Ruckeln - nur bei Teillast ???

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von cptpete, 7. Juni 2008.

  1. cptpete

    cptpete Neues Mitglied

    3
    16. März 2008
    Hallo zusammen,
    wir wissen nicht mehr weiter...

    Problem: Leerlauf gut; ab 2500 U/min Ruckeln, Aussetzer, Fehlzündungen; mit Vollgas wieder einwandfrei.

    280SL '69 US, Schalter, Klima (ausgebaut)

    Folgende Arbeiten durchgeführt, ohne eine Veränderung im Fahrverhalten:
    - Ventile einstellen
    - Zündung einstellen, später Umrüsten auf 123ignition, neue Kerzen
    - Gasgestänge einstellen
    - CO Wert zwischen 2 und 9 eingestellt
    - ESP Zuordnung etwas früher (= fetter) (ESP US mit 2 Magnetschaltern)

    Egal was, es ändert sich nichts.
    Uns fällt nix mehr ein...
    :confused:

    Hoffe hier weiss noch jemand weiter!

    Danke
    Pete
     
  2. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Pete,

    habt ihr was am Klappenstutzen gemacht oder einen anderen verbaut.
    Ich hatte bei meiner Pagode mal den Klappenstutzen (alt dreckig) gegen einen überholten ausgetauscht da gab es genau die von dir beschriebenen Probleme.
    Obwohl beide äusserlich gleich aussahen war eine andere Klappe drin und dadurch eine andere Zuordnung beim gasgeben.

    viele Grüße
    Detlef H.
     
  3. cptpete

    cptpete Neues Mitglied

    3
    16. März 2008
    ESP Thermofühler

    Hallo alle, danke Detlev,
    der Klappenstutzen ist original, habe es vorhin noch geprüft.
    Nachdem ich heut morgen festgestellt habe, dass das Auto kalt fährt wie die Feuerwehr (was ich sonst nicht tue...), habe ich den Thermofühler oben an der Einspritzpumpe demontiert.
    Ging alles ziemlich leichtgängig, Thermostat hat ca 1 cm Weg zwischen 25 und 75 Grad.
    Dichtet aber nicht ab bis ca 70° Wassertemperatur.
    Habe daraufhin das Teil blind gelegt, Wasser ab, Luft verschlossen, und siehe da: Auto läuft gut - mit Thermostat in kalt (= Umgebungstemperatur 30°).

    Was soll ich jetzt mit dem Teil machen? Abgeklemmt lassen? :confused:
    Habe noch nicht verstanden, was der Thermostat in der ESP macht...

    Gruss, und danke
    Pete
     
  4. Pagodenschrauber

    Pagodenschrauber lebt schon fast hier

    14. Mai 2004
    Das Element erhöht bei kaltem Kühlwasser die Benzinmenge. Zusätzlich wird über einen Schieber Zusatzluft (durch den kleinen Luftfilter gereinigt, sitzt auch oben auf der ESP) in das Ansaugrohr gelassen. Das Thermoelement regelt das temperaturabhängig, so dass der kalte Motor gut läuft. Mit steigender Wassertemperatur drückt der Stift des Thermoelements immer weiter in die ESP rein. Lässt Du das Element draussen, wird permanent die erhöhte Benzin/Luftmenge verwendet. Das ist natürlich nicht o.k.

    Keinesfalls würde ich dort oben an der ESP versuchen, etwas zu ändern. Dort arbeiten sehr geringe Distanzen und man kann an der ESP auch dort schnell was falsch machen...

    Gruss Chris
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2008
  5. cptpete

    cptpete Neues Mitglied

    3
    16. März 2008
    wohin nun?

    Habe jetzt den Thermofühler erneuert.
    Das Regelverhalten ist ok, ab ca 70° geht der Zusatzluftschieber an der ESP zu.
    Und das bewirkt immer noch: Motorpatschen, Zündaussetzer, bis zu Fehlzündungen.

    Klemme ich den Thermofühler wieder aus dem Regelkreis, dh er regelt auf 20° Kühlwassertemperatur (= Aussentemperatur): läuft der Motor wie er soll.
    Wenn ich die Luftöffnung an der ESP verschliesse, fällt die Drehzahl nochmal 300 U/min ab, auf 800.

    Bin am Ende meiner Logik.
    Weiss nicht wo ich weitersuchen kann.
    Oder wem ich das Schätzchen anvertrauen kann, hier in Frankfurt?

    Kann mir jemand weiterhelfen?
    :confused:

    Danke
    Pete
     
  6. BMB

    BMB Aktives Mitglied

    30. Juli 2006
    Da fährst Du am Besten mal zur Firma Gilles Autotechnik, in der Eichenstr. 29 in Frankfurt-Griesheim - da wird Dir geholfen.
    Ansprechpartner: Manfred Gilles.
    Bernd
     
  7. Christian Dethloff

    Christian Dethloff Mitglied

    5
    11. Mai 2018
    Hallo Pete, BMB,
    ich habe genau das selbe Problem wie Pete; problemloses Motorverhalten nach Kaltstart, dann wenn warmgelaufen; Fehlzündungen und Leistungsabfall im Mittellastberiech beim gasgeben.
    Höre gerne wie Du/Ihr das Problem gelöst habt!!
    Gruss, Christian
     
  8. shlomo

    shlomo Aktives Mitglied

    223
    22. August 2007
    Hallo Christian,

    aus der Ferne geht so etwas ja immer unter Vorbehalt. Fest steht, dass bei kaltem Motor ein wesentlich fetteres Gemisch aufbereitet wird als in abgeriegelten Zustand des Dehnstoffelements - sprich Motor warm. Dein Gemisch scheint deinen geschilderten Symptomen zur Folge zu mager zu sein. Ich selbst würde erst einmal den Fehler in der Einstellung des Gasgestänges suchen. Oft sehe ich grundsätzlich sauber eingestellte Gestänge, bei denen trotzdem die Zuordnung zwischen Klappenstutzen und Einspritzpumpe nicht stimmt. Grund ist oft, dass die Drosselklappe nicht beißt, sondern etwas mehr als beißend geöffnet ist (Anschlagschraube verstellt oder Hebel falsch geklemmt). Der Leerlauf wird dann meist damit erkauft, dass die CO-Schraube deutlich hineingeschraubt wird und die Zusatzluft am Saugrohr voll geschlossen/zugedreht ist. Man erzielt dann einen schönen Leerlauf, darüber hinaus ist die Luftmenge in Relation zur von der ESP gelieferten Menge dann aber zu hoch und die Motoren laufen sehr mager, patschen gerne und Ruckeln besonders als Schalter dann sehr deutlich.
    Passt in Sachen Gestänge alles, so ist natürlich auch immer die Zündung verdächtig, Zündzeitpunkt, -Verstellung (Unterdruck UND Fliehkraft) sowie im Falle eines Unterbrechers natürlich der Schließwinkel müssen halt passen. Korrekte Steuerzeiten sind obligatorisch, ebenso eine korrekte Zeigerposition am Schwingungsdämpfer - da liegt man bei vielen Motoren schonmal einige Grad daneben!
    Die Einspritzpumpe selbst kann dann letzter Teil aller Prüfungen sein.

    Grüße
    Knut
     
    jama gefällt das.
  9. Christian Dethloff

    Christian Dethloff Mitglied

    5
    11. Mai 2018
    Hallo Knut,
    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Da gibt es viele Ansatzpunkte. Als erstes habe ich mittels der Zündlampe festgestellt, das der Zündzeitpunkt bei abgezogenem Vakuumschlauch erst bei ca 2500 Umdrehungen ruckartigt vorzieht, was wohl auf die Fliehkraftregelung im Verteiler deutet.
    Die Drosselklappe liegt gerade an - bei weiterem schließen „klebt“ Sie. Habe in dieser Einstellung das Gestänge so gestellt das der Hebel an der ESP ebenfalls in der grundstellung steht (hier ist bei mir keine Arretierung) und das Kugelgelenk auf der Ansaugseite gegenüber der Bohrung ausgerichtet ist. Die Vermutung das das Gemisch im Teillastbereich zu mager ist habe ich auch - werde aber erst mal die Zündung in Ordnung bringen und dann berichten. Falls ich hier eiene gewisse Besserung erzielen kann, ist eine elektronische Zündung wahrscheinlich der nächste Schritt. Kommentare und tips sind immer sehr willkommen. Vielen dank und Gruß aus Oslo, Christian
     
  10. Christian Dethloff

    Christian Dethloff Mitglied

    5
    11. Mai 2018
    PS - Zeigerposition am Schwingungsdämpfer? Bitte erklären - die kenne ich (noch) nicht.
    Danke!
    Christian
     
  11. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    916
    24. Februar 2009
    Hallo Christian,

    an der Vorderseite des Motors gibt es einen Zeiger der zur Ablesung des Grad Stellung der Kurbelwelle dient. Leider sind die Zeiger nicht immer korrekt eingestellt - wie Knut bereits ausführlich geschrieben hat. Bei der Motorüberholung wird mit der Messuhr der obere Totpunkt ermittelt und der v. g. Zeiger dann eingestellt.
    Foto kann ich erst Morgen Nachmittag machen. Im eingebauten Zustand ist der Zeiger wegen der vorne angeschlagenen Motorhaube nur für schlanke Menschen ersichtlich. Also für mich nur unter erschwerten Bedingungen. Habe Dir auch eine "Unterhaltung" zugesandt. Problem wird sein, dass es in Schweden wohl nur sehr wenige große alte Bosch Prüfstände gibt und auch noch Personal dass damit umgehen kann. Leider
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2018
  12. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    Alter Schwede,

    Oslo liegt in Norwegen und nicht in Schweden.
    ;)

    Grüße
    Memmo
     
  13. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    916
    24. Februar 2009
    C6D8EF81-6A4B-431A-A8B4-2B2128A8D5E7.jpeg Hallo Christian
    Ich versuche mal mit dem Handy das gerade gemachte Foto von der Stirnseite des noch nicht fertig gestellten Motors einzustellen.
    At Memmo. Erdkunde war nicht mein Fachgebiet. Gibt halt Wissenlückem bei mir mit denen ich gut leben kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2018
    Bernie51, Memmo und Rainer B gefällt das.
  14. Werinhari

    Werinhari Aktives Mitglied

    193
    28. Januar 2016
    Hallo miteinander und erstmal ein frohes neues Jahr,

    wie ist es hier eigentlich weitergangen? Ich finde es immer schade, dass die Schritte, die (hoffentlich) zur Beseitigung des Ursprungsproblems geführt haben, oft nicht wenigstens kurz geschildert werden.

    Ich habe bei meinem europäischen 280SL (Schalter) ein ähnlich nerviges Problem. Stelle ich das Gasgestänge nach Vorschrift ein, stimmt zwar der Verbrauch (ca. 12,5 bis 14,5 l/100km), aber beim genauen Halten der Geschwindigkeit ruckelt der Motor sehr nervig und erscheint auch insgesamt etwas träge. Nach Bergabfahrten (z. B. in den Bergen im Leerlauf) und dann zum Herunterschalten vor den Kurven nötigen schnellen Beschleunigen nimmt der Motor schlecht Gas an, man muss dann das Pedal schon voll durchtreten.
    Um dieses Ruckeln zu beseitigen, habe ich eine zeitlang das Gasgestänge auf leicht voreilende ESP verstellt (das liegt bei mir etwa im Bereich 3/4 bis 5/4 Umdrehungen der Stange zur Drosselklappe). Das funktioniert zwar gut und verbessert den Motorlauf erheblich, ergibt aber "als Gegenleistung" einen Verbrauch von dann ca. 17 bis 19 l/100 km. Ich weiß, die Einstellung ist recht filigran und reagiert recht empfindlich.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das insgesamt so OK ist. Gibt es vielleicht bessere Möglichkeiten?
     
  15. Gottlieb F

    Gottlieb F Mitglied

    12
    9. Juli 2018


    Als ersten Schritt, würde ich an Deiner Stelle ab sofort auf Super Plus (und zwar immer und zu jeder Gelegenheit) umstellen. Der SL verlangt 96 Oktan. Super hat nur max. 95 Oktan.

    In einem anderen Beitrag hast Du geschrieben, dass Du eine 123 Zündanlage verbaut hast.
    Siehe hier: https://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/threads/zündkerzen-typen.962/page-2#post-118886

    In einem zweiten Schritt könntest Du Dich vielleicht mir Deiner 123 Zündanlage beschäftigen, die ist ganz, ganz häufig die Ursache solchen Ruckelns.

    Liebe Grüße
    Gottlieb F
     
  16. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    916
    24. Februar 2009
    Hallo

    Ein Verbrauch von. 17 ltr. /100km ist bei Normalbetrieb zu viel. Das Gemisch wird bei dem Verbrauch zu fett. Mit allen negativen Erscheinungen. Sind die Düsen überprüft werden? Auto an Fr. Boschprüfstand dann sieht man ob es wirklich an der 123 liegt was ich nicht glaube.
    Lg Heinrich
     
  17. Werinhari

    Werinhari Aktives Mitglied

    193
    28. Januar 2016
    Hallo,

    das Ruckeln tritt vollkommen unabhängig von Super- oder Super Plus-Kraftstoff auf. Ich hatte auch nie geschrieben, dass ich immer 95 Oktan-Kraftstoff tanke. Das hatte damals schon niemand verstanden. Ich hatte geschrieben, dass ich bei der Überholung des Zylinderkopfes Ventilsitze aus aktuellem Material habe einziehen lassen. Daher KANN ich auch 95 benutzen. Auch die Zündanlage ist mit Sicherheit nicht die Ursache. Es war mit dem Standard-Bosch-Verteiler auch schon genauso. Ehrlich gesagt habe ich auch noch nirgendwo gehört oder gelesen, dass diese Zündanlage derartige Probleme verursacht. Insbesondere müsste das Problem dann ja unabhängig von der Gemischvariation sein...

    Ja, natürlich ist das Gemisch bei der genannten Einstellung zu fett - ist mir schon klar. Ja, die Düsen habe ich bei der Kopfüberholung aus neu gekauften und auf optimale Gleichheit selektierten ausgesucht (sehr zum Unmut des Lieferanten).

    Er läuft ja auch mit der mageren "Normaleinstellung" ansonsten gut, nur eben beim konstanten Fahren und beim Übergang nicht.

    Ich habe eigentlich am ehesten vor, die ESP auszubauen und zur Überprüfung zu geben um mal zu sehen, was die unter welchen Bedingungen genau macht. Wie ist Eure Einschätzung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2019
  18. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Wolfgang,

    ich hatte dieses leichte Ruckeln bei halten von ca. 2200U/min.
    Nachdem ich die 123 gegen eine normale kontaktlose Zündung (mit überholten Zündverteiler)
    getauscht habe ist das Ruckeln weg.
    vG
    Detlef
     
  19. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo, 123-ignition raus. Dann die ESP zum Pumpendoktor, die ist in 1h ausgebaut. bei 17 Litern müssten doch deine Zünkerzen rabenschwarz sein. Wenn ich hier das FOrum durch schaue, wie viele Threads es mit Problemen und Einstellkurven der 123 gibt wird mir anders. Gruß, Martin
     
  20. Werinhari

    Werinhari Aktives Mitglied

    193
    28. Januar 2016
    Ich habe nie davon berichtet, dass es bei mir irgendwelche Probleme mit der Zündanlage gibt. Es gab weder irgendein Problem beim Einbau noch bei der Einstellung usw.

    Massive Schwierigkeiten wie komplette Aussetzer bei Drehzahlen über ca. 4.500 / min hatte ich hingegen mit diesem Hallgeber (mir fällt gerade der Name nicht ein - Pertronix glaube ich).
    Aber dieses Ruckeln das ich jetzt beobachte, hat auch aus meiner Erfahrung nichts mit Zündungsproblemen zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2019
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.