tapatalk
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2015
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.