Olis Zusammenbautagebuch

Dieses Thema im Forum "die Mercedes Benz „Pagode“" wurde erstellt von goldhamme_rulez, 23. August 2014.

  1. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Der Vorteil des Euters...:)

    Platz im Kofferraum!

    IMG_20230810_172424_kleiner.jpg
     
  2. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Fange gerade mit der großen Revision an.

    Erste Frage - ist diese schönen "Schmierenringe" normal oder habe ich beim Abschmieren etwas falsch gemacht ?

    IMG_20230826_070743.jpg IMG_20230826_071240.jpg


    Herzlichen Dank

    Oliver
     
  3. Sead

    Sead Aktives Mitglied

    783
    16. Februar 2016
    Hab ich auch, obwohl deutlich weniger... Abwischen und gut ist...
     
    goldhamme_rulez gefällt das.
  4. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    19. Juni 2018
    Bisschen viel Fett, die Kreuzgelenke keinesfalls überfetten, da gehört nur 1 guter Hub rein, sonst kannst du dir die Dichtungen der Kreuzgelenke zerschießen...
     
    goldhamme_rulez gefällt das.
  5. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    So? Was sagt Ihr zum Kerzenbild?

    Ich sehe "gleichmäßig" und "rehbraun" und somit alles okay.
    Internet Vergleichsfoto sehen da aber "zu mager".

    Schönen Abend noch -

    Oliver

    IMG_20230827_203354_edit_195851884234176~2.jpg
     
    Ponton 220 S Coupe gefällt das.
  6. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Kleines Update - einen Winter später immer noch work in progress:

    a. manchmal Jaulen beim Anlassen / Beschleunigen in den unteren Gängen => wahrscheinlich Keilriemen?
    war der Keilriemen
    b. Drehzahlmesser defekt (funktionierte bei der Fahrt zum TÜV noch)
    läuft, wohl vergessen die Welle am Instrument festzuschrauben, nochmal blutige Hände
    c. "Klonk" Geräusch vom Vorderwagen bei Überfahren von bestimmten (kurz und scharf) Bodenwellen => ausgeschlagene Führungsstange?
    zum einen Führungsstange ausgeschlagen, zum anderen mind. 1 Kugelgelenk der Lenkstangen ausgeschlagen
    d. Bremsen HA ziehen etwas ungleich
    war ich noch nicht dran, die eine Seite wird im Winter ölfeucht von undichter Antriebswelle​
    e. Motor hält im Warmen in 80% der Fälle an der Ampel den Leerlauf nicht
    ist besser geworden, aber noch nicht richtig, werde die Pumpe nachsehen lassen und dann mit dem Einstellen von vorne beginnen
    Neu hinzugekommen:

    f. falsche Bremsscheiben an der VA tauschen [man hat die größeren verbaut und die Bleche weggebogen - hatte ich vergessen über die Jahre]
    g. Fenster in den Backen auf der Fahrerseite festkleben
    h. Beifahrergriff Tür ergänzen
    i. Servo-Pumpe tauschen (meine leckt immer noch)
    j. Scheibenwischerrelais nachschauen, gibt nur noch 1 Stufe
    k. Einfahrrevision fertig machen​

    ABER habe mittlerweile das Gutachten für die Versicherung - ne glatte "2". Technisch, Karosse und Lack "top" - Innenausstattung/Verdeck "mittel/verlebt". Bin damit sehr zufrieden. Die Saison kann kommen.

    Herzlichen Gruß
    Oliver
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2024
    GB und Sead gefällt das.
  7. H.J.

    H.J. Aktives Mitglied

    4. August 2009
    Hallo Oliver,

    c) kann auch Lenkzwischenhebel sein, Buchse wird oft vergessen zu fetten. Drück mal ordentlich Fett rein, wenn es das ist bringt es kurfristig Besserung
    e) ich würde erst einmal alles andere als die Pumpe ausschließen, Bremskraftverstärker oder Zuleitung, Drosselklappe schließt nicht sauber, Dashpot vom Gasgestänge gibt nach ...
    i) warum austauschen? Ein neuer Simmerring ist doch schnell eingebaut beim 230er weil die Riemenscheibe meist nicht so fest sitzt, oder? :hammer:

    LG Heiner
     
  8. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Hallo Heiner -

    herzlichen Dank für Deinen Input!

    Oliver

     
  9. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    NEWS zur eingeschickten ESP ...

    zumindest dieses Mal hatte das Internet recht - hier nur eines der Ergebnisse der ESP Prüfung vorab:
    "Die Fördermengen sind in der Volllast, im Leerlauf und in der unteren Teillast zu mager, die Streuung
    liegt gerade noch innerhalb der Toleranz."


    Habe ja doch nach einem halben Jahr Versuche, den Leerlauf richtig einzustellen, es einfach nicht hinbekommen, den stabil auf 750-800 U/min im warmen Zustand zu bekommen. Das obwohl dem schon die ein oder andere Odyssee im Zündungsbereich vorangegangen war ...

    Einige Etappen hier:
    Zündungsprobleme -
    https://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/threads/diverse-probleme-zündung-div-philosophische-betrachtungen-zu-ignition123.17948/
    Regeleinsatz Kaltstartautomatik -
    https://www.pagodentreff.de/diskuss...regeleinsatz-m129-und-m130-a0012039575.19888/
    Frust :tanzen:-
    https://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/threads/für-alle-freunde-der-entspannten-fehlerdiagnose.19697/
    Unterdruckdose einstellen -
    https://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/threads/hilfe-wie-stelle-ich-die-unterdruckverstellung-am-zündverteiler-ein.18776/

    und regelmäßigem Ausschluss anderer Fehler im System
    https://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/threads/einregulierung-motor-anleitung-prüfprotokoll-schrittweises-vorgehen.18453/

    zuletzt "Falschluft"
    https://www.pagodentreff.de/diskuss...ler-unterdruck-im-leerlauf.20085/#post-149937

    Also langer Rede kurzer Sinn: Pumpe und Einspritzdüsen sind einfach verbraucht und mögen vor 15 Jahren gerade noch so die zulässigen Werte eingehalten haben, aber die lange Einlagerung hat nicht geholfen.

    Das Ergebnis der Prüfung durch den Pumpenmeister ergab Folgendes:
    1. Einspritzventile: Diese haben alle zu niedrigen Öffnungsdruck und müssen komplett erneuert werden
      [
      NB: 3 von 6 sind außerdem undicht - Abriss der Treibstoffsäule, Problem beim Warmstart]
    2. Der Luftschieberkolben zeigt erhöhten Verschleiß bzw. unsachgemäße Bearbeitungsspuren [NB: das war wohl ich beim Tausch des Dehnelements].Dadurch ist der Schließpunkt nicht mehr klar definiert (unkritisch).
    3. Der Kugelbolzen am äußeren Verstellhebel ist verschlissen und muß erneuert werden.
    4. Der Lagerzapfen der Tastrolle ist eingelaufen. Dadurch hat die Tastrolle zu großes Radialspiel, was eine Einstellung unmöglich macht. Der Rollenhebel muß ausgebaut und instandgesetzt werden.
    5. Die Leckölsperre erreicht die Sollwerte nicht. Ursache sind Verschleiß der Pumpenelemente und/oder undichte, verhärtete O-Ringe am Fuß der Pumpenzylinder. Wird die Pumpe so im Fahrzeug betrieben, wird der Ölstand in der Pumpe im Laufe der Zeit stetig ansteigen. Erfahrungsgemäß ist das bei Werten von kleiner gleich zehn Sekunden für die Leckölsperre der Fall. Abhilfe kann nur eine Demontage der Pumpe, Reinigung und Neuaufbau mit einem Satz neuer Pumpenelemente schaffen.
    6. Die Fördermengen sind in der Volllast, im Leerlauf und in der unteren Teillast zu mager, die Streuung liegt gerade noch innerhalb der Toleranz.
    7. [Update:]Außerdem zieht der Startmagnet die Regelstange etwa 2,6 mm zu wenig nach FETT
    D.h. ein neuer Satz Einspritzventile und eine neu aufgebaute ESP !
    Wie gut, dass meine Versicherungssumme auch diese Nachinvestition noch verkraftet ;)

    Fazit: Es war gut die Pumpe (nach so langem Stillstand) einzuschicken und ich kann jedem empfehlen, dann auch gleich die Einspritzdüsen/-ventile mitzuschicken.Und nicht weiter rumzuwursteln.

    Freue mich nach Ostern dann mit perfektem Motorlauf in die Saison zu starten.

    Herzlichen Gruß
    Oliver

    P.S.: Ich wurde damals entsprechend vom Motorbauer gewarnt, die ESP nach so langen Jahren Standzeit wieder in Betrieb zu nehmen. Auch das gehört hierher, wie noch ganz andere (Fehl-)entscheidungen - https://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/threads/nach-30-000-km-war-es-dann-soweit.1926/
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2024
  10. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    974
    24. Februar 2009
    ESP R 11 beim 230 SL

    Rückblickend auf vier R 11 (230SL die ich persönlich kenne) hatten alle diese Pumpen den gleichen Befund. Überlaufen des Öl bei Demontage des Ölmessstabes mit Benzinverdünnung . Laut Dr Hans Fritsche ein sicheres Anzeichen auf verschlissene Pumpenelemente.
    Bilder einer R11 vor der Säuberung. Das Öl ist stark verdünnt. Pumpe habe ich !!! natürlich nicht weiter bearbeitet. das ist Arbeit für den Spezialisten
    Wünsche ein frohes Osterfest
    Heinrich Brunemann
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2024
    lowin und H.J. gefällt das.
  11. goldhamme_rulez

    goldhamme_rulez Aktives Mitglied

    20. Juli 2004
    Genau, Heinrich, bei mir ist es zwar eine R 18 passend zu dem M119 II AT-Motor - hat aber ja auch immer noch die getrennte Schmierung. Bei meiner Pumpe es es eben hart an der Grenze. Der Druck soll wohl mind. 30s von der Pumpe gehalten werden, meine hält ihn 13s und alles <10s ist dann wohl komplett im A****. Sprich, mit etwas Kümmern (Ölwechsel im hohen Intervall etc.) könnte die Pumpe noch eine Weile durchhalten, aber jetzt wo sie schon einmal draußen ist und auch fast alles andere so gemacht wurde, dass meine Kinder sich erst in 20-30 Jahren wieder ernstlich nachinvestieren müssen ... Wenn ich 85 wäre, hätte ich es vielleicht bei einer kleinen Revision gelassen und den Rest auf die nächste Generation übergewälzt ;)

    Oliver
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.