Vollrestauration 280 SL Bj '70 (904H / Pergament)

Dieses Thema im Forum "Karosserie - Blechteile und Lackierung" wurde erstellt von agenor2000, 30. Juli 2018.

  1. agenor2000

    agenor2000 Mitglied

    10
    10. November 2017
    Hallo Pagodenfreunde,
    mein Name ist Jan und ich bin seit April daran, eine Pagode zu restaurieren (oder besser: restaurieren zu lassen). Der Wagen lieft seit Erstzulassung immer in Kalifornien und ist quasi rostfrei, was sich nach der Entlackung erfreulicherweise gezeigt hat. Lediglich zwei Bleche im Kofferraum wurden neu eingesetzt, da es Flugrost gab. Die Restauration findet m.E. auf recht hohem Niveau statt - der Wagen soll zB eine besonders hochwertige Lackierung erhalten. Motor und Getriebe werden vollständig überholt.
    Nun steht die Frage an, wie mit den Achsen und dem Unterboden verfahren werden soll. Die Achsen zeigen natürlich Gebrauchsspuren der Jahre, aber keinen Rost oder größere Flächen mit Lackierungsabschürfungen. Der Unterboden ist noch komplett mit den Werks-Unterbodenschutz in gutem bis sehr gutem Zustand versehen. Ich habe einige Fotos angehängt. Hier nun meine Fagen an das Forum:

    1. Sollte man den Unterbodenschutz entfernen und alles neu lackieren , keinen neuen UBS aufbringen (Vorschlag Lackierer: sehr dunkles Grau) und mit Wachs behandeln, oder den UBS lieber im Originalzustand belassen (Beispiel Foto "Unterboden neu")?
    2. Würde Euch als Kenner der Materie ein Fzg mit original UBS eher ansprechen, als eines mit Überarbeitung (Lack und Wachs - oder alternativ euer UBS)?
    3. Wie würdet Ihr mit den Achsen vorgehen? Nur technisch überholen (passt evtl. optisch besser i.V.m. Original-UBS) oder alles zerlegen und mit neuen Schrauben versehen etc.?
    4. Was haltet Ihr von der Kombination Achsen komplett überholt und Original-UBS belassen?

    Vielen Dank für Eure Unterstützung!

    Jan IMG_1187.JPG
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2018
  2. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Moin!

    Auch wenn der Unterboden günstigenfalls keinerlei Blessuren zeigt, würde ich ihn eisstrahlen lassen. Nicht erkannte Unterwanderungen lösen sich dabei in der Regel ab, sodass man sich dann über angemessene Maßnahmen Gedanken machen kann.
    So habe ich es mit dem anderen Stuttgarter unlängst gemacht bis zu diesem Ergebnis, rein nach Eisstrahlen (weitere Bilder im Album):

    IMG_2687.JPG

    Den Originalitätsgetreuen zum Trotz habe ich trotz intakter UBS-Schicht an wichtigen Stellen gewachst.


    Bei der Pagode musste seinerzeit eh alles herunter, die habe ich dann nur angemessen geschichtet lackiert und gewachst (und danach Lokaris eingebaut):

    unter%20Lokari%20re%202.jpg Lokari%20li%201.jpg

    Aber dieses Thema spaltet wie Diskussionen um Ölsorten... ;)

    Michael
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2018
  3. kdskw

    kdskw Aktives Mitglied

    148
    18. März 2014
    Hallo Jan,
    vorab, ich bin keiner der schon eine Pagode komplett restauriert hat. Bei Deinem Text verwundert mich, dass man wegen etwas "Flugrost" Bleches neu einschweißen musste. Bei Flugrost reichte mir etwas Schmirgelpapier und dann neu lackieren. Auf dem Bild drei, der Schweller meine ich Risse zu sehen. Wenn dem so ist, was ist drunter los?
    Ich persönlich würde lieber ein Auto haben/kaufen wollen bei dem ich sehe wie es ums Blech bestellt ist, als dass ich ein verrostetes Blech aber mit originalem UBS mein eigen nennen würde.
    Gerade ist einem Freund einer in seinen recht originalen 230sl gefahren (Totalschden?). Dort ist der Radlauf vorne mit der A-Säule aufgerissen worden. Zwischen Innen- und Außen Rostschutz kam marodes Blech zum Vorschein. Vorher war da nichts zu sehen.
    VG Klaus
     

    Anhänge:

  4. driver

    driver Aktives Mitglied

    776
    4. April 2004

    Das Auto mit dem Unfall taugt wohl kaum als Referenz für gut und original, für mich sieht das nach geschönter Gurke aus, die Lackierung der A- Säule spricht eine deutliche Sprache, dazu wohl anstelle von Teppich im Einstieg Unterbodenschutz .
    Fahrzeuge in dieser Qualität gibt es sicher noch genug, und nicht selten meint der etwas unbedarfte Besitzer das er ein Juwel besitzt .
    Zu Jan's Sl. erstmal Eisstrahen, danach vielleicht nur Wachsen .

    Wolfgang
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2018
  5. Sinan

    Sinan Aktives Mitglied

    915
    23. November 2004
    Puuh, der Wagen von Jan sieht sehr original aus. Das kann schon was besseres sein.

    1. Sollte man den Unterbodenschutz entfernen und alles neu lackieren , keinen neuen UBS aufbringen (Vorschlag Lackierer: sehr dunkles Grau) und mit Wachs behandeln, oder den UBS lieber im Originalzustand belassen (Beispiel Foto "Unterboden neu")?
    zu1.
    Alles so lassen



    2. Würde Euch als Kenner der Materie ein Fzg mit original UBS eher ansprechen, als eines mit Überarbeitung (Lack und Wachs - oder alternativ euer UBS)?

    zu2.
    Siehe zu1.


    3. Wie würdet Ihr mit den Achsen vorgehen? Nur technisch überholen (passt evtl. optisch besser i.V.m. Original-UBS) oder alles zerlegen und mit neuen Schrauben versehen etc.?
    4. Was haltet Ihr von der Kombination Achsen komplett überholt und Original-UBS belassen?

    zu3.
    Vielleicht zuerst mal schauen, was an den Achsen defekt sein soll.
    Dann einfach dieses erneuern.

    Alles in allem..... Finger weg. Einstrahlen beim Profi mit Sachkundenachweis,
    meinetwegen
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2018
  6. Sinan

    Sinan Aktives Mitglied

    915
    23. November 2004
    Jan, schreibe mir mal eine PN.
    Gruß Sinan
     
  7. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo, Pagoden rosten von innen nach außen. Ich habe auch in USA eine äußerlich völlig rostfreie Pagode gekauft. Die Inspektion der Hohlräume hat allerdings gezeigt, dass sie von innen bereits korrodiert. Nur das Versiegeln der Hohlräume mit einem extrem kriechfähigen Material ( z.b. erhitztes Fluid Film Liquid A) ermöglicht ein durchdringen des Rostes bis in die Falze hinein. Bei mir wurden die Schweißnähte außen nach etwa drei Tagen nach der Versiegelung feucht. Danach kam in die Hohlräume Fluid Film Liquid AR. Der Unterboden wurde mit Trockeneis gereinigt. Alle losen Bestandteile somit entfernt und dann ausser Fluid Film Liquid A und anschließend Perma Film nichts gemacht. Ich habe in der Galerie gut 100 Fotos abgelegt.

    https://www.pagodentreff.de/diskuss...raumversiegelung-endoskopie.10776/#post-73865

    https://www.pagodentreff.de/diskussionsforum/threads/versiegelung-unterboden.10775/


    Martin
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
  8. Sinan

    Sinan Aktives Mitglied

    915
    23. November 2004
    Sorry Martin, ist das obere Bild der Zustand davor und dann nachdem strahlen?
    Diesen Wagen hätte ich nicht mit Jan seiner Pagode verglichen.
     
  9. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo, ich weiß nicht was es zu vergleichen gibt? Es geht um das Vorgehen an sich.

    Meiner Meinung nach sollte mit Trockeneis der Unterboden gereinigt werden. Dann fliegen alle losen Bestandteile des UBS weg. Und dann sehen wir was übrig bleibt. Was fest ist bleibt drauf. Hauptsache es ist rostfrei. Siehe unteres Bild. Das weiße ist der originale UBS. Im früheren originalen 181H. Der Wagen ist vor 30 Jahren auf 040G umlackiert worden. Das ist der Zustand nach Reinigen und erstem Versiegelungsschritt mit Fluid Film Liquid A. Ich sehe keinen Sinn darin, einen funktionierenden UBS mühevoll zu entfernen. Das Kritische sind die Überlappungen der Bleche und da kann man nur von innen konservieren.

    Das obere Bild ist der fertige Zustand nach Aufbringen von Perma Film Schwarz weil das Auto nun auch ausser Schwarz ist.

    Jan soll mal mit Endoskopie die Hohlräume inspizieren. Auf die Inneren Werte kommt es an und die Fahrzeuge rosten von innen nach außen.

    Edit:
    Der Trockeneiser sagte damals er könne nicht dafür garantieren, dass es mit Reinigen und Versiegeln getan ist. Es komme oft vor, dass stolze Besitzer von "rostfreien Califonien-Importen" hinterher ernüchternd vor ihren Autos stehen wenn der UBS zwar scheinbar unbeschadet ist, jedoch die Korrosion von innen dazu geführt hat, dass sich handtellergroße Stücke ablösen und man doch einiges Schweißen muss. Nochmal : abgerechnet wird hinterher. Dennoch scheint es bei Jan vergleichsweise gut auszusehen. Ohne Endoskopie geht da halt nichts.

    Martin
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
    Hallgeber gefällt das.
  10. Hallgeber

    Hallgeber Aktives Mitglied

    69
    24. September 2014
    Der alte Bitumen Unterbodenschutz ist nicht sehr gut, im Laufe der Jahre wird er spröde und rissig und es dringt dann Feuchtigkeit in die Risse ein und wird unterrostet. Kann sehr gut sein, dass das bei Dir aber nicht der Fall ist aufgrund der günstigen klimatischen Verhältnisse. Heutiger UBS (eigentlich Steinschlagschutz überlackierbar) auf PVC Basis ist da besser. Auf keinen Fall solltest Du den alten UBS überlackieren. Falls Du Dich entscheidest, ihn drauf zu lassen, würde ich Dir empfehlen ihn mit Fluid Film AR wieder weicher zu machen, so in der Art wie Martin das beschrieben hat. Das funktioniert recht gut. Normales Wachs hält am Unterboden nicht lange, gut ist Fett auch aussen, sieht aber hässlich aus und wird schwarz mit der Zeit vom Strassenschmutz.

    Generell ist es eher die Frage, wohin Du hin willst mit der Restauration. Sehr hochwertige frisch lackierte Karosserie und evtl. neue Innenausstattung und dann "alter" Unterboden und Achsen sieht ja auch nicht stimmig aus... Es wird auch nie wieder so einfach sein wie jetzt, den kompletten Unterboden zu erneuern, als jetzt, wenn der Wagen komplett zerlegt ist. Für einen soliden Driver, und um den Rost im Zaum zu halten, kannst Du es aber so lassen.

    Eine Anmerkung noch, falls Du den Unterboden neu machst, dann ist der Aufbau normalerweise: 2k Epoxi, Steinschlagschutz überlackierbar, 2x Basislack, etvl. Klarlack, dann kannst Du optional noch eine transparente zähe Schutzschicht drüber machen, z.B. Multifilm. Auf keinen Fall würde ich auf den Steinschlagschutz verzichten, schon wegen der Akustik, Du hörst sonst jedes kleine Steinchen, was gegen das Blech fliegt und es dröhnt auch mehr.

    Viele Grüße,
    Wim
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
    MartinK gefällt das.
  11. MartinK

    MartinK schraubt hemdsärmelig

    19. Mai 2012
    Hallo Wim.

    Gute Infos. Wie gesagt wurde mein Auto vor 30 Jahren von 181 auf 040 umlackiert. Dabei wurde der originale UBS natürlich auch lackiert. Das ist beim Trockeneisreinigen fast alles wieder heruntergekommen. Unterrostungen des UBS gab es nur sehr wenig partiell, besonders aber durch Mikrorisse. Genau da ist Fluid Film A oder AR überragend. Wenn man es heiß anwendet, sickert es in die Risse hinein. Das wäscht sich halt mit der Zeit aus, wenn da kein Perma Film drüber ist. Das Permafilm kann man aber alle 2-3 Jahre mit Fluid Film aus der Sprühdose auffrischen und intakt halten.

    In der Tat ist ein Kfz ohne Steinschlagschutz laut, auch wenn ein lackierter und gewachster Unterboden ein optischer Leckerbissen ist.

    Die Entscheidung ist nicht leicht, aber wenn nach dem Reinigen ein überwiegend intakter Unterboden übrig bleibt, finde ich, könnte man ihn drauf lassen.

    Martin
     
  12. big-bolli

    big-bolli bolli

    562
    4. Oktober 2006
  13. Hallgeber

    Hallgeber Aktives Mitglied

    69
    24. September 2014
    Hi Martin, für Deinen Anwendungsfall ist Permafilm transparent ne super Wahl. Bei einer kompletten aufwendigen Totalrestauration würde mich die jährliche Nachbehandlung und Kontrolle stören, obwohl das ja eigentlich schnell gemacht ist. Ich glaube Hodt hat irgendwann mal die Rezeptur von Permafilm geändert, für intakte und nicht saugende Unterböden finde ich Multifilm besser.
    Gruß,
    Wim
     
  14. agenor2000

    agenor2000 Mitglied

    10
    10. November 2017
    Hallo und vielen Dank für die vielen interessanten Hinweis. Aktueller Stand ist, dass ich jetzt den Unterboden eisstrahlen lasse und danach entscheide wie weiter vorgegangen wird. Dabei sind Eure Hinweise sehr hilfreich. Wenn der UB so herauskommt wie auf dem 1.Foto von ursodent, werde ich wohl nur wachsen und dann Holraumkonservierung einbringen lassen.
    Viele Grüße,
    Jan
     
  15. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Mmmhmm, nicht, dass deine Erwartungen jetzt in die Stratosphäre entschwinden...das gezeigte Mobil ist schlappe zwanzig Jahre jünger (1989)... ;)
    Materialien und Expositionszeit sind da wesentlich different...

    Daumendrück
    Michael
     
  16. ursodent

    ursodent ursus antennae

    9. Mai 2004
    Kleine Ergänzung, Klaus:

    99 habe ich für mein Käfer Cabrio zwecks der "unteren 25 cm" eine historisch belegte Komplettkarosse aus Arizona besorgt. Verschossen und vergilbt, aber auch endoskopisch rostfrei.
    Nur: ich musste beide rechten Innenradläufe erneuern....die waren schlicht wüstensanddurchstrahlt.
    Nur rechts, weil die Amis so gar keine Kehrmaschinen über Land schickten, um den Sand am Fahrbahnrand zu "recyceln"...

    Michael
     
  17. agenor2000

    agenor2000 Mitglied

    10
    10. November 2017
    AC159505-2082-4871-98B5-55E36330FCB6.jpeg 11444522-31FB-4C5C-8730-C5DB8A3DACEE.jpeg 11444522-31FB-4C5C-8730-C5DB8A3DACEE.jpeg AC159505-2082-4871-98B5-55E36330FCB6.jpeg 11444522-31FB-4C5C-8730-C5DB8A3DACEE.jpeg Hallo, ich wollte wollte Euch jetzt noch die Bilder nach dem Eisstrahlen zeigen. Sie alles bestens aus - kein Rost. Danke für die vielen guten Hinweise!
    Jan
     
    hkollan und ursodent gefällt das.
  18. schlüssellos

    schlüssellos Aktives Mitglied

    4. Februar 2009
    Und auf diesen Bildern sieht man mal wirklich gut die Aufnahmepunkte für die Hebebühne!!!

    Grüße, Felix
     
  19. Hans-Georg

    Hans-Georg Aktives Mitglied

    163
    19. Oktober 2013
    Die hinteren Hebebühnenarme würde ich unter die dreieckigen Schubstrebenaufnahmen setzen.
    Hans-Georg
     
    klausw111 gefällt das.
  20. Ulli

    Ulli Altbenzlenker

    3. April 2004
    Hallo,

    sehe ich auch so. Hinten gehören die Hebearme der Bühne unter die vorderen Schubstrebenaufnahmen der HA und vorne unter die vorderen Bereiche der Längsträger. Alternativ könnte man noch direkt unter den Wagenheberaufnahmen ansetzen. Alles andere aber drückt mit hoher Wahrscheinlichkeit hässliche Dellen ins Bodenblech.

    Gruß

    Ulli
     
    klausw111 gefällt das.
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.