Restauration 2-Klang-Hupen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines - Innenraum, Pflege und Wartung" wurde erstellt von CATI, 2. September 2011.

  1. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    645
    6. März 2007
    Leider musste ich feststellen, dass meine Hupen doch ziemlich verrostet waren. Nach Rücksprache mit Bosch-Classic bestätigte man mir, dass die unsere Originalhupen so nicht mehr geliefert werden können, da sie dem Klang nach nicht mehr zugelassen sind und im Aussehen zwar fast identische Hupen geliefert würden aber der pagodentypische Klang nicht "gehupt" wird und eine Restauration somit mehr als sinnvoll ist.
    Die Renovierunsarbeiten sind eigentlich selbsterkärend, wenn man die Dinger erst in der Hand hat. Schrauben vom Deckel lösen usw., aber wichtig!!!!!, alle Teile so markieren, dass sie genau so wieder zusammengebaut werden und insbesondere die Teile des Hoch- und Tieftonhornes nicht vermischt werden. Die insgesamt 4 Papierdichtungen sind nicht mehr verfügbar. Ich habe die Dichtungen aus 250'er Kopierpapier ausgeschnitten und in Hohlraumwachs getränkt. Die Frontblenden habe ich pulverbeschichten lassen. Den Rest der Teile entrostet, Rostschutz und schwarz gespritzt. Das "rohe" Metall des Innenlebens habe ich auf Anraten von Bosch nur mit HD-40 Öl eingesprüht. Die Dichtungsfächen habe ich mit Silikonfett versehen und mit neuen Schrauben wieder zusammengebaut. Die Fotos zeigen die restaurierten Teile jeweils von beiden Seiten sowie die fast neuen zusammengebauten Hupen. Und..... sie hupen wieder fantastsich im 2-Klang. Kurz gesagt: Die Renovierung ist kein Hexenwerk, wenn alles wieder so zusammengebaut wird wie es ursprünglich war.
    Beste Grüße
    Carlo
     

    Anhänge:

  2. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Hallo Carlo,

    sieht toll aus. Wie hast Du denn die Typenschilder so schön hinbekommen ?

    Gruß, Felix
     
  3. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    645
    6. März 2007
    Hallo Felix,
    die Typenschilder lagen gut geschützt unter Dreck, Unterbodenschutz, Dreck, Unterbodenschutz usw. Vorsichtiges Freilegen mit Messer und danach Benzin reinigen war also angesagt. Danach habe ich erst gesehen, dass beide Schilder unterschiedlich sind. Mit Zapponlack dann die Schilder versiegelt für die nächsten 40 Jahre!!!!
    Beste Grüße
    Carlo
     
  4. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Schrauben

    Hallo Carlo,
    super Arbeit. Wo hast du die neuen Schrauben her?
    Die haben ja eine besondere Form.

    Grüße
    Memmo
     
  5. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    645
    6. März 2007
    Hallo Memmo,
    Dank für das Lob. Die Schrauben sind jetzt aus Edelstahl und stammen (baugleich mit den verrosteten Schrauben) vom Bauhaus hier in Duisburg. Die haben hier eine Marineabteilung, wo ich alle meine Schrauben kaufe. Vorteil ist, dass sie erheblich günstiger sind als die MB-Varianten und zudem rostfrei sind. Mir ist klar, dass sie nicht dem Original entsprechen, aber ....
    Beste Grüße
    Carlo
     
  6. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Schrauben

    Hallo Carlo,

    vielen Dank für die Information. Ich werde mal schauen ob ich die Schrauben im Baumarkt finde.


    Viele Grüße
    Memmo
     
  7. Pagodenschrauber

    Pagodenschrauber lebt schon fast hier

    14. Mai 2004
    Wirklich geile Hupen...
     
  8. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    von mir auch noch ein paar Bilder...

    Hallo, Carlo,

    da man es auf deinen Fotos nicht erkennen kann, noch ein kleiner, aber wichtiger Hinweis: Unter den Kleinteilen, die einem beim Zerlegen entgegenfallen, sind auch zwei kleine Gummiunterlegscheiben. Eine davon sitzt unter der Haltschraube des Formstücks für die Leitungsanschlüsse auf der Rückseite. Geht sie verloren oder wird sie vergessen, dringt mit der Zeit Feuchtigkeit ins Gehäuse ein. Und eine weitere Gummischeibe sitzt in der Nut der Messingscheibe mit dem Stift, welcher zwischen den beiden Hupenscheiben sitzt.

    Gruß

    Ulli
     

    Anhänge:

  9. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Thema für die Wissensdatenbank

    Hallo, die hier von CATI und Ulli toll beschriebene Vorgehensweise samt Bilder wäre doch sicher was für die Wissensdatenbank. Ich habe es mal anl. zusammenkopiert. Wenn's passt und alle damit einverstanden sind, kann man es ja dort ablegen.
    ...WRe
     

    Anhänge:

  10. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo,

    eine schöne Zusammenfassung, vielen Dank.
    Ich nehme den Beitrag natürlich gerne in die Wissensdatenbank auf, vorausgesetzt die Verfasser sind damit einverstanden.
    Mir fehlt da allerdings noch ein bischen was zum einstellen der Hupen.
    Meines Erachtens ist es nicht damit getan die Hupen zu zerlegen,
    zu reinigen und wieder zusammen zu bauen. Ganz entscheidend ist es
    diese auch wieder einzustellen. Eingestellt wird der Klang über die Zentrale Schlitzschraube,
    siehe letztes Bild von Ulli, (lösen der Mutter, rein oder rausdrehen verändert den Klang).
    Am besten klappt das wenn man die die Hupe nachdem man sie bis auf die Abdeckung zusammengebaut hat
    an eine Stromquelle anschliesst und mal ein bischen an der Schraube dreht.
    Den richtigen Ton hört man dann schon.
    Auch sollte man die Halterung der Hupen berücksichtigen. Die einzelnen Bleche sind bewußt mit Abstand
    zusammen gebaut worden. Wenn diese durch einige Biegeversuche
    teilweise Kontakt miteinander haben kommt der typische Pagodenklang nicht raus.

    vG
    Detlef H.
     
  11. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Detlef,
    hallo, WRe (?),

    aus meiner Sicht spricht absolut nichts dagegen, und von Carlos Seite sicher auch nicht, denn er hat das Ganze ja maßgeblich hervorgebracht. Ich kann nächste Tage noch ein paar Detailfotos der Halterungen einstellen. Vielleicht wartet ihr die noch ab.

    Der Einfluss der Halterungen auf den Klang ist mir allerdings neu. Worin liegt das begründet? Schließlich funktionieren die Hörner beim Test ja auch ohne Halter.

    Bezgl. der Klangeinstellungen hier der etwas ältere Beitrag von "Pagodenfred" Matthias:

    Und für die, die alle Beiträge lesen wollen:
    http://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/t5705-original-horn.html
    Alleerdings nahm der thread kurz darauf eine thematisch bedenkliche Wendung...;)

    Gruß

    Ulli
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2011
  12. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Ulli,

    weshalb ich glaube das die Halterung einen Einfluss auf den Klang
    ist folgende Erklährung.
    Wenn man die Hupe zum Test fest in einen Schraubstock spannt,
    verhindert diese eine Eigenschwingung.
    Durch die frei schwingende Lagerung der Halterung kann ich mir
    gut vorstellen das der Hupenton sauberer übertragen wird.
    Ich bin allerdings kein Klangtechniker der diese wahrscheinlich kleinen
    Unterschiede raushört.

    vG
    Detlef H.
     
  13. pagodenfred

    pagodenfred Aktives Mitglied

    266
    16. Mai 2007
    Nicht ganz!!!

    Ich repariere immer wieder mal Hupen.
    Beim Einstellen des Grundklanges, wie schon beschrieben, ist es unerheblich ob die Hupe mit oder ohne Halterung eingestellt wird,da sie im unbeweglichen Schraubstock eingespannt ist.
    Die Halterungen dienen der Entkopplung am Fahrzeug,da erst die Vibrationen im Fahrbetrieb eine Klangverfälschung ergeben würden.
    Gruß Matthias:)
     
  14. Twista

    Twista Aktives Mitglied

    352
    8. September 2008
    Alle haben Recht ;-)

    Moin,
    ihr habt alle Recht - so wie die Hupe das Schwingverhalten des starren Halters (ohne den mehrlagigen Blechstreifen) beeinflusst, beeinflusst die Halterung auch das Schwingverhalten der Hupe.

    Neben dem Lebensdauerthema des Halters (Wer will schon Risse im Blech durch Dauerhupen?) dient die Entkopplung durch den mehrlagigen Blechstreifen auch dazu, dass die Hupe freier schwingen kann und somit größere Amplituden = höhere Lautstärke erreicht. Die Frequenz ist bei Befestigung mit/ohne Entkopplung auch unterschiedlich.

    Hat schon mal einer die Frequenz einer Hupe geprüft? Mindestens eine meiner Hupen ist nach Zerlegung völlig verstimmt und ich würde gerne den viel gelobten und mir unbekannten "Pagodenton" haben.

    Gibt's da vielleicht eine App für's Smartphone? ;-)

    Munter bleiben!
    Andreas
     
  15. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Hupe einstellen


    Hier steht es drin wie es geht:

    Zitat:Hupe einstellen !!!
    Du musst das Typenschild abnehmen,darunter siehst du die Welle mit Schlitz ,mit der Sicherungsmutter.
    Mutter lösen,mit Schraubendreher ein wenig (achtel Umdrehung)hereindrehen/ herausdrehen,Mutter anziehen-Testen.
    Ein bischen ein Geduldsspiel ,nach der zehnten Hupe hast Du es drauf.
    Auf der Rückseite der Hupe befindet sich sogar eine mit Siegellack überzogene Schlitzschraube,mit der Du über Rasterstellung
    die Tonfrequenz anheben/senken kannst .Konstruktiv gibt es zwischen der Hochtonhupe und der Tieftonhupe nämlich keine Unterschiede.
    Wenn Du dennoch Probleme hast,eine PN schicken.
    Gruß Matthias
     
  16. pagodenfred

    pagodenfred Aktives Mitglied

    266
    16. Mai 2007
    So isses !!!!

    Genau so wirds gemacht,dann machen die Dinger auch mächtig Lärm:eek:

    Gruß Matthias
     
  17. Twista

    Twista Aktives Mitglied

    352
    8. September 2008
    Auf den Ton kommt es an...

    Hallo Norbert,
    danke für den Hinweis - wie es gehen soll, war mir schon klar, aber wie ich auf die korrekte Frequenz komme, nicht...

    Naja, nachdem mir gestern der Motor hoch gegangen ist, habe ich erstmal andere Sorgen...

    Trotzdem danke!

    Andreas
     
  18. Papafoxtrott

    Papafoxtrott Aktives Mitglied

    606
    22. März 2010
    Oh Sch...e Mann!

    Wie ist denn das passiert!

    Mein Beileid!

    Ferdl
     
    Captain Akros gefällt das.
  19. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    645
    6. März 2007
    Hallo Detlef, hallo Ulli,
    natürlich habe ich nichts dagegen, wenn ihr Fotos oder was auch immer in die Datenbank einstellt. Da bei meinen Hupen die "Schallbleche" nur wenig durch Rost angegriffen waren, musste ich auch nicht die Dinger auseinanfernehmen und die Frequenzverstellung ändern.
    Beste Grüße
    Carlo
     
  20. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Thema für die Wissensdatenbank

    Hallo, hier der um die Hupeneinstellung ergänzte Text. ....WRe
     

    Anhänge:

Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.