Panne gehabt - Welches Werkzeug sollte ein Pagodenfahrer dabei haben ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines - Innenraum, Pflege und Wartung" wurde erstellt von Axel G., 7. Juni 2018.

  1. Axel G.

    Axel G. Aktives Mitglied

    512
    14. Juli 2004
    Liebe Pagodenfreunde.
    Nach 21 Jahren Pagode fahren, hatte ich meine erste Panne.
    Ein Kugelkopf vom Gasgestänge am Krümmer sich gelöst hatte. Dadurch ließ sich das Gaspedal ganz durchtreten, ohne das der Motor, der noch lief, Gas annahm.
    Ein Arbeitshandschuh den ich in meinem Notfallkoffer dabei hatte, ersparte mir Brandblasen.
    Ich schreibe dass, weil gerade danach gefragt wird, welches Werkzeug in eine Notfallkiste rein sollte.
    Hier nun meine Frage:
    Welche Pannen hattet ihr mit eurer Pagode, die sich vor Ort beheben ließen ?
    Vielleicht lässt sich hieraus erkennen, welches Werkzeug in solch einem Notfall sinnvoll wäre.
    Euch allen wünsche ich natürlich eine Pannenfreie Saison.
     
  2. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Ich mach mal.

    Den Anfang.
    1. Panne -- Zündschloss defekt. Rep. vor Ort ohne Ersatzteil möglich.
    2. Panne -- Kunststoffring Schaltgestänge Automatikgetriebe zerbröselt. Rep. vor Ort mit Ersatzteil möglich.
    3. Panne -- Sekundärpumpe Automatikgetriebe defekt. Rep. vor Ort nicht möglich.
    4. Panne -- Schaltschieber Automatikgetriebe verklemmt. Rep. vor Ort nicht möglich.

    vG
    Detlef
     
  3. H.J.

    H.J. Aktives Mitglied

    906
    4. August 2009
    fahre jedes Jahr 3-4 tkm, Pagode ist keine Automatik ;-) gekauft 10/2009, Pannen bisher = ein Plattfuß

    lg Heiner

    toy toy toy

    [​IMG]
     
  4. wbs

    wbs mercedes-fan

    46
    31. August 2014
    Auch von mir eine Anekdote. Ich habe die Pagode jetzt im 4. Jahr und bin ca. 25tkm gefahren (Österreich, Schweiz, viele Pässe). Ich hab einmal nach dem Öl nachfüllen vergessen, de Deckel wieder aufzuschrauben - peinlich. Gemerkt habe ich das erst nach ca. 200 km. Wie die Motorhaube von innen und zum Teil der Motor aussah, kann man sich ausmalen. Der Deckel hatte sich Gott sei Dank zwischen den Zündkerzen verklemmt. Nur das Dichtungsgummi war futsch. Habe dann mit Panzerband eine Dichtung gefrickelt, die auch die nächsten 300 km gut gehalten hat. Jetzt hab ich eine zusätzliche Tankdeckeldichtung dabei.
    Beste Grüße
    Wilfred
     
  5. Facelvega

    Facelvega Aktives Mitglied

    250
    13. September 2017
    ich habe nunmehr gelernt, den vorderen Kunststoffring der Schaltung des Automatikgetriebes präventiv auszutauschen, weil man den ohne Hebebühne nicht wechseln kann. Die Metallplatte unter dem Getriebe versperrt den Zugriff.

    Alfred
     
  6. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Panne: Anlasser drehte bei warmem Motor nicht: Ursache: Relais hing: Abhilfe: Schläge mit Schraubenschlüssel gegen das Gehäuse, zu Hause Reparatur des Relais
    Panne: Ladeleuchte ging während der Fahrt an; Ursache: Diodenplatte defekt; Abhilfe: Schnell nach Hause!, Reparatur beim Bosch-Dienst
    Panne: Kein Strom beim Startversuch nach Fahrtunterbrechung; Ursache: Zusammenbruch der (8 Jahre alten) Batterie; Abhilfe Starthilfekabel und ein freundlicher Helfer, später Tausch
    Das sind die Pannen, die während Ausfahrten auftraten und an die ich mich gerade erinnern kann! Sonst superzuverlässig!

    Grüße, Felix
     
  7. Uli aus S

    Uli aus S Aktives Mitglied

    28. April 2004
    In über 20 Jahren 2 Defekte.
    In Italen hat der Viskolüfter gefressen, d.h. der Flügel lief mit Motordrehzahl. Den restlichen Urlaub Drehzahlen übe 3.500 vermieden und dann zuhause repariert.
    Das zweite war die allseits bekannte Buchse an der Automatik. Beim nachhause kommen zum öffnen des Garagentors auf 'P' und das wars dann.

    Die Lichtmaschinenkohlen sowie zwei defekte Batterien fielen im Ortsverkehr an.

    Sonst fällt mir nur noch eine tropfende Servopumpe ein.
     
  8. Werinhari

    Werinhari Aktives Mitglied

    155
    28. Januar 2016
    Hallo,

    apropos tropfende Servopumpe...
    Ich war letztens mit der Pagode in die Autowerkstatt meines Sohnes gefahren, eigentlich nur, um dort den Lenkhebel von meinem Unimog-Lenkgetriebe auf der großen Hydraulikpresse abzudrücken.
    Währenddessen bat ich meinen Sohn, nur kurz die HA der Pagode abzuschmieren, weil ich dort zuvor nicht richtig drangekommen war. Kaum war der Wagen oben, sahen wir regelmäßig tropfendes ATF vorne aus der Servopumpe, ca. im 2-Sekunden-Rythmus (!).
    Ich beendete meine eigentliche Arbeit so schnell wie möglich, füllte dann noch etwas ATF in den Vorratsbehälter der Pagode und fuhr direkt die ca. 20 km nach Hause. Am nächsten Morgen war die ganze Garage unter der Pagode eine einzige Öllache. Bis kurz vor dem Aufbruch war der Garagenboden stets vollkommen trocken. So schnell kann es manchmal gehen...
    Ich habe dann alles zerlegt und der Pumpe mittels Reparatursatz gleich eine neue Welle mit Gleitlager sowie alle Dichtungen neu spendiert. Das alles passierte natürlich neulich direkt während der grandiosen Schönwetterperiode hier im Norden. Seitdem ist alles wieder dicht und trocken.

    P.S.: Mitzuführendes Werkzeug? Schwieriges Thema. Als ich noch jung und ehrgeizig (...) war, hatte ich (damals sehr zum Ärger meiner Freundin) immer einen riesigen und sauschweren, komplett bestückten Stahlwerkzeugkasten und diverse Ersatzteile in meinem Alfa Spider dabei. Kofferraum war also 2/3 voll...

    Das Ende vom Lied: auf unseren verschiedenen Touren von Hamburg bis runter nach Spanien mit tausenden von Kilometern ist einzig einmal das vordere Nummernschild abgefallen und ich hatte ausgerechnet kein Klebeband dabei, um es provisorisch zu befestigen. Also hinter die Scheibe auf's Armaturenbrett damit. Hat wochenlang (auch bei einigen nächtlichen Polizeikontrollen an der Côte d'Azur) niemanden interessiert. Bis wir dann an die deutsche Grenze kamen. Der Zöllner dort verlangte eine sofortige Befestigung an der vorgesehenen Position, sonst würde er die Weiterfahrt unterbinden :) .
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2018
    Memmo und schlüssellos gefällt das.
  9. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Wolfgang, Du Anarchist! :autofahrer:

    und jetzt, im Schengen-Raum, wärest Du wohl ohne die geringsten Gewissensbisse einfach so über die deutsche Grenze gefahren. Pfui!:hammer:

    Grüße, Felix
     
    Werinhari gefällt das.
  10. Werinhari

    Werinhari Aktives Mitglied

    155
    28. Januar 2016
    :)
    ...leider habe ich es seitdem (80er) nie wieder dorthin geschafft. Aber für dieses Jahr ist eine Tour durch Südfrankreich und Norditalien in der Pipeline. Vielleicht verbunden mit einem Besuch in der Veroneser Arena und - das wäre mein Highlight - der Prinoth-Werke (Pistenpräparation) in Sterzing. Neben der Pagodenvernarrtheit bin ich ein absoluter Freund und Restaurator von Großfahrzeugen, daher die Verbundenheit zu meinen Unimogs.
     
  11. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Mein 406 hat leider gerade gestern einen Batteriezusammenbruch erlitten: Nichts geht mehr!. Nun muss ich mal schauen, wo ich möglichst bald eine 140 ah-LKW Batterie auftreibe, gibt es ja nicht in jedem Baumarkt!
     
  12. Werinhari

    Werinhari Aktives Mitglied

    155
    28. Januar 2016
    Freut mich, dass es hier auch Teilnehmer aus dem Unimog-Lager gibt!
    Nein, so eine große Batterie wirst Du vermutlich selbst beim Autoteilegroßhandel bestellen müssen. Es wird selten sein, dass jemand solche Dinger lagermäßig führt.
     
  13. klausw111

    klausw111 Aktives Mitglied

    92
    11. November 2011
    Da diese dicken LKW Batterien beim Daimler als wettbewerbsgefährdet eingestuft werden, solltest Du diese beim Freundlichen
    mit dem Hinweis darauf, günstig bekommen......
     
  14. Juraj

    Juraj Aktives Mitglied

    152
    17. Juli 2011
    Hallo,

    vor 2 Wochen bin ich aus einem Oldteimertreffen nach hause gefahren. Dann habe ich noch meine Mutter kurz besucht. Bei aussteigen, ganz zuffelig habe ich auf rechte Rad hinten geschaut und gleich gehört ganz lautes psss... Radwechsel habe ich bei Pagode mit originl Heber erstes mal gemacht, ohne Probleme. Wenn war Reserwerad schon eingebaut, habe ich ganz leicht mit Chromblede Luftventil berührt, hörte ich pssss. Bei seitliche Bewegung war Luftventil undicht. (Bitte, hat so was jemand erlebt ?)
    Es war sonntag nachmittag und kein Reifendienst geöffnet. Bei dem Oldteimertreffen war auch Freund mit Pagode dabei, habe ich im angerufen, ob er mir Resewerad ausleihen kann. Er hat geantwortet - in 20 min bin ich bei dir...
    Im Bratislava sind momentan 5 Pagoden, 3 fahren, 2 noch nicht fertig.

    Ahoj aus Bratislava

    Juraj
     
    pedaltothemetall und H.J. gefällt das.
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.