Umbau Hinterachse.....

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von rolf230, 3. Juli 2013.

  1. Memmo

    Memmo Memmo

    22. Mai 2008
    hmmm

    Moin,

    schöne Geschichte aber habe ich etwas überlesen?

    Ich verbreite keine Gerüchte aber war nicht die Rede vom Problemen?
    Oder gab es die Probleme nur bei denen die es privat montieren?

    Ich habe nicht aus Langeweile die Bemerkung dazu geschrieben, ich habe gehört, dass eine bekannte Firma damit Probleme hat.

    Grüße
    Memmo
     
  2. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    Differential-Teile made in EU

    Toll, die "Probleme" haben sich "einfach so" in Luft aufgelöst.
    Bei meinem letzten Besuch der Messe in Essen wurde ich von einem der wenigen wirklichen Pagodenspezialisten
    freundschaftlich aufgefordert doch einigermaßen zeitnah meinen schon länger geäusseten Wunsch eine 3.75er Hinterachse
    in meinen ex US-Pagode einzubauen in die Tat umzusetzen, da die "alten deutschen" Teile endgültig zur Neige gehen.
    Die neuen seinen von unbekannter Langzeitqualität.

    Offenbar nicht nur eine unbekannte Langzeitqualität, jetzt muß ich lesen daß es Probleme gibt/gab.
    Danke Memmo, ich dachte schon ich sei zu skeptisch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2014
  3. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo Memmo und Lowin,

    Es stehen jetzt mehrere Sachen im Raum, die Zweifel an der Qualität nachgefertigter Hinterachsradsätze aufkommen lassen.

    Bei der Geschichte gibt es nur Verlierer:
    1) der Anbieter oder Hersteller
    2) die Fachwerkstätten oder Privatschrauber, die evtl verzweifeln weil der Einbau nicht zu bewerkstelligen ist
    3) der allgemeine Tenor bezüglich Nachfertigungen, die schlechter sind als NOS-Ware.

    Im Grunde ist Verzahnung eine abgeschlossene Wissenschaft. Die Werkstoffnummern von damals müssten bekannt sein und die Herstellungsverfahren eines Kegelradsatzes haben sich seit 1963 im Prinzip jedenfalls auch nicht verändert. Eine geschickte Zahnradbude müsste also in der Lage sein, so etwas anzufertigen. Für Jaguar und Co. gibt es die Dinger bei z.B. Limora ja auch als Nachfertigung.

    Im Grunde ist es geboten bei z.B. Firma Grosser oder Falke nachzufragen ob sie den von Herrn Döniß angebotenen Radsatz einbauen würden oder nicht. Herr Döniß sieht sie anfänglichen Probleme beseitigt, er hat sich ja hier dazu geäußert, wofür ich mich herzlich bedanke. Audiatur et altera pars, Herr Döniß hat gesprochen, es gilt das Gegenteil zu beweisen, falls was dran ist.

    Die Umrüstung von 4.08 auf 3.75 bringt 10% Drehzahlreduzierung, das ist m. E. immer noch zu wenig um das hohe Drehzahlniveau der Pagode in den Griff zu bekommen. Deshalb möchte ich (und andere) ja einen 3,46er Radsatz in der "kleinen" Achse. Bisher konnte niemand aus dem Forum das Gerücht der Schwachheit des 230SL Automatic nachweisen. Es handelt sich hier somit auch nur um Vermutungen.

    Anders kommen wir hier nicht weiter, die Nachfrage nach 3.46er Radsätzen ist sicher vorhanden und wenn Zweifel nicht mit Fakten belegt werden können oder wollen, dann bleibt stets ein "Geschmäckle" und niemand kommt weiter.

    Also: Was tun?

    Gruss

    MartinK
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2014
  4. BMB

    BMB Aktives Mitglied

    30. Juli 2006
    Damit wir uns hier nicht mißverstehen:
    Ich begrüße und unterstütze jeden, der für unsere Pagoden Nachfertigungsaktionen durchführt.

    Das Problem ist nur, dass wegen der Hochpreisigkeit der Ersatzteile und der damit verbundenen "Verdienstspannen" immer mehr Personen im Internet auftauchen, die hier ein schnelles Geld machen wollen.

    Deshalb halte ich es bei einem Teilepreis von rund 1.000,--Euro für absolut angebracht ganz genau zu prüfen, ob im Handel angebotene Teile tatsächlich die erforderliche Qualität aufweisen.


    BMB
    Bernd
     
  5. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    3.69

    Hallo,

    unabhängig von der Qualität der Nachbausätze, frage ich mich schon ein wenig, was denn gegen die 1:3,69 Achse spricht, die beim 280 SL serienmäßig zu haben war:

    Ich halte das für einen sehr guten Kompromiss; die Drehzahlen kann man gut aushalten und man hat doch noch eine Beschleunigung, die die Bezeichnung Sportwagen nicht absurd erscheinen lässt.

    Grüße, Felix
     
    Hans-Georg gefällt das.
  6. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo,

    gegen die 3.69 spricht daß man, was den 230SL betrifft, ohne riesen Aufriß hinterher Scheibenbremsen mit allen Konsequenzen hat. Die Vorstellung ist, den 230SL im originalen Achsgehäuse länger zu übersetzen. Eine 3.69 habe ich sogar nahezu einbaufertig hier liegen und würde die erstmal drunterschrauben während die Originalachse einen noch längeren Radsatz bekommt. Der Unterschied zur 3,75 ist zur 3,69 so marginal daß ich es zumindest überschlagsmäßig als gleich betrachte. Die gebrauchten 3,69 haben den Nachteil daß sie auch etwa 45 Jahre alt sind und je nach Km-Leistung auch ein Verschleiß eingetreten ist.

    Ich nehme an, du bist auch noch keine 3.46 gefahren, oder?

    Gruss

    MartinK
     
  7. BMB

    BMB Aktives Mitglied

    30. Juli 2006
    Geändert von MartinK (Heute um 14:36 Uhr) Grund: Änderung wegen eventueller Verständnisprobleme


    Verständnisprobleme????

    Das muss wohl eher heißen: Ausdrucksprobleme bzw. Genauigkeitsprobleme beim Autor.

    Martin, es ist nicht gerade die feine Art eine ins Netz gestellte Meinung bzw. Aussage, nachdem diese von anderen Usern moniert bzw. richtig gestellt wurde einfach teilweise zu löschen und abzuändern, so dass nachfolgende Leser überhaupt nicht mehr wissen, weshalb Deine Aussage als unrichtig moniert wurde.

    Da hilft auch keine rote Farbe für die neue korrigierte Aussage, denn der später lesende User hat dann nur noch größte Schwierigkeiten den Zusammenhang herzustellen.

    Aber ich nehme an, dass dies von Dir beabsichtigt ist, zumal Du ein ähnliches Verfahren ja schon mal angewendet hast, nachdem ich Deine Aussagen richtig gestellt hatte.
    Zur Erinnerung:
    http://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/85995-post43.html
    und
    http://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/86038-post44.html

    Es wäre schön, wenn Du das zukünftig unterlassen könntest, damit wir - die User - zukünftig keine Verständnisprobleme haben.

    So - und nun zurück zum Thema.

    Wer besorgt eine Bestätigung von namhaften W 113 Profis, dass die von AMS-Hagen angebotenen Radsätze qualitativ in Ordnung sind?

    BMB
    Bernd
     
  8. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Lieber Bernd. Ich danke Dir für die Akribie und die Synopsis der Änderungen, ohne die ein Verständnis des eigentlichen Themas völlig unmöglich wäre und bin auch in Zukunft dankbar für jeden Hinweis von Dir was sich in einem Forum gehört und was nicht und was einen freundlichen, respektvollen und zielorientierten Diskurs ausmacht.

    Beste Grüße

    MartinK
     
  9. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo.

    Klaus Falke baut die Radsätze von AMS ein. Sie seien passgenau, einstellbar und fahren gut. Er hat schon einige 230SL damit ausgestattet und so wie es sich anhört wird er es auch weiterhin tun. Er sagt, der 230SL Automatic lässt sich damit entspannt und gut fahren, jedoch wird aus dem Fahrzeug kein Rennwagen.

    Fragen?

    Fa. Falke ist somit eine der ersten Adressen für mich.

    Gruß

    MartinK
     
  10. lowin

    lowin Aktives Mitglied

    18. April 2004
    i3.75 oder doch länger?

    Hallo die Herren,

    gibt es mittlerweile hier eigene Erfahrungen mit 230SL, ggf. sogar mit Automatik UND einer Hinterachse mit i3.69 oder i3.46?

    Gefühlsmäßig tendiere ich zur "originalen" i3.75. Gleichzeitig frage ich mich ob die tatsächliche (nur) 10% Drehzahlreduzierung
    den doch erheblichen finanziellen Aufwand rechtfertigen.

    Also WAS tun frage ich mich mittlerweile auch.
     
  11. Rainer B

    Rainer B Aktives Mitglied

    499
    7. Juni 2006
    Bericht fehlt leider

    Hallo Martin,

    es sind über 2 Jahre verstrichen und Du müsstest eigentlich schon über eine „Langzeiterfahrung“ mit der 3.46er Übersetzung berichten können.
    Bestimmt bin ich nicht der einzige, den das Fahrverhalten Deines 230er Automatic mit der Langen Hinterachse interessiert.
     
  12. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo, und danke für die Nachfrage.

    Der Bericht fehlt mangels Umbau. Ich weiß, Ausreden gibt es immer, aber vor 1,5 Jahren haben wir einen Sohn bekommen, dann ist mir noch ein "Projekt" dazwischen gekommen:
    Ich habe einen klassischen Lamborghini - Motor grundüberholen müssen (Lager- und Zylinderschaden wegen Wasser im Öl), dann musste ich noch "mal eben" eine neue Halle und Garagen bauen weil mein Vermieter wegen Eigenbedarfs meine Stellplätze und Werkhalle gekündigt hat. Das ist jetzt diesen Sommer alles fertig. Hallenzeile steht, Lamborghini läuft. Die Zündung muckt noch etwas, aber die Teile dafür sind unterwegs. Pagodenachse ist für diesen Winter eingeplant. Ich werde berichten.

    MartinK
     

    Anhänge:

  13. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Es geht weiter

    Hallo,

    ich habe mich nach viel Telefoniererei, Diskussion und Überlegens gegen das Implantieren des Nachbau-Radsatzes entschieden und eine gute gebrauchte Achse aus einer V8-Flosse bekommen. Diese liegt jetzt in meiner Halle. Nächste Woche wird das Teil mit Trockeneis erstmal entseucht und ich fange dann an, sie zu zerlegen um den inneren Zustand zu sehen. Spiel hat sie in alle Richtungen schon mal nicht, die Gummiteile sind aber alle hinüber. Ich habe heute versucht, die Muttern der Schubstreben abzuschrauben. Ich habe es aufgegeben und brauche erstmal einen Brenner zum warm machen. Ich denke, ich brauche den ganzen Sommer über um das fertig zu machen und im Herbst diesen Jahres tausche ich die Achsen aus, sodaß die Saison 2018 dann mit 3.46 in 230SL Automatic statt finden kann. Die Originale 4.08 soll so wie sie ist aufs Lager, um zum Originalzustand zurückbauen zu können.

    Beste Grüße, MartinK
     
  14. heinrichB

    heinrichB Aktives Mitglied

    945
    24. Februar 2009
    Muttern Schubstreben SW 36

    Hallo Martin,
    ich habe einen passenden SW 36 flachen Ringschlüssel. Melde Dich einfach bei mir.
     
  15. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo Heinrich,

    Danke für das Angebot, ich werde drauf zurück kommen.

    Für die Vorderachse gibt es ja ein Reoaraturset. Ich habe keine Quelle für die Hinterachse gefunden. Gibt es eine Bude, die alle Dichtungen, Buchsen, Gummilager im preislich attraktiven Set anbietet oder suche ich mir im EPC alles einzeln heraus?

    Danke, Martin
     
  16. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo,

    ich hätte den 36er als Schlagschlüssel.

    vG
    Detlef H.
     
  17. branro1

    branro1 Aktives Mitglied

    211
    23. Oktober 2011
    Hallo Martin,

    vielleicht noch ein zusätzlicher Tipp für die Demontage. Wir haben den 36 iger Ringschlüssel bei der Demontage der Schubstreben mit zwei seitlichen Holzplatten und einer Schraubzwinge gegen Abrutschen gesichert. Sobald man aus der Achsrichtung kommt, besteht die Gefahr die flachen Muttern zu vernudeln und dann wird lustig.

    Viel Erfolg
    Rolf
     
  18. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    So, heute war alles parat: Nuss und gerader Ringschlüssel, jeweils so geplant dass das Gewinde maximal eingefasst wird. Ein meter Rohr dran und mit sanftem Druck auf das Ganze. Es ist wie immer: kaum hat man das passende Werkzeug, schon klappt es. Mittwoch ist Termin für Trockeneis. Die Teile für die Trommelbremsanlage in Alfin habe ich auch schon so gut wie zusammen. Danke für Tipps und Angebote. Martin
     
  19. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    So: die Spenderachse ist teilzerlegt. Wenn man die Achsrohre abgebaut hat kann man die Steckachsen auch recht leicht von innen heraus drücken. Bei mir war nicht viel Kraftaufwand nötig. Die Innereien sehen sehr zu meiner Freude ziemlich unbenutzt aus. Sogar die Schiebehülse ist nicht gebrochen. Zeitgleich trafen heute drei schwere Kartons von einem Forumskollegen aus Dänemark ein. Darin alle Teile der Trommelbremsanlage incl Alu-Trommeln, die auch noch genug "Fleisch" haben. Komplett alles außer den Zylindern, die kaufe ich neu. Der Preis war aber sowas von freundschaftlich auch wenn wir uns persönlich nie gesehen haben. Vielen Dank nochmal. Kann mir jemand ein Foto schicken, wie das Ölkühlrohr nach dem Anpassen auf W113 ungefähr aussieht, dann spare ich ggf etwas Zeit beim Anpassen. Danke. Martin
     

    Anhänge:

  20. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo, jetzt geht es weiter. Die Achse ist in alle Einzelteile zerlegt. Die Bestandsaufnahme ist gemacht und der erste Schwung Teile liegt in der Werkstatt. 1000 Euro für Kleinkram in einem Paket der Größe eines Schuhkartons. Jetzt werden die Anschläge für die Bremszangen entfernt und die Löcher für den Bremsbackenbolzen gebohrt. Leider ist das Abtrennen der Bremszangenhalter nicht umkehrbar aber ich möchte die Trommelbremsanlage des 230SL weiter verwenden. Die V8 Achse hat serienmäßig Tonnenlager auf beiden Seiten. Und wer hätte das gedacht: Die Sechskantschrauben der Schubstrebenlager passen perfekt mit einem Kupferring zum Abdichten der Löcher des Ölkühlrohres. Bilder folgen. Martin
     
    Fritz-aus-K und lowin gefällt das.
Schlagworte:
Müller Classic Motors
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.