Schaden Hinterachse

Dieses Thema im Forum "Allgemeines - Innenraum, Pflege und Wartung" wurde erstellt von wally, 18. Januar 2020.

  1. wally

    wally Aktives Mitglied

    49
    16. Mai 2016
    Gibt es die Möglichkeit ein ausgebrochenes Teil des Diff-Gehäuses zu schweissen.
    Bei meiner Hinterachse ist unter der Gummimanschette ein Stück ausgebrochen. Hatte immer ein tropfendes Diff nach Auffüllen. Vermutlich wurde bei der Instandsetzung der Achse ( Vorbesitzer) das Achsrohr nicht genügend abgestützt sodass beim Ausbau die Manschettenaufnahme beschädigt wurde. Also für alle die Info:Tropfendes Diff kann auch ein Riss in diesem Bereich, oder wie bei mir ein ausgebrochenes Teilstück sein.
    Vielleicht hat einer eine Idee ? Hi-Achse sonst top.
    Vg
     
  2. shlomo

    shlomo Aktives Mitglied

    231
    22. August 2007
    Hallo Wally,

    man kann das entgegen vielfacher Meinung sogar ganz gut Schweissen.
    Wichtig ist dabei:
    Werkstück vorwärmen und kontrolliert (nicht zu schnell) im Ofen wieder runterkühlen.
    Die Schweißfuge sollte einen schönen 90° Winkel bekommen (also von dir zu schleifen) und am Anfang und Ende des Risses ist ein "Stoploch" sinnvoll.
    Die passenden Elektroden um das ganze WIG zu schweissen bekommst du im Schweissfachhandel!

    Gutes Gelingen
    Knut
     
    hkollan gefällt das.
  3. wally

    wally Aktives Mitglied

    49
    16. Mai 2016
    Danke Knut.
    Beruhigt etwas. Mal sehen ob ich es hinkriege.
    Vg
     
  4. benzdoktor

    benzdoktor Aktives Mitglied

    411
    30. Mai 2006
    Hallo Wally,

    würde das nicht schweissen..besser ist es das Achsgehäuse zu ersetzen.

    Gruß Lars
     
  5. Kutte

    Kutte 230 SL, Bj 1964, 332

    565
    13. August 2010
    Hi,

    ja kann man, habe ich schon öfter gemacht, meine vorgehensweise ist die Gleiche wie Knut sie beschrieben hat.
     
  6. benzdoktor

    benzdoktor Aktives Mitglied

    411
    30. Mai 2006
    Hallo Forum,

    es gibt immer einen gewissen "Schweißverzug"...die Öffnung wo die Hinterachsmanschette sitzt...ist innen für den Messdorn...zum einstellen der Hinterachse sehr genau gearbeitet.
    Die Hinterachese muss ja sowieso zum "Schweißen"komplett zerlegt werden, dann kann auch gleich ein anderes Achsgehäuse genommen und eingemessen werden.

    Gruß Lars
     
  7. shlomo

    shlomo Aktives Mitglied

    231
    22. August 2007
    Wir machen das nicht regelmäßig, aber bei den vier, fünf Malen haben wir keinen Verzug festgestellt. Wie das ohne Vorwärmen und kontrolliertes Abkühlen ist, vermag ich nicht zu sagen.
    Meiner Meinung nach wird der Messdorn auch eher auf dem Planfläche über dem Gewinde zentriert. Da der Messdorn bei verschiedenen Achsen mal saugend, mal mit "Luft", mal nur klemmend passt, haben wir das auch schon mit der CNC getastet....von "sehr genau gearbeitet" würde ich bei dem Zylinder, an der die Manschette sitzt nicht wirklich sprechen.
    Ist halt auch die Frage, was für ein Gehäuse man vor sich hat. Beim großen Gehäuse vom 6.3er wird man den Aufwand sicher eher betreiben als bei zahlenmäßig besser verfügbaren Gehäusen.

    Grüße
    Knut
     
  8. wally

    wally Aktives Mitglied

    49
    16. Mai 2016
    Danke euch, hier mal das Defekte Diff.Die ausgebrochenen Stücke sind nicht auffindbar.
    Gibt es eine Möglichkeit diese Stelle irgendwie anders dicht zu kriegen?
    Vg


    [​IMG]
     
    Michael55555 gefällt das.
  9. wally

    wally Aktives Mitglied

    49
    16. Mai 2016
    Hier nochmal das Bild
     

    Anhänge:

  10. benzdoktor

    benzdoktor Aktives Mitglied

    411
    30. Mai 2006
    Hallo Walli,

    jetzt wo ich das Foto gesehen habe...noch einmal mein Tipp....Achgehäuse ersetzen.

    Gruß Lars
     
    MartinK gefällt das.
  11. Hallgeber

    Hallgeber Aktives Mitglied

    124
    24. September 2014
  12. Roland

    Roland Aktives Mitglied

    74
    14. September 2004
    Hallo Walli,
    jegliches Schweißen, egal ob Standard oder Laser hat aufgrund des Wärmeeintrages immer eine lokale Gefügeveränderung mit geänderten Festigkeitseigenschaften zur Folge; mal zäher, mal spröder?
    Bei einem so hoch belasteten Bauteil (Dauerbelastung beim Fahren durch ständiges Einfedern und Temperaturbelastung zwischen kalt und heiß) steht meiner Meinung der Aufwand hierfür in keinem guten Verhältnis zum Tausch gegen ein Neuteil. Zumal es keiner garantieren kann, daß eine Schweißung die gleiche Festigkeit wie ein Neuteil hat. Dabei muß es nicht mal ein Neuteil sein, denn ein gebrauchtes Achsgehäuse ohne sichtbare Risse tut es ebenso. Wenn man bedenkt, was heute noch eine gebrauchte, nicht überholte, komplette Standardhinterachse kostet, erst recht. Gruß, Roland
     
  13. M127II

    M127II M127II

    21. April 2007
    Hallo Walli,
    (auch auf die Gefahr hin, dass ich das Gesagte hier wiederhole...),
    mach keinen Unsinn, tausch das (blöde) Differential-Gehäuse aus! Damit spasst man nicht.
    Gehäuse gibt's genug, Du kannst ja die alten Innereien von Deiner Achse mit der passenden Hi-A-Übersetzung übernehmen.
    Nur muss halt ggf. neu eingestellt werden.


    Gruß,
    Achim
     
    branro1 gefällt das.
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.