Viskolüfter prüfen

Dieses Thema im Forum "Technik - Motor, Getriebe und Fahrwerk" wurde erstellt von d.Hahn, 28. September 2006.

  1. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo,
    hat jemand von euch eine Ahnung wie ich den Viskolüfter auf einwandfreie Funktion prüfen kann.

    danke sagt
    Detlef H.
     
  2. Pagodenschrauber

    Pagodenschrauber lebt schon fast hier

    14. Mai 2004
    Hallo,

    ich habe das gerade an meinem BMW gemacht. Vielleicht hilft´s trotzdem:

    Die Viskokupplung greift ab einer bestimmten Temperatur, das heisst: Bei kaltem Motor muss der Lüfter mit der Hand deutlich leichter zu drehen sein, als im heissen Zustand (natürlich nur bei stehendem Motor reingreifen, sonst Finger ab).

    Beim BMW kann man hören, ob die Kupplung noch o.k. ist. Bei heissem Motor Gas geben, dann kommt ein mit steigender Drehzahl zunehmendes pfeifendes Geräusch wie bei einer Turbine (sehr angenehm anzuhören...) - und ein riesen Sturm an heisser Luft. Bei mir war´s nicht so, Lüfter lief nur noch so mit (etwa halbe Motordrehzahl), Wasser heiss, also getauscht und... alles bingo.

    Ob das bei der Pagode auch so geht, ich weiss es nicht, weil ich nen 230er hab.


    Gruss Chris
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2006
  3. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Chris,

    habe gerade mal deine Angaben überprüft.

    Pagode kalt------------Lüfter läßt sich ohne Kraft drehen.
    Pagode warm gefahren--Lüfter läßt sich immer noch ohne Kraft drehen.

    Werde am Samstag mal die Viskokupplung wechseln und berichte danach.


    gruß Detlef H.
     
  4. friese

    friese Aktives Mitglied

    806
    11. Januar 2004
    Moin Detlef,

    ich würde das Teil entsorgen und auf E- Lüfter aufbauen.:klatsch::) :schlafen:

    Gruß friese :)
     
  5. Pagoden-Klaus

    Pagoden-Klaus Aktives Mitglied

    797
    7. März 2004
    Visco-Lüfter

    Hallo Detlef,
    der Viscolüfter arbeitet hydraulisch und temperaturabhängig und wird über eine Bimetallfeder gesteuert.

    Im kalten Zustand sollte sich der Lüfter spielfrei und mit einem spürbaren Widerstand drehen lassen.
    Beim laufenden kaltem Motor läuft der Lüfter dann zuerst mit, (hörbares Blasen) anschließend läuft er nur noch mit geringer Drehzahl ohne Kraftfluss.
    Steigt die Motortemperatur über die 90 Grad, reagiert das Bimetall und öffnet über einen Druckstift den Oelvorrat der Kupplung.
    Der Lüfter bekommt wieder Kraftfluss und läuft mit ca. 3500 U/min mit. ( Die Funktion ist jetzt wieder hör- und spürbar)

    Tipp:
    Eine häufige Ursache für Störungen ist ein verschutzen der Bimetallfeder, die sitzt mittig und nimmt den gesamten Straßenschmutz auf.
    Dieses beeinträchtigt die Reaktion des Bimetalls und somit auch die Funktion des Lüfters.

    Gruß Klaus
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2006
  6. friese

    friese Aktives Mitglied

    806
    11. Januar 2004
    Hallo Detlef,

    der Klaus sagt es mal wieder passender, Bimetallfeder..,
    diese treibt den Lüfter bei Wärme an oder auch nicht, wenn eine Verschmutzung vorliegt, funzt es nicht. :confused:

    Das eigentliche ist auch die Alterung und die damit verbundene Trägheit dieser Bimetallfedern. :(

    Lohnt es sich dieses Relikt aus alter Zeit beizubehalten? :confused:

    Nachdenklich friese :confused:
     
  7. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Viskokupplung

    Hallo Detlef,

    ich habe Deinen alten Beitrag ausgegraben, weil es bei mir genauso ist: Im kalten wie im warmgefahrenen Zustand lässt sich der Lüfter leicht drehen.

    Du wolltest nochmal berichten, wie es nach dem Kupplungswechsel ist, aber ich fand dazu keinen Beitrag. Hast Du die Kupplung gewechselt und war es dann anders?

    Oder lag es an der Bimetallfeder, die verschmutzt war? Wo sitzt die denn ?

    Gruss, Felix
     
  8. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Felix,

    es lag an der Bimetallfeder, die war garnicht mehr da.

    viele Grüße
    Detlef
     
  9. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Bimetallfeder Lüfter

    Wie komme ich am einfachsten an die Bimetallfeder und wie prüfe ich sie?

    Und, falls jemand ein Bild hat: Wie sieht sie aus? :fotos:

    Danke :blumenstrauss: und Gruss, Felix
     
  10. Poffel

    Poffel Neues Mitglied

    2
    29. Juni 2011
    Ich rufe mal die Fragen von Felix wieder wach, denn diese interessieren mich genauso brennend:

    Wie komme ich am einfachsten an die Bimetallfeder und wie prüfe ich sie?

    Und, falls jemand ein Bild hat: Wie sieht sie aus?

    Muss dazu der Lüfter abmontiert werden oder kommt man da auch so ran?

    Besten Dank im Voraus
     
  11. d.Hahn

    d.Hahn Aktives Mitglied Mitarbeiter Administrator

    20. November 2003
    Hallo Poffel,

    prüfen kannst du den Lüfter nur wie oben beschieben.
    Die Bimetallfeder an sieht nicht wie eine Feder aus sondern ist ein
    flaches Blechstück. Um festzustellen ob sie noch vorhanden ist kannst du
    mit einem kleinen Spiegel zwischen Kühler und Lüfterrad schauen. Die
    Bimetallfeder sitzt zentral mittig am Lüfterrad.

    vG
    Detlef H.
     
  12. Elmo

    Elmo Aktives Mitglied

    51
    12. November 2009
    Hallo ich habe das gleiche Problem, mir wurde darauf hin mitgeteilt das es ganz wichtig ist den lüfter immmer stehend zu lagern, sonst läuft das öl aus.
    Also ganz wichtig auch bei neuen Lüftern sie müßen stehend eingelagert gewesen sein .
    Ich habe meinen nach dem ich ihn ausgebaut hatte leider liegend gelagert.
    Mercedes weißt auf eine stehende Lagerung hin.
     
  13. CATI

    CATI Aktives Mitglied

    663
    6. März 2007
    Hallo Experten,
    ich hab' mal 2 Fotos von meinem Viscolüfter gemacht. Meint Ihr, dass die Bimetallfeder noch i.O. ist? Wenn der Lüfter heiß ist, wie ist der Stand der Feder? Ich werde ihn mal mit Bremsenreiniger säubern. Wie baut man das "Ding" aus und kann man die Funktion der Feder dann prüfen? Kann der Kühler unangetastet bleiben oder muss er raus?
    Schon besten Dank für die - wie immer - qualifizierten Antworten.
    Carlo
     

    Anhänge:

  14. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Hallo Carlo,

    wenn der Bimetallstreifen nicht zu verdreckt oder gebrochen ist, ist er auch in Ordnung.

    Die Funktion: Da zwei verschiedene Metalle mit unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten aneinandergelagert sind, biegt (krümmt) sich der Streifen bei höherer Temperatur, wodurch der oben beschriebene Stift bewegt wird und das Öl freigibt.

    Grüße, Felix
     
  15. Uli aus S

    Uli aus S Aktives Mitglied

    28. April 2004
    Hi Felix,

    da möchte ich widersprechen. Der Lüfter ist mit einer viskosen Flüssigkeit gefüllt, die sich verflüchtigen kann (deshalb soll er auch stehend gelagert werden).

    Gruß

    Uli aus S
     
  16. Eberhard G.

    Eberhard G. Aktives Mitglied

    398
    27. Oktober 2006
    Hallo Carlo,

    wenn die Viskokupplung unter klebrigem Staub verborgen ist, ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, daß das Silikonöl sich zumindest teilweise nicht mehr im Inneren befindet, sondern als Staubfänger außerhalb des Gehäuses eine neue Aufgabe gefunden hat.

    Für einen ungenauen Test gibt es mindestens folgende Möglichkeiten:
    - bei kaltem, stehendem Motor probieren, wie leicht der Lüfterflügel läuft. Dann den Motor über längere Zeit unter vernünftiger Last warm fahren und nochmals bei stehendem Motor den Flügel zu drehen versuchen. Dann sollte der Lüfter deutlich "zäher" laufen. Allerdings wird auch eine voll funktionierende Viskokupplung keine harte Verriegelung zum Keilriemen bewirken.

    - den Motor im Stand warm laufen lassen und auf das Geräusch des Lüfters achten. Wenn der Kühler ausreichend Wärme auf die Lüfterkupplung übertragen hat und diese anfängt zu greifen, wrd das Luftgeräusch schnell deutlich intensiver. Dies kann unter vorsichtigem Einsatz einer Heißluftpistole beschleunigt werden. Damit aber wirklich vorsichtig sein, siehe unten im Text.

    Nur mit Vorsicht und Fingerspitzengefühl zu empfehlen (um Letzteres zu erhalten):
    - bei laufendem, warm gefahrenem Motor mit einem zusammengeknüllten dicken Lappen sanft versuchen, den Lüfterflügel abzubremsen. Dabei merkt man wieviel Drehmoment durch die Kupplung übertragen wird. Dabei die Hand unbedingt, z.B. mit einem Schweißerhandschuh, schützen. Und nicht in tangentialer Flugrichtung eines eventuell abreissenden Teils stehen.

    - die Viskokupplung sanft mit einem Heißluftgebläse erwärmen und probieren ob sich der Kraftschluss verändert. Hierbei ist allerdings die Gefahr groß, zu viel Hitze einzubringen. Vor allem bei defekter Kupplung.

    Grüße
    Eberhard
     
  17. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Da hast Du mich mißverstanden, Uli! Carlo fragte, wie man die Feder prüfen kann und darauf bezog sich meine Antwort.
    Die Prüfung der Viskokupplung wurde bereits zuvor erklärt und auch, dass das Öl auslaufen kann.

    Gruß, Felix
     
  18. Teddybär

    Teddybär Aktives Mitglied

    114
    7. Februar 2007