Sommerreifen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines - Innenraum, Pflege und Wartung" wurde erstellt von TOMI, 17. April 2022.

  1. TOMI

    TOMI Mitglied

    6
    26. Juli 2004
    Guten Morgen
    Ich brauche Neue Sommerreifen für meine Pagode
    Welche kann mann empfelen und welche sind Lieferbar?
    Hat Jemand schon Erfahrung mit dem Radar Dimax Classic??
    Danke für eure Antworten
    Gruß Thomas
     
    Christoph Haub gefällt das.
  2. kdskw

    kdskw Aktives Mitglied

    507
    18. März 2014
    Warum legst Du Dein Leben, und das der Anderen in die Hand von irgendeinem Reifenhersteller? Ist ein Leben nur € 200 Wert?
    https://www.autobild.de/artikel/reifen-fuer-oldtimer-38661.html
    Viele Grüße Klaus
    Ach ja, da ich die Pagode benutze, auch bei aRegen und nicht als Chronjuwel in der Garage habe habe ich den Dunlop gekauft, da ich mit dem Vredestein nicht zufrieden war.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2022
    ursodent gefällt das.
  3. jama

    jama jama

    185
    31. Oktober 2014
    Moin Thomas,

    ich habe bei mir vor ca. 1 1/2 Jahren den Barum mit Weiß Wand montieren lassen mit dem ich
    auch sehr zufrieden bin. Barum gehört zu Continental. Kosten lagen bei 700€.

    Gruß Jürgen
     
    tuarec gefällt das.
  4. suederbravo

    suederbravo Aktives Mitglied

    351
    19. Februar 2012
    Guten Morgen und frohe Ostern,

    Ich hab die Maxxis Weißwand auf meiner roten Pagode.Fahre die jetzt 5Jahre. Ich bin mit den Reifen gut zufrieden. Hätte diese auch für mein 2. Projekt gekauft. Waren aber nicht verfügbar.

    Hab jetzt erstmal einen anderen Reifen gewählt. Bis der Maxxis wieder verfügbar ist.

    Ich fahre auch nur im trockenen und in der warmen Jahreszeit.

    Gruß Sebastian
     
  5. hallolo

    hallolo zurück in D

    668
    25. Mai 2008
    Kannst Du hier bitte mal mehr Details geben, gf. sogar auch ein Foto? Das würde mich sehr interessieren, Reifen sind bei mir auch bald "dran"

    Danke !!
     
  6. Sinan

    Sinan Aktives Mitglied

    23. November 2004
    Ein kleine Junge hatte 1999 eine Freundin (später geheiratet), die hatte einen Vater (später Rentner), der war Einkaufsleiter beim Hersteller der Pagode. Den hat der kleine Junge solange gequengelt und genervt, bis er die Telefonnummer des Produktionsleiters in Karlsruhe bekam.
    Dessen Assistenz wurde dann übel angegangen, bis der Reifen (den kannte der Kleine von seinem Alfa) MXV in der Grösse der Pagode aufgelegt wurde. Keine Ahnung ob es den Reifen damals je so gab.... aber den Autoklaven gab es, sogar mit dem P.
    Den 1. Satz hatte der Kleine geschenkt bekommen, den fährt er heute noch. Also ein Reifen der 20 Jahre keinen Ärger macht

    https://www.vintagewheels.de/Radial-Reifen/14/185R14-90H-TL-Michelin-MXV-P::1048.html

    Es gab um 2000 wenig Reifen für die Pagode. Da kam noch der echte Phönix wieder auf den Markt, aber der war von Coca (Hersteller) und einfach aus 2 Hälften gebacken, bei den Fachkräften für Tortillas. Rundlauf nicht vorhanden. Kurzum, kauf den Michelin

    Gruß Sinan
     

    Anhänge:

  7. kdskw

    kdskw Aktives Mitglied

    507
    18. März 2014
    Ein Freund fuhr mit seinem MG A (auf wiederholtes drängen von uns) zum Reifenhändler. Der Monteur meinte, die Reifen sind ja älter als ich es bin und ich bin schon 26 Jahre alt. Was sind da schon 20 Jahre. Die Reifen hatten praktisch keinen Abrieb mehr. Auch mit wenig PS konnte man um jede Kurve driften und von dem Nässeverhalten wollen wir gar nicht sprechen. War also nur was für alte Hasen die auch ohne Elektronikschickschack das Autofahren gelernt haben.
    Noch einen zum Thema Michelin. Wir machten eine Oldtimerausfahrt (fast nur Rentner) da am Achensee entlang. Die Straße war stellenweise etwas feucht wir fuhren nie schneller als 70km/h. Plötzlich war der letzte in der Kolonne eine Pagode 230sl nicht mehr zu sehen. Wir warteten und einer fuhr zurück und fand den Freund ( ca. 75 Jahre alt,,also kein "Rennfahrer") am Straßenrand stehend. Er musste sich erste einmal sammeln. Ihm war das Auto in einer Kurve ausgebrochen konnte es aber ohne Kaltverformung zu stehen bringen. Die ganze Ausfahrt fuhr er nur noch zwischen 50 und 60km/h. Beim nächsten halt sahen wir uns die Reifen an die 8 Jahre alt waren und genau die oben empfohlenen Michelin waren. Keiner der ca. 20 anderen Oldtimer hatte ein Problem mit der Strecke.
    Unter anderem deswegen habe ich mir keinen Michelin und Vredestein gekauft.
    Viele Grüße Klaus
     
    MB-doc gefällt das.
  8. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Reifen Fulda Rasant 17.06.1992 185 HR 14 281,37 €

    Die Fulda Rasant waren nach 16 Jahren ´hart wie Stahl´, hatte schlicht und einfach vergessen
    daß die mal zu wechseln waren. Der Verschleiß war gleich null. Von driften kann ich auch nichts berichten.

    Wenn ich hier nichts überlesen habe, dann gibt es 185 HR 14 nur von Michelin und Vredestein.
    Grüße
    norbert
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2022
  9. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    1992 schon Euro? War doch noch ECU...;)
    Aber 280 Mark waren damals auch schon ein überaus selbstbewusster Preis per Stück...

    Michael
     
  10. kdskw

    kdskw Aktives Mitglied

    507
    18. März 2014
    Hallo Norbert,
    da liegst Du falsch. 185 R14 gibt's jede Menge da diemauch bei LKWs drauf waren. Ich habe den Dunlop classic sport genommen, modernes Reifenprofil, moderner Gummi, bei Nässe den altbekannten deutlich überlegen. Siehe den Test, den ich oben verlinkt haben.
    Viele Grüße Klaus
     
    california bernie gefällt das.
  11. jama

    jama jama

    185
    31. Oktober 2014
    Moin Thomas,
    anbei die gewünschten Bilder vom Reifen.
    Gruß Jürgen

    1.JPG 2.JPG 3.JPG 4.JPG 5.JPG 6.JPG
     
  12. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Michael, in meiner Schulzeit wurde noch Wissen statt nur noch Kompetenz wie heutzutage beigebracht.
    Daher war ich in der Lage die Endpreise in meiner seit 1994 gepflegten Works Datenbank durch einfach
    Division durch 1,95583 auf €uro umzustellen.

    Ein Stück dieses historische Reifen mit Scheuerkannte hat also DM 137,55 gekostet.

    Heutzutage kostet so ein Reifen um die € 200 (DM 391,17) – und dazu noch
    ohne Schererkannte.
    Grüße

    norbert
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2022
  13. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Es fehlte halt u.a. die Stückzahl, Norbert :bierkrug:
     
  14. Rainer B

    Rainer B Aktives Mitglied

    691
    7. Juni 2006
    Hallo Jürgen,
    hast du diese Reifengröße und diese Traglast ohne weiteres eingetragen bekommen?
     
  15. jama

    jama jama

    185
    31. Oktober 2014
    Moin,

    das ist so im Fahrzeugschein eingetragen ( oben)
    ( unten ) steht noch, Alternativ Bereifung Vorne: 195/75R14 80H M+S
    Früher Alternativ-Bereifung Mitte/ Hinten: 195/75 R14 80 H M+S.

    Bisher wollte kein Prüfer was von mir. Bin immer bei der DEKRA.

    Gruß Jürgen
     
  16. Rainer B

    Rainer B Aktives Mitglied

    691
    7. Juni 2006
    Hi Jürgen,
    Die Originalgröße der Reifen lautet 185 R 14 90 H.
    (sprich 185/80 R14 90H)
    Lt. deinen Bildern hast du Niederquerschnittsreifen 185/70 R14 montiert.
     
    jama und MartinK gefällt das.
  17. Wupperprinz

    Wupperprinz Sternschnupperer

    117
    8. Februar 2010
    Guten Abend,

    ich hatte das Thema auch gerade, weil ich den Vredestein Sprint Classic kaufen wollte.
    Kostet in 185/80 R14 90H derzeit über 200,- EUR / Stück.

    In meinem Fahrzeugschein (280SL) steht lediglich 185R14 80H
    Daher habe ich Vredestein Sprint Classic nun als 185/70 R14 88V gekauft.

    Dieser kostet nur knapp über 100,- EUR pro Stück, was auf den Satz gesehen
    somit um 400,- EUR günstiger ist.

    Ich habe auch irgendwo im Web gelesen, dass man den Tragfähigkeitsindex, der
    bei vielen Pagoden mit 90 angegeben ist, nachträglich beim TÜV umschreiben lassen kann,
    weil dieser hohe Wert für die Pagode nicht erforderlich ist.

    Grüße, Markus
     
  18. jama

    jama jama

    185
    31. Oktober 2014
    Moin,
    das ist mal wieder ne tolle Wurst....
    Ich werde mal mit dem Reifenhändler Kontakt aufnehmen.
    Mal sehen was er meint.
    Den Tragfähigkeitsindex von 90 sehe ich nicht im Fahrzeugschein.?
    Im Schein sehe ich, das auch Reifen mit Tragfähigkeitsindex 80H zugelassen sind.
    So müsste auch wie Markus meint, der Tragfähigkeitsindex geändert werden können.
    Den 80= 450 kg, 88=560 kg, 90= 600kg

    Hier https://www.autoreifen.net/tragfaehigkeitsindex/ wird es auch gut erklärt.

    Gruß Jürgen
     
  19. jama

    jama jama

    185
    31. Oktober 2014
    Hat mir doch keine Ruhe gelassen....

    Lastindex niedriger als erlaubt
    In Einzelfällen dürfen seite Ende 2004 auch Reifen mit einem niedrigeren Tragfähigkeitsindex gefahren werden: Nämlich dann, wenn der Autohersteller in den Fahrzeugpapieren Reifen mit einem Lastindex fordert, der deutlich über der halben, maximalen Achslast eines PKW liegt.*2
    Die maximale Achslast findet sich unter Ziffer 16 im „alten“ Fahrzeugschein bzw. in den Feldern 7.1 bis 7.3 in der „Zulassungsbescheinigung Teil I“.
    Müssen laut Fahrzeugpapieren beispielsweise Reifen mit dem Lastindex 91 (= 615 kg Höchstlast) gefahren werden und die maximale Achslast beträgt 1.060 Kilogramm, sieht die Rechnung folgendermaßen aus:
    2 Reifen x 615 kg (Tragfähigkeit) = 1.230 kg Gesamttragfähigkeit
    Maximale Achslast = 1. 060 kg
    Die geforderte Tragfähigkeit liegt also 170 kg (1.230 – 1.060) über der maximalen Achslast.

    In diesem Fall könnten statt der geforderten Reifen mit Lastindex 91 auch Reifen mit einem Lastindex 87 (545 kg Tragfähigkeit) gefahren werden. In diesem Fall wäre bei der Tragfähigkeit noch ein „Sicherheitspuffer“ von 30 kg vorhanden. (2 x 545 kg = 1.090 kg – 1.060kg = 30 kg)

    Da Reifen einer bestimmten Dimension meist auch die Tragfähigkeiten zugeordnet sind, hat man beim Reifnekauf nur wenig Wahl bezgl. des Load-Index. Vorteile ergeben sich also vor allem bei Fahrzeugen, für die der Hersteller z. B. die Verwendung von verstärkten Reifen (Reinforced) fordert, obwohl dies nicht dringend nötig wäre.

    Lastindex bei Geschwindigkeiten über 210 km/h
    Unbedingt beachten: Bei Geschwindigkeiten über 210 km/h bzw. bei Speed-Indizes oberhalb von H (also V, W, oder Y) müssen Abschläge beim Lastindex vorgenommen werden. Die Tragfähigkeit von ZR-Reifen bei Verwendung über 240 km/h sollte beim Reifenhersteller erfragt werden.

    Fazit: Bei mir steht unter 7.1 830 und unter 7.3 885
    Soll 90 = 600kg = 1.200kg, bei 7.1 sind somit 370 kg über den geforderten 830 kg. Bei 7.3 sind es 315 kg.
    Ist 88 = 560kg = 1.120kg, bei 7.1 sind somit 280 kg über den geforderten 830 kg. Bei 7.3 sind es 235 kg.

    Gruß Jürgen
     
  20. benzdoktor

    benzdoktor Aktives Mitglied

    653
    30. Mai 2006
    Hallo Markus,
    auf die schnelle...Du hast den falschen Reifen gekauft 185/70 geht garnicht.
    Gruß Lars
     
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
  2. Pagodenkalender 2022 - Jetzt vorbestellen:
    Alle Informationen unter pagodenkalender.de/vorbestellen