Roter Ölfleck unter der Pagode

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von roadrunner113, 22. August 2021.

  1. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Hast du mal eine Geschmacksprobe genommen ( ;) ) , ob es das gleiche Öl ist?
     
  2. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Hallo,
    der Ölstand des Getriebes sollte im kalten Zustand höher sein, Daumenbreit, ca. 1-2 cm über Max, aber immer noch nicht kritisch. Das Öl am Boden scheint wohl aus dem Getriebe zu kommen. Jetzt muss man wohl von unten genauer nachschauen.
    ...WRe
     
  3. the_one

    the_one Aktives Mitglied

    204
    10. November 2016
    Evtl ist auch nur die Korkdichtung von der Wanne defekt.
     
  4. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    ... ziemlich unwahrscheinlich.
    Die Öltropfen befinden sich an der hinteren Auflage des Automatikgetriebes.
    Von eine undichten Dichtung wäre das Öl direkt zu Boden getropft.
    Fahrzeug steht in einer Garage, also kein verwirbeln durch Fahrtwind.
     
  5. the_one

    the_one Aktives Mitglied

    204
    10. November 2016
    Aber er ist ja irgendwann mal gefahren, wenn sich das Öl auf dem Tunnelblech gesammelt hat … oder halt der Simmerring … Ohne Bühne oder Grube ist das schwierig auszumachen.
     
  6. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    332
    5. Juni 2011
    da ist der Wandler leer gelaufen. Das hat man wenn das Auto lange Zeit gestanden hat
     
  7. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Hallo,
    der in unseren Fz eingesetzte Drehmomentwandler, genauer gesagt hydraulische Kupplung, als Vorstufenentwicklung eines Drehmomentwandlers, ist ein verschlossenes - bis auf Ablaufschraube und Wellenverbindung -, drehbares Gehäuse, in Form eines Torus, das fest mit der Kurbelwelle verbunden ist, und über die Wellenverbindung zum Getriebe laufend mit Automatik-Getriebeöl versorgt wird. In ihm befindet sich ca. 1-1,5l Öl. Insofern kann er nicht leer laufen, bis auf Höhe der Getriebeverbindung. Es sei denn er sei gerissen - die späten waren aus verschweißtem Blech -. In diesem Fall würde das Öl aus dem geriffelten Lochblech austreten.
    ...WRe
     
  8. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Was wir schon hatte,

    die Pagode eines Forumskollegen (280sl Automatik) hat über den Winter in einem Verkaufsraum gestanden.
    Als er die im Frühjahr abholen wollte war eine fast 0,5m2 große rote Pfütze unter dem Auto. Die Kontrolle
    des Automatikölstandes ergab keinen nennenswerten Verlust an Automatiköl. Er ist dann ca. 50km gefahren beim erneuten
    Abstellen der Pagode über mehrere Tage war kein neuer Fleck zu sehen. Das ganze ist nun schon 3 Jahre her und
    immer gibt es noch keinen Fleck. Vielleicht erledigt sich das ganze ja von selbst nach der ersten längeren Fahrt.

    viel Glück wünscht
    Detlef
     
  9. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    332
    5. Juni 2011
    WRE nicht zu ganz richtig, der Ölpegel steigt an und der Simmerring vom Wandler ist nie 100 % dicht. Man merkt das daran, wenn das Auto lange gestanden hat und man eine Fahrstufe einlegt,dann dauert es etwas bis der Kraftschluß da ist, also der Wandler wieder komplett gefüllt ist,
    Habe das auch bei anderen Getrieben wie Opel etc erlebt. Dito gleiches Verhalten
     
  10. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo Luftikus: Ein intakter Simmerring ist dicht, jedenfalls gibt es kein Abtropfen. Der Simmerring dichtet die Kupplung nach aussen zur Glocke hin ab. Wenn die Kupplung leer läuft, dann nur bis zum Niveau der zentralen hohlen Welle. Diese Welle ist innen hohl und mit einem Kugelventil abgedichtet. Wenn dieses Ventil nicht gut schließt, dann läuft Öl zurück ins Getriebe, aber nie nach aussen. Man kann das Phänomen als "Schönheitsfehler" deklarieren, resultiert aber aus einem Defekt. Dann dauert es nach dem Motorstart einen Moment, bis die Ölpumpe die Kupplung wieder gefüllt hat und die Luft durch die zentrale Hohlwelle raus gedrückt ist. Gruß, Martin
     
  11. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    332
    5. Juni 2011
    und Martin, hast du eine Erklärung dafür daß der Ölverlust bei warmen Temperaturen quasi nicht vorhanden ist und erst nach Frostperiode nach den Wintermonaten auftritt und das bei 3 Automatikgetrieben, teilweise überholt
     
  12. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Mach was du willst....
     
  13. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    19. Juni 2018
    Ich kenne dass zumindest von anderen Getrieben auch so wie Luftikus dass schreibt, wenn der Wandler leer läuft, laufen die Getriebe schlicht und ergreifend über und dann hat man die Öllache.
    Es kann aber auch die Wannendichtung oder ein Simmering sein, wenn das Öl bei laufendem Motor nicht in Massen rausläuft, sehe ich keine Probleme damit bis zur nächsten Werkstatt zu fahren. Muss nicht unbedingt was großes sein.

    Bei längerer Standzeit läuft n Tropfen Öl schon breit auseinander, 10 Tropfen machen eine ganze Öllache, aber am Peilstab sieht man von so geringfügigen Verlusten nix.
     
  14. WRe

    WRe Aktives Mitglied

    14. April 2009
    Hallo,
    das Automatikgetriebe in unseren Fz, K4A025, hat oben drauf ein Be-/Entlüftungsventil (vent), welches hier ggf. bei Überdruck einen Ölstrahl raus gelassen hat. Vielleicht ist es zu heiß geworden. Falls es daher kommt, sollte man es erkennen können.
    ...WRe

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2021
  15. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    19. Juni 2018
    Eigentlich ist dass ein Belüfter / Entlüfter... Da kommt nur Öl raus, wenn man zu viel drin hat und dann Vollgas Autobahn fährt, bei richtigem Ölstand kommt da kein Öl raus...
     
  16. meisternle

    meisternle Aktives Mitglied

    308
    17. Februar 2011
     
    citynails gefällt das.
  17. luftikuskh

    luftikuskh Aktives Mitglied

    332
    5. Juni 2011
    Mark, 100 pro. So ist es. Bei meinen Autos sammelt es sich unten am Gitter , Sieht von der Menge
    wild aus,sind aber im Prinzip nur wenige Tropfen,und da da Fluid ja so schön kriecht sieht das halt
    größer aus. Nebenbei hatte mit Fuhrpark zu tun und dabei noch nie ein Automatikgetriebe gesehen an dem kein Tropfen hing
     
  18. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    19. Juni 2018
    Naja, also grundsätzlich sind die Getriebe schon dicht, so lange wie die Konstruktion und die Materialien es halt her geben...
     
  19. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Also als Ergebnis aus der Diskussion stelle ich folgendes für mich fest:

    - Automatikgetriebe sind nie dicht und nach 14 Tagen Standzeit ist eine Öllache unter dem Getriebe normal.

    - Beim Fahren gibt sich das wieder.

    - Fahren darf man aber damit nicht, sonst kommt man ins Gefängnis.

    - Die Kupplung läuft nach langer Standzeit leer, und zwar nach Aussen.

    - Die leer laufende Kupplung führt zum Überlaufen des Getriebes.

    Danke für die tolle technische Beratung.
     
    1964 sl, roadrunner113, H.J. und 4 anderen gefällt das.
  20. Mark-RE

    Mark-RE Aktives Mitglied

    19. Juni 2018
    Kann ja jeder Schlüsse draus ziehen wie er will. Ich würde dass so lesen:

    - Automatikgetriebe können schonmal leicht undicht sein und n Tropfen Öl der dran hängt ist kein Grund zur Sorge.
    - Beim Fahren kann sich dass wieder geben.
    - Die Kupplung kann nach längerer Standzeit leer laufen und dann läuft das Öl ggfls. da raus wo das Getriebe leicht undicht ist, was bei normalem Fahrbetrieb wenig auffällt, z.B. an der Tachowelle.

    Kann halt viel sein, kann wenig sein, kann nix sein, weis man erst wenn man es gesehen hat.
     
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.