Probleme mit Motor

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von mbulli, 15. September 2010.

  1. mbulli

    mbulli Aktives Mitglied

    109
    5. April 2008
    Hallo zusammen !
    Ich habe seit geraumer Zeit Probleme mit dem Motor ( 230 SL 1966 ). Mit frisch eingebauten Kerzen lief der Motor kurzeitig ( 1-2 min. ) ganz annehmbar, dann begann er schon unrund zu laufen, nahm schlechter Gas an u. es kam zu Fehlzündungen. Die Kerzen waren dann total verrußt. Durch Recherche im Forum kam ich auf das Dehnstoffelement, ich überprüfte es im Wasserbad es war i.o. Durch überhöhte Gemischzufuhr u. unvollst. Verbrennung kam der Motor nicht auf Temperatur somit konnte das Element im eingebauten Zustand gar nicht funktionieren. Ich baute eine Blechplatte mit Gewindeloch in der Mitte, diese schraubte ich aufs Gehäuse u. konnte somit den Zusatzschieber regulieren bis keine Saugwirkung an der Bohrung für den kleinen Luftfilter mehr war.
    Dadurch konnte ich wenigstens kleine Probefahrten machen, die Kerzen waren aber nach wie vor immer wieder total verrußt.
    Kompressionsdruckmessung ergab für 1. Zyl. 10, für die anderen knapp 8. Man sagte mir, das sei zu wenig, der Motor müsse überholt werden u. dann läuft er auch . Das ist inzwischen geschehen einschl. Kopf, die Kompression beträgt jetzt 12 bar.
    Der erste Start war recht vielversprechent, aber nach kurzer Zeit war alles wie gehabt, die Rauchschwaden unverbannten Kraftstoffes es dem Auspuff waren sogar schlimmer als zuvor.
    Ich kam wieder stark ins grübeln. Mein Vorgänger hatte die Einspritz pumpe 2005 beim Boschdienst , es gibt darüber ein Prüfprotokoll. Er hat sie auch wider eingebaut. Bei der Motorüberholung konnte ich sie dranlassen, ich war auch froh weil ich mich damit noch nicht auskannte. Mir kam der Gedanke vielleicht hat der Vorgänger eine Fehler beim Einbau gemacht. Nun habe ich mich kundig gemacht , den Motor 20° nach OT gestellt u. die Pumpe ausgebaut. Und siehe da, die entsprechenden Markierungen haben nicht übereingestimmt sie waren etwa um 20° versetzt. Ich habe das korrigiert, wieder eingebaut. Der Motorlauf hat sich verbessert, das Patschen ist kaum noch, die Rauchschwaden sind aber unverändert. Die Kerze des 1. Zyl. Ist nicht mehr verrußt, alle anderen nach wie vor. Bin jetzt mit meinem Latein am Ende, wer weiß Rat.
    Als Anlage habe ich das Prüfprotokoll von 2005, falls man zu wenig erkennt, kann ich es auch faxen

    In der Hoffnung auf Hilfe

    Ulli
     
  2. pagonoia

    pagonoia deaktiviert

    477
    31. Mai 2008
    Hallo Ulli,

    wende dich an Klaus-Peter Falke in Iserlohn. Er kennt sich damit bestens aus und hilft dir sicher gerne. Nennt sich im Forum Pagoden-Klaus. Rechts oben, unter der Pagode findest du auch eine Werbung von ihm.

    Viel Glück

    Albert
     
  3. mbulli

    mbulli Aktives Mitglied

    109
    5. April 2008
    Hallo !
    Hier reiche ich noch das Protokoll nach.

    Gruß Ulli
     

    Anhänge:

  4. H.J.

    H.J. Aktives Mitglied

    4. August 2009
    Pagonoia hat es schon gesagt, da muss ein Fachmann ran. Ich hatte ein ähnliches Problem, da waren es die Einspritzdüsen. Klaus wäre eine gute Adresse.

    Gruß Heiner
     
  5. Coup

    Coup W111C

    920
    25. März 2009
    Nun ja, zu sagen, dass man sich an eine Werkstatt wenden soll, ist für ein Forum etwas zu wenig.

    Mich würde erstmal interessieren, ob der Wagen fährt oder wegen der Motorprobleme abstirbt!? Und was sind das für Rauchschwaden: Wasser, Sprit oder Öl?

    Wenn es ein unterschiedliches Kerzenbild gibt, kann man eigentlich grundlegende Dinge, die auf alle Zylinder gleich wirken wie zB. Zündung, ESP, Benzindruck, ausschließen. Trotzdem würde ich zuerst mal die Zündung prüfen, da ich schon die komischsten Sachen erlebt habe. So gibt es zB. beim 280er eine Riemenscheibe mit 2 Gradanzeigen, die man leicht verwechseln kann. Vertauschte Zündkabel oder nicht zum Zündverteiler passende Kappe+Finger hat es ebenso schon gegeben wie eine ausgeschlagene Verteilerwelle. Zudem könntest du den Motor mal auf Zünd-OT 1. Zyl stellen und überprüfen ob Kurbelwelle, Nockenwelle und Zündverteiler richtig stehen.

    Die ESD kann ich mir nicht als Fehlerursache vorstellen, aber es schadet sicher nicht, mal die vom 1. Zylinder mit einem anderen zu tauschen.

    Gruß Kai
     
  6. 280er

    280er Aktives Mitglied

    406
    30. Oktober 2004
    ...

    .....so wie Du das Ganze beschreibst kann man sich nicht viel darunter vorstellen.....

    Was meinst Du mit Motorüberholung? Normalerweise ist das Bohren und Honen der Zylinder, Übermasskolben, neue Pleul und KW Lager, Kopf planen, neue Ventilsitze und Führungen und vieles mehr.

    Bei solchen Arbeiten muss auf jeden Fall die ESP runter!!!!!!!!!!

    Fals der Motor wirklich gut ist, wurden die Steuerzeiten richtig eingestellt, wurde das Gasgestänge nach Vorgaben des Werkstatthandbuches(vorhanden???) richtig eingestellt? Wurde die Zündung, wie coup schon sagt, richtig eingestellt?
    Einspritzdüsen geprüft ? (abdrücken, spritzbild, Boschdienst))

    alles nicht aus der Ferne mit so wenig infos einfach leicht zu lösen.


    gruss
    roman
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2010
  7. H.J.

    H.J. Aktives Mitglied

    4. August 2009
    Hallo Kai,

    coole Antwort. Versetze dich einmal in die Lage eines Laien der nicht basteln kann oder will. Wie soll jemand deinen Ausschlußkriterien folgen der hier die eine derart umfangreich zu beantwortende Frage stellt. Ich bleibe bei meinem Rat, geh zum Fachmann. Gruß Heiner
     
  8. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    986
    24. Februar 2009
    Motor läuft viel zu fett

    Hallo,

    wie bereits geschrieben wird es ohne Fachfirma keinen Erfolg geben. Es besteht die Möglichkeit, dass das Startventil (sitzt auf dem Ansaugkrümmer mit elektrischem Anschluss -plus gesteuert über das 1 sec Relais- und mit Treibstoffzuleitung) undicht ist obwohl es stromseitig nicht angesteuert wird und Benzin in den Ansaugkrümmer kommt. Prov. die Treibstoffzuleitung zum Startventil trennen und dicht!!!!! verschließen dann erneutert Startversuch und gleichzeitiger Co Messung.
    Mit Grüßen aus dem vdh Forum
    heinrichB
     
  9. Coup

    Coup W111C

    920
    25. März 2009
    Also, erstens gehe ich davon aus, dass Ulli ein durchaus versierter Schrauber ist, wenn man seine Fragestellung durchliest. Und zweitens ist ein Forum dafür da auch knifflige Fragen zu beantworten, weil die Meisten hier den Anspruch haben, ihr Auto zu verstehen und diverse Arbeiten auch selber zu erledigen. Wird ja wohl kaum einer ne Frage stellen, die Antworten ausdrucken und seiner Werkstatt geben oder machst du das so? :confused:

    Zudem kann man zahlreiche Sachen selber prüfen, so zB. die von mir hinterfragte Farbe der Rauchschwaden - das schaffen sogar Kardinäle. :mad:

    Da der Fragensteller nicht mehr geantwortet hat, erübrigt sich aber anscheinend eine weitere Diskussion um die richtige Vorgehensweise.

    Mal wieder Austernprodukte vor landwirtschafliches Nutzvieh geworfen...
     
  10. mbulli

    mbulli Aktives Mitglied

    109
    5. April 2008
    Motorprobleme

    Hallo !
    Erstmal vielen Dank für die Bemühungen. Habe zwischenzeitl. wieder verschiedenes probiert u. geprüft.
    Die Rauchschwaden sind unverbrannter Kraftstoff ( grau ) u. es stinkt fürchterlich. Die Grundeinstellung des Motors OT, Nockenwelle, Verteiler ist alles Okay. Ich habe dann nochmal eingehend die Zündung überprüft, den Unterbrecher ausgebaut die Kontaktflächen bearbeitet ( hatten Einbrandlöscher ), man hat den Eindruck, wenn man jetzt die einzelnen Zündkabel gegen Masse hält, dass sich der Zündfunke verbessert hat. Desweiteren hat der Funke am Metallmantel der Kerzenstecker durchgeschlagen, da ich keine neuen griffbereit hatte, habe ich die Ummantelung entfernt . Alles zusammengebaut, Rauchschwaden waren kurzzeitig so gut wie weg.
    ---------
    Dann kam ich noch auf folgentes : Bei mir war mal der Gummianschlußbogen am Saugstutzen für die Motorentlüftung vollkommen mit Rost verstopft, ich habe den Anschluß verschlossen u. die Motorentlüftung nicht angeschlossen. Fehlt dann diese Luftmenge ? Ich habe heute abend den Ursprungszustand wieder hergestellt u. will morgen mal eine Runde drehen
    u. gebe dann nochmal Bericht
    Das Startventil hatte ich auch schon mehrmals überprüft, da ist ja eine kleine Prüfschraube vorhanden.

    Bis bald Ulli
     
  11. Eberhard G.

    Eberhard G. Aktives Mitglied

    406
    27. Oktober 2006
    Hallo Ulli,

    die Motorentlüftung zu verschließen ist nicht ratsam. Durch Gase, die an den Kolbenringen vorbeiströmen, baut sich Überdruck im Motor auf, der nicht mehr auf geregeltem Weg ins Freie oder zurück in die Luftansaugung geleitet wird.

    Dies kann einerseits zu Ölundichtigkeiten nach außen führen. Durch den Überdruck kann aber auch Öl an den Kolbenringen vorbei in den Verbrennungsraum gedrückt werden. Weitere Effekte sind denkbar. Angeblich kann sogar das vollständige Schließen der Ventile behindert werden.
    Unsere Motorspezialisten können sicher mehr zu diesem Thema sagen.

    Möglicherweise war dies die Ursache Deiner Motorprobleme. Wir sind gespannt, was Du morgen erzählst.

    Viel Erfolg,
    Eberhard
     
  12. jioti

    jioti Aktives Mitglied

    39
    3. Februar 2007
    Hallo Ulli,

    eine Sache habe ich auch noch für Dich.
    Bei mir war das Röhrchen zu welches vom Dehnstoffelement zur Wasserpumpe
    läuft. Dadurch wurde das Dehnstoffelement nicht mit genügend Wasser versorgt und es hat sich nicht weit genug ausgedehnt. Die Temperatur zwischen dem zu und abgehenden Röhrchen sollte gleich warm sein.

    Gruss

    Jioti
     
  13. mbulli

    mbulli Aktives Mitglied

    109
    5. April 2008
    Motorprobleme

    Hallo zusammen !
    Zu den gestrigen Antworten :
    Ich habe nicht die Mtorentlüftung verschlossen sondern den Ansaugstutzen am Saugrohr.
    Der Kühlwasserumlauf im Bereich Dehnstoffelement ist okay.
    Weitere Probeläufe haben nichts gebracht, es ist alles unverändert.
    Es fällt aber eines auf : Bei dem Geräusch an den Auspuffendrohren hat man das Gefühl, als hätte das Abgas einen enormen Widerstand zu überwinden.
    Könnte es sein, dass der Endschalldämpfer innerlich zusammengebrochen ist u. dadurch ein enormer Rückstau zustande kommt, der das gesamte Verbrennungssystem durcheinander bringt ?

    Bis Bald Ulli
     
  14. bochy3699

    bochy3699 Aktives Mitglied

    10. Februar 2005
    Verstopfte Abagsanlage

    Hallo Ulli.
    Das die Schalldämpfer aufgrund von Korrosion innen zusammenbrechen kann ist denkbar. Ob es dadurch einen sehr hohen Gegendruck geben kann ist abhängig vom inneren Aufbau. Leider kenne/habe ich keine Bilder von den aufgeschnittenen Schalldämpfern.
    Wenn es sich um einen Absorbtionsschalldämpfer handelt (gelochtes Durchgangsrohr mit diffinierter Perforation, aussen mit Wolle gefüllt) kann das Innenrohr verrostet und die Wollefüllung sich in das Durchgangsrohr verabschieden. Ergebnis: ausblasen der Wolle und lauter werdender SD.
    Handelt es sich um einen Reflextionsschalldämpfer kann es auch gefüllte Kammern geben. Diese liegen jedoch nicht im direkten Abgasstrom sodas ein verstopfen eigentlich nicht möglich ist.
    Bei beiden Systemen ist mir ein verstopfen der Abgasanlage mit Absorptionsmateriel nicht bekannt.
    Gr. Axel
     
  15. M127II

    M127II M127II

    21. April 2007
    Auspuffanlage

    Hallo Ulli,
    das halte ich doch eher für unwahrscheinlich. Eher gibt es da "Zusatzentlüftungsöffnungen", aus denen sich die Abgase anders als normal noch ihre Wege ins Freie suchen und dabei auch noch Krach machen...:).
    Die perforierten Rohre in den Töpfen sind durchgängig, da gibt es m.W. keine Ablenkung, zumindest im hinteren Topf nicht.
    Kannst Du auch ganz leicht austesten, einfach mal einen 0,5 m langen Stab (Stange, Holz, etc.) ins Auspuffrohr schieben. Widerstand dürfte da erst bei den ersten Krümmungen auftauchen.

    Wenn Du Dir ganz unsicher bist könntest Du die A-Anlage ja mal abschrauben - ist schwierig, ich weiß, oft an den Krümmern festgerostet.

    Mir klingt das eher nach Effekt am Motor. Also erst die üblichen Verdächtigen genauestens prüfen (Zündung, Schließwinkel, Frühzündung, Kaltstartventil, Reguliergestänge-Einstellung etc. etc.).

    Gruß,
    Achim
     
  16. mbulli

    mbulli Aktives Mitglied

    109
    5. April 2008
    Motorprobleme

    Hallo !
    Der Auspuff ist okay u. nicht verstopft.
    Ich habe mich entschlossen die ESP nochmal auszubauen u. zu einem Boschdienst zu geben. Kann da jemand was empfehlen ?

    Gruß Ulli
     
  17. SANDRIN

    SANDRIN Hammering Shit Can Driver

    589
    5. Oktober 2008
    Grundsätzlich hätte ich da eine sehr gute Adresse (kein Bosch-Dienst), ist aber in der Nähe von Köln und bei Deiner PLZ vermute ich, Du suchst etwas, das näher bei Dir ist (?)
    Solltest Du dennoch Interesse haben, bitte PN. Ich habe das mit dem guten Mann nicht abgesprochen und möchte ihn nicht "überfallen".
    Ciao und weiterhin viel Glück bei Deiner Suche
     
  18. mbulli

    mbulli Aktives Mitglied

    109
    5. April 2008
    Motorproblem

    Hallo !
    Ich kann demnächst mit der ausgebauten ESP zu jemandem fahren, der einen Prüfstand hat.Ich will aber vorher noch versch. überprüfen um andere Fehler auszuschließen. Ich habe heute zum Bsp. die Koppelstange vom Gasgestänge zur ESP ausgehängt. Wenn ich jetzt Gas gebe, nimmt der Motor sehr gut Gas an obwohl das Reguliergestänge an der ESP nicht betätigt wird u. am Anschlag steht. Wie kann so etwas sein ?

    Gruß Ulli
     
  19. Robert Nolte

    Robert Nolte Robert Nolte

    241
    25. Januar 2005
    Hallo Ulli,
    wenn die Einspritzpumpe im Leerlauf viel zuviel Sprit bringt oder das Kaltstartventil dauernd einspritzt,dann kann man an der Drosselklappe Gas geben und der Motor läuft hoch.
    Allerdings geht das nur im Leerlauf also ohne Last am Motor.
    Deine Pumpe bringt einfach zuviel bzw.der Anschlag ist falsch oder der Winkel am Pumpenhebel stimmt nicht mit dem entsprechenden Winkelan der Drosselklappe überein.
    Gruß Robert:sparschwein:
     
  20. xenia41

    xenia41 Aktives Mitglied

    105
    10. Oktober 2008
    Hallo Uli,

    hast du das Ventilspiel schon kontroliert? Wenn es zu eng ist hat man die gleichen Symtome. Kalt läuft er , nur wenn die Ventile sich ausdehnen stehen sie an den Nocken an, und der Sprit wird nicht richtig verbrannt da die kompression abhaut.......

    MfG

    Thomas
     
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
  2. Pagodenkalender 2023 - Jetzt vorbestellen:
    Alle Informationen unter pagodenkalender.de/vorbestellen