Pagoden-Transport USA-Deutschland

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Chicago250SL, 17. März 2008.

  1. Chicago250SL

    Chicago250SL Aktives Mitglied

    34
    31. August 2005
    Moin,
    bei mir wird es langsam Ernst, die Pagode von Chicago nach Deutschland zu versenden. Wer hat Erfahrung mit dem Verschiffen von Pagoden und kann eventuell eine Empfehlung fuer eine Firma abgeben? Ich habe bisher zwei Angebote eingeholt (2500 bzw 3400 Dollar, beinhaltet jeweils Transport Chicago-Ostkueste, Atlantikpassage plus Zollformalitaeten in Bremerhaven und Versicherung).

    Gruss und Danke,

    TOM
     
  2. ICT

    ICT Aktives Mitglied

    79
    15. Juni 2007
  3. tfische2

    tfische2 Pagodenfischer

    111
    18. Januar 2008
    Transport von USA nach England

    Hallo Tom,
    meine Pagode ist gestern auf die Reise gegangen. Ich habe fuer das Verschiffen von Long Island ( NY ) nach Southampton ( UK ) 1230 Dollar bezahlt. Inbegriffen war eine Versicherung im Wert von 10.000 Euro.
    Zuzueglich kommt natuerlich Duty und Mehrwertsteuer die Du Dir eventuell sparen kannst wenn Du ueber Holland die Pagode anliefern laesst. Diesen Hinweis hatte ich von einem Forumsmitglied bekommen. Falls Du interessiert bist kann ich dir auch den Namen des Transporteurs mit Kontaktnummer zukommen lassen. Schick mir einfach eine Email falls Interesse besteht.
    Gruss
    Thomas
     
  4. isgaard

    isgaard Aktives Mitglied

    92
    8. Februar 2008
    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass der Import über die Niederlande günstiger ist!
    Grund dafür ist die deutsche Ignoranz gegenüber Oldtimern. Für den Import gelten andere Regeln als z.B. bei der Zulassung zum H-Kennzeichen. Man muss schon ein über 50 Jahre altes Unikum importieren um ggf. in den Genuss der Kulturgutregelung zu kommen. In Holland ist das anders, dort gilt als Oldtimer alles was über 30 Jahre alt ist und dafür zahlt man lediglich 6% Einfuhrsteuer. Hier in Deutschland sind 19% Einfuhrsteuer + 6% Zoll fällig! Man spart also schlappe 19% vom Gesamtwert, zudem ist das Verschiffen nach Holland meistens etwas günstiger als nach Deutschland. Ist halt nicht ganz so weit.
    Übrigens ist das auch keine Grauzone mehr! Einmal in der EU verzollt gibt es keine Probleme mehr. Lediglich der Transport aus den Niederlanden kostet ggf. mehr als wenn man direkt irgendwo in Norddeutschland wohnt und einen Hafen um die Ecke hat. Bei Preisen um 20-30 tausend Dollar lassen sich aber somit mindestens 2000 Dollar sparen!

    Gruss,
    Torsten
     
  5. Werbefuzzi

    Werbefuzzi Der Frauen Versteher

    143
    27. Juni 2006
    wollen wirs mal richtigstellen...

    Also zum ersten Punkt: In Deutschland kommen auf ALLE Kosten (PKW selbst, Transport, Inlandstransport USA usw.) erst 10 % Importsteuer, dann auf diese Summe nochmals 19 % MwSt. Über den dicken Daumen also rund ein Drittel. Und wie gesagt, auf alles, nicht nur auf den Kaufpreis.

    Kann aber trotzdem interessant sein, je nach dem, wo man wohnt. Der Wagen kann nämlich dann z.B. von Bremerhaven nach Duiven gebracht, dort verzollt und abgeholt werden.

    Warum???

    Das ist Punkt 2: Die Verschiffung nach Rotterdam ist nicht oder nur unwesentlich (evtl 20 Euro) günstiger.
    Die Entladung aber dort fast 200 Euro teurer.:klatsch:

    Weiß Stephan, der Werbefuzzi
     
  6. isgaard

    isgaard Aktives Mitglied

    92
    8. Februar 2008
    Da hast Du natürlich recht, Stephan! Es sind nicht bloss 6% Einfuhrzoll sondern 10% hier in Deutschland...

    Den Wagen nach D zu verschiffen um ihn dann in NL zu verzollen ist allerdings recht konstruiert und in der Praxis kaum anwendbar weil viel zu aufwändig (dieses aufwändig sieht echt komisch aus, gefiel mir früher besser: aufwendig!). Ich habe schon jetzt Probleme das Teil überhaupt von Rotterdam nach Hause zu bekommen. Auf dem Trailer fällt aus, weil unser Wagen lediglich 1.500 kg ziehen darf. Anhänger ca. 350 kg + Pagode = zu schwer :( . Mit Frauchen und den Kids nach der Schule los = zu spät dort. Bleibt einzig die Bahn (Flug von Bremen nach Rotterdam schier unmöglich), oder ein Transportunternehmen. Aber auch das wird noch gelöst und dann kann es endlich losgehen mit meiner Pagode *freu*

    Mal am Rande: Kann mir jemand sagen, was ich am Scheinwerfer ändern muss für die TÜV-Abnahme hier in D?? (Bild siehe Garage). Ich hatte mal gelesen, dass es Einsätze gibt und nicht der gesamte Scheinwerfer getauscht werden muss.

    Gruss,
    Torsten
     
  7. Klaus-München

    Klaus-München Aktives Mitglied

    280
    4. September 2006
     
  8. saho111

    saho111 Aktives Mitglied

    705
    25. April 2005
    Die günstigste Version war bei mir mit einem Kurzzeitkennzeichen (5 Tage)
    mit der Pagode von Rotterdam nach Frankfurt zu fahren. Vorher bestätigen lassen ob das Fahrzeug fahrbereit ist.

    Die 65 Euro Versicherungsgebühren für das Kurzzeitkennzeichen hat mir die Versicherung dann bei der Anmeldung verrechnet.
    Kleines Risiko besteht, da Kurzzeitkennzeichen nur für Deutschland gelten, (zumindest war das mal so).

    Gruß
     
  9. Werbefuzzi

    Werbefuzzi Der Frauen Versteher

    143
    27. Juni 2006
    Ja, genauso hatte ich es am Anfang auch gemacht. Gibt die Einsätze dafür. Das reichte bei mir.

    Anfang Mai hole ich per Anhänger meine Neuerwerbung in Duiven ab.:klatsch:

    Freut sich Stephan, der Werbefuzzi
     
  10. Chicago250SL

    Chicago250SL Aktives Mitglied

    34
    31. August 2005
    Hallo nochmal,
    nach langem Vergleichen habe ich mich jetzt fuer die Firma Rinkens International (Rinkens, the relocation specialist) entschieden. Die waren recht guenstig und konnten das gute Stueck auch fuer einen akzeptablen Preis in einem Anhaenger bis nach New York transportieren. Ich werde berichten wie es war, wenn die Pagode ankommt.
    Zoll und Steuern sind fuer mich eh hinfaellig, da ich die Pagode 3 Jahre in den USA gefahren habe :).
    Gruss

    Tom
     
  11. hansen

    hansen Aktives Mitglied

    288
    7. Februar 2005
  12. SPUSI

    SPUSI SPUSI

    32
    17. September 2012
    Habe meine PAgode auch von New York nach Rotterdam mit Rinkens International verschifft. Der Agent in Rotterdam (eigentlich in Roosendaal - besser zu erreichen da man nicht direkt nach Rotterdam muss).war total freundlich. Sehr professionelle Abwicklung und eine Flasche Wein gabs für mich und meinen Beifahrer.
    Rinkens hat mich überzeugt da die Verlade- und Verzurrtechnik wehr verlässlich und innovativ ist. Am Wage war kein Kratzer - hatte ihn selbst zum Warehouse in NY gebracht. Es gibt gute Videoclips im Netz!
    Von Rotterdam auf eigener Achse nach Franken mit Kurzzeitkennzeichen. Aber Achtung: das Kurzzeitkennzeichen muss eigentlich in NL beschafft werden, nicht am Heimatort in D. Da dürfte man nämlich nur von D aus ins Ausland fahren, nicht aber umgekehrt.
    Die 6% Einfuhrsteuer in NL ist absolut der Renner. Das spart bei einem guten Klassiker mit entsprechendem Preis eine Menge Kohle. Würde ich wieder so machen.

    Viel Spass bei der Abholung,

    SPUSI
     
  13. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Spusi

    Moin Spusi,

    Du antwortest auf ein Thread von 2008, die Pagode sollte inzwischen angekommen sein.
    Ich habe auch über Rinkens verschiffen lassen, war sehr zufrieden aber nicht mit dem Team in Rotterdam.
    Kamen nicht aus den Pötten, Fahrzeug stand 3 Wochen dort und dementsprächen musste Standplatz bezahlt werden.

    Grüße
    Memmo
     
  14. SPUSI

    SPUSI SPUSI

    32
    17. September 2012
    Hallo Memmo,

    da hab ich nicht sorgfältig gelesen - danke für die Info.
    Aber evtl. ist es ja trotzdem nicht schlecht, meine Erfahrung it Rinkens und seinem Agent war 100% positiv im Oktober 2012. Hatte vorher 2 Wagen mit Interfracht verschifft, aber da wurde mir dei Stereoanlage rausgerissen - muss beim Handling passiert sein, da die Tür und Verdeck nicht defekt waren.

    Die Abholung hatte ich terminlich mit den Agenten Marlog Car Handlings in Roosendaal/NL abgesprochen und alles hat perfekt gepasst. Auch Rechnungsstellung war in Ordnung. Hatte aber auch vorher viel per Email kommuniziert und Rinkens war immer mit auf meinem Verteiler.

    Falls ich nochmals eine Verschiffer benötige, dann Rinkens.
    MAnches verändert sich auch zum positiven - Gott sei es gedankt.

    Gute Nacht - Ende des aufgewärmten Thread.

    SPUSI
     
  15. 230SLblue

    230SLblue Aktives Mitglied

    414
    9. August 2005
    Hallo SPUSI,
    da ich auch plane im naechsten Jahr ein Auto nach Europa zu verschiffen interessiert mich deine Erfahrung sehr.
    Mit wem hast Du den Vetrag abgeschlossen, Rinkens in NY oder Marlog Car Handling in Roosendaal?
    Direkt mit Rinkens zu verhandeln scheint dieser Beschwerde nach nicht unbedingt das beste zu sein:
    Ripoff Report | Rinkens International | Complaint Review: 938699
     
  16. SANDRIN

    SANDRIN Hammering Shit Can Driver

    562
    5. Oktober 2008
    Meine unmaßgebliche Meinung zu Transporten USA/Europa

    Nach mehreren Fahrzeugtransporten in die USA und auch wieder zurück möchte ich mal meine Erfahrungen mitteilen. Ich behaupte nicht, dass es immer so läuft - bei mir haben sich halt folgende Erkenntnisse verfestigt:

    Wann immer das Fahrzeug auf eigener Achse transportiert wird (Ro/Ro), müßt Ihr mit Schäden rechnen. Ich weiss nicht, ob die Verlader das als Sport betrachten, aber man kann kaum rüder mit 'nem Auto umgehen. Ein weiteres Problem kommt hinzu, wenn das Auto irgendeine kleine Macke hat und z.B. nicht sofort anspringt. Dann habe ich selbst schon in Jacksonville gesehen, wie ein Gabelstapler ein ziemlich neues Auto packt und quasi in die Ecke wirft. Mir wurde das Stoffverdeck eines nagelneuen Mini zerstochen und ein ebenfalls nagelneuer 211er hatte nach dem Transport "die meisten Mängel aller 211er, die ich je ausgelesen habe", so der Meister in der deutschen Werkstatt.

    Auch, wenn es ein paar Mark mehr kostet, lasst das Auto im 20'-Container transportieren. Der Preisunterschied war so groß nicht, aber die nervliche Entlastung war es wert. Lediglich das Be- und Entladen dürft Ihr nicht einfach nur dem Carrier überlassen, sondern müsst Euch eine Rampe irgendwo aussuchen, um das Auto auf Containerniveau zu bringen.

    Is' nur'n gut gemeinter Rat, so just my 2 cents.
     
  17. SPUSI

    SPUSI SPUSI

    32
    17. September 2012
    Hallo Sandrin,

    meine Autos kamen alle im Container (40´), nie auf einer RO/RO Vessel.
    Mit Sicherheit ist ein 20`Container besser, da nur (d)ein Fahrzeug drin steht. Bei wertvollen Klassikern immer zu empfehlen.
    Auf Achse hab ich meinen MB von Roosendaal nach ahuse gefahren.

    Für 230SLblue:
    Ich hatte direkt mit zwei Herren in California Kontakt (auch Telefonisch). Beide sind Deutsche und daher gibt es zumindest betreffend Sprache kein Verständigungsproblem
    Rinkens International, Christoph Seitz, christoph@rinkens.com ,
    direct line: 0013236454244.

    Die Verschiffung ab NY erfolgt nicht direkt durch Rinkens, sondern über eine Logistikpartner.

    Ich habe keine Anteile an Rinkens oder möchte Werbung für diesen Forwarder machen. Ist nur meine, in diesem Fall positive Erfahrung.
    Denke es kommt auf die Leute an, die den Wagen dann tatsächlich verladen.
    Den Claim Report habe ich gelesen: harter Tobak und da wäre ich auch angepisst. Denke man kann die Verantwortlichen drauf ansprechen und evtl. hilft es ja zu sensibilisieren. Ich habe bei meinen Anfragen und Problemen immer sofort Antwort und Infos bekommen, auch nach Vertragsabschluss und wie der Wagen auf See war und auch nach Ankunft in NL.
    Übrigens: ich war im gleichen Warehouse, war unangemeldet zur Geschäftszeit dort und alles war o.k. locker und professionell. Allerdings brauchte der Wagen auch zwei Wochen länger als der Forcast - das ist in USA so - schneller, höher, weiter.
    Sehr schöne Klassiker standen da rum!

    Aber eins ist Sicher: das Restrisiko bleibt.

    [SIZE=+0] [/SIZE]
     
  18. Kingspark

    Kingspark Aktives Mitglied

    205
    30. Juni 2009
    Hallo,

    ich wollte nur kurz einwerfen, ich hab meine Pagode 2009 unter Mithilfe unseres Spediteurs Senator International von Newark nach BHV auf RoRo (Wallenius-Willemsen) befördert und dabei nicht den kleinsten Anlaß zur Beanstandung gehabt. Als das Auto in BHV erst nicht anspringen wollte (platte Batterie) hat der operator vom Abholplatz sogar eine Batterie rangeholt und selber überbrückt und sich danach noch am schönen Auto gefreut. Hat ein kleines Trinkgeld bekommen und alle waren happy.
    @ Sandrin: klar, Risiko ist schon dabei, aber die machen nix vorsätzlich oder grob fahrlässig kaputt. Langfristig würde das deren Versicherung nicht mitmachen, denke ich. Wer nicht absolut pingelig ist, der kann schon RoRo buchen.
    LG
    Michel
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.