Sitze stinken 230SL

Dieses Thema im Forum "Allgemeines - Innenraum, Pflege und Wartung" wurde erstellt von Oldtimerfrank, 18. Oktober 2013.

  1. Oldtimerfrank

    Oldtimerfrank Mitglied

    7
    27. Juli 2012
    Hallo zusammen,

    habe bei meiner 64er Pagode ein echtes Geruchsproblem. Die Sitze "stinken" ziemlich unangenehm nach altem feuchtem Lappen. Und nach kurzer Fahrt die eigenen Kleider. :kotz:

    Wie ich gehört habe, wurden zur Polsterung Kokosmatten verwendet. Jetzt habe ich mal nach Fertigteilen recherchiert, das schaut ziemlich mau aus. Kann ein Sattler diese Matten für Sitzfläche und Rücken nachbauen? Meiner hat zu dem Thema nichts gesagt...

    Was zudem ärgerlich ist, die Lederbezüge sind wirklich top. Hat jemand Erfahrung, in wie weit diese zwangsweise ebenso getauscht werden müssen. Oder regenerieren die sich wieder, wenn man ihnen den Stinker wegnimmt.
    Leder pro Sitz habe ich was von Euro 600.- im Ohr. :sparschwein:

    Gibt es ggf. zudem Erfahrungen mit Ozon. Ich höre immer wieder, solch eine Behandlung hilft bei "biologischen" Problemen.

    Viele Fragen, ... ich freue mich über Eure Rückmeldung.

    Viele Grüße
    Frank
     
  2. Sinan

    Sinan Aktives Mitglied

    23. November 2004
    Du musst leider die Sitze abziehen und schauen ob es das Leder sein kann, dann halt feststellen was genau los ist.
    Normalerweise sein die gummierten Unterlagen sehr stabil in Bezug auf Geruchsbelästigung....
    Ich tippe auf nachträgliche andere Polsterung
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2013
  3. mercedes-martin

    mercedes-martin Stern, schnell, gut!

    19. März 2006
    Ich denke Du mußt in jedem Falle das komplette Sitzinnenleben erneuern und die Metallteile gut reinigen.

    Wenn es bereits erneuertes nicht originales Leder ist, würde ich vermutlich auch eine neue Lederinnenausstattung bevorzugen ( sind die Türseitenverkleidungen und Armaturenpolsterung denn geruchlos? ), wenn es noch Original-Leder oder originale Roser-Lederbezüge sind die vor vielen Jahren mal erneuert wurden, dann würde ich eine professionelle Geruchsbeseitigung versuchen.

    Gruß
    Martin
     
  4. Andrea Sitzwerkstatt

    Andrea Sitzwerkstatt Aktives Mitglied

    926
    24. Mai 2005
    Hallo,

    immer wieder höre ich das gleiche Problem. Es wird nicht richtig aufgeklärt, erklärt was genau gemacht wird oder was gemacht werden müßte oder sollte. Der nicht beratende Kunde entscheidet deshalb nur nach dem Preis.

    Wenn die Sitze neu bezogen werden, müssen zwangsläufig auch die Polster ausgetauscht (es sei denn sie sind noch neuwertig + zwischenzeitlich in jüngster Zeit schon einmal getauscht worden) und manchmal sogar das Gestell/Federkern überholt werden. Der Rahmen wird in dem Zuge auch gereinigt/ gestrahlt und lackiert wird. Das ist bei einer langlebigen und nachhaltigen Resto eben Fakt und hat auch seinen Preis.

    Hatte sogar mal einen Anruf, dem hatte ich nach genauer Klärung beim Anbieter zu einer Ozonbehandlung empfohlen, ein Feedback aber noch nicht erhalten. Da haben die Sitze so stark gerochen, daß auch nach dem intensiven Duschen das Haar immer noch gerochen und die Haut nicht mehr neutral war, nicht nur die Klamotten. Ob das wirklich gesund ist?

    Neuer Fall: Habe hier gerade mal wieder ein SL, einfach den originalen Federkern durch brutales abflexen zerstört und einfach Querstreben als Auflagestützen eingeschraubt und einen Möbelfederkern "reingebastelt" wurde.
    Ein anderes Wort fällt mir für diese "Arbeit" dazu nicht ein. Angeblich ein Fachbetrieb den sich darauf spezialisiert hat und den sich mein Kunde selbst ausgesucht und zur Bearbeitung gegeben hat. Habe die rechnung gesehen, ich weiß wer es war. Der hatte sogar die Bezüge abgeändert, weil der Federkern nicht die gleiche Höhe und Neigung wie das oringinal hatte und hat dem Kunden noch nicht mal was davon gesagt, wundert mich nicht. Er brachte mir die Sitze zum Neubezug vorbei.
    Habe es selbst erst gemerkt als ich meine Modelle nur so zur Kontrolle an die alten Sitze drangehalten habe und sie nicht richtig gepaßt haben.
    Die Polster wurden in diesem Zug natürlich wie üblich auch noch getauscht.

    Also jetzt mal ganz logisch gedacht, wenn es die alten Polster sein sollen, die da riechen, hätten die ja auch mit dem alten Bezug schon müffeln müssen. Haben sie das getan?
    Hast Du die Ledereste vom Verschnitt mitbekommen? Und riechen die? Leder sollte man zur längeren Aufbewahrung in einem Stoffbeutel aufbewaren oder offen im Regal und nicht in einem Plastiksack! Wenn der Kunde die Reste nicht will, verschenke ich sie als Bastelmaterial im Wechsel an Kindergarten und Schulen. Anbieten sollte man sie dem Kunden aber immer, auch wenn diese Verschnitte eigentlich nur Abfall sind.


    Ledergeruch. Wenn Leder schlecht riecht kommt es entweder von einem falschen Gerbvorgang. Und alles das sollte bei gutem Automobilleder, welches eine Qualitätskontrolle durchläuft, garnicht und niemals vorkommen. Und habe ich auch noch niemals geliefert bekommen und ich habe incl. Lehrzeit + incl. FRA-Flugzeugleder schon 1-2 Herden, ausgepackt, kontrolliert, halbiert, zerschnitten und verarbeitet. Oder aber schlichtweg durch schlechte Lagerung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2013
  5. Oldtimerfrank

    Oldtimerfrank Mitglied

    7
    27. Juli 2012
    Nun, ich habe den Wagen seit kurzem. Die Sitze waren so. Infos vom Vorbesitzer habe ich nicht.

    Was ich erfahren habe, gibt es aktuell wohl nur Formteile in Kokos für die Sitzfläche. Rückenteile nur gummiert, die seien ziemlich hart und wurden mir nicht empfohlen.

    Gibt es da noch originales Material? Kann ein erfahrener Sattler die Formteile selbst herstellen?

    Gibt es eine Alternative?

    Klar kann ich den Sitz erst mal zerlegen, solange ich nicht weiß wie's weitergeht und ob es die ggf. notwendigen Ersatzteile gibt, verkneif ichs mir allerdings.

    Die restlichen Teile der Ausstattung riechen minimal, eher so mit, die ganze Garage stinkt mittlerweile... ich bin mir sicher, das kommt aus den Sitzen.

    Hat irgend jemand Erfahrung mit Ozon?

    Viele Grüße
    Frank
     
  6. baschbret

    baschbret Aktives Mitglied

    757
    8. November 2005
    Wie groß der Gestank ist, weiß ich natürlich nicht, aber ich habe mal im Alltagsauto sehr gute Erfahrungen mit Kaffeepulver gemacht. Nachdem ich drei Monate mit Billigkaffe im Stoffbeutel (2-3mal gewechselt) rumgefahren war, war der Gestank weg und während der "Behandlung" roch es immer schön nach Kaffee.

    Grüße

    Sebastian
     
  7. Peter H

    Peter H Mosel-Pagode

    28. April 2007
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2013
  8. baschbret

    baschbret Aktives Mitglied

    757
    8. November 2005
    Klar doch ;)

    Ich meinte ja schon - gegen richtig üblen Geruch ist das bestimmt zu schwach, aber Kaffee kann mit seinem Fettanteil schon einiges absorbieren. Zumindest bei mir hat es geklappt.

    LG

    Sebastian
     
  9. Andrea Sitzwerkstatt

    Andrea Sitzwerkstatt Aktives Mitglied

    926
    24. Mai 2005
    @ Frank
    Wenn es wirklich so extrem riecht wie ich es mir vorstelle, würde ich nicht zu lange warten, ansonsten ist dann auch noch ein Teppich- + Isoliervlies-Wechsel fällig. Muß ja auch nicht sein, ist aber vielleicht auch schon zu spät. Da Du ihn ja schon so gekauft hast. Hattest Du Schnupfen beim Kauf? (sorry, die Frage kann ich mir einfach nicht verkneifen - hoffe dir nimst es mir nicht krumm).
    Es gibt bei MB die originalen Sitzauflagen für die späten Pagoden (asymmetrische Sitzfläche + breite RL), doch für die frühen passen diese Polster nicht. Die muß man entsprechend umarbeiten und anpassen. Ist aber wirklich kein unlösbares Problem.
    Früher hatten die Gummihaarauflagen tatsächlich einen höheren Tierhaaranteil zum Kokos,weshalb diese auch etwas härter sind. Verarbeite diese originalen schon seit Jahrzehnten und es hat sich noch nie einer über einen zu festen Sitz beschwert.
    Wie gesagt zu Ozon habe ich noch keinerlei Rückmeldungen. Der Anrufer kam aber aus diesem Forum und ich hatte auch um Feedback gebeten. Also bei extremen Raucherfahrzeugen mit Nichtrauchern als Folgebesitzern scheint Ozon sehr gut zu helfen, nur bei diesem Geruch, der ja wohl eher auf Mikroorganismen beruht bin ich mir nicht ganz sicher. Aber so teuer kann die Ozonbehandlung ja nun auch nicht sein, es wäre einen Versuch wert, bevor man realtiv neue Lederbezüge in die Tonne drücken muß.

    @Sebastian
    Kaffee hilft bei strenger Geruchsentwicklung nur bedingt. Habe aber auch gehört, daß der unerwünschte Geruch nach kurzer Zeit wieder durchgeschlagen ist. Es kann ja auch nicht sein, daß man seine Innenrausstattung ständig bebeuteln muß oder will, auch wenn der Kaffee noch so billig ist und es zumindest kurzzeitig hilft. Ist aber sicher eine aromareiche + alternative Zwischenlösung.

    @ Peter
    Der Schweiß setzt durch die Salze eigentlich nur dem Leder/MB Tex/Stoff wie dem Pfeiffenfutter zu, deshalb nehme ich für das Pfeiffenfutter ein belastbareres Gewebe als MB.
    Kannst Dir ja sicher vorstellen wieviele wirklich verschweißte Sitze ich schon auseinander genommen habe, da hat nicht einer streng gerochen und auch nicht gestunken wie in Franks Fall. Also am Schweiß würde ich jetzt sagen liegt es wohl eher nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2013
  10. Zeckes62

    Zeckes62 Aktives Mitglied

    170
    17. Juni 2012
    @ Frank
    Was zudem ärgerlich ist, die Lederbezüge sind wirklich top. Hat jemand Erfahrung, in wie weit diese zwangsweise ebenso getauscht werden müssen. Oder regenerieren die sich wieder, wenn man ihnen den Stinker wegnimmt.


    Hallo in die Runde,
    Das würde mich auch interessieren.
    Ich habe ein ähnliches Problem wie Frank, allerdings zum Glück nicht in diesem Ausmaß. Da auch bei mir das Leder ebenfalls noch in einem guten Zustand ist und ich keine Lust habe, nur die Sitze neu zu beziehen, würde ich auch gerne nur das Innenleben erneuern lassen.
    Zudem, wie sieht das aus, nur neu bezogene Sitze und die restlichen Lederbestandteile mit dem Flair von knapp 50 Jahren Autoleben?!
    Hat jemand mit einem ähnlichen Problem schon mal gute oder schlechte Erfahrungen gemacht?
    Grüße
    Eckes
     
  11. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo, Frank,

    herzliches Beileid. Denn da hilft wohl nur eine Radikalkur. An deiner Stelle würde ich die Sitze so schnell wie möglich ausbauen, denn sonst wirst du -wenn überhaupt - den Geruch auch aus den anderen Bauteilen nicht mehr los, auf die er zwangsläufig übergreift, bzw. schon übergegriffen hat. Wenn du schreibst, die riechen zzt. nur wenig, dann darfst du nicht vergessen, dass du dieses "wenig" in einer bereits stark geruchsbelasteten Umgebung so wahrnimmst. In einer neutralen Umgebung würdest du den Geruch dieser "minder riechenden" Teile deutlich intensiver wahrnehmen. Vor allem der Teppich und der Verdeckinnenstoff sind da als offenporiges Material besonders gefährdet.

    Ozonieren wird dein Problem nicht lösen, denn der Geruch sitzt tief im Kern des Polsters. Die Ozonierung dringt so tief nicht ein. Ich habe selbst mal ein muffiges Autositzpolster, was offenbar lange feucht gelagert war, zur Ozonierung in der Klimakammer gehabt. Ergebnis in diesem Fall praktisch gleich null. Und die üblichen Hausfrauenlösungen helfen bei einem solchen Problem definitiv nicht weiter.

    Ich vermute, dass auch das Leder selbst nur schwierig geruchsfrei zu bekommen sein wird. Dieser typische Stockgeruch durch Feuchteeinwirkung geht auch bei Textilien selbst nach mehrfachen Waschen meist nicht raus.

    Andreas Frage, ob du beim Kauf Schnupfen hattest, war zwar witzig gemeinst, aber es stellt sich mir schon die Frage, ob hier ggf. ein versteckter Mangel vorliegt, den du beim Kauf überhaupt erkennen konntest. Ob sich hieraus eine Anspruchsgrundlage ergeben kann, hängt natürlich davon ab, unter welchen Umständen der Kauf erfolgte.

    Gruß

    Ulli
     
  12. Uli aus S

    Uli aus S Aktives Mitglied

    28. April 2004
    Ich würde den Ursachen auch auf den Grund gehen.
    Das wäre nicht die erste Mäusefamilie, die eine trockene Unterkunft für den Winter gesucht und gefunden hat. Und wenn Opa dort das zeitliche gesegnet hat, dürfte Kaffeepulver, das Schälchen Essig oder das offene Lackdöslein nur marginal erfolgreich wirken.

    Gruß

    uli aus S
     
  13. Oldtimerfrank

    Oldtimerfrank Mitglied

    7
    27. Juli 2012
    Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen.

    Ich werde wohl mal einen Sitz öffnen und reinschauen, was da so passiert.

    Falls mir noch ne andere Lösung über den Weg läuft, dann lass ichs Euch wissen:)

    Gruß
    Frank
     
  14. Andrea Sitzwerkstatt

    Andrea Sitzwerkstatt Aktives Mitglied

    926
    24. Mai 2005
    Hallo Frank,

    wenn irgendwelche Fragen aufkommen, einfach mich direkt mit Angabe Deiner Festnetznummer anmailen. Eventuell mit aussagekräftigem Bildmaterial. Mein Telefon ist während der Werkstattzeiten nicht immer besetzt aber Mails erreichen einen ja immer. Rufe dann auch an oder maile, je nach dem was und wie umfangreich da was zu klären ist. Bist also nicht allein.
     
  15. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Servus.

    Die Geschichte erinnert mich an einen Ferrari 328, den ich vor ein paar Jahren bei einem Sattler in der Werkstatt gesehen hatte. Feuchtigkeit, Geruch, Muff, etc. bei völlig intakten Bezügen. Es hatte sich Schimmel im Polsterkern gebildet, der mit ausgiebigem Trocknen, Ozonieren oder Chemie nicht beseitigen ließ, der Schimmel war auch schon ins Leder eingezogen. Das war nicht nur eklig sondern auch gesundheitsschädlich. Letztendlich war eine Erneuerung des Polsters das Resultat weil der Schimmelbefall nicht sicher zu bekämpfen war. Das Fiese bei Schimmel ist, das die Pilzsporen im Gründe überall lauern können und der Befall sich wieder ausbreiten kann.

    Ich hoffe für Dich das es glimpflicher ausgeht. Bei Pilzbefall würde ich persönlich für mich eher eine Neupolsterung in Betracht ziehen.

    MartinK
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2013
  16. sternfan

    sternfan Aktives Mitglied

    701
    26. Juni 2005
    ja, ja der Geruch. Habe Anfang der 90-er einen 560 Sec in Hamburg im perfekten, neuwertigen Zustand für ganz kleines Geld gekauft. Das Auto hat fürchterlich gestunken. Beim Ausfahren aus einer Tiefgarage unter einer Villa hat der Vorbesitzer einen Herzinfarkt erlitten und wurde erst nach paar Tagen gefunden. Ih dachte mit Lüften und Saubermachen kriege ich das hin. Ende der Geschichte : ich mußte die komplette Innenaustattung inkl. Teppiche ersetzen und den kompletten Innenraum auslackieren. Der ganze Preisvorteil war pfutsch!

    Gruiß
    Jürgen
     
  17. Andrea Sitzwerkstatt

    Andrea Sitzwerkstatt Aktives Mitglied

    926
    24. Mai 2005
    Uuuuhhhh

    mußte auch mal an einem "Leichen-Benz" arbeiten. Sitz ausbauen wo einer drauf erschossen wurde und im Wagen ausgeblutet war. Die Kripo hat im Sitz rumgesäbelt weil der Einschußwinkel des Projektils genau festgestellt werden mußte usw..

    Der Benz wurde nach den ganzen Ausbau- und Austauscharbeiten nach Arabien verkauft.
     
  18. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Haben die dort einen größeren "Gewöhnungseffekt" an Leichenduft? Meistens ist's doch Zundergeruch nach "plötzlicher wärmebegleiteter Luftdruckerhöhung"....:banane:

    Michael
     
  19. Tobi

    Tobi Aktives Mitglied

    26. April 2005
    wirklich bitter mit dem Gestank

    ...kann leider keine Lösung beisteuern. Möchte aber den Bogen zu Bernds Bemerkung im rinderhuf thread von mir schlagen. Ein gut gefettetes Leder kann wohl keine Feuchtigkeit ziehen und anfangen zu schimmeln. Alleine von daher eine wohl keine so verkehrte wahl. Sättel müssen auch mal einen Regenguss ab können, wie eben auch das pagodenleder.
    Wenn alles wieder ok ist würde ich da irgendwas zum imprägnieren nutzten. Sei es nun ein wie auch immer geartetes fett oder lederprotector vom lederzentrum.
    LG Tobi
     
  20. Andrea Sitzwerkstatt

    Andrea Sitzwerkstatt Aktives Mitglied

    926
    24. Mai 2005
    Hallo Frank,

    bei Sporen also Pilzen die die Materialien befallen und der dementsprechenden Geruchsbelästung sind mir noch keine wirklichen Erfolge mit Ozonbehandlung zu Ohren gekommen. Bei Nikotin dagegen klappte diese Methode ja sehr gut. Ist ja auch kein Pilz.

    Versuchen wir es also mal anders herum.

    Pilze wachsen nicht fortlaufend weiter, sondern erscheinen in verschiedenen wöchentlichen "Wellen". Vielleicht auch der Grund warum der Geruch nach der Ozonbehandlung okay war. Und nach einigen Wochen wieder durchschlug???

    Nach der Behandlung sollte man auf die Luftfeuchigkeit im Fahrzeuginnenraum selbst und der Garage/Abstellort achten. Denn ansonst siedelt sich vielleicht wieder was an.

    Noch vertretbar wäre eine Luftfeuchtigkeit von 35% Luftfeuchigkeit, läßt das Leder aber auch schneller austrocknen und altern. Deshalb dann mehrmals und intensiv mit Lederbalsam pflegen. Idealer wären eigentlich 50-70%, was aber auch dem Schimmelpilzwachstum gut gefällt.

    Da Hitze für das Leder über ca. 60-70°C auch nicht gut ist (Leder-Schrumpfung), bleibt eigentlich nur die Kältebehandlung übrig, diese Methode wurde früher schon bei antiken Möbeln z.B. bei der Abtötung von Holzwurmbefall angewendet, da absolut ungiftig. Mittlerweile gibt es aber auch andere Mittel gegen die Larven des Holzbockes und diese Methode wird deshalb nicht mehr so häufig zum Einsatz.

    http://www.binker.de/schimmelpilze.htm

    Ein einziger Pilz produziert Milliarden Sporen. Das Schimmelpilzgeflecht (Myzel) dringt sehr tief ein. Wo das Ozon in der notwendigen Konzentration vielleicht auch nicht hinkommen kann?
    http://www.binker.de/schimmelpilze.htm

    www.umweltinstitut.org - Schimmelpilze

    Was man so alles im Netz findet, unfaßbar.
    Gebrauchsanweisung für Mushroom Grow Box: McKennaii, Ecuadorianer, Golden Teacher, Thai Grow kits
     
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.